Oberstleutnant Franz Rendel

  • Guten Abend zusammen,


    bei meinen Recherchen zur Geschichte der 167. Volks-Grenadier-Division versuche ich auch, wenn möglich, die Geschichte der Soldaten der Division zu erarbeiten. Aktuell recherchiere ich zu Oberstleutnant Franz Rendel, Kommandeur des Grenadier-Regiments 387 der 167. VGD. Folgende Lebensdaten konnte ich dabei bereits ermitteln und zusammenfügen:


    Name: Rendel

    Vorname: Franz (nicht in den Karteikarten NARA T-78, R-913, F1377 und T-78, R-903, F-2123 genannt; Vorname indirekt über die Verleihung des DKiG ermittelt)
    Geboren: 09.06.1906 (NARA T-78, R-913, F1377 und T-78, R-903, F-2123 [hier nur Jahr])

    R.D.A.: 01.04.1944 (182), aktiv (NARA T-78, R-913, F1377 und T-78, R-903, F-2123)

    Auszeichnungen: Deutsches Kreuz in Gold (NARA T-78, R-913, F1377; T-78, R-903, F-2123 und tracesofwar.com)

    Wehrkreiskommando XVIII (NARA T-78, R-913, F1377)

    Friedens-Truppen-Teil: G.R. 116 (NARA T-78, R-913, F1377 und T-78, R-903, F-2123)


    Die folgenden Kommandos und Nachweise in der Literatur zu Franz Rendel konnte ich bisher finden:

    Datum Bemerkung Quelle
    08.11.1940 Hauptmann und Bataillons-Kommandeur
    Schriftstück von Rendel
    06.05.1943 Major im II. Bataillon, Grenadier-Regiment 392, 169. Infanterie-Division tracesofwar.com
    11.06. - 15.06.1943
    Aufenthalt im Haus der Waffen-SS in Auschwitz als Major Standort- und Kommandanturbefehle des Konzentrationslagers Auschwitz 1940 - 1945
    20.07.1944 Ia Offizier (im englischen Text "Operations Officier" [hoffentlich korrekt übersetzt]) im Wehrkreis XVIII 1)
    21.09.1944 vom Stab Wehrkreis 18 in die Führer-Reserve-OKH/XVIII T-78, R-913, F1377
    27.09.1944 Mit dem 01.10.44 regelt den Dienst Befehlshaber im Wehrkreis XVIII (Rendel ist für 19. Regiments-Führer-Lehrgang vorgesehen), von P 3 freigegeben
    T-78, R-913, F1377
    23.09.44 und 28.09.44
    Kommandierung zum 19. Regiments-Führer-Lehrgang T-78, R-913, F1377
    04.11.44 Mit dem 05.11.44 zum Kommandeur Grenadier-Regiment 387 ernannt
    T-78, R-913, F1377 und T-78, R-903, F2124


    1) Quelle: History of the German Resistance, 1933-1945

    Rendel äußerte sich gegenüber dem Autor des Buches, dass der Befehlshaber des Wehrkreis XVIII (General Julius Ringel) am 20.07.44 auf einer Inspektionsreise war und daher keine Befehle aus Berlin gesehen hat. Die Äußerungen stammen aus 1964 und 1965. Dementsprechend ist davon auszugehen, dass Franz Rendel den Krieg überlebt hat. Das es sich um besagten Franz Rendel handelt ist daran zu erkennen, dass auch seitens seiner Karteikarte bestätigt wird, dass er vom Stab Wehrkreis XVIII in die Führerreserve gekommen ist.


    Mich interessieren aktuell zwei Fragen:


    Gibt es noch, bzw. ist jemand im Besitz von, weiteren Informationen zu Oberstleutnant Franz Rendel?


    War es üblich, dass ein Major der Wehrmacht zu Besuch im Haus der Waffen-SS in Auschwitz war bzw. was könnten die Gründe dafür gewesen sein? Unter dem Link habe ich erfahren, dass es als Lokal gedient hat und auch Wohnungen beinhaltet hat. Allerdings kommt bei mir die Frage auf, wieso ein Offizier der Wehrmacht einen tagelangen Aufenthalt dort gehabt haben könnte?


    Vielen Dank.


    Grüße

    Alex

  • Hallo Alex,


    Franz Wilhelm Karl Rendel, geboren 9. Juni 1906 in Tempelburg Kreis Neustettin/Pommern, lebte ab 1.10.1936 in der Karl-Vogt-Str. 22 I.Stock, 1942 in der Graudenzer Straße 18 in Gießen. Er heiratete am 28.01.1943 in Salzburg Marianne Klein.

    Aus dem PW Camp Gießen entlassen am 09.07.1945.

    Beruf bis 1945 aktiver Offizier, 1946 Hilfsarbeiter.

    Besondere Kennzeichen: Schußnarbe rechte Halsseite.

    Quelle: Meldebogen.


    Dienststelle 1939: IR 116.


    Unten Passbild 1946.


    Grüße

    Thilo

    Files

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Alex,


    anbei noch eine Info.


    Kompaniechef 5./116 in Gießen

    Hauptmann seit 01.10.1936


    116.JPG


    Vielleicht lässt sich noch was aus dem I. WK finden, da könnte er auch schon Offizier gewesen sein.


    Quelle: Stellenbesetzung des Heeres 1938

    Grüße Matthias

  • Hallo Matthias,


    er kann nicht am 1. Weltkrieg teilgenommen haben, er war Jahrgang 1906.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Alex,


    anbei die Karteikarte aus R907 (Infanterie-Kommandeure).


    Daraus ergibt sich am 06.11.1941 die Versetzung zum Infanterie-Regiment 392 (Kommandeur II.).


    Mit Bleistift steht dort "Über Durchschnitt".


    Gruß

    Jörg

  • Hallo Thilo, hallo Matthias,


    vielen Dank für die weitreichenden Informationen. Das es ein Bild gibt habe ich zwar gehofft, aber eigentlich nicht erwartet. Die Informationen sind eine gute Grundlage für weitere Recherchen. Sobald ich zusätzliche Details herausbekomme, werde ich diese zur Verfügung stellen.


    Ergänzung: Hallo Jörg,


    vielen Dank für die Karteikarte, die hatte ich gar nicht gefunden. In der R-913 hatte ich geschaut, in der Kartei der höheren Offiziere auch nochmal nachzuschauen, da habe ich nicht dran gedacht.


    Grüße

    Alex

  • Guten Abend zusammen,


    mittlerweile liegt mir das Schriftstück von Franz Rendel vom 08.11.1940 vollständig vor (vor der Bestellung hatte ich nur einen Auszug aus dem Internet) und auf dem Briefumschlag ist die Feldpostnummer angegeben. Diese lautet 27155A und passt zur Nummer des Stabes des II. Bataillons des Infanterie-Regiments 392.


    Somit war Franz Rendel bereits am 08.11.1940 Kommandeur des II. Bataillons des Infanterie-Regiments 392. Interessant ist nur, dass in der Karteikarte T-78, R-907, F-2076 (# 6) der 06.11.41 als Datum für den Kommandeursposten verzeichnet ist. Eventuell ein Schreib- oder Übertragunsgfehler?


    Grüße

    Alex

  • Hallo Alex,


    unten eine Unterschrift von Franz Rendel. Er war ab 1950 nicht mehr in Gießen wohnhaft, wohin er gezogen ist, kann ich nicht sagen.


    Seine Frau Marianne Wally Käthe geb. Klein, geb. 14.11.1913 in Halle/S. gab ihren Beruf 1946 mit Geflügelzüchterin an. Sie könnte auch der Grund sein, warum sich Rendel in Auschwitz aufhielt:

    Später unterstanden ihr die weiblichen Häftlinge der Geflügelzucht des KL Harmense.


    http://www.tenhumbergreinhard.…l-marianne-geb-klein.html


    Grüße

    Thilo

    Files

    • Unbenannt.jpg

      (50.97 kB, downloaded 36 times, last: )

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,


    vielen Dank für die Infos. Langsam fügt sich alles zusammen. Die zeitliche Nähe seines Aufenthaltes in Auschwitz (Juni 43) zur Verleihung des DKiG (Mai 43) deutet vielleicht auf einen Urlaub aufgrund der Verleihung hin. Diesen Urlaub hat er dann anscheinend bei seiner Frau verbracht.


    Grüße

    Alex

  • Hallo zusammen,


    ein kleiner Nachtrag zu Franz Rendel:


    Seine Personalakte ist im Bundesarchiv unter der Signatur PERS6/81385 (alt: PA/63570) zu finden. Sein Dienstgrad ist dort ebenfalls als Oberstleutnant angegeben.


    Grüße

    Alex

  • Guten Abend zusammen,


    noch ein Fund zu Marianne Rendel im Buch Der Ort des Terrors: Hinzert, Auschwitz, Neuengamme:


    Marianne Rendel bezog als Oberaufseherin zwischen 1943 und 1944 im Erdgeschoss der Zwilling-Villa (Villa des Gutsbesitzers Gustav Zwilling) ihre Schreibstube und Wohnung. Weiterhin wird dort ebenfalls die Tätigkeit als Aufseherin der weiblichen Häftlinge auf der Geflügelfarm erwähnt.

    Nach dem Krieg liefen gegen Marianne Rendel in der Bundesrepublik Ermittlungsverfahren, die aber eingestellt worden sind. Gibt es vielleicht weitere Informationen zu diesem Ermittlungsverfahren, bzw. eine Erklärung, warum dieses eingestellt worden ist? Vielen Dank.


    Grüße

    Alex

  • Hallo zusammen,


    anhand der Beurteilungsnotizen für Oberstleutnant Franz Rendel vom 30.09.1944 lassen sich seine Dienststellungen genauer aufzeigen (siehe Post Nr. 6 und 8 dieses Threads). So waren die Verwendungen von Franz Rendel seit dem 26.08.1939 die folgenden:


    26.08.1939 - 30.10.1939: Kommandeur Infanterie-Ersatz-Bataillon 355

    01.11.1939 - 31.12.1939: Bataillons-Kommandeur im Infanterie-Regiment 378

    01.01.1940 - 31.03.1943: Bataillons-Kommandeur im Grenadier-Regiment 392

    01.04.1943 - 30.09.1944: Ia Stellv. General-Kommando XVIII. Armee-Korps


    Grüße

    Alex