17. SS-Panzergrenadier-Division "G.v.B." verwendung von Gasmunitionen?

  • Ich grüsse Sie alle herzlich .

    Wie schon bekannt , beschäftige ich mich auch mit der 17 SS , die in Thouars aufgestellt wurde .


    Die Einheit benutzte ein Lager der französischen Armee in der Nähe von Airvault, südlich von Thouars .

    Aber bevor die deutschen Soldaten das Lager besetzten, gab es zwischen Herbst 39 und Juni 40 restliche Einheiten der polnischen Armee .


    Vor cc 25 Jahren wurden im Wald in der Nähe des Dorfes Borcq sur Airvault Giftpuderbehälter gefunden .

    Die dafür zuständigen Dienste der Präfektur wurden alarmiert und eine Untersuchung wurde durchgeführt .

    Es würde sich um folgendes Produkt handeln : ADAMSITE ( oder A.D.A.M.S.I.T.E )


    Ich bin mir sicher, dass es im Forum Chemiespezialisten gibt und möchte Sie bitten, nachzuschauen,ob sie etwas mit dieser Information anfangen könnten ... denn, selbstverständlich kommt dieses Puder von den bösen Deutschen.

    Sie hätten dort einfach probiert, ob und wie man mit diesem Gift Menschen ausrotten könnte...


    Da ich in Verbindung mit dem Widerstandsmuseum von Thouars bin , wäre ich aüsserst glücklich, den Leuten Gegenargumente zu servieren !

    In diesem Sinne danke ich jedem Helfer sehr .

    Mit freundlichen Grüssen.

    Johannes Maria

  • ... denn, selbstverständlich kommt dieses Puder von den bösen Deutschen ...


    Hallo,


    da wirst Du es mit Gegenargumenten aber schwer haben, der Kampfstoff ADAMSIT ist tatsächlich eine Erfindung der "bösen Deutschen" - die Amerikaner haben etwas länger gebraucht: https://de.wikipedia.org/wiki/Adamsit


    Gruß, J.H.


    Edit: Hier noch etwas zu den verschiedenen Gruppen der "-Kreuz-Kampfstoffe", ADAMSIT ist ein sog. Blaukreuz-Kampfstoff: Gas als Kampfstoff?

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo!

    Ich grüsse Sie alle herzlich.

    Vielen Dank an K und J.H. für die Hinweise .

    Was ich gerade auf Wikipedia gelesen habe, entspricht dem, was ich zusätzlich hier gefunden hatte. Hier ist auch die Rede von diphenilaminchlorarsine .

    Die Beschreibung der Auswirkungen ist auch ähnlich : Augen, Rachen, Atemnot .

    Mag sein , dass ein" böser "deutscher Chemiker das Zeug erfunden hat ( die Deutschen waren ja zu schnell und zu intelligent !!!!...) aber unter welchem Namen wurde das Patent registriert ? Wenn es Adamsite heisst, würde ich denken, das der "Produzent" der amerikaner ist, oder ?


    Und was uns betrifft, habe ich weiter gesucht und Folgendes gefunden :

    Das Lager war:

    1/ Munitionslager der Franzosen.

    2/ Lager der Polen.

    3 Eine Zeitlang von der Nationalgesellschaft für Pulver und Sprengstoff aus Angoulêmes benutzt.

    4/ Lager der 17.

    5/ Wieder Lager der Pulver und Sprengstofffabrik.

    6/ Lager von einer Gesellschaft, um Munitionen zu entschärfen.

    Ich finde zu leicht, ,dass man das Zeug sofort den Deutschen zuordnet. Ich würde eher denken, dass es Restebestände dieser Fabrik waren, die die "tüchtigen " Deutschen haben benutzen wollen.


    Wenn ich richtig verstanden habe, gilt das Zeug eher als Tränengas. Folglich kann man es nicht als "Ausrottungsgas" einstufen, wie man das hier lesen kann, oder ?


    Und schliesslich was die 17. betrifft, kann man nicht genau wissen, ob die 17.über " Chemische Munitionen" verfügt hat ?

    Es wird geschrieben,das "bei Proben, wo die Soldaten Gasmasken und Gummischutzanzüge trugen(?) hohe Generale wie Sepp Dietrich, Lammerding und auch Himmler anwesend waren ". Leider gibt es kein Datum.

    Welche Einheiten haben auf solche Gummischutzanzüge verfügt ?

    Was mich betrifft, habe ich mich mit dem Archiv von Angoulêmes in Verbindung gesetzt, und gefragt, ob sie Material über diese Pulverfabrik haben.


    Vielen dank und herzliche Grüsse .

    Johannes Maria .