Fundstück „Besitzzeugnis Silberne Verdienstmedaille mit Schwertern“ 1. Weltkrieg

  • 4C8C1FAA-B035-40D5-816C-9F10FC5A5267.jpegHallo,

    mein Name ist Carolin und ich bin neu hier .

    Habe von meinem Uropa aus dem 1.Weltkrieg ein „Besitzzeugnis Silberne Verdienstmedaille mit Schwertern „ gefunden.

    Jetzt bin ich neugierig geworden

    - kann leider nicht alles von seiner Zugehörigkeit lesen ( vielleicht ihr)

    - wo war er Stationiert gibt es darüber Informationen

    - wer ist vielleicht mit ihm in einer Einheit gewesen und sind noch mehr aus Plothen Saale-Orla-Kreis dabei gewesen


    Ich hoffe freue mich über eure Antwort und Hilfe

    LG Carolin

  • Hallo Carolin,

    willkommen im Forum!


    Wurde Dein Uropa am 25.11.1881 geboren? Dann gibt es in den bayerischen Kriegsstammrollen mehrere Seiten mit ausführlichen Daten.


    Hier der Text:


    ===============================

    Wir Heinrich XXVII.

    von Gottes Gnaden Jüngerer Linie regierender

    Fürst Reuß

    Regent des Fürstentums Reuß älterer Linie

    haben uns bewogen gefunden,

    dem Musketier Alfred Derbsch

    Kompanie B Feldrekruten-Depot 26. Reserve-Korps

    für ausgezeichnetes Verhalten im Feld die

    Silberne Verdienstmedaille mit Schwertern

    zu verleihen und hierüber das

    gegenwärtige Besitzzeugnis auszufertigen

    Im Felde,

    den 30. Juli 1917

    unterzeichnet von Heinrich ???

    ===============================


    Gruß

    Jörg

  • 30AA0A22-8DCA-466E-949A-CFBEBB6C4951.jpg0F7A81A7-7884-424D-A6F0-C3FF4AEBF9D9.jpg1CCD36C0-1BDB-485B-B413-504BBF390C66.jpg6E3D9CEE-F645-44BD-B41E-7FACFCBF76BD.jpgA1F453B1-CAD3-4CF8-A733-EE8A8BDE6198.jpgHallo Jörg, danke für deine Hilfe.

    Nein er wurde am 27. April 1895

    geboren.

    Ich Blicke da eh nicht so durch mit seinem Kriegsdienst.

    Kurze Erklärung...wir haben umgebaut und dabei unter den Dielen versteckt..."siehe Bilder" gefunden,

    da steht eine ganz andere Einheit darauf.

    Ich würde nur zu gerne wissen, da man nicht so viel erkennen kann, warum das bei uns ist.


    LG Caro

  • Hallo,

    du darfts nicht vergessen , dass Soldaten auch versetzt wurden.

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique

  • Guten Morgen Caro,

    bis auf Bayern und mit Abstrichen Württemberg und Sachsen ist es aufgrund von Kriegsverlusten sehr schwierig etwas über die militärischen Karrieren von Soldaten im 1. WK herausszufinden, besonders bei solchen, die nicht Offiziere waren. Wenn die betreffenden Soldaten Pech hatten und verwundet wurden oder sogar starben hinterließ dieser Umstand allerdings Spuren, die sich bis heute in den Verlustlisten erhalten haben. Da Du das Geburtsdatum deines Verwandten mitgeliefert hast, konnte ich ihn zu 99% finden, wenn er in Plothen, bzw. Greiz geboren wurde...

    Alfred Derbsch, Plothen, Greiz; RIR 71: 05.04.1916 schwer verwundet, am 07.07. 1917 in einer unbekannten Einheit leicht verwundet. Dabei beziehen sich die Daten auf die Anzeige der Verwundungen, NICHT auf das DATUM der Verwundungen!

    Das RIR 71 steht für Reserve-Infanterie-Regiment 71. Dieses Regiment wurde 1914 aufgestellt in Meiningen (Stab, I. Btl.), Mühlhausen i. Thür. (II. Btl.) und Hersfeld (III. Bataillon). Zu dieser Einheit gibt es erfreulicherweise auch eine Regimentsgeschichte, sogar online zum Runterladen hier:

    http://digital.wlb-stuttgart.d…67bae4941e9524654008b917b

    Nach seiner schweren Verwundung war er entweder wieder so weit hergestellt, daß er zumindest als Ausbilder in das Feldrekruten-Depot des 26. Reserve-Korps versetzt wurde (das war eine Ausbildungseinheit, wo die frischen Soldaten in Frontnähe (FELD) den "letzten Schliff" bekamen, bevor sie als Ersatz an die Front geworfen wurden), oder er bekam wegen der Verwundung eine "Nachschulung", um dann erneut an die Front zu kommen. Dabei muß er leicht verwundet worden sein, warum auch immer. Diese Verwundung könnte mit der Aktion zusammenhängen, für die er dann die Auszeichnung bekam. Käme vom Datum etwa hin. Die Mühlen der Militärverwaltung mahlen relativ langsam. Zwischen der Meldung einer Verwundung und der Verwundung selbst liegen erfahrungsgemäß 4-6 Wochen im Durchschnitt. Bis davon dann die höheren Instanzen Wind bekommen, reagieren etc. kann es dann schon Ende Juli werden.

    Diese letzte Idee ist allerdings Spekulation. Das andere Quellenrecherche ;-)

    Gruß,

    JR

    PS: Zwischen 28. April 1917 bis zum 6. April 1918 unterstand das 26. ResKorps. der 3. Armee, welche die Stellungen gegenüber der französischen 4. Armee in der östlichen Champagne hielt.

  • Danke IR75? für deine Detaillierte Recherche ...da kann ich jetzt wieder ein Detail seiner Lebensgeschichte zu meiner Chronik hinzufügen.

    LG Caro


    Danke für deine Hilfe Eumex?