Oberst Gottfried Kehrig (227. Infanterie-Division)

  • Hallo,


    hier ein weiterer Lebenslauf zur 227. Infanterie-Division.


    Gruß

    Jörg


    =========================

    Gottfried Kehrig

    *06.11.1900 in Obermendig, Kreis Meyen

    Standesamt Niedermendig Nr. 371/1900


    19.04.1930:

    Heirat in Wiesbaden als Polizeioberleutnant, wohnhaft in Münster

    Ehefrau: Maria Rullich, *20.12.1902 in Koblenz;

    Trauzeuge und Brautvater: Polizeimajor a.D. Hermann Rullich, 62 Jahre, Wiesbaden-Biebrich, Nassauer Str. 26


    Friedenstruppenteil: Infanterie-Regiment 78


    04.11.1939: [5]

    in Stellenbesetzung genannt als Hauptmann und Kommandeur des I./Infanterie-Regiment 366 (227. Infanterie-Division)


    01.04.1942:

    Rangdienstalter Oberstleutnant (734)


    15.04.1942:

    mit der Führung des Infanterie-Regiment 501 (290. Infanterie-Division) beauftragt


    16.05.1942:

    zum Kommandeur des Infanterie-Regiment 501 (290. Infanterie-Division) ernannt;

    bisher Kommandeur I./Infanterie-Regiment 366


    23.06.1942: [4]

    Deutsches Kreuz in Gold, Infanterie-Regiment 501


    05.10.1942:

    zum Kommandeur des Infanterie-Ersatz-Regiment 536 ernannt


    27.10.1943:

    Versetzung in Führerreserve OKH (WK VI), Nachfolger ist Oberst Schaffranek (FR OKH VI)


    05.11.1943:

    mit dem 15.11.43 Ernennung zum Kommandeur des Grenadier-Regiment 366, Nachfolger von Oberst d.R. Wengler


    07.12.1943:

    Nicht wirksam geworden. Mit dem 18.12.43 zum Kommandeur des Grenadier-Regiment 328 (227. Infanterie-Division) ernannt. Nachfolger von Oberst Lamey


    01.02.1944:

    Meldung 227. Infanterie-Division: am 28.01.44 schwer verwundet


    01.02.1944:

    Rangdienstalter Oberst (32e)


    07.03.1944:

    Mit dem 10.03.44 Versetzung in Führerreserve OKH, Dienst regelt W.Kdo. VI wegen Verw. Nachf.: Oberstleutnant Refior


    10.03.1944:

    Meldung 227. Infanterie-Division: am 04.02.1944 verstorben


    14.03.1944:

    Nachf.: Oberst Maeder


    Volksbund:

    Oberst Gottfried Kehrig ruht auf der Kriegsgräberstätte in Düren-Neuer Friedhof Düren-Ost. Endgrablage: Feld X Grab 5


    Quellen:

    [1] Standesamt Wiesbaden, Heiratsurkunde Nr. 300/1930

    [2] NARA T312 R825-1402, AOK 18, Abt. IIa

    [3] NARA T78 R917-1908/1909, OKH, Infanterie-Kommandeure

    [4] https://www.tracesofwar.com/pe…9547/Kehrig-Gottfried.htm

    [5] http://wwii.germandocsinrussia…e/569/mode/inspect/zoom/6

    [6] https://www.volksbund.de/graeb…82bfdfe1d49dd27e94d8e0631