Was für ein größeres Geschütz ist dies bitte und zu welcher Einheit gehört es (=Frz. 19,4 Selbstfahrlafette =485f bei 5. Gebirgs-Division?)

  • Hallo,

    habe dieses Foto in meiner Sammlung. Es zeigt ein relativ großkalibriges Geschütz, das ich nicht einordnen kann. Es sieht mir nicht nach Eisenbahngeschütz aus, aber auch nicht wie ein Geschütz in einer Bettung. Vielleicht hilft das Verbandsabzeichen weiter? Zwei Soldaten tragen gestreifte identische Kopfbedeckungen. Private Anschaffungen, die geduldet wurden?

    Wäre über Hinweise zum Typ und zur Einheit zu der dieses Geschütz gehört dankbar!

    Schöne Grüße,

    JR

    x_unbekanntesGeschütz2WK kl.jpg

  • Schönen guten Abend,


    so eines hatten wir doch schon ich denke ein Französisches Geschütz auf Kette.


    Muss noch genauer nachsehen.


    Grüße

    Ralf

  • Hallo Ralf,

    danke Dir. Rechts neben dem Soldaten, der uns seinen Allerwertesten zudreht scheint ein Teil der Kette zu sehen sein. War mir zuvor entgangen..

    Gruß,

    JR

  • Hallo


    ich war mit meiner Aussage sehr schnell nun finde ich den Beitrag nicht mehr.


    Ich suche weiter aber einer unserer alten Hasen wird gleich aufscheien und die Lösung bringen.


    Grüße

    Ralf

  • Servus!


    es handelt sich um die 19,4 cm Kanone 485(f) auf Selbstfahrlafette, die auch auf deutsche Seite eingesetzt wurde.


    Das Truppenkennzeichen ist eigentlich dass der 5.GebDiv, was mich allerdings verwundert, da die Sf. kaum gebirgstauglich gewesen sein dürfte.


    Besonders interessant ist die Kopfbedeckung von zwei Soldaten!?!


    Viele Grüße


    Willi

  • Hallo JR


    Anhand der Gams bringe ich mal die 5. Gebirgs-Division und da das Artillerie Regiment 95 ins Gespräch!

    Bitte als Vorschlag, ohne Gewähr.

    Eisenbahn schließe ich auch aus, hinter dem Allerwertesten erkenne ich ein Erdschild, oder wie das heißt!

    Laut Lexikon der Wehrmacht

    1942+43 Einsatz bei Leningrad

    1944 in Italien

    Was da besser passt?


    Gruß Arnd

  • Nabend,

    ihr seid klasse, Leute! Vielen Dank. Jetzt bleibt die Frage nach der vorgeschlagenen Einheit der 5. Geb.-Div., dem AR 95, und ob jemand eventuell etwas über die Verwendung dieser Waffe in diesem Zusammenhang weiß.

    Beste Grüße,

    JR


    Laut Lexikon der Wehrmacht

    1942+43 Einsatz bei Leningrad

    1944 in Italien

    Was da besser passt?

    Nabend nochmal.

    Arndt, da in dem von Ralf verlinkten Beitrag zur Selbstfahrlafette als Einsatzort Leningrad genannt wird, ist es wohl die erste von Dir in Erwägung gezogene Möglichkeit. Allerdings lag das AR 84, das mit 2 Geschützen dieser Art ausgerüstet war ebenfalls vor Leningrad, wenn ich das richtig sehe. Vielleicht kann Uwe Kleinert dazu etwas beitragen?

    Gruß und Dank,

    JR


    Beiträge zusammengefügt....die Editierfunktion des Forums funktioniert...Huba

  • Hallo JR


    In dem von Ralf angegeben Thread gibt es es einen Link zu einer Tschechische Seite zu diesen Geräten!

    Für mich verständlich aufgearbeitet, sogar mit einer Zeichnung zum Bahntransport.

    https://www.valka.cz/topic/view/29888

    Google translator ist zwar ein bisschen holprig, aber verständlich!

    Leningrad wird es wohl sein!

    Gruß Arnd ohne t am Ende

  • Hallo zusammen,

    die Waffe ist soweit eindeutig identifiziert die Unterstellung wirft aber noch Fragen auf. Das Wappen/TKZ der 5.Gebirgs-Division

    weicht leicht ab, auch die Zugehörigkeit ist noch zu klären denn diesen Einheiten/Geschütze waren "Heeres-Artillerie" und "gehörte"

    zu keiner Division. Die Einheiten waren temporär unterstellt.

  • Hallo Dieter,

    danke für die gewohnt visuell ansprechende Aufarbeitung. Das leicht abweichende TKZ scheint aber doch so ähnlich, daß ich von einer Zugehörigkeit zur 5. Geb.-Division ausgehe, wenn event. auch nur temporär.

    Schöne Grüße,

    JR

  • Guten Abend ,


    für Gebirgs-Artillerie -Regiment 95, sehen mir die Soldaten nicht gerade aus....

    fehlendes Edelweiß am Ärmel des Unteroffiziers und die Schiffchen der Soldaten sprechen auch nicht gerade nach Gebirgsjägern.


    eventuell wurde das Geschütz im Rahmen der 5. Geb.Div.eingesetzt... aber auch die 707. ID führte als TKZ eine Gams,siehe Anhang


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

    Files

    • 707. ID.PNG

      (5.46 kB, downloaded 24 times, last: )
  • Hallo Eumex,

    sehr schön, danke! Die Division hatte nur eine Artillerie-Abt. nämlich die Artillerie-Abteilung 657.Das wäre dann die in Frage kommende Einheit für dieses Geschütz, wenn es denn eine Waffe der 707. Inf. Div. wäre. Laut Lexikon d. Wehrmacht fiel der Division allerdings (zumindest bis 1942) eher Kämpfe gegen Partisanen und wohl auch eine unrühmliche Rolle bei der Tötung jüdischer Bewohner zu. Eine Möglichkeit sicher dennoch.

    Gruß,

    JR

    Edited once, last by IR75 ().

  • Hallo JR und Eumex


    Die Artillerie Abt. wird als leichte Abteilung genannt( Lexikon der Wehrmacht)

    Ist da ein 19 cm Geschütz nicht ein bisschen groß?

    Andererseits bei dem was die Division gemacht hat brauchten sie keine Ari!

    Die Soldaten tragen soweit zu sehen Stiefel und keine Bergschuhe!

    Unrühmliche Rolle ist stark untertrieben ( Lexikon der Wehrmacht )

    Wieder ein Fall von " sauberer " Wehrmacht


    Gruß Arnd

  • Hallo - die 4./schwere Artillerie-Abteilung (mot.) 84 war mit 3 Geschützen dieser Art seit Mitte 1942 ausgerüstet.

    (Truppenkennzeichen war ein Wolfskopf)


    Sie gab im Zuge ihrer Rückbewaffnung auf ihre Stammwaffe - 24 cm Kanone (t) - 2 dieser Geschütze ab (eines war wohl verlorengegangen)

    diese beiden Gescütze wurden ab 11.02.1943 nach Tschudowo dem AOK 18/ I. Armeekorps zugeführt (und dann vermutlich aufgrund Verschleiß

    und Munitionsmangel ins Reich zurückgeführt)


    Eine Nutzung durch die 5. Gebirgs-Division schließe ich persönlich aus.

    Eine bespannte Division hat weder Mittel noch die Soldaten, um ein solches Geschütz zu verwalten, zu versorgen und zu nutzen.


    PS 1: etwas Werbung in eigener sache sei erlaubt - Massig Fotomaterial zur 4./84 mit der 19,4 cm Kanone 485 (f) findet sich in meinem Fotoergänzungsband 2, welcher über jeden Buchladen oder zB. amazon bestellt werden kann.


    PS 2: eine Heeresartillerie-Batterie mit diesem Geschütz kam im Winter 1943/44 am Südflügel der Ostfront zum Einsatz, passt nicht zum "Sommer" auf dem Foto

    PS 3: die Festungs-Batterien 1074 und 1075 hatten ebenfalls jeweils 2 Geschütze dieses Typs als Hauptbewaffnung, ab Herbest/Winter 1944 bis Kriesgende da passt die sommerliche Kleidung aber ebenfalls nicht....


    Uwe

  • Moin Uwe,

    danke für die Kommentare. Dann bleibt es weiter rätselhaft, warum das TKZ an dem Beutgeschütz prangt, und zu welcher Einheit es gehört.

    Vielleicht hilft ja der Zufall...

    Gruß,

    JR

  • Hallo Uwe,

    ja, ausgeschlossen. Habe das Foto aus unverdächtiger Quelle, das Foto ist "vintage".

    Gruß,

    JR