Mithilfe bei personenbezogener Anfrage gesucht!

  • Hallo Zusammen!

    Gestern habe ich einen – leider etwas ernüchternden – Brief vom Bundesarchiv (vormals DD-Wast) auf eine personenbezogene Anfrage bekommen. Daraus geht für mich – als militärhistorischer Laie – nur wenig Greifbares hervor. Nachdem ich bereits die Lexikonfunktion ausprobiert habe, musste ich leider feststellen, dass ich (bisher) nur wenig Verständnis für den Aufbau einer Armee und damit für die Auswertung der erhaltenen Daten besitze. Deshalb würde es mich sehr freuen, von Eurer Expertise profitieren zu können!


    Auch zur Bestätigung, dass ich die Erkennungsmarkennummer von der zuständigen Stelle erhalten habe, habe ich das Schreiben anbei (mit gewissen Schwärzungen – etwas schief) eingescannt. Daraus gehen die – mir bekannten – Daten größtenteils hervor.


    Darüber hinaus hat mir das Rote Kreuz geschrieben, dass er am 24.03.1945 in Danzig in sowjetische Kriegsgefangenschaft gelangte. Schließlich wurde er im Lager Nr. 526/4 interniert. Dieses wurde von Jurga nach Anschero-Sudschenk (beides Sibirien, RU) verlegt. Bei seiner geplanten Entlassung 1947 war er so gesundheitlich angeschlagen, dass er das Lager nicht mehr verließ und bald (am 26.12.1947) seinen Verletzungen erlag.


    Letztlich möchte ich unbedingt mehr über das Leben meines Verwandten erfahren, exemplarisch habe ich die – für mich relevanten – Fragestellungen aufgelistet:

    - Welches Aufgabengebiet hatte er vermutlich?

    - Was geht aus der Nummer der Erkennungsmarke hervor?

    - Kann man den Alltag/die Situation in einer solchen Batterie nachvollziehen – gibt es einschlägige Literatur?

    - Wo war er stationiert? (Lt. mündlicher Überlieferungen ist mir nur bekannt, dass er eine Zeit in Frankreich gekämpft hat und schließlich an die Ostfront verlegt wurde.)

    - In welchen Schlachten hat er gekämpft?

    - Könnte es noch (Bild)materialen im Zusammenhang mit seinen Einsätzen geben (zB in Russland)?

    - Kann man den Weg der Deportation nachvollziehen?

    - Gibt es noch genauere Informationen zu den Zuständen in den Lager bzw. in diesem Lager?

    - Gibt es evtl. noch andere Möglichkeiten, die Informationen des Bundesarchivs zu nutzen?

    - Sind (vermutlich teurere) Gutachten privater Institute am Bundesarchiv erfolgsversprechender?

    - Könnte die Erkennungsmarke (zB im Verzeichnis des Bundesarchivs) noch vorhanden sein?

    - An welche weitere Stellen kann ich mich noch wenden?


    Neben den erwähnten Bundesarchiv und dem rote Kreuz, habe ich mich zudem an die Kriegsgräberfürsorge gewendet.

    Auch ist mir bekannt, dass er den „Gefrierfleischorden“ erhalten hat. Daneben verfüge ich auch über die Kriegsgefangenen-Akte, die ich aber – in Ermangelung von Kyrillisch-Kenntnissen – (bisher) nicht übersetzen konnte.


    Vorab vielen Dank für Eure Mithilfe!

    Schöne Grüße aus Bayern


    Echion


  • Hallo Echion,


    im Bundesarchiv-Lichterfelde liegen noch Unterlagen zu Deinem Verwandten.


    Archivsignatur: 9361-II/1088230
    Scheungrab, Wilhelm
    Bestandsbezeichnung: Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der NSDAP / Parteikorrespondenz
    Geburtsdatum: 23.8.1910
    Unterlagenart: Sachakte
    Alte Signatur: VBS 1 / 1160007031
    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde

    Beste Grüße!
    Dirk

  • Hallo Eumex, 

    Hallo DirkK,


    vielen Dank für Eure Nachrichten - toll, dass ich so schnell Antworten bekomme!


    an Eumex:

    Danke, habe mir die Links angesehen. Verstehe ich das richtig, dass er die ganze Zeit in der 7. Infanteriedivision gedient hat, nur an unterschiedlichen Posten? Ist zu den einzelnen Einheiten noch etwas zu finden? Kann man aus dieser Erkenntnis etwas auf die einzelnen Stationierungen schließen?


    an DirkK:

    Danke für den Hinweis - wusste davon nichts. Wie komme ich denn an diese Sachakte in Berlin-Lichterfelde heran? Auf der Homepage der Sammlung Berlin Document Center (BDC) ist von Akteneinsicht die Rede. Weißt Du, ob die Akte zufälligerweise digitalisiert ist?

    Schöne Grüße

    Echion

  • Hallo Echion,


    Du kannst dort hinfahren und vorher im Lesesaal anrufen und Dir die Akte bereitlegen lassen oder Du bittest um eine Kopie der Unterlagen.

    Beste Grüße!
    Dirk

  • - ... Kann man den Alltag/die Situation in einer solchen Batterie nachvollziehen – gibt es einschlägige Literatur? ...

    Hallo,


    zum "Alltag" in einer Artilleriebatterie der Wehrmacht kann ich Dir das Buch "Brückenkopf" von Georg Holmsten empfehlen. Holmsten war im 2.Weltkrieg Sanitäter in einer Artillerie-Batterie und schildert in seinem Buch im Romanstil seine Kriegserlebnisse auf einem Brückenkopf bei Stettin an der Oder im Jahr 1945: "Der Brückenkopf" von Georg Holmsten


    Gruß, J.H.


    Edit: Gerade erst gesehen, über booklooker wird z.Zt. ein Exemplar des Buches "Das Artillerie-Regiment 7 der Reichswehr und Wehrmacht" angeboten - das dürfte ansonsten nur noch schwer erhältlich sein: https://www.booklooker.de/app/…ef=250656&affmt=0&affmn=0

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo Johann Heinrich,


    danke für Deinen schnellen Tipp! Jetzt guck ich mal, ob ich das Buch noch antiquarisch erwerben kann.


    Schöne Grüße

    Echion

  • Du kannst dort hinfahren und vorher im Lesesaal anrufen und Dir die Akte bereitlegen lassen oder Du bittest um eine Kopie der Unterlagen.


    Ah, ok, habe leider bisher keinen Ausflug nach Berlin geplant. Könntest Du mir eventuell die zuständige Stelle im Bundesarchiv nennen, an die ich meinen Antrag (auf Kopie) richten muss? Lassen sich in solchen Akten auch handschriftliche Dokumente finden?


    Dank Deines umfangreichen Post habe ich sogar schon die Archiv-Signatur. Nochmals danke dafür!

    Hast Du noch mehr solcher "Insider"-Informationen?

  • Hallo,


    von einer Straßen-Bau-Batterie 7 habe ich noch nie etwas gehört, wenn dann Straßenbau-Bataillon, aber trotzdem finde ich, da paßt was nicht.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo DirkK,

    vielen Dank für die Informationen - Antrag ist losgeschickt. Jetzt warte ich mal ab. :thumbsup:

    Schöne Grüße
    Echion

  • Hallo Thilo,

    habe mich ehrlich gesagt beim ersten Surfen auch schon etwas gewundert, dass überall von "Bataillon" im Zusammenhang des Straßenbaus gesprochen wird. Letztlich habe ich mir aber nichts mehr dabei gedacht. Danke, dass Du es für mich virulent gemacht hast!


    Vielleicht hat der Bearbeiter etwas verwechselt? Sollte ich ihn darauf hinweisen oder hast Du einen andere Lösungsmöglichkeit in Aussicht? (Problematisch ist, dass ich keine Quelle primär kenne, aus der diese Angabe hervorgeht.)


    Danke für die tolle Aufnahme im Forum!


    Grüße

    Echion

  • Hallo,


    Quote


    Vielleicht hat der Bearbeiter etwas verwechselt? Sollte ich ihn darauf hinweisen oder hast Du einen andere Lösungsmöglichkeit in Aussicht? (Problematisch ist, dass ich keine Quelle primär kenne, aus der diese Angabe hervorgeht.)

    es kam schon öfters vor, das Abkürzungen falsch gedeutet wurden. Schallmess-Batterie wäre z.B. eine Möglichkeit, obs aber stimmt sieht man nur aus den Unterlagen.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,

    versuche jetzt die eingescannten Unterlagen noch zu bekommen, damit ich dann das Forum konsultieren kann.

    Grüße

    Echion

    Edited once, last by Echion ().

  • Hallo Zusammen,


    bis dahin - erwarte ich gerne noch weitere Anregungen von Euch!


    Grüße

    Echion