Volkssturm-Einheiten - Antworten, Hinweise, Fragen u.s.w.

  • Hallo!

    Sind die 3 Volkssturm-Bataillones vom Gau 10 Reichsgau Hessen-Nassau??

    ... ja, kann man jetzt so vermuten, das Problem ist jedoch hier die Beschriftung entspricht nicht der "Ausführung zum Führererlass über die Bildung des Deutschen Volkssturms", denn hiernach sollten die Vst.-Btle. mit arabischen Ziffern bezeichnet werden. Ich habe bis dato noch keine Ausführung gesehen, wonach römische Ziffern verwendet wurden.

    Auffällig ist jedoch, das vermehrt Vst.-Bau.-Btle. mit römischen Ziffern versehen wurden, weswegen ich vermute das die arabischen Zahlen für Kampfeinheiten des Volkssturms und römische Ziffern wiederherum für Baueinheiten des Volkssturms verwendet wurden. Die Beispiele für meine Vermutung wären u.a. Volkssturm-Bau-Bataillon XX/I, Volkssturm-Bau-Bataillon XX/5, Volkssturm-Bau-Bataillon XX/61 und

    Volkssturm-Bataillon 27/XIV // Volkssturm-Bataillon XIV Leipzig, aber sicher bin ich mir hiermit nicht.

    @ Mark: ich sehe in deinem Anhang mehrere Vst.-Btl., die bisher noch nicht in unserer Liste erfasst wurden:

    - Volkssturm-Bataillon X/18 (Lösch)

    - Volkssturm-Bataillon X/23 (Zeh)

    - Volkssturm-Bataillon X/30 (Deltau)

    - badisches Volkssturm-Baubataillon I (Konstanz)

    - badisches Volkssturm-Baubataillon II (Neustadt)

    - badisches Volkssturm-Baubataillon III (Villingen)

    Möchtest du diese Einstellen? Die bei den ersten drei dürften die Namen in Klammern die Einheitsführer sein, bei den letzten drei die Aufstellungsorte.

    Grüße

    Sven

    Edit: Einheiten eingefügt (Sven30)

    Suche alles über die 91. Luftlandedivision und 77.Infanterie-Division

  • Hallo!

    Ich möchte euch wieder einmal einen kurzen Überblick über den Stand des Projektes des Deutschen Volkssturms geben.

    Wir sind derzeit bei dem Stand von 2034 bekannten Volkssturm-Einheiten:!::!::!:

    Selbst wenn von diesen Einheiten einige doppelt sein könnten (u.a. aufgrund nicht gesicherter Bezeichnung oder mangelnder Verbindung zueinander) gehe ich fest davon aus, dass wir mind. 1800 einzelne Einheiten des Deutschen Volkssturms nachgewiesen, gelistet und mit den uns bekannten Infos gefüttert haben. Danke hier nochmal an alle Beteiligten! :thumbup:

    Derzeitige "Spitzenreiter" sind die folgenden Reichsgaue:

    1. Reichsgau Ostpreußen 241
    2. Reichsgau Niederschlesien 168
    3. Reichsgau Mark Brandenburg 156
    4. Reichsgau Baden-Elsaß 106
    5. Reichsgau Groß-Berlin 89
    6. Reichsgau Pommern 83
    7. Reichsgau Sudetenland 79
    8. Reichsgau Westmark 77
    9. Reichsgau Moselland 73
    10. Reichsgau: Sachsen 71

    ... und jetzt steht erstmal Urlaub an! 8)

    Grüße

    Sven

    Suche alles über die 91. Luftlandedivision und 77.Infanterie-Division

  • Hallo Zusammen,

    anbei ein interessanter Fund bezüglich der Bewaffnung der Volkssturm- Bataillone.

    Bewaffnung des deutschen Volkssturms

    Mit dieser Sonderschau soll die Bewaffnung des deutschen Volkssturm der ein Teil des

    Ersatzheeres in einer besonderen Form darstellte, an Hand von Waffen wie auch Dokumenten

    dem Interessierten vorgestellt und gezeigt werden.

    Die Besucher der Waffenbörse können in dieser Sonderschau unter anderem nachstehende sel-

    tene Exponate aus der Bewaffnung des ªDeutschen Volkssturms“ besichtigen.

    - Firma Walther VG 1

    - Firma Spreewerk VG 2

    - Firma Steyr VG 5 in verschiedenen Ausführungen

    - Gustloff - Werk VG 1 - 5 ( VG 45 )

    - K 98k mit ZF 41 aus der Fertigung für den Volkssturm

    verschiedene Beutewaffen, welche beim Volkssturm Verwendung fanden Æ parteieigene Waffen die

    dem Volkssturm bereitgestellt werden mussten Æ Revolver im Kal. 7,65mm Æ Brw. die für den

    Volkssturm gefertigt wurden Æ Kurzwaffen aus der Endkriegsfertigung wie P 38 svw 45; P 38 cyq

    Doppel - Nullserie; P 38 ac 45 Æ Walther PP ac Fertigung Æ P 35 (p) Steyr Fertigung K- Suffix usw.

    Neben den Waffen wird auch zahlreiches Zubehör in Form von Pistolentaschen usw. zu sehen

    sein.

    Welche interessanten geschichtlichen Aspekte bei der Bewaffnung des deutschen Volkssturm eine

    Rolle spielten, soll jedoch nachstehend aufgezeigt werden.

    Am 25.09.1944 wurde der ªDeutsche Volkssturm“ gegründet mit der Aufgabe das Heimatgebiet

    (Deutschland) zu verteidigen. Mit Ausgabe

    der Armbinde ªDeutscher Volkssturm“ und ähnliche in Zusammenhang mit einem Soldbuch sind

    die Angehörigen des deutschen Volkssturmes, entsprechend der Haager Landkriegsordnung und

    Genfer Konvention, Krieg führende Truppenteile und haben damit die gleichen Rechte und

    Pflichten wie reguläre Soldaten.

    Das Reichsgesetzblatt Nr.53, ausgegeben am 20.10.1944, zur Bildung des ªDeutschen

    Volkssturms“führt aus unter Punkt 4 aus.

    - Die Angehörigen des Volkssturms sind während ihres Einsatzes Soldaten im Sinne des

    Wehrgesetzes.

    Die Bewaffnung des ªDeutschen Volkssturm“ stellte sich sehr schwierig dar. In der Parteiführung

    wollte man die Bewaffnung des Volkssturms nicht ausschlie§lich dem Reichsführer-SS und

    Befehlshaber des Ersatzheeres überlassen.

    Auf die Anfrage des Gauleiters von Halle-Merseburg, Leo Eggeling an die Parteiführung woher die

    Infanteriewaffen für den Volkssturms kommen sollen, erhielt dieser von Bormann am 30.9.1944

    sinngemä§e Antwort: der Volkssturmmann sollte in erster Linie mit Handgranate, der

    Panzerfaust und dem Panzerschreck umgehen können wie auch das Bedienen der Geschütze

    erlernen, der Karabiner sei nicht so wichtig.

    Auf diese Auseinandersetzung und Undurchsichtigkeiten hin, übernahm Berger aus dem

    Heereswaffenamt die Fragen hinsichtlich der Ausrüstung und Bewaffnung des Deutschen

    Volkssturms. Berger gehörte dem Heereswaffenamt unter SS-Standartenführer Purucker an.

    Sonderausstellung
    Die Abnahme der Waffen für den deutschen Volkssturm wurde Oberst Kipping anvertraut, wobei

    sich Berger der Einführung volkssturmeigentümlicher Waffen selbst vorbehielt. Von Purucker

    und Kipping erwartete Berger eine gute Zusammenarbeit mit dem Heer bei der zur

    Verfügungsstellung von Waffen und Gerät für den Volkssturm, wobei die Erwartungen Bergers

    nicht erfüllt wurden, da der Mangel an Kriegsgerät gro§ war.

    Zwar wurden unter anderem die Lager mit den noch vorhandenen Beutewaffen geöffnet, diese

    reichten jedoch für die Bewaffnung des Volkssturms bei weitem nicht aus. Mit Gründung des

    Volkssturm wurde bereits angestrebt preiswerte und funktionale Waffen speziell für den Bedarf

    des Volkssturm zu entwickeln und herzustellen ohne Einschränkung der laufenden

    Waffenproduktion, wobei die Waffenprodukte in handwerklichen Betrieben bzw. mittelständi-

    schen Unternehmen in den einzelnen Gauen produziert werden sollten. Hitler selbst nahm

    Einfluss auf die technischen Anforderungen und Einführung der Volkssturmwaffen, so dass

    Anfang des Jahres 1945 nur noch wenige Modelle für den Volkssturm gefertigt werden sollten.

    Dies waren neben Kopien der Sten-Maschinenpistolen

    - das VG 1 eine Entwicklung der Fa. Walther in Zella - Mehlis

    - das VG 2 eine Entwicklung des Spreewerk Berlin

    - das VG 1-5 (45) eine Entwicklung der Gustloff ñ Werke

    - und der VK 98 der Steyrwerke in Steyr

    Am 1. Februar wurde von Berger folgende Kennziffern bzw. Typenbezeichnung den Lieferfirmen

    für die Volkssturmwaffen festgelegt.

    - Firma Walther VG 1

    - Firma Spreewerk VG 2

    - Rheinmetall VG 3

    - Mauser Werke VG 4

    - Steyr VG 5

    Im Kurzwaffenbereich ging die Entwicklung bzw. Fertigung von Waffen für den Volkssturm über

    einen Versuch nicht hinaus.

    So blieben dem Volkssturm nur die Waffen, welche das Heereswaffenamt bzw. die Wehrmacht

    aus der laufenden Produktion zur Verfügung stellte, eingelagerte Beutewaffen, parteieigene

    Waffen, beschlagnahmte und gespendete Waffen aus der Bevölkerung sowie die speziell für den

    Volkssturm hergestellten Waffen teilweise mit zur Verfügung gestellten MG Läufe aus

    Luftwaffenbeständen.

    Quelle: Euroarms

    Inwieweit sich die Quelle gegenprüfen lässt, enzieht sich meiner Kenntnis.

    Viele Grüße

    Sten

    2.FlaRakGrp.38 VersStff 38 in der Truppenküche.

  • Hallo allerseits!

    Volkssturm-Bataillon X/18 (Lösch)

    ... wollte mal eure Meinung zu meiner Theorie hören, denn ich vermute, dass das Volkssturm-Bataillon X/18 // Volkssturm-Bataillon Lösch mit dem Volkssturm-Bataillon z.b.V.10/18 // Volkssturm-Bataillon Hessen-Nassau identisch sind, aufgrund der Ordnungszahl (18) sowie dem Btl.-Kdr. (Lösch) jedoch müsste das erste Vst.-Btl. im Zeitraum 08. bis 14. April 1945 von Stettin nach Baden-Elsaß verlegt worden sein?! :/

    Grüße

    Sven

    Suche alles über die 91. Luftlandedivision und 77.Infanterie-Division

  • Hallo Sven !

    Nur ganz kurz zu Deiner konkreten Anfrage :

    Es wäre vielleicht wichtig zu klären, wann genau die VSt.-Bataillone aufgestellt worden sind,

    die aus dem Gau Hessen-Nassau im Osten eingesetzt wurden.

    Nach meinen Verständnis dürften das nur zwei sein, eines etwa um den 16.Januar 1945,

    ein weiteres in der zweiten Welle der z.b.V. Bataillone um den 8. Februar herum.

    (s. dazu: Kissel, Volkssturm, S. 66 und 171).

    Bezeichnung eventuell : Volkssturm-Btl. z.b.V. Hessen (oder Hessen-Nassau) I und II

    (aber bestimmt auch noch 2-3 Varianten).

    Da das Batl. Lösch, von dem Du das Soldbuch hast, erst um den 26.2.45 aufgestellt wurde,

    glaube ich, dass es sich um ein anderes Btl. als die beiden erstgenannten handelt.

    Das irgendeines aus dem bedrohten Osten abgezogen und in den Westen verlegt wurde,

    glaube ich nicht.

    Beste Grüsse,

    Uwe

    Seltsam, die Infanterie ! Sie fährt nicht, sie reitet nicht und unser himmlischer Vater bewegt sie doch...

  • Hallo Uwe!

    Danke für deine Rückmeldung und Meinung.

    Da das Batl. Lösch, von dem Du das Soldbuch hast, erst um den 26.2.45 aufgestellt wurde,

    ... das Soldbuch wurde am 26. Februar 1945 ausgestellt, somit kann durch das Soldbuch der Aufstellungszeitraum eingegrenzt werden auf Ende Februar. Bekannterweise wurden alle Vstm. eines Vst.-Btl. durchnummeriert, beginnend von den Führungskräften an, wie dem Btl.-Fhr., Btl.-Adj,. Btl.-Arzt, Kp.-Chef, etc ... das in dem Soldbuch dielfd. Nr. 3 eingetragen wurde für den Btl.-Arzt, kann die Aufstellung Ende Februar bis Anfang März 1945 als sicher angenommen werden.

    Nach meinen Verständnis dürften das nur zwei sein, eines etwa um den 16.Januar 1945,

    ein weiteres in der zweiten Welle der z.b.V. Bataillone um den 8. Februar herum.

    (s. dazu: Kissel, Volkssturm, S. 66 und 171).

    .... laut dem Buch "Der Volkssturm - Das letzte Aufgebot 1944/45" von Mammach müsste es der 16.01.1945 sein:

    "... Nicht nur aus den inzwischen zu "Frontgauen" gewordenen Gebieten, sondern auch aus dem Inneren des Landes wurden Volkssturmeinheiten in die vordersten Linien geworfen und in das Feuer überlegener sowjetischer Artillerie und Panzer geschickt. Das betraf die 20 Bataillone z. b. V., die die Oberste Führung im Verlauf der zweiten Januarhälfte nach Posen in Marsch setzte. Da die Rote Armee schneller war, konnten sie die Stadt nicht mehr erreichen. Transportzüge mit einigen dieser Einheiten fuhren direkt in vorstoßende sowjetische Verbände hinein. Die anderen Bataillone wurden seit dem 25. Januar vorher angehalten, ausgeladen und im Rahmen der von Himmler befehligten Heeresgruppe Weichsel eingesetzt: im Raum Frankfurt/Oder- Landsberg/Warthe- Küstrin das Bataillon aus Bayreuth, Franken, Halle- Merseburg, Kurhessen, Mainfranken, München-Oberbayern, Oberdonau, Ost-Hannover, Sachsen und Thüringen: im Raum Stargard-Deutsch-Krone das Bataillon aus Hamburg, Hessen-Nassau, Magdeburg-Anhalt, Mecklenburg, Schleswig-Holstein, Süd-Hannover-Braunschweig sowie aus Pommern. ..."

    Das irgendeines aus dem bedrohten Osten abgezogen und in den Westen verlegt wurde,

    glaube ich nicht.

    ... das ist mir auch höchst suspekt, jedoch sind hier einige Punkte die eine Verbindung als möglich erachten: lfd. Ordnungszahl (18), Name des Btl.-Fhr. (Lösch) und möglicherweise noch den Aufstellungsreichsgau (X bzw. 10 für Hessen-Nassau). Beim Volkssbund habe ich weiterhin einen Vstm. aus dem gleichen Ort wie der Arzt gefunden, der als Vstm. in französischer Gefangenschaft verstorben ist. Bei der VBL wurde der Kreis Darmstadt wiederum nicht erfasst.

    Ich weiß, dass das alles nur Indizien sind und keine eindeutigen Beweise, aber vielleicht finden wir noch mehr oder auch nicht!

    Grüße

    Sven

    Suche alles über die 91. Luftlandedivision und 77.Infanterie-Division

  • Hallo Zusammen,

    in dem KTB der SS Division GvB habe ich folgende Auflistung gefunden, worauf sich auch Kp. & Zugführer des Volkssturmes befinden, von div. Ortschaften am Westwall im Bereich Blieskastel/Homburg/Zweibrücken. Eventuell können diese Infos zu einzelnen Bataillonen benutzt werden.

    KTB1.JPG   KTB2.JPG

    Gruß

    Dominik

  • Hallo zusammen,

    vielleicht ist die nachfolgende Information für das Thema Volkssturm-Einheiten von Interesse:

    In dem Buch "Die verlorene Generation" von Christian Hardinghaus berichtet der damals 15-jährige Bataillonsangehörige Werner Nemitz, daß das im März 1945 in Stettin neu gegründete "HJ Alarm Bataillon Murswiek" bestehend aus vier Kompanien mit insgesamt 600 Hitlerjungen "pro forma" als Volkssturmkompanie aufgestellt wurde. Sein Kompanieführer war Leutnant Karl-Walther Rossdeutscher. Ein weiterer Kompanieführer war Werner Stüwe.

    Das Bataillon wurde als Verfügungstruppe der Wehrmacht oder Waffen-SS der Weisung des Gauleiters und Reichsverteidigungskommissars von Pommern Franz Schwede-Coburg unterstellt, der wiederum seine Order von Reichsleiter Martin Bormann erhielt.

    Benannt ist der Kindersoldaten-Kampfverband nach dem HJ-Oberbannführer Major Murswiek, der beim Kampf um Stettin militärisch der Divisionsgruppe Voigt untersteht.

    Die kämpfenden Hitlerjungen sollten aber auf Weisung Himmlers weder in Kontakt mit Wehrmachtssoldaten noch mit alten Männern des Volkssturms geraten, um ihre jugendliche Kampfmoral nicht zu gefährden.

    Grüße

    Jockel

    Der Mensch ist böse von Jugend auf (Bibel 1. Mose 8, 21)

  • Hallo,

    in einer Quellenangabe aus dem Jahr 1965 war ein Hinweis auf eine "fliegende" Volkssturm-Einheit zu finden, hat von dieser Einheit schon mal jemand gehört oder weitere Hinweise dazu oder sogar die originale Quelle vorliegen?

    Zeitschrift für Heereskunde, Heft 198/1965, Seite 34, Reschke, Volker: Eine fliegende Volkssturmeinheit 1945 (Volkssturm-Nachtschlacht-Staffel 1)

    Gruß, J.H.

    Edit: Noch etwas gefunden, in der hier eingestellten Masterarbeit gibt es einige Informationen zum Thema "Volksjäger" und dem dort so bezeichneten "Volkssturm der Lüfte": Sammlung von Dissertationen und wissenschaftlichen Arbeiten

  • Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage, die vielleicht auch gleichzeitig ein Hinweis sein könnte...

    Ist der Name Obersteiger Siegert bekannt?

    Besagte Person steht laut Zeitungsartikeln der Lausitzer Rundschau in Verbindung mit dem Volkssturm...

    Besagte Artikel sind:

    1.)

    https://www.lr-online.de/lausitz/senfte…6.html?_XML=AMP

    "... Die Volkssturmmänner und Hitlerjungen (16-60 Jahre) wurden eingekleidet und mit Beutewaffen und Panzerfäusten ausgerüstet. ..."

    2.)

    https://www.lr-online.de/lausitz/senfte…6.html?_XML=AMP

    "...Die Befehlsgewalt in Senftenberg hatte der Volkssturm unter Führung von Obersteiger Siegert. ..."

    "... Am Vormittag wurde Großalarm ausgelöst. Der Volkssturm, noch kampffähige männliche Einwohner von 16 bis 60 Jahren, wurden zur Verteidigung der Stadt eingezogen, eingekleidet und zum Teil mit Beutewaffen und Panzerfäusten ausgerüstet. Die Ausrüstung erfolgte im Schützenhaus sowie in den Nebenräumen vom Lebensmittelladen Bressel in der Calauer Straße. Hauptquartier war das Gasthaus "Drei Linden" in Buchwalde. ..."

    "Der Volkssturm begann mit der Verteidigung der Stadt am Schloss, wo es aber nur zu einem kurzen Schusswechsel kam. Sechs Volkssturmmänner sind in der Festung Senftenberg gefallen. ..."

    Angesprochene Begebenheiten behandeln den Zeitraum vom 19.-21.April 1945.

    Anmerkung meinerseits: Wer sich fragt was ein Obersteiger ist:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Obersteiger

    Leider habe ich noch nicht mehr zur Person und Volkssturmeinheiten von Senftenberg gefunden, halte aber nachbwie vor die augen offen.

    Ist diese Person hier im Forum, speziell unter den "Volksstürmlern" bekannt und könnte es sich beim besagten Volkssturm um :

    Volkssturm-Bataillon 16/76 handeln?

    Bin gerade die Auflistung für den Gau Brandenburg hier im Forum durchgegangen und dabei kam mir der Gedanke,...oder bin ich da gänzlich falsch unterwegs?

    Wäre ebenfalls an Infos und Hinweisen interessiert.

    Hoffe meine Info war in irgendeiner weise nützlich, auch wenn es nur Artikel aus der Gegenwart sind.

    MfG

    Thomas

  • Hallo Jan!

    Danke für deine Ergänzungen ...

    In Dramburg und in Falkenburg wurden je ein VS-Btl. mit Kampf-Kp. aufgestellt.

    ... das bezieht sich jeweils auf ein Vst.-Btl. aus den beiden genannten Städten, wir haben bisher jedoch schon für den Kreis Dramburg konkret das Volkssturm-Bataillon 26/26, Volkssturm-Bataillon 26/33 und das o.g. Volkssturm-Bataillon 26/71 sowie noch weitere. Alle sind bisher ohne eine konkrete Verbindung zu den beiden Städten Dramburg und Falkenburg erstellt

    Man könnte jetzt mind. drei Einheiten erstellen für unsere Liste: Volkssturm-Bataillon Dramburg, Volkssturm-Bataillon Falkenburg sowie die Volkssturm-Kompanie Falkenburg-West 2, wobei die beiden erstgenannten die Namen nicht gesichert sind und irgendwann auch mit dem ein oder anderen Vst.-Btl. aus dem Kreis verschmelzen könnten, sobald eine konkrete Verbindung gefunden wurde.

    Möchtest du die Einheiten erstellen?

    Grüße

    Sven

    Suche alles über die 91. Luftlandedivision und 77.Infanterie-Division

  • Hallo!

    Würde das gerne machen aber ich steig da nicht mehr durch.

    ... ja, tweilweise ist es etwas kompliziert, wie hier. Das Problem: wir wissen, dass pro Stadt ein Vst.-Btl. (gem. deiner Quelle) aufgestellt wurden, wissen aber nicht, ob die bereits unter einem Namen (XY) oder anderen Bezeichnung (16/71) genannt wurden. Hier kann es zweifelsfrei logisch auch zu Doppelnennungen kommen, aber solange wir keine konkrete Verbindung (Bsp.: Einsatzort, Einheitsführer, etc.) zueinander haben, müssen wir erstmal getrennt voneinander sammeln, um sicher zu gehen! Zusammenfügen kann ich einfach, auseinanderklamüsern wird hingegen schwer ...

    Grüße

    Sven

    Suche alles über die 91. Luftlandedivision und 77.Infanterie-Division