SS-Pz.Gren.Ausb.u.Ers.Btl 1 LAH

  • LIEBER ROLANDP.
    ICH KOENNTE DIR ETWAS UEBER DEN EINSATZ VON REG. "FALKE"
    UND VON OBERSTURMBANNFUEHRER POLSTERER ERZAEHLEN.
    ICH WAR ANGEHOERIGER DER 12.KOMP.REG. "FALKE".
    ICH WAR UNTERSCHARFUEHRER IN DER "LEIBSTANDARTE SS ADOLF HITLER" VOM 1.MAY 1941 BIS 25. DEZ.1948(LAUT ENTLASSUNGSSCHEIN)ICH WURDE IN DER SCHLACHT VON KURSK SCHWER VERWUNDET 1943 KAM DANN NACH BERLIN UND WURDE
    Z.B.V. IN DER KASERNE.ALS BERLINER KONNTE ICH BEI MEINEN ELTERN WOHNEN ,MUSTE MICH ABER JEDEN TAG PERSOEHNLICH ODER PER TELEPHON BEI MEINER KOMPANIE MELDEN.ICH WACHTE VERSCHIEDENE AUSBILDUNGEN, HALF DER POLIZEI UND AUCH DER WEHRMACHT.WIR WAREN 2 MANN .MEIN KAMERAD WAR AUCH UNTERSCHARFUEHRER UND HATTE EINEN BAUCHSCHUSS WAR NICHT MEHR FRONT EISATZFAHIG SEIN NAME WAR SCHIMANSKI.WIR WAREN AUCH ZUSAMMEN IN KONITZ IN DER KONVELESSENT KOMP.UNTER SS HAUPTSTURMFUHRER GREBARSCHE WIR WAREN DORT UNGEFAEHR 2 MONATE ,DANN GING ES WIEDER ZURUECK NACH BERLIN.ICH MUSTE WIEDER INS LAZARETT UNTER DEN EICHEN IN BERLIN.UNGEFAERIM OKTOBER 1944 WURDE ICH DANN NACH SPREENHAGEN VERSETZT ALS AUSBILDER IN EINER S.M G KOMP.ALS BERLINER MUSTE ICH JEDEN MIDWOCH MIT REKRUTEN NACH BERLIN INS SS LAZARETT FAHREN ,ES WAREN ALLE BLUTSPENDER.WURDEN GUT BELOHNT EINE SALAMI UND EINE FLASCHE ROTWEIN.ICH KONNTE IN DER ZWICHENZEIT ZU MEINEN ELTERN GEHEN.NACHMITTAGS DA GING ES DANN WIEDER ZURUCK NACHSPREENHAGEN.(NUR GANZ KURZ NOCH SAGEN ICH GLAUBE WIE WAREN 1941 WELCHE IN SPREENHAGEN DIE ERSTEN WAREN.EINGEZOGEN ZUR 17.KOMP.WACHBATL.AUSBILDUNG FUER REICHSKANZLEI KASERNEN UND ANDERE SS AEMTER IN BERLIN.MEIN KOMPFUEHRER WAR OBERSTURMFUHRER HANS BECKER SPAEHTER RK. )IM AUGUST KAMEN WIR ZUR FELDEINHEIT NACH RUSSLAND, WIR WAREN DER ERSTE ERZATZ FUER DIE STANDARTE IN RUSSLAND.ICH KAM IN DIE 4.KOMP.1.BATL.1 REG. MEIN KOMP.FUEHRER WAR HAUPTSTURMFUEHRER LEOPOLD KROTZA.BATL-KOMANDER STURMBANNFUEHRER FRITZ WITT RK. ICH NAHM AN ALLEN SCHLACHTEN DER STANDARTE IN DER UKRAINE TEIL.KAMEN DANN NACH FRANKREICH ZUERST IN DIE NAEHE VON PARIS GROSSE PARADE DANN AB IN DIE NORMANDIE ZUR AUFFUELUNG DER KOMP.UND AUSBILDUNG.IN FRANKREICH WAR MEIN KOMP.FUEHRER HANS WALDMUELLER RK.ICH WAR SEIN PUTZER.EIN SEHR FEINER MENSCH ,NUR SCHADE DAS ER DIESE WELT SO VERLASSEN MUSTE
    DA SIND NOCH VERSCHIEDENE SACHEN FALLS EINER ODER ANDERE INTRESSIERT IST SCHREIBE ICH.
    ICH MOECHTE NUN SCHLUSS MACHEN WERDE MORGEN WEITER SCHREIBEN MACHEN WIR DAS ALS NR 1 BIS ZUR GESCHICHTE VON FALKE DA IST NOCH VIELES ZU SCHREIBEN.
    VIELE GRUESSE AN ALLE EUER ERWIN

  • Hallo Erwin,
    vielen herzlichen Dank für Deinen Bericht!!! Und natürlich besteht großes Interesse an Deinen Erlebnissen!!!


    Demnach hast Du Deine Grundausbildung im V.Sturmbann LSSAH 1941 absolviert. Ich habe die Chronik der 18.Kompanie dieses Bataillons, irgendwie erinnere ich mich daran, dass auch diese Kompanie dann zur Feldeinheit nach Russland kam!


    Nach Deiner Verwundung bei Kursk 1943 warst Du also nicht mehr kv. Sehr interessant sind die Angaben zu dem „z.b.V.-Dienst! Demnach müsstest Du auch viel mit dem Stab des Bataillons zu tun gehabt haben? Ich könnte Dir einmal meine Unterlagen zu dem Bataillon zusenden, damit Du sie Dir in Ruhe durchlesen kannst!?


    Der Sohn des Bataillonsadjutanten, Ostuf Kröncke würde sicherlich auch gerne mal mit Dir Kontakt aufnehmen, er sucht noch nach Angaben zu seinem Vater während der Zeit beim AuE-Bataillon!!!


    Nach Deinen Angaben war also Ostuf. Gerhard Grebarsche eine Zeit Chef der Genesenden-Kompanie in Konitz?! Das war aber die Gen.Kompanie des SS-AuE 1, oder?! Warum hatte man die nach Konitz verlegt?! Wegen der Bombenangriffe?


    Das ganze Bataillon wurde ja im Sommer 1943 aus diesem Grunde nach Spreenhagen verlegt.


    Kannst Du Dich noch an weitere Führer im Bataillon erinnern, so an Deinen Kompanieführer der s.MG-Kompanie in Spreenhagen?!


    Das III.Bataillon „Falke“ wurde ja kurzfristig aus Teilen des AuE 1 gebildet, u.a. mit der 12.Kompanie unter Ustuf. Blond, wie die Literatur angibt. Sicher sind auch hier weitere Angaben sehr interessant!!


    Lieber Erwin, ich freue mich auf weitere Berichte


    Herzl. Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo, die Erwähnung von Konitz ließ mir keine Ruhe, ich habe einen einzigen Bericht, in dem der damalige SS-Uscha. Karl Pfeffer, nach seiner zweiten, schweren Verwundung am 8.2.1943 bei der 11./ SS-Pz.GrenRgt 2 LAH, am 2.8.1943 vom Res.Lazarett 3 in Gießen als „bedingt garnisonsverwendungsfähig Heimat“ zum Ers.Btl der LAH nach Berlin in Marsch gesetzt wurde: “ ... Vor Berlin hatten wir über eine Stunde Aufenthalt, man flüsterte sich zu, dass wieder Angriffe in der Nacht auf Berlin waren. Was sich als wahr herausstellte, wie ich später auch feststellen konnte. Die Straßenbahn konnte nicht fahren, denn die Linie 74 (nach Lichterfelde-West zur Kaserne, der Verf.) war an mehreren Stellen unterbrochen. Ebenfalls qualmte es an vielen Stellen immer noch, auch in der Potsdamer Straße, dadurch wollte es auch gar nicht richtig hell werden. ...“ Nach einem Besuch bei einer Cousine in der Lothar Bucher-Straße „ ... machte ich mich ... weiter auf den Weg nach Lichterfelde, dazu brauchte ich noch fast zwei Stunden.


    In der Kaserne war auch etliches heruntergekommen. Das Ers.Btl. LAH war nach Konitz in Westpreußen in Baracken verlegt worden. Ich erfuhr auf der Wache, wo ich einst auch einmal Wachhabender war, dass ich mich in der Stammkompanie im Adolf-Hitler-Block melden musste. ….


    Ich meldete mich mit meinem Stock zurück, der Ustuf. drückte auf die Klingel, dann ging er zur Türe und brüllte hinaus: Fertigmachen zur Abfahrt!“ ... Ich staunte nicht wenig, als ich gut 20 Mann noch vorfand, ich ließ sie in Zweierreihe antreten und abzählen, da waren immerhin noch zwei Unterführer und 24 Mann zum letzten Appell angetreten, dann meldete ich dem Ustuf. zackig, der befahl dem einen Uscha, den Zug herunterzuführen und vor der Kaserne antreten zu lassen. Dann gingen wir beide zur Schreibstube zurück, wo er die Zahl der Männer in den Marschbefehl eintrug, anschließend hämmerte er mir noch einmal alles ein, was ich schon wusste. Dabei meinte er, dass wahrscheinlich nicht mehr viele kommen würden, da vor 10 Tagen schon die Verlegung des Ers.Btl.LAH in Rundschreiben hinausgegangen sei. Dann verabschiedete er sich mit Handschlag vor mir und verschwand. ... In der Nacht war Fliegeralarm, die Flak schoss wie immer und Bomben fielen auch wieder. ... Im Laufe des Tages (3.8. ?) trafen noch sechs Mann ein die ich gleich weiterleitete.
    Am Tag darauf (4.8. ?) trafen noch 10 Mann ein, wir brachen um 19.00 Uhr die Zelte in Berlin ab, um nach Konitz in Westpreußen zu fahren. Der Zug war voll besetzt, für uns war nur noch Platz auf dem Gang. ...
    „ ... Bald waren wir an unserem neuen Ziel eingetroffen, ich ließ die Männer in Doppelreihe antreten und marschierte zum Ers.Btl. LAH. Der U.v.D. wies uns ein, es war inzwischen 4.30 Uhr (5.8.?) .Gegen 7.30 Uhr weckte mich der U.v.D. und teilte mir mit, dass ich mich um Punkt 8.00 Uhr beim Chef melden müsse. ... Dort meldete ich mich zackig von Berlin zurück. Mein Gegenüber war ein Obersturmführer, ein Bein und ein Arm ab, mit Glasauge. ...“
    (Karl Pfeffer, Vom Rhein zur Wolga, Jasmin Eichner Verlag, Offenburg, 1.Auflage Juni 1996, S. 243 - 253)


    Eine Verlegung des ganzen Bataillons nach Konitz ist bisher nirgendwo erwähnt, nur die Verlegung nach Spreenhagen, zum Teil bereits für den Mai/Juni, nach anderen Angaben erst im September 1943!


    Wer weitere Angaben dazu hat, bitte melden!!


    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • ERWIN 2. TEIL
    ICH HATTE SCHOENE UND AUCH GUTE STUNDEN MIT WALDMULLER ERLEBT.ES KAM NOCH EIN 2 MANN ALS PUTZER DAZU.WIR LAGEN IN EINEM KLEINEN ORT FRANCHEVIEL(GLAUBE WAR DER NAME)DA BEKAM ICH AN EINEN SONNABEND NACH DEM APPELL 3 TAGE STRAFE UND WURDE IN EINEM KLEINEN HAUS OHNE GLASS IM FENSTTER EINGESPERT.WOFUER DAS WAR WAR SO ICH MUSTE ALTE SACHEN VON GEFALLENEN KAMERADE VON GRIECHENLAND DURCHSUCHEN.PRIVATE PAPIERE WURDE DER FAMILIE ZUGESCHICKT.DORT FAND ICH EINE PISTOLE(FN)WELCHE IN EINEM SEHRSCHLECHTEN ZUSTAND WAR UND ICH SCHOSS EINPAAR SCHUSS IM GARTEN .ALS WALDMULLER DAS SCHIESSEN HOERTE KAM ER UNDSAH WAS LOS WAR.ER FRAGTE MICH WAS ICH DA MACHE SO ICH SAGTE DAS DIE PISTOLE DER LAUF IN EINEM SEHRSCHLECHTEN ZUSTAND WAR UND ICH ES SO VERSUCHTE ES ZUREINIGEN.AM NAECHSTEN SONNABEND NACH DEM APPELL DA SAGTE ER ICH HABE NOCH ETWAS VERGESSEN SS STURMMANN ERWIN BARTMANN VORTRETEN.DA WURDE MIR DANN MITGETEILT DAS ICH 3 TAGE BAU BEKAM WEGEN DEM SCHIESSEN.MANN FUERTE MICH AB ABER DA WAR KEINE STUBE WO MAN MICH EINSPERREN KONNTE.NACH EINER WEILE FUERTE MAN MICH IN EIN KLEINES WALDSTUECK IN EIN HAUS MIT FENSTER OHNE GLASS UND DAS SOLLTE NUN MEIN HAUS SEIN FUER 3 TAGE .ABENDS KAMEN DIE FRANZOSEN BRACHTEN MIR ESSEN UND SOWEIT ES GING UNTERHIELTEN WIR UNS.NUN KAM DER SONNTAG MAN BRACHTE MIR ETWAS ZUM ESSEN UND TRINKEN UND ICH BLIEB ALLEINE .DANN GEGEN 16.00 UHR DA WURDE ICH VOM U.V. D ABGEHOHLT UND ER SAGTE MIR DAS ICH AM MONTAG WIEDER MEINEN DIENST ALS PUTZER UEBERNEHMEN MUSTE.DANN KAM WALDMULLERS GEBURTSTAG ES WAR AN EINEM SONNABEND .ER HATTE SOVIEL MIT ANDEREN FUHRERN UND OSCHARFUERERN GETRUNKEN .ER KAM AUS DER SCHREIBSTUBE MIT SEINER MP UND SCHOSS EIN GANZES MAGAZIN AUF DIE KIRCHEN GLOCKEN.DANN GING ER WIEDER ZURUECK IN DIE SCHREIBSTUBE UND FEIERTE WEITER.ICH MUSTE ZUM BATL.UND DIE NEUEN BEFEHLE FUER DEN NAESTEN TAG HOLEN.WALDMULLER HATTE SICH ABER AM NAESTEN TAG BEI DER OBRIGKEIT DER KIRCHE ENSCHULDIGT FUER DAS VORKOMMEN DES VORHERIGEN TAGES.SOWEIT WAR DORT ALLES GUT GEGANGEN.DER DIENST IN DER KOMPANIE GING WEITER BIS DER KANADIER VERSUCHTE AM KANAL BEI DIEPPE ZUVERSUCHEN EINE LANDUNG ZU MACHEN. DIE L.A.H. WURDE IN BEREITSTELLUNG FERTIG GEMACHT UND DANN GING ES LOS ZUM KANAL.WIE DER KOMPANIETRUPP LAG IN EINER KNEIPE IM SAAL WIR HATTEN ES UNS DORT GEMUEDLICH GEMACHT MIT ADLERN AN DEN WAENDEN GEMALT
    .NUN LOS IN DEN KRIEG.MAN BRAUCHTE UNS ABERNICHT ,WIR FUHREN NUR VORBEI AN DEN GEFANGENEN UND DANN GING ES WIEDER ZURUECK IN UNSERE ALTE UNTERKUENFTE.ALS WIR IN UNSERE UNTERKUNFT KAMEN DA HATTE DER GUTE GASTWIRT ALLES VON UNS UEBER MALT UND AUSGESTRICHEN.NUN ERMUSTE WIEDER FARBE BESORGEN UND WIR MALTEN UNSERE ADLER UND SS ZEICHEN AN DIE WAENDE.
    FUER HEUTE NUN GENUG .MORGEN GEHT ES WIEDER WEITER
    GRUSSE AN ALLE ERWIN

  • Hallo Erwin,
    vielen Dank für die Fortsetzung, bitte weiter so!!!! ;)


    Bei meinen Angaben zum III.Bataillon "Falke" muß ich mich insoweit korrigieren, dass Ustuf. Blond also die 12.Kompanie "Falke" führte, nicht die des AuE 1. Wäre also für mich sehr interessant, zu erfahren, welche Kompanie da vorher im AuE 1 war ... :D


    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • TEIL 3.
    KURZ DANACH WURDEN WIR VERLEGT IN DIE NORMANDIE.UNSERE KOMP.WURDE IN EINIGEN HAUESERN IN EINEM GROSSEN PARK MIT SCHLOSS VERLEGT .NAECHTE ORTSCHAFT EIN PAAR KM VON UNS WEG.UNSER KOMPANIETRUPP LAG IM GAERTNER HAUS GLEICH NEBEN DEM SCHLOSS,INWELCHEM UNSER HAUPTSTURMFUEHRER WOHNTE.VOR DEM HAUPTGEBAUEDE STAND EIN SEHR HOHER BAUM WELCHER ZUR AUFSICHT NACH BRITICHEN FLIEGERN ERBAUT WURDE.DIE KRONE WURDE ABGEZAEGT UND EINE KLEINEPLATTE ZUM SITZEN DRAUF GEBAUT DANN WURDE TELEPHON NACH OBEN GELEGTUND WIR HATTENDANN DURCH DIE NACHT WACHE UND SOLLTEN SEHEN WO DIE FLUGZEUGE LANDETEN.WIR HABEN SIE GEHOEHRT ABER NIE GESEHEN.WIR KONNTEN NUR DIE RICHTUNG ANGEBEN.HABEN ABER NIEMALS ETWAS GEFUNDEN.NUN ZUM TAGES VERLAUF.7 UHR WECKEN DANN MUSTE ICH SEHEN WIE DIE WETTERLAGE WAR UND WALDMULLER WECKEN UND SAGEN SCHOENER TAG ODER FEINER REGEN DANN WURDE DER U.V.D.INFORMIERT LAUFEN UND WELCHE STRECKE.EINE STRECKE WAR 8KM UND DIE ANDERE 5KM.SO GING DAS JEDEN MORGEN ,NUR WENN ES KRAEFTIG REGNETTE ES DANN GING ALLES SEINEN NORMALEN LAUF.AUSBILDUNG ,UNTERRICHT,KARTENLESEN UND VIELE ANDERE SACHEN WELCHE FUER UNS SPAEHTER ZU NUTZEN KAMEN.DANN KAM EIN TAG AN DEM DIE FRAUEN VON UNSEREN FUEHRERN ZU BESUCH WAREN UND UNSERE UNTERKUENFTE BESICHTIGTEN.ALS ALBERT FREY SEINE FRAU DIE PLATTFORM SAH DA MUSTE SIE DA HOCH UND SEHEN WIE DIE WELT VON OBEN AUSSIEHT.ES WAR NUR MOEGLICH DAS EINE PERSON DORT HOCH KONNTE .MANN MUSTE WIE EIN AFFE DA HOCH ,DA WAREN LEITERN UND DER REST DA MUSTE MAN VON AST ZU AST KLETTERN.WELCHES INDER NACHT HICHT GERADE ANGENEHM WAR.FREY SEINE FRAU WAR VOLL AM LEBEN EINE FEINE FRAU,ICH HATTE SIE UND ALBERT NOCHMAL 1993 AUF MEINER DEUTSCHLAND REISE BESUCHT.DA WAR SIE ABER SCHON KRANK.WENN WIR INDEN ORT GINGENDA WAR EINE KNEIPE IN WELCHER WIR IMMER KALVADOS UND KAFFEE TRANKEN. DAN WURDEN WIR WIEDER VERLEGT IN EINE STADT (KANN MICH NICHT AN NAMEN ERINNERN)DORT MUSTEN UNSERE AUTOS ALLE MIT SANDFARBE UMGESTRCHEN WERDEN .O DA HIESS ES DANN NUN GEHTS NACH AFRIKA ,ABER NACH EIN PAAR TAGEN DANN WURDE ES WIEDER UMGEAENDERT IN WEISS.NUN WUSTEN WIR IN WELCHER RICHTUNG ES WIRKLICH GEHT.ES WAR KURZ VOR WEIHNACHTEN ICH SOLLTE IN URLAUB FAHREN WURDE ABER VOM CHEF GEFRAGT OB ICH IN DER STADT FUER DIE KOMP. KUCHEN BACKEN KANN UND MEIN URLAUB GEHT NACH WEIHNACHTEN LOS.ICH SAGTE JA WAS WAR DA EIN TAG FRUEHER ODER SPAEHTER.NUN ICH MACHTE FUER 3 TAGE IN DER BAECKEREI KUCHEN.WIR FEIERTEN WEIHNACHT UND ES WAR EINE SCHOENE WEIHNACHTEN.DANN DURFTE ICH IN MEINEN LANG ERSEHNTEN URLAUB FAHREN.
    FUER HEUTE SCHLUSS .BIS ZUM NAECHTEN MAL
    EUER ALTER L.A.H VETERAN ERWIN

  • Hallo Erwin, danke für den weiteren Bericht, auf die Fortsetzung bin ich schon gespannt .... ;)


    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • LIEBER ROLAND,
    ICH WEISS NICHT WER DIESEN BERICHT UEBER DAS L.A.H. ERSATZ IN KONITZ GESCHRIEBEN HAT.ICH WAR IN KONITZ UNGEFAER SEP. OKT.1943 UND DA WAR KEINE L.A.H. IN KONITZ.
    DIE EINZIGEN SS EINHEITEN WELCHE IN KONITZ WAREN WAR UNSERE GENESENDEN KOMP.UND EINE SD UMSIEDLER EINHEIT FUER DIE UMSIEDLER WELCHE AUS DEM OSTEN KAMEN.HAUFEN VON WEHRMACHTS EINHEITEN.
    WIR WAREN DIE EINZIGE SS EINHEIT VON UNGEFAER DAS HOECHSTE 15 MANN.HATTEN EINE GUTE ZEIT.
    ICH KANNTE JA KONITZ DENN ICH WURDE JA NUR EINPAAR KM VON KONITZ GEBOREN.IN SCHLOCHAU.SCHLOCHAU WAR DIE ALTE GRENZSTATION IN DEUTSCHLAND NACH DANZIG.KONITZ DIE ERSTE POLNISCHE.
    NOCHMALS ALLES GUTE ERWIN

  • Hallo Erwin,
    die Angaben zu Konitz stammen von besagtem Karl Pfeffer, aus seinem Buch Vom Rhein zur Wolga, Jasmin Eichner Verlag, Offenburg, 1.Auflage Juni 1996, S. 243 - 253, aber auch er kam aus dem Lazarett und war gvH, also wurde auch er anscheinend zunächst zur Genesenden-Kompanie des SS-Pz.Gren.AuE-Btl 1 nach Konitz in Marsch gesetzt. Mehr als oben angeführt hat er auch nicht berichtet, da er ja kurze Zeit später auf einen Lehrgang kam und anschließend zur 12.SS-Pz.Div HJ versetzt wurde.
    Warum er aber das gesamte AuE-Btl in Konitz wähnte, weiß ich nicht, vermutlich war es aber zu diesem Zeitpunkt bereits in Spreenhagen untergebracht?!


    Ab August 1943 sollte im Raum Konitz - Bruss - Sophienwalde der SSTr.Üb.Platz "Westpreußen" errichtet werden, daher das Umsiedlungskommando in dieser Gegend. Die Errichtung verlief aber schleppend und kam erst nach und nach zu Stande!!


    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • TYEIL 4.NUN DURFTE ICH NACH MEINEN ERSTEN ERSEHNTEN URLAUB FAHREN.ES WAR DER28.DEZ.1942.ICH UND NOCH EIN PAAR KAMERADEN WIR MACHTEN UNS AUF DEM WEG ZUM BAHNHOF,ZUG KAM UND WIR FUHREN LOS.ZUG VOLL BESETZT UND MUSTEN BIS BERLIN STEHEN,ES WAR JA URLAUB.NUN DIE FREUDE IN BERLIN BEI MEINEN ELTERN WAR SEHR GROSS.MEIN BRUDER HATTE GERADE WEIHNACHTEN GEHEIRATET(ER WAR IM LUFTFAHRTS MINISTERIUM) WIR KAMEN ALLE ZUSAMMEN.NUN KAM SILVESTER,AM MORGEN DA KAM DER BRIEFTRAEGER UND BRACHTE EIN TELEGRAM FUER MICH.INHALT ZURUECK ZUR TRUPPE AM 04.01.1943. WAS NUN HEIST DAS ZURUECK ZUR TRUPPE AM 4.1. ODER AM 4.1. WIEDER BEI DER EINHEIT ZU SEIN.ALS WIR AM 4.1. AM BAHNHOF WAREN DA TRAFEN WIR NOCH ANDERE VON UNSERER TRUPPE WELCHE AUCH IM URLAUB WAREN.DA WAR KEINE VERBINDUNG WIR HATTEN KEINE PAPIERE AUSSER UNSEREN URLAUBS SCHEIN.HIN UND HER MANN SCHICKTE UNS NACH MAGDEBURG VON DORT SOLLTE EIN ZUG ZU UNSERER EINHEIT GEHEN.WIR LAGEN 4 TAGE DORT.DANN GING ES WIEDER ZURUECK NACH BERLIN,VON BERLIN NACH ORANIEBURG.DORT BEKAMEN WIR MARKETENDER WAREN UND MANN SCHICKTE UNS WIEDER NACH BERLIN -LICHTERFELDE DORT WOLLTE UNS AUCH KEINER HABEN UND WIR WAREN DANN UNGEFAER 8 MANN.WIE UEBERNACHTETEN DANN BEI MEINEN ELTERN UN AM NAECHSTEN TAG WIEDER ZURUECK ZUM BAHNHOF DA KAM EIN ZUG WELCHER UNS MIT NACH FRANKREICH NAHM.ALS WIR IN EVERUX ANKAMEN DA FUHR UNSERE EINHEIT AN UNS VORBEI WIR NACH WESTE DIE NACH OSTEN.WIR TRAFEN DANN EINEN ZUG VON DER PANZER ABTEILUNG DAS LAH UND DIE NAHMEN UNS MIT NACH RUSSLAND .ES DAUERTE EINE LANGE ZEIT .AM BAHNHOF ANGEKOMMEN ALLES VERTIG ZUM AUSLADEN .EINIGE PANZER WAREN SCHON AUF DEM BAHNSTEIG DA GRIFF UNS DER RUSSE AN .DER ZUG FUHR GLEICH WIEDER ZURUECK UND WIR STANDEN DORT AUF DEM BAHNHOF UND KEINER WUSTE WAS LOS WAR.DIE RUSSEN ZOGEN SICH DANN AUCH ZURUECK UND WIR STANDEN DA WAS NUN DIE PANZERMAENNER VERKROCHEN SICH IN IHRE PANZER UND DANN KAMEN NACHTS DIE WOELFE.WIR HATTEN WACHEN AUFGESTELLT.AM NAECHSTEN TAG KAM DER ZUG WIEDER ZURUECK MIT DEN REST DER PANZER UND EINE FUNKVERBINDUNG WURDE ZUM 1.BATL HERGESTELLT UND DIE HOLTEN UNS DANN AB UND WIR WAREN WIEDER ZUHAUSE MIT UNSEREN ALTEN KAMERADEN.
    NUN WAS FUER EIN URLAUB DAS WAR WERDE ICH NIE VERGESSEN.
    ALLES GUTE BIS ZUM NAECHSTENMAL
    EUER ERWIN

  • Hallo Erwin,
    vielen Dank, die Fortsetzung folgt hoffentlich .... :D


    Der von mir bereits erwähnte Sohn des ehemaligen Adjutanten des SS-Pz.Gren.A.u.E.-Btl 1 hat sich bei Dir per Mail gemeldet, hast Du die Nachricht bekommen?!


    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Erwin,
    irgendwie vermisse ich die Fortsetzung Deines Berichtes!!!! :D Ich hoffe, es geht Dir gut ?! In einem anderen Forum las ich von einem Deiner Besucher die Geschichte mit dem Telefonat, um die Mutter zu beruhigen ... was tut man nicht alles, um die Mutter zufriedenzustellen! D a s hat sich auf keinen Fall geändert! :D


    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Quote

    Hallo Erwin,
    irgendwie vermisse ich die Fortsetzung Deines Berichtes!!!! :D Ich hoffe, es geht Dir gut ?!


    Hallo Erwin, ich würde mich nach wie vor über die Fortsetzung Deines Berichtes freuen!!! ;) Denn die, für mich besonders interessante Zeit beginnt ja erst noch ....  :(


    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Lieber Roland muechte Dir heute eine Antwort geben weil ich nicht mehr geschrieben habe.Also die Sache ist diese,
    in einem Forum da wurde ein Artickel vom Lebensborn geschrieben auf welchen ich antwortete.Meine erste Antwort blieb stehen und dann schrieb ich wieder an den sogenannten Moderator welcher die 2. antwort loeschte und mich vom weiterschreiben deaktivierte .Er schrieb


    Ich kenne aus anderen FOREN andere Beitraege von ihm und habe mich vor ein paar Tagen entschlossen,unter Beachtung des gesamten,mir bekanten,Geschreibsel ,ihm seine Schreirechte zu deaktivieren.Nun Lieber Roland warum soll ich nun noch weiterschreiben wenn das was ich schreibe ein Geschreibsel ist..
    Diese Menschen gab es und wird es immer wieder in Deutschland geben.Erst waren sie ROT vor Hitler ,dann waren sie soschnell Braun
    und nach dem Krieg da waren sie wieder schnell ROT.
    Nun sei Vielmals gegruest von mir
    erwin

  • Quote

    .... Nun Lieber Roland warum soll ich nun noch weiterschreiben wenn das was ich schreibe ein Geschreibsel ist..
    Diese Menschen gab es und wird es immer wieder in Deutschland geben.....


    Hallo Erwin, danke für Deine Nachricht, ich hatte Dir gerade auch eine PN geschickt, aber nun sehe ich ja die Gründe für Dein "Schweigen" ...  :(


    wie Du schon hier anmerkst "diese Menschen wird es immer geben", die meinen, dass etwas "Geschreibsel" ist, dagegen ist der selbe Bericht für andere eben ein wichtiger Beitrag eines Zeitzeugen :]


    ich habe auch heute noch erkannt, das meine Unterlagen über die Schulen und Ersatzeinheiten der Truppe gerade durch die Erinnerungen der ehemaligen Angehörigen dieser Einheiten "leben", weil die Literatur darüber nur wenig hergibt und weitere Hinweise nur durch Zufall in verschiedenen Publikationen zu finden sind, es ist also eine Puzzlespiel!!!!! Auch das Archiv-Material ist in diesem Bereich mehr als fragmentarisch ....


    Also wie gesagt, i c h würde mich über die Fortsetzung Deines Berichtes sehr freuen; dieser Meinung werden sicher auch andere in diesem Forum sein; und hoffe, das Du uns weiterhin erhalten bleibst!!!


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Lieber Roland,
    Die Sache in verschiedenen Forums ist ja diese.Die wollen ja garnicht die Wahrheit wissen wollen wie es im Kriege war und unter welchen Umstaenden die Deutschen soldaten kaempfen musten.Heute da wollen ,ich habe es gerade in einem anderen Forum gelesen wie schlecht es war und was die soldaten alles an Verbrechen getan haben.Was war denn los auf der anderen Seite haben diese keine Verbrechen getan???Russen ,dieVergewaltigung von deutschen Frauen.War das kein Verbrechen.Diese Menschen welche heute die Deutschen Soldaten so schlecht machen sollen mal nachdenken ob es nicht auch moeglich war das ihre Mutter oder Grossmutter vergewaltigt wurde.Ich habe bei vielen freunden und Verwanten nachgefragt ob es die Moeglichkeit gab das von ihren Verwanten und Bekannten Frauen Vergewaltigt wurden ,da wurde mir nur gesagt darueber haben wir garnicht nachgedacht.Nun wie wir frueher immer sagten.
    ICH WAR SCHON IMMER DAFUER DAS WIR DAGEGEN SIND.
    Nun Lieber Roland habe ich wieder etwas geschreibsel geschrieben.
    Mit vielen Gruessen an alle welche mein geschreibsel lesen werden
    erwin

  • Hallo Erwin,


    ich denke, dass wir da ein Sprachproblem haben. Viele junge und jüngere reden eine andere Sprache und denken in anderen Zusammenhängen. So wie Euch diese jungen Leute manchmal wie vom anderen Stern vorkommen, ist es umgekehrt auch.


    Ich habe mit Arthur schon so manchen Strauß ausgefochten, bin aber am Ende dieser Diskussionen zu der Überzeugung gelangt, dass man Euch das Wort nicht verbieten sollte - auch wenn manchmal etwas gesagt wird, wobei wir gewisses Unbehagen verspüren.


    Eure Beiträge sind Dokumente des Zeitgeschehens und Ausdrücke Eurer damaligen Denkweise, die authentischer sind, als jedes wissenschaftliche Buch, was deren Wert keineswegs schmälern soll. Ich persönlich habe mir vorgenommen, keine Zensur oder etwas ähnliches hier auszuüben. Es ist vielleicht die letzte Gelegenheit, das Junge und Alte miteinander über den Krieg und den Nationalsozialismus reden können.


    Wie man Eure Beiträge - und die dahinter stehende Gedankenwelt bewerten will, ist dann eine andere Geschichte. Hier steht ihr jedenfalls unter dem Schutz der Forumsleitung - und ich bin dankbar dafür, dass Ihr hier bei uns seit und Eure Erinnerungen mitteilt.


    Ich glaube das im Namen vieler Mitglieder sagen zu dürfen. Und ich möchte auch noch Eines hinzufügen, das ich wegen Eures Alters für wichtig halte:


    Bleibt gesund, damit Ihr uns noch viel erzählen könnt.


    In diesem Sinne liebe Grüße,
    Arnold

  • Lieber Arnold wie ich sehe ist der geschreibselmann auch Midglied dieses Forums.Wunder wenn er mich hier in diesem Forum anschreiben wird.Er hatte es ja in einem anderen Forum getan.Er hatte auch andere Veteranen dort angegriffen und wir wurden verwiesen .Sollten uns ein anderes Forum suchen um zuschreiben.Die Sache ist nunmal diese das jeder in ein Forum sich anmelden kann.Ich habe in einem anderen Forum Private E-mails erhalten mit beleidigungen.Das ist heute nunmal so das jeder schreiben kann was er will.bei den Anmeldung da wird nach dem geburts Datum gefragt aber keiner sagt es .Was will mann verheimlichen.Das eine muss ich sagen das wir in der SS gelehrnt haben
    aufrichtig zusein und ehrlich.
    .Denn unser Motto war.
    "UNSERE EHRE HEIST TREUE" und nach diesem Motto leben wir auch heute noch.
    nun lieber Arnold verbleibe ich mit den besten Gruessen an Dich

    erwin

  • Quote

    ... Die wollen ja gar nicht die Wahrheit wissen wollen wie es im Kriege war und unter welchen Umstaenden die Deutschen soldaten kaempfen musten. ..."


    Lieber Erwin,
    ich kann nur für mich schreiben/antworten, aber warum beschäftigt "man" sich dann mit diesem Thema, wenn man doch gar nicht erfahren will, "wie es war" ? Ich habe damit angefangen, als ich in einem Buch von Paul Carell auf einmal "SS-Divisionen" mit Namen und Nummern sah; damit "nahm das Verhängnis seinen Lauf" und ich wollte eben mehr über diese Einheiten erfahren, die das Vorzeichen "SS-" trugen ... das ich einmal anfangen würde, selber Nachforschungen anzustellen, zu Einheiten, über die es eben kein Buch gibt, hätte ich damals auch nicht gedacht!!!
    Und um eben zu erfahren, was mit den Ersatztruppenteilen und der Ausbildung war, und den Schulen mit ihren Lehrgängen, habe ich dann den Kontakt mit ehemaligen Angehörigen dieser Einrichtungen gesucht und zum Glück gefunden, denn o h n e die Mithilfe Deiner Kameraden hätte ich sicher nicht so viel erreichen können ...


    Und da die Zeitzeugen immer weniger werden, bin ich irgendwann lediglich auf das Archivmaterial angewiesen, das zum Teil sehr gering oder weit zerstreut ist, somit werde viele Fragen, die ich noch habe, sicherlich nicht mehr beantwortet werden können, weil I H R dann fehlen werdet!!!


    Und somit schließen ich mich Arnold´s Worten mit Überzeugung an:


    Bleibt gesund, damit Ihr uns noch viel erzählen könnt!!!!


    Wen´s stört, der soll eben andere Mitteilungen oder Berichte lesen ... :evil:


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Erwin,
    ich habe nach wie vor nicht vergessen, dass Dein Bericht mit Deinen Erinnerungen an das SS-Pz.Gren.AuE-Ntl 1 leider noch nicht "beendet" wurde ... ;(
    I c h würde mich nach wie vor über die Fortsetzung Deines Berichtes sehr freuen, eventuell auch "nur für mich" per PN?! ?(


    Für meine Unterlagen und m i c h persönlich wäre er nach wie vor eine Bereicherung!!!!!!!!!!!! =)


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump