Seltsamer Werdegang

  • Hallo,


    ich habe heute etwas über einen Großonkel vom Bundesarchiv bekommen und mich verwundert sein militärischer Werdegang etwas. Demnach war er zuerst in der Luftwaffen-Baukompanie 11/I Lyck, dann bei der 3. Kompanie Kraftfahrersatz-Abteilung 10/Hamburg (hier erhielt er auch eine neue Erkennungsmarke) und schließlich bei der Bäckerei-Kompanie 40/Warschau.

    Da er in Stalingrad in Gefangenschaft geriet, vermute ich, dass die Bäckerei-Kompanie nicht mehr zur Luftwaffe gehörte. War es üblich, dass man zwischen Luftwaffe und Heer wechseln konnte? Die Bäckerei hat mich eh schon gewundert. Er war gelernter Schlosser ?(


    Viele Grüße

    Christina

  • Hallo Christina, hallo zusammen,


    wie lange war Dein Großonkel in den jeweiligen Einheiten? Ich könnte mir vorstellen das er in Hamburg zum Kraftfahrer ausgebildet wurde und als solcher in der Bäckereikompamiezum Einsatz kam.


    Viel Erfolg bei der Aufklärung, Thomas

  • Hallo Dieter und Thomas,


    einberufen wurde er 1940, allerdings weiß ich nicht genau wann. Von der Luftwaffenbaukompanie zur Kraftfahr-Ersatz-Abteilung wurde er am 30.09.1940 versetzt und von dort zur Bäckerei-Kompanie am 10.10.1941 und dort blieb er dann wohl bis zum Schluß.


    Viele Grüße

    Christina

  • Hallo Christina,

    Quote

    einberufen wurde er 1940,

    steht das Datum nicht in der Auskunft, oder woher kommt die Info ?

    Gruss Dieter

  • Nein, leider nicht. Ich hab im Frühjahr seine russische Gefangenakte bekommen und dort hatte er selbst angegeben, dass er 1940 einberufen wurde.