Näheres zu "Marinebauwerksmeister Anton Wachter vom Marinebauamt Flensburg-Mürwik" gesucht

  • Hallo Gemeinde,


    eigentlich arbeite ich gerade die Geschehnisse eines schweren Eisenbahn-Unglücks Anfang 1944 durch, doch nun ist in den wenigen, erhalten gebliebenen Unterlagen aus dieser Zeit vom umfangreichen Hilfseinsatz eines Anwohners bei den Rettungs- und Bergungsarbeiten die Rede - eben diesem Anton Wachter aus Warthausen bei Biberach an der Riss.

    Er war zumindest in den Jahren 1943 bis 1944 beim Marinebauamt in Flensburg-Mürwik im Dienst. Da ich hier und im Lexikon sowie in den Weiten des Netzes nichts zur Dienststelle gefunden habe und auch vor Ort keine Nachfahren zu ermitteln waren, möchte ich mich hier melden und damit auch einmal auf das Vorhandensein dieser Dienststelle hinweisen. ( Mürwik war ja ein großer Flottenstützpunkt mit zeitweise bis zu 10.000 Mann, zu Kriegsende Sitz der letzten Reichsregierung von Dönitz. Heute ist es ein weitgehend ziviler Bereich und Stadtteil von Flensburg.


    Falls sich jemand schon einmal näher mit Mürwik beschäftigt haben sollte und vielleicht etwas zur Dienststelle "Marinebauamt" sagen kann oder auch einen Hinweis geben kann, ob Anton Wachter wie vermutet Zivilbeamter oder -angestellter oder ggfs. doch als Soldat dort im Dienst stand, würde ich mich sehr über eine Mitteilung freuen.


    Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo Uwe,


    hier erstmal ein Zeitungsartikel:


    https://www.pressreader.com/ge…/20190108/282372630751069


    Im Telefonbuch stand Anton Wachter als Maurermeister, hier als Bauunternehmer: http://www.gfh-biberach.de/Hefte/BC-Heimatkundliche-Blätter-für-den-Kreis-Biberach/J16H2S69.pdf


    Er lebte auch Ende der 1960er in Warthausen.


    Korrekt hieß es Marinestandortbauamt Mürwik.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,


    wieder einmal ein großes Dankeschön für die Schützenhilfe.

    Mit der Berufsbezeichnung und dem Hinweis mit 1960 kann ich gezielt nochmal in der Runde der Alt-Eingeborenen fragen ( der älteste ist auch schon 100 Jahre alt.. ). Mich würde nämlich auch interessieren, wo das Wohnhaus von ihm im Bezug auf den Unglücksort gelegen hatte.

    In die Begebenheiten dieses Unfalls habe ich mich inzwischen detailliert eingearbeitet. Das ganze wird auch Bestandteil eines Buches werden. Dank Dir kann ich dann auch die Dienststellenbezeichnung korrekt benennen. Die angefragte Formulierung hatte ich aus einem der wenigen erhalten gebliebenen Unfallakten entnommen.


    Nochmals Danke und Dir einen schönen Abend.

    Herzliche Grüße

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.