Fragen zur WAST Auskunft der Großvätern

  • Hallo liebe Foren-Gemeinde!

    Ich bin neu in diesem Forum und bräuchte Hilfe/Informationen über die erhaltene WAST-Auskunft zu meinen beiden Großvätern.


    Ich möchte erst mal mit der Auskunft über meinen Großvater väterlicherseits beginnen. Leider ist er 1985 verstorben als ich erst 9 Jahre alt war. Dementsprechend konnte ich von ihm nichts erfahren. Aber auch mein Vater weiß nur sehr wenig über den Kriegseinsatz seines Vaters.

    Die WAST-Auskunft meines Großvaters beginnt im September 1939 in der 2./MG Bat. 10.

    Ich habe für mich bereits die wichtigsten Stationen herausgeschrieben und die dazugehörigen Fragen notiert. Ich würde diese Stationen/Fragen zusammen mit der WAST-Auskunft gerne einstellen, wenn das in Ordnung ist.

    Falls die Rubrik nicht passt bitte entsprechend umleiten.

    Ich freue mich auf interessante Informationen.


    Thomas

  • Hallo!


    Zuerst einmal herzlich willkommen hier im Forum!

    Die WAST-Auskunft meines Großvaters beginnt im September 1939 in der 2./MG Bat. 10.

    Hier kannst du was zu der Einheit finden: KLICK!


    Ich würde diese Stationen/Fragen zusammen mit der WAST-Auskunft gerne einstellen, wenn das in Ordnung ist.

    Eine gute Idee, aber schwärze bitte die Daten der Mitarbeiter der WAST.


    Grüße

    Sven

  • Hallo Thomas,


    mit der Suchfunktion das MGB.10 suchen. Es ist jemanden hier im Forum, der eine Ausarbeitung über das MGB.10 erarbeitet hat.


    Versuche Stefan über eine PN zu erreichen. Es kann allerdings aus verschiedenen Gründen zur Zeit schwierig sein. Vielleicht dann

    ... siehe Anlage.

    Über zusätzliche Infos würde er sich bestimmt freuen.


    Gruß

    Dieter

    MGB.10 10.09.2019.jpg

  • Hier nun eine Auflistung der Stationen und meine Fragen. Danke für die Hilfe!

    Mein Opa war Jahrgang 1916. Nach meinen Erkenntnissen war dieser Jahrgang vom 01.10.1936-31.03. 1937 oder vom 01.04. - 30.09.1937 6 Monate beim Arbeitsdienst und frühestens Oktober 1937 aktiv beim Wehrdienst. Kann ich irgendwo erfahren, ob mein Opa beim RAD war und wenn er eventuell 1937 seinen Wehrdienst absolviert hat, wieso ist dann seine erste angegebene Einheit das 2. MG Bat. 10 im September 1939. Rückstellung wurde doch nur in seltenen Ausnahmen gewährt.


    September 1939: 2. MG Bat. 10

    1939: Eventuell Einsatz in der Saarpfalz

    1940: Einsatz in Frankreich (In Frankreich war mein Opa laut Aussage meines Vaters)

    Bis Juli 1941 im Raum Groß-Paris

    Juli 1941 Verlegung nach Nordrussland. Einsatz im Angriff auf Leningrad

    21.12.1941: Verwundung 5km südlich von Schlüsselburg (Oblast Leningrad). Bei der Truppe verblieben.

    Frage: Als Einheit wird MG-Ersatzbataillon 14 angegeben, welches zu diesem Zeitpunkt den Standort Bitburg haben müsste. (Quelle: Lexikon der Wehrmacht). Das passt doch nicht oder?

    1942: Einsatz bei Cholm und am Ilmensee. Zu diesem Zeitpunkt in der 1./MG-Bataillon 10.

    26.1.1942 Verwundung in Kusemkino bei Cholm, Abgegeben an Hauptverbandsplatz in Lukoja

    6.2.1942-8.2.1942 Ortslazarett Ostrow (Polen?) bei Sanitätskompanie 1/207

    16.02.-06.03.1942 Reservelazertt Altenburg/Thüringen von dort Abgang zum MG Ersatzbataillion 14 Bitburg/Eifel

    Vermutlich Rückkehr 1./MG Bataillon 10.

    15.6.1943 1./MG Bataillon 10

    15.6.1943-30.7.1943 Reservelazarett Chaumont - Frankreich (Wieso bis nach Frankreich?) wegen Gastritis (Magenentzündung)

    Abgang von dort: haftfähig zur Truppe. Was heißt haftfähig zur Truppe?

    30.10.1943 1./schweres Granatwerferbataillion 5.

    Damit eventuell an folgenden Kämpfen teilgenommen.

    Abwehrkämpfe bei Smolensk (1943), Brjansk (1943), Jelnja (1943) und Orscha (bis Juni 1944). Zwischen dem 3. und 11. Juli 1944 wurde seine Einheit eventuell vollständig vernichtet. Der größte Teil der überlebenden Soldaten ging wohl in sowjetische Gefangenschaft. Mir ist nicht bekannt, dass mein Opa in Gefangenschaft war.


    Wo könnte ich etwas über Orden, Auszeichnungen erfahren. Wegen den zwei Verwundungen müsste er zumindest das Verwundetenabzeichen in schwarz erhalten haben.

    Beförderungen/Dienstgrade: Wo erfahre ich mehr darüber? 1941 ist mein Opa bereits Unteroffizier. Musste er dazu nicht den Uffz-Lehrgang besuchen? Wäre es nicht möglich, dass er bis zum Kriegsende noch weitere Beförderungen erhalten hat?


    Soldbuch oder ähnliches ist leider nicht vorhanden. Eventuell finde ich bei meinen Eltern noch ein paar alte Fotos aus der Kriegszeit. Könnte helfen.


    P.S.: Ich habe den betreffenden Teil der WAST-Auskunft kopiert. Leider hat das Format darunter gelitten. Ich hoffe es ist trotzdem verständlich.

    Files

  • Danke Dieter! Ich werde weiter nach dem MGB10 suchen und Stefan kontaktieren.

  • Guten Abend Thomas,


    drei Posts innerhalb von 7 Minuten, absolut unnötig.

    Hätte locker in einem Post abgehandelt werden können.


    Zudem gibt es hier im Forum Regeln,

    an anderer Stelle schonmal darauf aufmerksam gemacht,

    Anrede und Gruß, in jedem Post, so steht es geschrieben.


    Was ist nur so schwer daran sich einzulesen, sich über die Regeln zu informieren, wie hier was läuft?


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Guten Tag Huba/Thomas, guten Tag Forengemeinde!


    Es war nicht meine Absicht durch das Weglassen von Anrede/Gruß das freundliche Miteinander in diesem Forum zu verletzten. Auch weiß ich jetzt, dass Posts zusammengefasst werden müssen.

    Man ist es in der heutigen, schnelllebigen Zeit oft gewohnt, mal schnell einen Textteil zu kommentieren.

    Das ist in meinen Augen nicht immer schlecht, aber auch nicht immer gut/gewünscht.

    Ich wurde auf die Regeln hingewiesen und beherzige sie jetzt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas

  • Guten Abend Forengemeinde!

    Ich habe selbst bemerkt, dass meine erste Auflistung zu umfangreich war und die Fragen übersehen werden könnten.

    Deshalb hier noch mal die gefilterten Fragen. Es wäre mir wichtig auf die eine oder andere Frage eine Antwort zu erhalten.

    -Kann ich irgendwo erfahren, ob mein Opa beim RAD war?

    -Gab es für die Jahrgänge 1916 Rückstellungen oder was kann ein Grund sein, warum mein Opa erst im September 1939 militärisch erfasst wurde?

    -Bei der Verwundung am 21.12.1941 (5km südlich von Schlüsselburg) wird als Einheit das MG-Ersatzbataillon 14 angegeben, welches zu diesem Zeitpunkt den Standort Bitburg haben müsste. (Quelle: Lexikon der Wehrmacht). Das passt doch nicht oder?

    -Ortslazarett Ostrow bei Sanitätskompanie 1/207: Ist das Ostrow im heutigen Polen?

    -War es üblich, dass Soldaten mit Verwundung/Krankheit von der Ostfront bis nach Frankreich (Reservelazarett Chaumont) gebracht wurden?

    -Laut WAST-Auskunft: „Abgang von dort: haftfähig zur Truppe.“ Was heißt haftfähig zur Truppe?

    -Wo könnte ich etwas über Auszeichnungen/Beförderung etc. erfahren?

    -1941 ist mein Opa Unteroffizier. Musste damals wie heute üblich auch ein Uffz-Lehrgang gemacht werden?Wo wurden solche Lehrgänge durchgeführt?


    Im voraus vielen Dank!


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

  • Grüß Gott Thomas,


    Unteroffiziere wurden an HUS/ Heeresunteroffiziersschulen ausgebildet,oder später in den Kampfschulen der Divisionen.

    http://www.lexikon-der-wehrmac…Uneroffiziersschule-R.htm

    und

    https://www.axishistory.com/bo…-schools-of-the-wehrmacht


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

    P.S. Eventuell wurden auch Obergefreite mit Führungsquailtäten, bei Ermangelung von Unteroffizieren schon im Felde befördert und später dann auf Lehrgang geschickt