Artur Brauner verstorben (07.07.2019)

  • Hallo Micha,


    nicht jeder wird wissen, daß Atze Brauner mit Harald Reinelt als Regisseur die bekannten Filme mit Pierre Brice als Winnetou und Lex Barker als Old Shatterhand und Mario Adorf als Santer und Ralf Wolter als Sam Hawkens.


    Für bemerkenswert halte ich, daß ein Jude die Liebslingslekture von Adolf verfilmt hat.


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

    Edited 3 times, last by Lobito060454 ().

  • Hallo Wolfgang


    Ich denke er hat nach dem Motto ohne Moos nix los gearbeitet!

    Original-Zitat von ihm: Nicht jeder gute Film ist finanziell erfolgreich und nicht jeder finanziell erfolgreiche Film ist gut!

    Er war allerdings enttäuscht dass einige seiner, zum Teil, autobiografischen Filme nicht so gut liefen!


    Gruß Arnd

  • Hallo Leute,

    "Die Weisse Rose" mit dem früh verstorbenen Werner Stocker war zu Anfang der Achtzigerjahre eines seiner Meisterwerke. Der Film hat mich damals sehr beeindruckt.

    Herzliche Grüsse

    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.

  • Hi Arnd,


    das gefällt mir nicht


    er hat nach dem Motto ohne Moos nix los gearbeitet!

    Wir reden über einen Juden und ich halte dann Deine Anmerkung für unerlaubt. Bei Leni Riefenstahl wäre ich mit Dir nachsichtig


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Hallo Wolfgang


    So ganz verstehe ich dich nicht!

    Was hat das damit zu tun daß er Jude war !

    Jeder Mensch braucht Geld um zu leben und vielleicht noch mehr um Filme zu produzieren von denen er nicht weiß ob er sein Geld wieder einspielt!


    Ich kenne nicht jeden Film den er produziert hat!

    Die Tiefgang haben zu denen sage ich Respekt!

    Vor der Lebensleistung ziehe ich meinen Hut!


    Originalzitat:


    Ich wollte arbeiten, um meine große Familie zu versorgen, Filme machen, um Menschen einerseits zu unterhalten, andererseits ihr Gewissen aufzurütteln


    https://www.spiegel.de/plus/ar…02-0001-0000-000158616319


    Gruß Arnd

  • Hi Arnd,

    Jeder Mensch braucht Geld um zu leben und vielleicht noch mehr um Filme zu produzieren von denen er nicht weiß ob er sein Geld wieder einspielt!

    So ist das, aber aus bekannten Gründen wird den Juden eine besondere Geschäftstüchtigkeit, die die Nazi ihnen vorgeworfen haben. So solltest Du meine Einwand verstehen.


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Hallo Wolfgang


    Deinen Einwand verstehe ich.

    Nur sollten wir unsere jüdischen Mitbürger als normale Menschen behandeln!

    Ich weiß dass es leider Menschen gibt die das anders sehen!

    Diesen müssen wir entscheiden gegenüber treten!

    Was ja hier im Forum mit konzequenz getan wird!

    Mal die Gelegenheit den Verantwortlichen Danke zu sagen!


    Gruß Arnd


    PS: Ein gewisser A.Hitler war auch sehr geschäftstüchtig ( Mein Kampf, Briefmarken mit seinem Bild, sonstige Zuwendungen)

    Achtung Satire


    PPS: ich hoffe dass war nicht zu tagesaktuell

    Bin jetzt ruhig

    Edited once, last by Arnd50 ().

  • Hallo,

    ist mir eigentlich ziemlich egal ober er Jude war oder nicht.

    Einige seiner Filme waren wirklich gut und ausserdem kam er immer ziemlich sympatisch rüber.

    Lobito irgenwie finde ich deine Gedankengänge ziemlich seltsam.


    servus

    Manfred

    Keine Macht den doofen!

  • Guten Abend,


    ich finde es erschreckend, wie hier Artur Brauner auf seine Filmemacherei "reduziert" wird.


    Opfer des Regimes der Nazis, KZ, viele seiner Angehörigen wurden ermordet.

    Er war immer ein Verfechter der Erinnerung, der Erinnerung an diese abscheuliche Zeit,

    in einigen Filmen machte er das deutlich.


    Hier ein Zitat von Franz Josef Wagner:


    Und das sollte man sich zweimal geben:

    Quote

    Einmal hab ich ihn gefragt, ob er Angst hat zu sterben. Er sagte: Nein. Im Himmel sagte er, sind keine Nazis.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Moin Thomas,


    ein wunderbares Zitat! Ich habe es mir mehr als zweimal durchgelesen und fest eingprägt.


    LG Justus

  • Moin im Thema,


    es war meine Absicht, den Herrn Brauner noch einmal in Erinnerung zu rufen, immerhin wurden in seiner Produktionsfirma

    eine große Anzahl von Filmen produziert, die sich mit unserer deutschen Vergangenheit auseinandersetzten.

    Das muß man einfach würdigen, ohne wenn und aber.


    Gruß


    Micha

    Phantasie ist auch eine Begabung

  • Grüß Gott Manfred,

    Lobito irgenwie finde ich deine Gedankengänge ziemlich seltsam.

    Ist es wirklich so schwer nachzuvollziehen, daß ich jede Bemerkung, die in das Klischee der Nazis passt, mißbillige: So scheinbar harmlos hat das alles 1933 angefangen und dann folgte der Stürmer, die KZs und der Holocaust. Diese Entwicklung, sollte uns alle ermahnen, möglichst frühzeitig einzugreifen, ehe sich was erneut verselbstständigt.


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Hallo Lobito,

    mit Sicherheit hat es Artur Braune auch wegen des Geldes gemacht.

    Irgendwie mussten die Filme auch finanziert werden, wer dahin den typischen Juden sieht nur weil er arbeitet um Geld zu verdienen

    der sieht in meinen Augen Gespenster.

    Auch ich gehe zur Arbeit wegen des Geldes und mache Schichtarbeit weil man da mehr verdient, ich bin aber kein Jude,

    oder ist dieses Verhalten jüdisch?

    Er war in meinen Augen ein ganz normaler Mensch und ich wusste nicht einmal das er Jude war, ist mir auch egal.


    servus

    Manfred

    Keine Macht den doofen!

  • Hallo Manfred,


    keine Frage, daß Artur Braun Geld verdienen wollte. Ich habe nur kritisiert, daß das in den Vordergrund geschoben wurde.


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Moin,


    der Name des Verstorbenen war Artur Brauner.

    Was hier aus diesem Thread zusammengedröselt wird, das ist einfach scheusslich, empörend.

    Dafür kann ich mich nur schämen.



    Micha

    Phantasie ist auch eine Begabung

  • Hallo Justus,


    besser wäre, auf solche Formulierungen ganz zu verzichten. Damit wurde ja auch nicht getroffen, was ich meinte, es geht nicht darum, ob Geldverdienenwollen eine typische jüdische Eigenschaft, sondern darum, daß die Nazis dieses Klischee aufgestellt haben und wir dürfen nicht zulassen, daß diese wiederbelebt werden.


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Hallo Lobito,

    aber genau solche Menschen wie du die hinter jedem Wort oder jeder Redewendung sofort einen Nazivergleich suchen oder finden,

    die holen solche Klischees aus der Kiste.

    Nur mal so nebenbei, mit Sicherheit hat er es gemacht weil man damit auch eine Menge Geld verdienen kann und auch weil er darin sehr gut war.


    So das wars von mir zu diesem Thema.

    servus

    Manfred

    Keine Macht den doofen!

  • Hallo Leute,

    keine Frage, daß Artur Braun Geld verdienen wollte.

    Ziemliche Banalität, würde ich sagen. Oder wer von Euch arbeitet umsonst, oder wie man zuweilen so schön sagt: Für Gottes Lohn?

    Nix für ungut, aber geht´s noch????


    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Suche alles über die 101. Jägerdivision.