Bombardierung des Bahnhofs Lindewedel (Schwarmstedt) am 15. Oktober 1944

  • Hallo

    Bei einer Bombardierung des Bahnhofs Lindewedel (Schwarmstedt) am 15. Oktober 1944 kamen rund 400 Menschen ums Leben. Zwei Züge am Bahnhof Lindwedel, einer auf der Suche nach Passagieren, der andere war ein Munitionszug mit Marinetorpedos, vielleicht aus der Chemiefabrik Bomlitz.

    Ich suche Informationen, Dokumente, Fotos von dieser Veranstaltung. Mein Vater half dabei, die Leichen von Opfern aufzusammeln.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    Noeneors

  • Hallo Noeneors,


    herzlich willkommen hier im Forum der Wehrmacht!


    Für die gezielte Suche im Internet: Der Bahnhof heißt (wie Du ja im Text geschrieben hast) Lindwedel.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lindwedel


    Der Angriff wird z. B. hier erwähnt (mit unterschiedlichen Zahlen von Opfern):

    S. 33: https://www.wedemark.de/downlo…tZWxsZW5kb3JmLnBkZg%3D%3D


    S. 20: http://www.badfallingbostel.de…_Jahre_Eisenbahn_-_A5.pdf


    Vielleicht könntest Du bei der Gemeinde nachfragen.


    Viele Grüße nach Belgien!

    Bernhard

  • Hallo Bernard ...

    Ich danke Ihnen für Ihre Antworten ...

    Ich nehme regelmäßig an diesem Forum teil und habe die Community bereits zu diesem Thema interviewt. Vor ein paar Wochen bin ich nach Schwarmstedt gefahren und der Bürgermeister hat mir gesagt, dass der genaue Ort der Bahnhof Lindewedel ist. Ich traf auch Frau Sauerwein, die Leiterin des Heimatkundekreises, die mir einige Fotos zeigen konnte. Meine Idee war, das Forum der Wehrmacht um zusätzliche Informationen zu den Links zu bitten, die Sie mir gegeben haben. Wie gesagt, mein Vater war als Kriegsgefangener in diesen Dörfern und ich wollte sein Lebensumfeld in den 40/45 Jahren entdecken.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe und hallo aus Belgien (google translator).

  • ... mein Vater war als Kriegsgefangener in diesen Dörfern und ich wollte sein Lebensumfeld in den 40/45 Jahren entdecken ...


    Hallo,


    wenn Dein Vater als Kriegsgefangener in deutschem Gewahrsam zur Zwangsarbeit eingesetzt wurde, könnten darüber Aufzeichnungen in den Arolsen Archives/ehemals ITS in Bad Arolsen zu finden sein. Suchanfragen sind hier möglich: https://arolsen-archives.org/s…nformationen-angehoerige/


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo,


    für die Verteilung der kriegsgefangenen Zwangsarbeiter waren die örtlichen Arbeitsämter zuständig, außerdem wurden von den örtlichen Polizei- bzw. Gendarmeriebehörden Karteien erstellt. Daher könnte sich eine Anfrage beim Kreisarchiv lohnen.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo
    Vielen Dank Ihre Informationen sind sehr interessant. An welchen Bezirk soll ich mich bei meinem Vater in Gilten / Schwarmstedt wenden?
    Hier sind wir im Heidekreis.
    Viele danke
    Noeneors

  • ... Bei einer Bombardierung des Bahnhofs Lindewedel (Schwarmstedt) am 15. Oktober 1944 kamen rund 400 Menschen ums Leben. Zwei Züge am Bahnhof Lindwedel, einer auf der Suche nach Passagieren, der andere war ein Munitionszug mit Marinetorpedos, vielleicht aus der Chemiefabrik Bomlitz ...


    Hallo,


    noch mal etwas weitergesucht zu diesem Luftangriff, nachfolgend ein kurzer Auszug aus dem oben schon von Bernhard genannten, regionalen "Kriegstagebuch". Damaliger Verfasser war der Schulleiter Ewald Niemeyer aus Mellendorf:


    ... 15.10.1944

    Heute gegen Morgen flogen feindliche Flieger über uns hinweg. Es gab auch Fliegeralarm. Gegen 9 Uhr heulte die Sirene wieder. Bald hörte und sah man feindliche Flugzeuge. Einige

    flogen so tief, daß man meinte, es seien deutsche. Gegen 1/2 10 hörte man erst einen und dann noch zwei gewaltige Einschläge. Fenster und Türen flogen auf. Auf unserem Dach

    klapperten die Dachziegel und auf dem Boden lagen viele Mörtelstücke umher. Eine gewaltige Rauchsäule stieg auf in Richtung Hellendorf. Feindliche Flugzeuge haben zunächst die

    Züge auf dem Bahnhof Lindwedel beschossen und dann Minen geworfen. Um 12 Uhr wurde die Bereitschaft des DRK Mellendorf angefordert. Mit einem Wehrmachtsauto konnten sie

    von Thies aus hinfahren. Sie kamen aber um 14 Uhr zurück, da Hilfe nicht mehr nötig war. Auch mehrere Männer aus Mellendorf waren aufgeboten, brauchten aber auch nicht mehr in

    Tätigkeit treten. Alle berichteten von den grausigen Bildern der Zerstörung. Der Bahnhof ist ganz vernichtet. Von dem Personenzug sind 8 Wagen zertrümmert, und es gab viele Tote und

    Verwundete. Auch das Dorf Lindwedel (ungefähr 1 km vom Bahnhof entfernt) soll durch den Luftdruck arg beschädigt sein. ...


    ... 22.10.1944

    In Lindwedel sind keine Minen abgeworfen. Auf dem Bahnhof standen ein Personenzug und ein Güterzug mit Munition. Dieser wurde getroffen. Dadurch entstand die furchtbare Detonation.

    Brunhilde Strube vom DRK mußte die Toten aufschreiben. Sie hatte am Sonntag 70 auf ihrer Liste, davon 62 am Bahnhof und 8 im Ort. Der Zugverkehr war natürlich unterbrochen. Am

    Dienstag fuhren die Züge schon wieder durch. ...

    Quelle: https://www.wedemark.de/portal…isse-918000366-20051.html


    In dem Link zu dieser Quelle findest Du auch ein Verzeichnis des "Arbeitskreises Regionalgeschichte e.V. Neustadt am Rübenberge/Helge Kister" in dem einige detailierte Informationen zu Zwangsarbeitern und -Lagern in der Region vorhanden sind. Die HP dieses Vereins: https://www.ak-regionalgeschichte.de/

    Die von Dir genannte Opferzahl dieses Luftangriffes von 400 Toten scheint etwas hoch, hast Du dafür eine Quellenangabe? Auf dem Ev.-luth. Friedhof in Schwarmstedt gibt es ca. 140 Grabstellen, die laut dem entspr. Beitrag zu diesem Friedhof in der Datenbank des Volksbundes in Verbindung mit dem 2.Weltkrieg stehen. Als regionaler Erfasser dieser an den Volksbund übermittelten Bilder und Friedhofsdaten wird ein Volker Fleig genannt. Weiteres zu der Opferzahl könnte auch im Kirchenbuch/Archiv der örtlichen Kirchengemeinde zu finden sein, sicherlich hat man die Opfer damals gemeinsam im Rahmen einer öffentlichen Trauerfeier beigesetzt.


    Thilo hat Dir oben schon das Kreisarchiv des Heidekreises in Bad Fallingbostel empfohlen, falls Du dort recherchierst solltest Du auch nach den regionalen Luftschutzakten und einer Chronik der örtlichen Feuerwehr/Feuerlöschpolizei und eines DRK-Orts- oder Kreisverbandes fragen. Darin sind mit Sicherheit Aufzeichnungen zu diesem Luftangriff zu finden!


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited 3 times, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo, Zusammen,


    es gibt unterschiedliche Angaben zu den Opfern:


    "KTB Mellendorf": 70 Tote

    "Wikipedia" : 400 Tote

    "100 Jahre Eisenbahn Walsrode-Fallingbostel-Soltau": 64 Tote


    Meiner Meinung nach, erscheinen die 70 Opfer realistisch, da sie von einer Krankenschwester stammen:

    Quote

    Sie hatte am Sonntag 70 auf ihrer Liste, davon 62 am Bahnhof und 8 im Ort.

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo,


    noch mal weitergesucht, möglicherweise handelt es sich bei den letztgenannten P-47 Thunderbolt um die Angreifer in Lindwedel, Zitat:


    October 15

    Over Germany, over 1,000 Eight Air Force heavy bombers attack marshalling yards and a gas unit plant at Cologne; they are escorted by less than twelve fighter groups.

    Another two P-47 groups swoop in low to bomb and strafe Targets in Hannover and Münster-Kassel. ...


    15.Oktober (freie Übersetzung)

    Über Deutschland griffen mehr als 1.000 schwere Bomber der 8.US-Luftflotte Rangierbahnhöfe und ein Gaswerk in Köln an; sie wurden von weniger als zwölf Jagdgruppen eskortiert. Weitere zwei Gruppen von P-47 griffen im Sturzangriff Ziele in Hannover und Münster-Kassel an.

    Quelle: The United States Air Force: A Chronology, Autor John C. Fredriksen, Seite 138


    Leider lässt sich in der Einsatzchronologie der 8. US-Luftflotte kein genauer Eintrag zu diesem Luftangriff finden, vermutlich wurde er unter dem oben schon genannten "Grobziel" Hannover geführt?

    http://www.8thafhs.com/search.php

    In der Nacht zum 15.Oktober 1944 wurde von der 5th Bomber Group der Royal Air Force auch der verheerende Luftangriff auf die Stadt Braunschweig durchgeführt - getreu dem damaligen Motto "Nachts kommen die Briten, tagsüber die Amerikaner...".


    Gruß, J.H.


    Edit: Hier noch mal die Daten des Friedhofes in Schwarmstedt beim Denkmalprojekt, demnach gibt es dort mindestens eine Grabstelle für einen im Februar 1944 verstorbenen Belgier. Er ist auch beim Volksbund verzeichnet: http://www.denkmalprojekt.org/…hland/schwarmstedt_ns.htm

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo Zusammen,


    aus der Chronik der 8.USAAF:


    EUROPEAN THEATER OF OPERATIONS (ETO)

    SUNDAY, 15 OCTOBER 1944


    TACTICAL OPERATIONS:

    (Ninth Air Force): Weather prevents bomber operations;

    fighters fly rail cutting missions and support elements of the US First,

    Third, Seventh, and Ninth Armies in E France and W Germany


    Übersetzung:

    (9.AF) Wetter verhindert Bomber Operationen; Jagdbomber fliegen Angriffe auf Bahnanlagen und zur Unterstützung der 1.; 3.; 7. und 9. US Armee in Ostfrankreich und Westdeutschland.

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Liebe freunde

    Ich danke Ihnen allen für all diese sehr klaren Informationen. Die Zahl 400 wurde in einigen lokalen Archiven gefunden und ich denke, 70 ist näher an der Realität. Ich glaube, dass das Archiv der Schwarmstedter Kirche wertvolle Informationen enthält.

    Auch ich suche nach Informationen über Kommando 919 und das Heidekreis-Archiv wird eine interessante Quelle sein.

    Vielen Dank, vielen Dank für Ihre Hilfe.

    Noeneors (Sohn eines Kriegsgefangenen) (Google translation)

  • Wie gesagt, mein Vater war als Kriegsgefangener in diesen Dörfern und ich wollte sein Lebensumfeld in den 40/45 Jahren entdecken.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe und hallo aus Belgien (google translator).

    Hallo Noeneors,


    wenn Du weisst wo Dein Vater in diesen Dörfern als Kriegsgefangener gewesen ist und mir das mitteilen magst, kann ich Dir bei Interesse gerne Fotos machen wie es dort heute aussieht. Ich wohne in unmittelbarer Nähe von Lindwedel. Schicke mir dazu einfach eine PN,

    ich helfe Dir gerne.


    Gruß nach Belgien,


    Marcus

    Suche alles an Informationen zur 7. Kompanie Grenadier-Regiment 894 /

    II. Bataillon 265. Infanteriedivision, insbesondere der Kampfgruppe Eitner.

  • Moien,

    ich würde die Combat Reports der 8 u. 9th Airforce in Maxwell, US-Luftwaffen archiv anfordern.

    h.

  • Moien,

    den Angriff flog die 78th FG, 8th Airforce im Rahmen eines "Rhubarb" Einsatzes. Der Angriff auf den Bahnhof erfolgte nach den Combat Reports um 09.00 US-Zeit. Dabei ging eine P-47D 42-28544 mit dem Piloten Jack La Grange (83rd FS )verloren. Verlustort im Raum Heber. Lt. Reports werden mehrere Züge als vernichtet gemeldet.

    h.

  • MarcusCDe

    Hallo

    Vielen Dank für Ihren Vorschlag.

    Mein Vater arbeitete auf einem Bauernhof in Gilten. 40/45

    Ich habe dieses Dorf um den 11. Oktober 2019 besucht. Ich habe Fotos von der Bombardierung des Schwarmstedter Geschichtskreises erhalten, aber wenn Sie bessere Dokumente haben, bin ich interessiert. Der Bürgermeister von Gilten half mir bei meinen Nachforschungen und ich entdeckte, dass in der lokalen Presse Artikel über unseren Besuch und unsere Nachforschungen veröffentlicht wurden. Ich suche immer noch Informationen zu Kdo 919 in Gilten und den umliegenden Dörfern.

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. NoeneorsLindwedel 44.pdfLindwedel 44.pdf


    AviaB33 Vielen Dank für Ihre Hilfe

    Noeneors