„Führer des Stabes“ eines Bataillons vs. Kompaniechef der Stabskompanie

  • Hallo Thomas,


    ich spring' Rainer mal zur Seite ;)


    Kasak = Katholische Sündenabwehrkanone = katholischer Standortpfarrer

    Esak = Evangelische Sündenabwehrkanone = evangelischer Standortpfarrer


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

    Edited once, last by stefan_reuter ().

  • Hallo Thomas,


    .. für Nichtgediente 8)


    ESAK: Evangelische-Sünden-Abwehr-Kanone, also ein evangelischer Feldgeistlicher

    KASAK: katholische Sündenabwehrkanone = kath. Standortpfarrer.


    Quelle, und eigene Kenntnis :thumbsup:


    Grüße

    schlichi


    da war jemand schneller

  • Guten Tag Stefan, "Herr" schlichi,


    vielen Dank für die Aufklärung.


    Obwohl gedient, 15 Monate meines Lebens in Delmenhorst,

    für einen Ruhrpottler quasi am Arsch der Welt,

    sind mir diese Abkürzungen völlig unbekannt.

    Nun gut, jetzt nicht mehr.;)


    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Obwohl gedient, 15 Monate meines Lebens in Delmenhorst,

    für einen Ruhrpottler quasi am Arsch der Welt,

    sind mir diese Abkürzungen völlig unbekannt.


    Thomas,

    das ist aber jetzt enttäuschend! Ist nicht einmal DAS in 15 Monaten hängengeblieben ?

    Oder hast Du immer mit den Atheisten im Keller Feldkabel putzen müssen ?


    Schönen Sonntag !

    Rudolf

  • Hallo Rudolf


    Ich habe 88/89 bei der Luftwaffe gedient und kein Kabel im Keller geputzt!

    Ich habe Teller und Gläser getragen.

    In der Zeit habe ich weder den evangelischen Pfarrer noch den von der anderen Fakultät gesehen.

    Später habe ich mitbekommen dass Johannes Dyba Militärbischof geworden ist.

    Seit dem weiß ich dass es da was geben muss!


    Gruß Arnd

  • Hallo,

    Esak war mir in meiner Einheit vom lebenskundlichen Unterricht her bekannt, aber der war eher sehr friedlich. Kasak habe ich einmal im U=Heim erlebt, als er von einigen älteren Unteroffizieren ziemlich genervt wurde.

    Mein Zusammentreffen mit Kasak bei der ersten WÜ als Offizier verschaffte mir dann noch Fahnenbegleitoffizier bei "Eid und Feierlichem Gelöbnis" und ein OvWa am nächsten Wochenende von Sonntag auf Montag. Sonntag auf Montag war der schlechteste Tag, da man da die Anrufe der Polizei bekam wenn ein Soldat aus der Kaserne verunglückt war. Und in der Nacht erfuhr ich, dass ein Soldat meines Zuges bei einem Unfall schwer verletzt wurde. Das war ein saublödes Gefühl.

    Einmal wurde ich sonntagsmorgens um halb neun vom Ovwa geweckt, er b=kam mit einer Flasche Sekt und zwei Gläsern, da ich den OvWa übernehmen sollte da er gerade Vater geworden war und ich war der einzige ledige Offizier zu der Zeit in der Kaserne. Also wählte BtlKdr mich aus. OvWa zu machen störte mich nicht so sehr, da Heimfahrt so hin und zur¨ck 600 Km waren.Ich bin lieber in den Schwarzwald gefahren in die Gegend vom Ruhestein, wo ich mal 1968 vorbeigekommen war.

    Gruss

    Rainer

    P.S.: Für Thomas: BtlKdr = Bataillonskommandeur

    OvWa = Offizier vom Wachdienst

    Suum cuique

  • Guten Abend, die Herren Offiziere,


    meinlieber Rainer,

    Quote

    P.S.: Für Thomas: BtlKdr = Bataillonskommandeur

    OvWa = Offizier vom Wachdienst

    jetzt ist aber gut, selbst genug Wachen geschoben, sei es am Kasernentor oder im Munlager Dünsen.;)


    Mein lieber Rudolf,

    Kabel putzen, ein Bongo?

    Nee, ich war 1985/86 aufklärende Artillerie, Lichtmesser in einem Beobachtungsbataillon.

    1. Gruppe, Lichtmesszug, 3.Batterie, Beobachtungsbataillon 113, Artillerieregiment 11, 11. Panzergrenadierdivision.

    Alles klar?:)


    Grüße Thomas


    Edit: In den 15 Monaten stand e i n m a l Gottesdienst im Wochenplan, natürlich freiwillig, e i n m a l.

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • In den 15 Monaten stand e i n m a l Gottesdienst im Wochenplan, natürlich freiwillig, e i n m a l.

    Hallo Thomas,

    nie so was erlebt.

    Allerdings der protestantische belgische Standortgeistliche von Siegen hat mich einmal Ende der achtziger Jahre zu einem internationalen ökumenischen Gottesdienst nach Soest mitgenommen, da er kein Wort Deutsch sprach.

    Gruss

    Rainer

    P.S.:Wenn ich mich so erinnere gab es eine Vorschrift in der alle BW-Abkürzungen vorhanden waren. Wenn ich mich richtig erinnere, hatte die längste Abkürzung knapp 30 Buchstaben. War irgendwas mit Radar.

    Suum cuique

  • Moin zusammen,


    jaja, der AküfiBw ... 8)


    Schönen Sonntag


    Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo,

    nicht nur bei der BW gibt es diesen Abkürzungsfimmel. Auch in anderen Armeen, wie Belgien und Frankreich. Da ist bei mir auch öfter Bahnhof, da ich keinen direkten Kontakt mehr dazu habe.

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique