BMW 1939 R66

  • Hallo Mitforisten


    Laut Beschriftung eine BMW R66 mit 30 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von über 145 km/h die stärkste und schnellste BMW der Vorkriegszeit.

    Stimmt das?

    bmw1939 r66.jpg


    Was bedeutet die Beschriftung auf dem Beiwagen ganz rechts?


    Gruß Arnd

    Edited once, last by Huba ().

  • Hallo Bert


    Danke für deine Antwort

    Dein Eintrag bei BMW habe ich selbst nicht gefunden:(


    Gibt es einen Idee was das mit der Beschriftung zu bedeuten hat?


    Gruß Arnd

  • Hallo,

    meinst du beim rechten Motorrad vorne am Beiwagen?

    Dabei handelt es sich meiner Meinung nach um ein ziviles Kennzeichen.

    Ich habe das mal ausgeschnitten und etwas vergrössert.


    bmw1939 r66 1.jpg


    Also da lese ich

    M 53051


    servus

    Manfred

    Keine Macht den doofen!

  • Hallo Manfred


    Genau das meine ich!

    Von privaten Kennzeichen aus der Zeit habe ich keine Ahnung

    Danke



    Gruß Arnd

  • Hallo,


    M stand 1934-45 für Mecklenburg, also das vereinigte Mecklenburg aus Mecklenburg-Strelitz und Mecklenburg-Schwerin.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo


    Danke für die Info


    Würde das bedeuten daß dieses Bild wahrscheinlich vor dem Krieg aufgenommen?

    Das eine Motorrad mit Beiwagen ist von der Wehrmacht der andere Beiwagen ist ein anderes Model und Zivil!


    Gruß Arnd

  • Grüß Gott Arnd,


    das kann ,muss aber nicht sein, etliche Kfz und Motorräder hatten im Frankreich-Feldzug ,noch zivile Kennzeichen.


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo Arnd,


    da die Motorradscheinwerfer Verdunklungsblenden tragen, dürfte das Bild eher nach dem 31.08.1939 aufgenommen worden sein. Es gibt aber auch einige Bilder, auf denen schon während des Einmarsches ins Sudetenland (1. Okt. 1938) Tarnblenden zu sehen sind.


    Viele Grüße

    Bernhard

  • Guten Tag ans Forum und an Arnd,


    nicht nur Soldaten, sondern auch Zivilkraftfahrzeuge wurden zur Wehrmacht eingezogen. Daher gibt es jede Menge Fotodokumente von zur Wehrmacht eingezogenen Kraftfahrzeugen mit ihren (noch) zivilen Kennzeichen

    in Kriegsjahren. Das war nichts Außergewöhnliches.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Eumex, Bernhard und Peter


    Vielen Dank für die Antworten

    Und wieder merke ich dass ich nicht viel weiß :(

    Drei Jahre dabei und manchmal komme ich mir vor wie ein Anfänger!



    Gruß Arnd

  • Hallo zusammen,


    alle richtig was bis jetzt gesagt worden ist aber; Sowohl Art als auch die Schrift und Anbringung passen zu einem Ergänzungsfahrzeug

    Was besser passt ist ist ein Beute-Fahrzeug oder Fahrzeug von Verbündeten.


    Quote

    und einer Höchstgeschwindigkeit von über 145 km/h

    sehr optimitisch zu Meinen das bei der Geschwindigkeit das Gespann eine beherrschbare Fuhre ist.


    Ich bin mehrere Jahre "modernes" Gespann gefahren, klassisch ist da eine ganz andere Nummer und 145 km/h sehr optimistisch.

    Gruss Dieter

  • Hallo Augustdieter


    Die Höchstgeschwindigkeit bezieht sich auf die Solomaschine, da geht auch der Link von Bert hin.

    Mit Seitenwagen geht das in die Büsche!

    Seitenwagen fahren ist nicht so leicht, mein Nachbar landete bei der ersten längeren Fahrt im Wald.


    Gruß Arnd

  • Tag allerseits,


    in anderen Quellen ist davon die Rede, dass die R 66 eine Höchstgeschwindigkeit zwischen 140 und 145 km erreichte, natürlich ohne Beiwagen. Wenn man bedenkt, dass große PKWs von Daimler Benz damals

    solche Geschwindigkeiten meist nicht erreichten, dann war die 600er BMW "fast" eine Rennmaschine für die damalige Zeit. Die Frage ist nur, ob mit diesem Motorrad eine längere Strecke mit hoher

    Geschwindigkeit gefahren werden konnte. Viele Motoren der damaligen Zeit gaben nämlich ihren Geist auf, wenn über größere Strecken mit Höchstgeschwindigkeit gefahren wurde.


    Grüße

    Bert

  • Moin im Thema,


    die BMW R 66 ist rar, sieht man heutzutage nur selten, und ist preislich jenseits der Portokasse, wenn überhaupt zu finden... :rolleyes:


    Hier eine, die für Rennen "umgestrickt" wurde: https://www.motorrad-fuchs.com/de/single,405,4,R_66.html


    Gruß


    Micha


    P.S. Die "Qualität" der BMW Motorräder aus damaliger Zeit legendär, da stimmt einfach ALLES, ohne wenn und aber, bis zur kleinsten Schraube!

    Stichwort: Bosch-Magnetzündung. <3


    Vergleichbar gut waren die gleichalten Motorräder des amerikanischen Herstellers Indian, und ansatzweise auch Harley Davidson.

    Edited 2 times, last by Holzkopf ().