Volkstrauertag zum Gedenken an die Gefallenen der beiden Welkriege

  • Hallo,


    heute ist der Gedenktag der Gefallenen in beiden Weltkrieg, dazu habe ich bei Wiki ein, wie ich finde sehr passendes Zitat gefunden:


    „Volkstrauertag! Der erste deutsche Volkstrauertag soll in erster Linie dem Ehrengedenken unserer im Weltkriege gefallenen Väter, Brüder und Söhne gewidmet sein. Es ist nur zu wünschen, daß sich diese ernste Feier recht tief und fest und feierlich, auch ohne viele Reden und Gesänge, aus dem ureigenen deutschen und menschlichen Empfinden heraus geltend macht in den Herzen des ganzen Volkes.“

    – „Den Gefallenen“ (Cellesche Zeitung)


    Zur Erinnerung nächsten Sonntag ist der Totensonntag und genau deshalb ist heute der Gedenktag für die Weltkriegsgefallenen.


    Lasst uns innehalten und der Gefallenen gedenken, wir kennen deren Geschichte nicht im Einzelnen, aber im Großen und Ganzen! Und lasst uns mit diesem Tag vorsichtig umgehen, er hat keine Tür nach Rechtsaußen, ob wohl eben nach dieser Tür schon immer gesucht wurde.


    Gruß Wolfgang

  • Hallo

    Gehe heute auch nach der Kirche . zum Kriegerdenkmal um an den Feier teilzunehmen .


    Wenn das Lied von den Alten Kameraden gespielt wird , breche ich immer in Tränen aus .


    Dann denke ich immer an den Schwiegervater .


    Marianne Ostermeier

  • Hallo zusammen,


    es geht beim Volkstrauertag nicht nur um die Toten beider Weltkriege. Es geht hier auch um die Opfer der Gewaltherrschaft. Man sollte auch an die getöteten Mitbürger die eine andere Religion hatten, an Roma und Sindi, an die Opfer der heutigen Rechtsnationalisten aber auch an die Opfer der nachfolgenden Kriege gedenken. Es geht hier um alle Opfer der Gewaltherrschaft.


    Ich möchte hier jetzt keine langatmige Diskussion losbrechen. Es geht hier nicht nur um die Weltkriegsopfer sondern um die Opfer von Gewaltherrschaft früher und heute.


    Gruß

    Lothar

  • Grüß Gott Marianne,



    Gehe heute auch nach der Kirche

    So ist es recht.


    Gruß Wolfgang


    Grüß Gott Lothar,

    Ich möchte hier jetzt keine langatmige Diskussion losbrechen. Es geht hier nicht nur um die Weltkriegsopfer sondern um die Opfer von Gewaltherrschaft früher und heute.

    Allerbesten Dank für Deinen Hinweis!


    Daß Diskussionsbedarf bestand/besteht, zeigt dieser schon älterer Artikel
    Ich ziehe jetzt erst mal für ein paar Stunden zurück, im 1. wird die Ansprache des Bundespräsidenten übertragen.


    Gruß Wolfgang

  • Hallo Lothar

    Sie haben recht , Wenn ich am Kriegerdenkmal stehe , gedenke ich an alle , und zünde eine


    Kerze an . nicht nur am Volkstrauertag . Ausser mir . kommt kaum jemand auf den Gedanken,

    das zu tun.

    Gruss Marianne

  •  

    Wenn das Lied von den Alten Kameraden gespielt wird , breche ich immer in Tränen aus .

     

    Hallo in die Runde,



    ich habe 1973 - 1988 jedes Jahr an unserem Kriegerdenkmal "Wir treten zum Beten" und "Ich hatt' einen Kameraden" gespielt. Da standen die Opfer der Weltkriege im Vordergrund.


    Heute gedenke ich nicht nur der Weltkriegsopfer, sondern auch der Opfer im Dritten Reich und in der DDR.



    Herzliche Grüße

    Wolfgang

  •  

    Dann denke ich immer an den Schwiegervater .

     

    Moin,



    auf unserem Kriegerdenkmal steht niemand aus meiner Familie. Auf dem Kriegerdenkmal des Nachbarortes, in dem meine Mutter geboren wurde, steht der Name ihres Stiefvaters.



    Gruß Wolfgang

  • Grüß Gott,


    vielen Dank für die Beiträge, die anregen zum Gedenken zurückzuziehen!


    Mein Onkel, den ich nur aus alten Fotos kenne, ist in Kurland gefallen, das weiß ich, weil ich ihn beim Volksbund gefunden habe. An seine Wehrmachtgeschichte komme ich leider nicht ran, er war verheiratet und seine Witwe ist verstorben, das weiß ich von meiner Mutter, ich kann das aber nicht nachweisen, daher gibts keine WAST-Auskunft, außer meiner Mutter lebt niemand, der diesen Teil meiner Familiengeschichte kennt.


    Gruß Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    hast du es denn kürzlich noch einmal beim Bundesarchiv (ehem. WASt) versucht Auskunft zu erhalten?

    Nach meinen aktuellen Erfahrungen sind die Auskunfts-/ und Einsichtsmöglichkeiten nun wesentlich einfacher gehandhabt.


    Gruß Alex

  • Guten Abend,


    Alf Meier und Eva Frisch haben das internationale Projekt des Volksbundes Kriegsgräberfürsorge begleitet und eine Gruppe junger Leute aus vier Nationen vorgestellt, die ihre eigenen Ideen und Botschaften für ein friedliches und tolerantes Miteinander in Europa entwickelte. Die Gedenkfeier an der Kriegsgräberstätte zum Abschluss ihrer Zeit in Masuren wird für die Teilnehmer zu ihrer eigenen Feier für den Frieden:


    https://www.ardmediathek.de/ar…xNA/treffpunkt-kriegsgrab


    Herzliche Grüße

    Wolfgang

  • Hallo lieber Namensvetter,


    sehr interessant! Ich würde sehr gerne da mitmachen, aber leider erlaubt mir mein gesundheitliche Zustand nicht.


    Gruß Wolfgang


    Grüß Gott,


    schön, daß dieser Thread in dem Sinne, in dem ich ihn eröffnete, habe, fortgeführt wurde.


    Danke!


    Gruß Wolfgang


    Beiträge zusammengefügt...Huba

  • Moin Wolfgang,


    wir haben gestern am späten Nachmittag den Nordfriedhof hier in Wiesbaden besucht, ein historischer Ort, sehr beeindruckend.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Nordfriedhof_(Wiesbaden)



    Herbsttag


    Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.

    Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,

    und auf den Fluren laß die Winde los.


    Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;

    gieb ihnen noch zwei südlichere Tage,

    dränge sie zur Vollendung hin und jage

    die letzte Süße in den schweren Wein.


    Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.

    Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,

    wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben

    und wird in den Alleen hin und her

    unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

    (Rainer Maria Rilke)


    Micha


    * Wenn man dort als ein Besucher herum spaziert, dann fällt natürlich zuerst die Ruhe des Ortes auf, die historischen Grabmale, und die einfachen

    Gräber andererseits, wie im Leben, so im Tod, macht nachdenklich...

    Edited once, last by Holzkopf ().

  • Wir haben gestern am späten Nachmittag den Nordfriedhof hier in Wiesbaden besucht, ein historischer Ort, sehr beeindruckend.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Nordfriedhof_(Wiesbaden)


    * Wenn man dort als ein Besucher herum spaziert, dann fällt natürlich zuerst die Ruhe des Ortes auf, die historischen Grabmale, und die einfachen

    Gräber andererseits, wie im Leben, so im Tod, macht nachdenklich .....

    Guten Abend,



    Volkstrauertag in Fulda:


    https://osthessen-news.de/n116…nd-frieden-einstehen.html



    LG Wolfgang

  • Lieber Micha,


    sehr schön!


    Eine frühere Kollegin hat sich ganz lieb bei mir gemeldet, ich werde sie und ihren Freund zu Tamales nächstens einladen. Ganz so alleine bin ich also nicht.


    Gruß Wolfgang


    Hallo Alex,


    inzwischen kann man Auskunft ja sogar per eMail beantragen, super!


    Gruß Wolfgang

  • Moin Wolfgang (Fischer),


    danke für deinen obigen Link, im "Wiesbadener Kurier" vom Montag gab es einen Artikel über die Feierlichkeiten

    am Volkstrauertag hier im Raum Wiesbaden.

    Dort wurde angemerkt, daß die "Junge Generation" an diesem Thema nicht mehr interessiert ist, nicht teilnimmt.

    Vielleicht ein wenig verallgemeinernd, aber wohl doch teilweise richtig.


    Dir einen nachdenklichen Gruß


    Micha

  • Grüss Gott Micha


    Es ist wirklich traurig . das Desintresse überhaupt . Selbst die eigenen Töchter von unserem Opa

    intressieren sich nicht sonderlich für ihren vermissten Vater. Keine Kerze am Kriegerdenkmal , sehr traurig . Das mache immer ich, als Schwiegertochter . Ich wünsche mir,

    das eines Tages das Grab des Vaters gefunden wird . Werdedann den Volksbund beauftragen , das Grab zu Pflegen , mit frischen Blumen und Kerze . Das ist mir ein Anliegen .

    Grüsse Marianne Ostermeier

  • Grüss dich Marianne,


    dieses "Desinteresse" ist wohl ein Spiegelbild unserer Zeit.


    Fällt mir das alte Zitat ein: "Was Hänschen nicht lernt(e), lernt Hans nimmermehr"


    Das ist was dran, wer niemals lernen durfte, der weiß gar nicht(s) mehr über die eigentliche Bedeutung eines Volkstrauertages, wie auch?

    Wer kennt schon noch das Lied "Der gute Kamerad", oder die Texte eines Rilke.


    Unwissenheit, Desinteresse, Oberflächlichkeit, bedauerlich.


    Gruß


    Micha

  • Lieber Micha,


    unsere Generation ist aufgerufen, unsere Kenntnisse über das III. Reich durch zu reichen zu den jüngeren, für die der II. Weltkrieg so entfernt, wie für uns der 70er-Krieg, also nicht ungerecht werden.


    Gruß Wolfgang

  • Guten Morgen,


    das Desinteresse der jüngeren Generation an den Katastrophen der Nazizeit kennen wir alle. Und hier sehe ich doch die entscheidende Aufgabe unseres Forums: immer wieder aufzuzeigen, was in Kriegen passiert, wie sind die Strukturen, die Hintergründe, welche Mechanismen wirken. Und das gelingt doch hier sehr gut. Ja, es ist eine gute Idee, mit den Jüngeren der Familie einen Spaziergang über militärische Friedhöfe zu machen. Dabei werden gewiß Fragen und Diskussionen entstehen.


    Beste Grüße


    Horst