Kennungen von Luftfahrzeugen

  • Hallo,

    ich habe eine Frage bezüglich der Kennungen von Luftfahrtzeugen im 2.Weltkrieg.

    Ich habe im Lexikon der Wehrmacht zwar schon einen Artikel über das Thema gefunden

    (sehr hilfreich!), aber der bezieht nur sich auf Kennung mit 4 Zahlen bzw Buchstaben.

    Man findet aber häufig auch Bilder mit Kennungen,bei denen vor dem Balkenkreuz eine

    Zahl und hinter dem Balkenkreuz ein Symbol ist.(z.B. eine FW 190A-5 der 1./Nachtjagdgruppe

    10 mit einer Kennung bei dem vor dem Balkenkreuz eine weiße 11 steht und hinter

    dem Balkenkreuz nichts steht)

    Gibt es dahinter eine Systematik und wenn ja welche?


    Lg und danke im voraus

  • Hallo Flugzeugfreund,


    die vier-ziffrigen "Geschwaderkennungen" wurden bei den "schweren" Verbänden verwendet.

    Also bei KG, ZG, NJG,StG,TG...

    Die Tagjagdverbände verwendete Zahlen und Symbole:

    Links vom Balkenkreuz Zahlen

    u zwar weiß= jeweils 1.,4.,7. Staffel in einer Jagdgruppe.

    rot= 2.,5.,8.Staffel

    gelb= 3.,6.,9. Staffel.

    Später gabs zT blaue Zahlen für jeweils eine zusätzliche vierte Staffel je Gruppe.

    Das Gruppenzeichen war rechts vom Balkenkreuz.

    Stab= Eine Kombination aus Winkeln <

    I.Gruppe= Kein Kennzeichen

    II. Gruppe= horizontaler Balken -

    III. Gruppe= Wellenlinie~ , später vertikaler Balken |

    IV.Gruppe= Wellenlinie ~


    Die Experten wissen noch erheblich nähere Details.


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Ingo,


    danke für die schnelle Antwort.

    Kann man anhand dieser Kennung dann auch das Jagdgeschwader bestimmen oder braucht man

    dafür das Geschwaderabzeichen?

    Auch findet man über den Ziffern vor dem Balkenkreuz manchmal ein rotes Dreieck, was hat das

    zu bedeuten?


    Kennst du Experten,die ich kontaktieren könnte?


    Danke im voraus und liebe Grüße

    Flugzeugfreund

  • Hallo Flugzeugfreund,


    bis ca Ende 1943 musste man auf die "Geschwaderwappen" achten, um das Jagd-Geschwader zu erkennen.

    Ab Ende 43 wurden farbige Rumpfbänder an Rumpfende vor dem Leitwerk eingeführt. Zuerst einfarbige nur in der Reichsverteidigung so zb grün für das JG 27 usw.

    Ab Frühjahr 44 wurde auch 2 bis 3 farbige Rumpfbänder vergeben zB

    gelb-weiß-gelb für das JG 2.

    Das rote Dreieck hat mW nix mit der Kennung zu tun. Wenn ich mich nicht irre(?), da da die Oktanzahl für den Treibstoff drauf.


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo zusammen,


    hier die von Ingo erwähnten Rumpfbänder zur Geschwaderidentifikation.


    Quelle: Klick

    Files

    Suche sämtliche Bilder und Schriftstücke zum Infanterie-/Grenadier-Regiment 6

  • Hallo zusammen,


    ganz allgemeine Frage, da mir diese Kennung häufiger untergekommen ist. Zu welchem Geschwader gehörte TN+..?


    VG
    THWler

    Auf der Suche nach Infos und Relikten der Technischen Nothilfe (TN), den Technischen Truppen (Technische Abteilungen und Bataillone) und dem Sicherheits- und Hilfsdienst (SHD)-/Luftschutz (LS)-Abteilungen/Luftschutzpolizei, zum Erhalt der Vorgeschichte des Technischen Hilfswerk (THW) und der systematischen Aufarbeitung der Historie mit dem langfristigen Ziel öffentlich zugänglicher Publikationen unter wissenschaftlichen Maßstäben.

  • Hallo THWler,

    TN ist keine Geschwaderkennung eines aktiven (Front-)Luftwaffenverbandes der Wehrmacht. Diese Kennungen bestanden immer aus einem Buchstaben UND einer Zahl U5 = KG 2 oder 9K= KG 51.


    TN ist wohl eher ein "Stammkennzeichen" , die Ende 1939 für alle Wehrmachtsflugzeuge eingeführt wurden, die noch keinem Frontverband fest zugeteilt waren.

    Dabei wurde die Nummernblöcke jeweils den Herstellerfirmen zugeordnet. TN könnte zur Firma Junkers gehören(?)


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo THWler,


    schaue mal auf die Seite : http://www.stammkennzeichen.de Da kann Dir evtl. geholfen werden. Nach der Registrierung und anschließender Eingabe des Stammkennzeichens wird Dir die Lebensgeschichte + eines Fotos des Flugzeuges angezeigt. Natürlich nur dann, wenn die Daten entsprechend vorhanden sind.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Suche alles zum Thema Fliegerhorst Vechta + Ahlhorn!

  • Hallo zusammen,


    ich suche mehr Informationen zu dieser Maschine mit der Kennung "TN+??" (ich vermute, dass es die gleiche ist).


    VG
    THWler

    Files

    Auf der Suche nach Infos und Relikten der Technischen Nothilfe (TN), den Technischen Truppen (Technische Abteilungen und Bataillone) und dem Sicherheits- und Hilfsdienst (SHD)-/Luftschutz (LS)-Abteilungen/Luftschutzpolizei, zum Erhalt der Vorgeschichte des Technischen Hilfswerk (THW) und der systematischen Aufarbeitung der Historie mit dem langfristigen Ziel öffentlich zugänglicher Publikationen unter wissenschaftlichen Maßstäben.

  • Hallo THWler,


    die 2 Fotos zeigen verschiedene Maschinen - das sieht man auch deutlich an den Verstrebungen zwischen oberer und unterer Tragfläche.


    1) Im linken Bild sieht man eine Gotha Go 145 - das passt dann auch zum Stammkennzeichen TN+__ . In einer älteren Stammkennzeichen-Datenbasis finde ich 5 Exemplare der Go 145 in diesem Stkz.-Bereich.

    2) Im rechten Bild erkenne ich eine De Havilland DH.82 "Tiger Moth". Die Flugzeugkennung ist britisch - und beginnt natürlich mit G (britische Kennungen: G-_____), von dem man den oberen Teil sehen kann.


    MfG, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • Hallo Uwe,


    Danke für die Infos, als fachfremder sieht man die kleinen Details kaum. Zu welcher Einheit gehörten die Gothas in deinen Unterlagen? Wurden de Havilland Maschinen dieses Typs durch die Wehrmacht erbeutet und genutzt?


    Vg

    THWler

    Auf der Suche nach Infos und Relikten der Technischen Nothilfe (TN), den Technischen Truppen (Technische Abteilungen und Bataillone) und dem Sicherheits- und Hilfsdienst (SHD)-/Luftschutz (LS)-Abteilungen/Luftschutzpolizei, zum Erhalt der Vorgeschichte des Technischen Hilfswerk (THW) und der systematischen Aufarbeitung der Historie mit dem langfristigen Ziel öffentlich zugänglicher Publikationen unter wissenschaftlichen Maßstäben.

  • Guten Abend THWler,


    eine der 5 gehörte zeitweilig zum F.AR.52, später zu einer nicht näher definierten Störkampfstaffel. Bei den anderen 4 ist keine Einheit angegeben.

    Quellen dürften in allen Fällen Fotos gewesen sein, keine Flugbucheinträge.


    Die auf dem zweiten Foto abgebildete Tiger Moth gehörte nicht zur Luftwaffe, sie trägt ja auch eine britische Zivilkennung.


    Die Fotos sind doch sicher aus der Bucht kopiert. Dass die Go 145 im Foto als De Havilland bezeichnet wird spricht für die Sachkenntnis des Autors. *Zynismus aus*


    "Motten" wurden in der Ausbildung bei befreundeten Streitkräften eingesetzt, z.B. in Finnland. Gut möglich, dass einzelne Exemplare auch als außerplanmäßige Spaßgeräte (Verbindungs-, Kurierflugzeuge von Stäben in Kampf-, Jagdfliegerverbänden usw.) eingesetzt wurden. Problem war dabei der Ersatzteilbedarf - man konnte ja kaum eine Tauschmotor aus England bestellen, oder? Mir sind aber keine dokumentierten Fälle in Luftwaffe Beständen bekannt.

    MfG, DR40eghs

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • Hallo Uwe,


    danke für deine Ausführungen.


    VG
    THWler

    Auf der Suche nach Infos und Relikten der Technischen Nothilfe (TN), den Technischen Truppen (Technische Abteilungen und Bataillone) und dem Sicherheits- und Hilfsdienst (SHD)-/Luftschutz (LS)-Abteilungen/Luftschutzpolizei, zum Erhalt der Vorgeschichte des Technischen Hilfswerk (THW) und der systematischen Aufarbeitung der Historie mit dem langfristigen Ziel öffentlich zugänglicher Publikationen unter wissenschaftlichen Maßstäben.

  • Hallo zusammen,


    die Bilder zeigen jeweils Arado 66 Maschinen, die angeblich Nachtschlachtgruppen in Finnland bzw. Norwegen angehören. Könntet ihr mir mit den Kennungen NK+AY, G?+??, ND+?? und RP+?? weiterhelfen? Mir geht es hierbei hauptsächlich um die zwei Buchstaben der Geschwaderkennungen.


    https://es.m.wikipedia.org/wik…r_66_(SA-kuva_145852).jpg


    Grüße

    Steffen

    Files

    • IMG_1019.JPG

      (13.2 kB, downloaded 37 times, last: )
    • IMG_1020.JPG

      (40.06 kB, downloaded 35 times, last: )
  • Hallo Steffen,


    bitte nicht die Geschwaderkennungen (=Verbandskennzeichen) mit den Stammkennzeichen verwechseln. Zur Unterscheidung guckst Du bitte hier:


    http://www.luftarchiv.de/index.htm?/flugzeugbau/vbkza.htm


    http://www.stammkennzeichen.de/?


    Auf den beiden Fotos sind die Anfangsbuchstaben von Stammkennzeichen erkennbar. Da die beiden Buchstaben nach dem Balkenkreuz fehlen ist eine eindeutige Identifzierung des Flugzeugs nicht möglich und somit einer Einheit auch nicht zuzuordnen. Auf Stammkennzeichen.de habe ich jedoch folgendes gefunden:


    Die Suche nach Ar 66 RP+.. ergab 8 mögliche Treffer, RP+NS bis RP+NT, so das davon ausgegangen werden kann das der 3. Buchstabe ein N ist. Die gefundenen Flugzeuge sind überwiegend Flugzeugführerschulen zugeordnet, ein Hinweis auf eine Nachtschlachtgruppe fehlt.


    Bei der Ar 66 ND+.. ergab die Suche 13 Treffer, ND+NO bis ND+NZ und die ND+VP. Soweit Angaben zu den Einheiten vorhanden sind, handelt es sich um Schulen (FFS, LKS, BSS, BFS). Auch hier kein Hinweis auf eine Nachtschlachtgruppe.


    Zu den textlichen Angaben und dem Link:


    Bei dem Kennzeichen NK+AY handelt es sich um ein Stammkennzeichen, welches zu einer Ar 66 gehört. Als Einheit ist bei Stammkennzeichen.de die NSGr. 8 mit Stand Januar 1944 angegeben. Die NSGr. 8 hatte allerdings im Rahmen des Verbandskennzeichen die Zahlensbuchstabenkombi 6J+.. Im Normalfall wurde nach Zuordnung eines Flugzeugs zu einer Einheit das Stammkennzeichen durch das Verbandskennzeichen ersetzt. Zur NSGr. 8 guckst Du bitte hier:


    http://www.lexikon-der-wehrmac…chlachtgruppen/NSG8-R.htm


    und hier:


    http://www.ww2.dk/air/attack/nsgr8.htm


    Der einzelne Buchstabe G kann sowohl zu einem Stammkennzeichen als auch zu einem Verbandskennzeichen gehören. Ohne weitere Angaben ist eine Zuordnung leider nicht möglich.


    Ich hoffe, die Infos helfen!


    Viele Grüße

    Helmut

  • Hallo Helmut,


    > Der einzelne Buchstabe G kann sowohl zu einem Stammkennzeichen als auch zu einem Verbandskennzeichen gehören.


    Oder eben zu einer britischen Zivilkennung.


    Alle in GB zugelassenen Maschinen tragen bekanntlich als Nationalitäten-Kennzeichnung als ersten Buchstaben ein G. So wie die Deutschen ein D. Und die in Frankreich zugelassenen ein F. Die USA haben ein N (für North America - denn die USA erhoben gleich Anspruch auf den gesamten Kontinent als das in der ICAO so beschlossen wurde .... haha).

    Die Tiger Moth wurde in GB gebaut (bei de Havilland) und wurde in GB natürlich auch am häufigsten eingesetzt - bis heute. Denn die "Motte" fliegt auch heute noch vergleichsweise häufig, von ihren Besitzern liebevoll in Schuss gehalten. Beim Oldtimertreff der im 2-jährigen Intervall auf der Hahnweide (bei Kirchheim/Teck) ausgerichtet wird, sind meist noch mehrere Tiger Moth vertreten.


    Oder steht definitiv fest, dass das Foto keine britische Maschine zeigt?

    Das habe ich nirgends gelesen.

    Bei einer für die Lw erbeuteten (oder aus deutschen Privatbeständen beschlagnahmten) Maschine mit Stammkennzeichen beginnend mit G, wäre m.E. noch ein Teil des zweiten Buchstabens sichtbar. Die im Foto freie Stelle liegt vermutlich oberhalb des verdeckten Bindestriches, der nach dem G kommt.


    Ich kann mich natürlich irren - ich bin auch nicht allwissend.


    Gruß, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • Hallo Uwe,


    danke für Deine Ausführungen, Du hast natürlich recht damit. Allerdings bin ich davon ausgegangen, das es sich bei den Fragen von Steffen um die deutsche Kennzeichnung von Flugzeugen handelt. Er hat neben dem Buchstaben G dreimal das Fragezeichen als Platzhalter und das Pluszeichen als Ersatz für das Balkenkreuz verwendet. Und das lies bei mir nur den Schluß zu, dass es sich um ein Stammkennzeichen oder Verbandskennzeichen der deutschen Luftwaffe handelt.

    Wenn ich mit meiner Schlußfolgerung daneben liege, dann kommt Dein Hinweis ganz gelegen und erweitert selbstverständlich die Optionen. Gut mitgedacht und aufgepasst!

    Ich danke Dir dafür!


    Viele Grüße

    Helmut