Wechsel von der "normalen" Wehrmacht zu den Gebirgsjäger?

  • Hallo,


    vielleicht können mir hier die Experten wieder helfen. Ich als Laie bin mit diesem Thema etwas verwirrt.


    Hier auf den Bildern, handelt es sich um meinen Urgroßvater Karl Oliv.



    Laut Aussagen von meiner Oma war er bei den Gebirgsjäger. Jetzt bekam ich von ihr in den letzten Wochen immer mehr Bilder, welche sie beim Aufräumen gefunden hat und nun bin ich etwas verwirrt.

    Ein paar Bilder zeigen ihn in für mich normaler Wehrmachtsuniform, laut seiner Erkennungsmarke, war er jedoch im Gebirgsjäger Ersatz Bataillon 100. 3. Kompanie, zum Zeitpunkt seines Todes. (Dezember 1943 in München).

    Konnte man also einfach so aus der "normalen Wehrmacht" zu den Gebirgsjägern versetzt werden? Und in seiner Todesanzeige, wird von ihm als einen Gefreiten in einem Infanterie Regiment gesprochen.


    Im Anhang befinden sich nun die Bilder von ihm. Auf ein paar sieht man in in Frankreich (Notre Dame und Schießstand 1940), eins zeigt ihn jedoch vor der Gebirgsjägerkaserne in Mittenwald oder Bad Reichenhall (beide Gebäudekomplexen sehen sehr ähnlich aus)


    Anfrage bei der damaligen WAST läuft seit August 2018, wird aber noch über ein Jahr dauern.


    Hoffe die Bilder passen von der Größe und Qualität. Musste sie extrem verkleiner, damit ich sie hier hochladen konnte.


    Grüße und Danke im Voraus

  • Hallo,

    das Hin- und Herversetzen kam vor. Mein Vater war in einem Heereskraftffahrpark und wurde nach freiwilliger Meldung zum Afrikakorps in die Nähe von Kirkenes zu den Gebirgsjägern versetzt.

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo Alumalu,


    auch die Gebirgsjäger waren "normale" Wehrmacht.

    Es gab Versetzung von und zu den Gebirgsjägern.

    Ein Portraitfoto und ein Sterbebildfoto zeigen ihn als Gefreiten im Grenadierregiment 199 "List"

    (aufgestellt in Augsburg WKr. VII).


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo,


    Versetzungen waren nach H.Dv. 29 vom 08.11.1937 möglich ( Achtung: Falls nach 1941 noch eine Änderung der H.Dv. 29 erfolgte, liegt mir diese nicht vor.)


    Diese Vorschrift lautet Heeres Beförderungs - Bestimmungen( Beinhaltet aber auch Versetzungen).

    Auszug:


    "B. Versetzung ( Gilt nur für Heer, also auch Gebirgsjäger. Kriegsmarine und Luftwaffe hatten besondere Bedingungen)


    Ziffer 17. Versetzungen von Unteroffizieren und Mannschaften dürfen ausgesprochen werden:


    a) aus dienstlichen oder disziplinaren gründen

    b) zum Ausgleich von von Härten bei Beförderungen

    c) wegen veränderter häuslicher oder wirtschaftlicher Verhältnisse


    Ziffer 20 (1) Bei Versetzung auf Antrag hat der Soldat die durch die Versetzung entstehenden Mehrkosten selbst zu tragen und sein Einverständnis in seinem Antrag zu erklären."


    Gruß Karl

  • Servus Alumalu,

    vielleicht noch etwas zur Klarstellung wegen der Zugehörigkeit zu den Gebirgsjägern.

    Die EM mit dem Gebirgsjäger Ersatz Btl 100 sagt noch lange nichts aus über seine letzte Einheit. Denn die EM, die ihm als Rekrut verliehen wurde belibt ihm während seiner ganzen Soldatenzeit erhalten, egal in welcher Einheit er dann später diente.

    Auf den einegstellten Fotos ist bis auf das Muli kein Hinweis auf eine Gebirgsjägereinheit zu sehen. Gebirgsjäger hatten auf dem rechten Oberarm das Edelweis aufgenäht und auf der Feldmütze ein Edelweis in Metal auf der Seite.


    Gruß

    Hans

  • Nabend,

    die Bezeichung ist eine Verallgemeinerung um die tatsächliche Truppengattung zu verschleiern, um die Auslandsaufklärung der Alliierten über einzelne Divisionen im unklaren zu lassen. Die betriftt alle Truppenteile auch der der SS. In keiner Todesanzeige wird die Klarbezeichnung/Feldpostnumer der Truppenzugehörigkeit stehen.

    Grüße

    Thomas