Einsatzorte verschiedener Einheiten suchen

  • Hallo zusammen,


    mein Opa war lt. WASt in folgenden Einheiten eingesetzt. Ich würde jetzt gerne wissen, wo diese Einheiten eingesetzt waren.


    April 1940 - 15.06.1940: 9. Kompanie Infanterie-Regiment 192


    07.08.1940 - 15.08.1940: 2. Kompanie Infanterie Ersatz-Bataillon 192


    15.08.1940 - Sept. 1941: 9. Kompanie Infanterie-Regiment 192


    09.01.1942 - 26.01.1942: 2. Kompanie Infanterie Ersatz-Bataillon 192


    01.03.1942: 5. Kompanie Feldersatz-Bataillon 56/1


    10.07.1942 - 24.09.1942: 1. Kompanie Infanterie Ersatz-Bataillon 192


    24.09.1942 - 29.09.1942: Marschkompanie Infanterie Ersatz-Bataillon 192*


    29.09.1942 - 18.11.1942: Stammkompanie Infanterie Ersatz-Bataillon 192*


    19.11.1942 - 15.01.1943: Marschkompanie Infanterie Ersatz-Bataillon 192*


    08.10.1943 - 23.11.1943: 2. Marschkompanie Grenadier-Ersatz Bataillon 192*


    19.07.1944: 6. Kompanie Grenadier-Regiment 992


    * vermutlich Standort Bauzen. Stimmt das?


    Habe versucht, im Lexikon der Wehrmacht zu recherchieren wo die Einheiten im Einsatz waren.

    Ich vermute, dass diese Einheiten zunächst in Holland, Belgien und Frankreich unterwegs waren und später an der Ostfront. Allerdings ist das nur vage, das die Regimenter öfter anderen Truppenteilen unterstellt wurden und ich irgendwann komplett raus war.


    Mein Vater meinte auch immer, sein Vater wäre beim Nachschub gewesen, andere in der Familie meinten er sei Sani gewesen. Da habe ich aber aufgrund der Einheiten meine Zweifel dran.

    Irgendwelche Tipps, wie und wo man die Einsatzorte der o. g. Einheiten noch klarer ermitteln kann?


    Danke schon mal im Voraus!

  • Hallo G1l975,


    gibt es auch einen Vornamen? ;)


    Ein möglicher Ansetzpunkt ist zunächst die Beleuchtung des Kriegsweges der 56. Infanterie-Division, der das Infanterie-Regiment 192 unterstellt war.

    Es existiert zu dieser Division eine Chronik des Traditionsverbandes: "Geschichte der 56. Infanterie-Division 1938-1945".


    Gruß

    Yannik

  • Hallo zusammen,


    Von der Website unserer Stiftung":


    Der Maas-Sektor zwischen Arcen und Venlo wurde von 56.ID angegriffen. In Grubbenvorst (Velden) griff IR.192 an, unterstützt von einer Kompanie Pionieren, unterstützt von Artillerie und einer Batterie von 8,8-cm-Panzerabwehrkanonen zur Bunkerbekämpfung. Der Sektor wurde von sechs Kasematten, einem Stück 8-Stahl und einem Stück PAG verteidigt und von 2-III-26.RI besetzt. Dem ersten großen deutschen Angriff auf den Fluss ging ein intensives Artilleriefeuer voraus. Trotzdem wurde der Angriff zurückgewiesen. Der zweite Versuch war erfolgreich. Trotzdem musste am Grubbenvorster Ufer gekämpft werden, um den letzten Widerstand zu bereinigen.


    Bereits am 10. Mai gelang es 56.ID das Peel-Raamstelling zu erreichen. Ein Teil von I./IR.192 versuchte, motorisiert durch Beschlagnahmte holländische Lastwagen, mit Unterstützung von PAK 14./IR192 und PzJgtAbt.156 in Panningen über den Deurne-Kanal zu gelangen. Sie wurden jedoch von niederländischen Außenposten abgelehnt. Laut dem Gefechtsbericht IR.192 sind vier Personen von der PAK gefallen. In den deutschen Verlustlisten sind jedoch nur 3 Gefallenen zu finden, nämlich die Uffz. Gittler (14./IR.192), Sch. Grünert (Pz.Jg.Abt.156) und Sch. Ullrich (vm Pz.Jg.Abt.156).


    I./IR.192 marchierte am Morgen des 11. Mai nach einer Erkundung des Peel-Raamstelling und einiger Verluste durch Landminen nach Meijel und anschließend zur Zuid-Willemsvaart bei Someren. Die Schütze Linke (1. /) und Unteroffizier Gerbeth (2. /) fielen durch Minen bei Meijel. De Gefreiter Hille (3./) und Leutnant Krafft (3./) aus unbekannter Ursache auch in der Nähe von Meijel. Möglicherweise wurden die letzten beiden in der Nähe von Someren getötet.


    Berger, K.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Eichler, G.
    10-05-1940
    Oberschütze
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Findeisen, R.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    I./IR 192
    Grubbenvorst

    Gasch, R.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Grosse, J.B.
    10-05-1940
    Schütze
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Gründig, J.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    II./IR 192
    Grubbenvorst

    Heine, E.B.
    10-05-1940
    Schütze
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Herklotz, G.
    10-05-1940
    Schütze
    II./IR 192
    Grubbenvorst

    Krausse, H.
    10-05-1940
    Oberleutnant
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Lux, R.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    Stab./IR 192
    Horst

    Michael, F.
    10-05-1940
    Schütze
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Mohr, G.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    I./IR 192
    Grubbenvorst

    Oelschläger, W.
    14-05-1940
    Gefreiter
    Stab./IR 192
    Venlo (H.)

    Pappermann, K.
    10-05-1940
    Gefreiter
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Richter, W.
    10-05-1940
    Gefreiter
    II./IR 192
    Grubbenvorst

    Schneider, H.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    I./IR 192
    Grubbenvorst


    Schulze, R.
    16-05-1940
    Oberleutnant
    Stab./IR 192
    Venlo (H.)


    Seibt, H.
    10-05-1940
    Hauptfeldwebel
    II./IR 192
    Grubbenvorst


    Grünert, E.

    10-05-1940

    Schütze

    Pz.Jg.Abt.156

    Helden (Panningen)


    Ullrich, P.B.

    10-05-1940

    Schütze

    Pz.Jg.Abt.156

    Helden (Panningen)


    Butter, R.
    17-05-1940
    Gefreiter
    I./IR.192
    Eindhoven (H.) Starb im Krankenhaus von Eindhoven (Aalsterweg) an den Folgen der Kämpfe zwischen Meijel und der belgischen Grenze (11.-13. Mai 1940).

    Gerbeth, E.
    11-05-1940
    Unteroffizier
    I./IR.192
    Meijel

    Gittler, H.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    14./IR.192
    Helden (Panningen)

    Hille, A.
    11-05-1940
    Gefreiter
    I./IR.192
    Meijel (Someren)

    Krafft, R.
    11-05-1940
    Leutnant
    I./IR.192
    Meijel (Someren)

    Linke, G.
    11-05-1940
    Schütze
    I./IR.192
    Meijel

    Mader, H.
    14-05-1940
    Unteroffizier
    I./IR.192
    Eindhoven (H.) Starb im Krankenhaus von Eindhoven (Aalsterweg) an den Folgen der Kämpfe zwischen Meijel und der belgischen Grenze (11.-13. Mai 1940).

    Richter, K.H.
    12-05-1940
    Unteroffizier

    5./IR.192
    Heeze (5./IR.192 war mit Fahrrädern ausgestattet und der "Aufklärungseinheit' des Regiments.

    Richter ist vermutlich gefallen nach Kontakt mit verstreuten niederländischen Einheiten südlich von Eindhoven, von denen sich viele am 12. Mai verteidigten.


    Rosenkranz, R.
    11-05-1940
    Schütze
    III./IR.192
    Asten

    Schemel, W.
    18-05-1940
    Unteroffizier
    II./IR.192
    Eindhoven (H.) Starb im Krankenhaus von Eindhoven (Aalsterweg) an den Folgen der Kämpfe zwischen Meijel und der belgischen Grenze (11.-13. Mai 1940).

    "Der große gewaltsame Durchbruch über einem Strom hinweg ist in neuerer Zeit durch die Fortschritte viel mehr erschwert als erleichtert und zu einem der schwierigsten Unternehmen der ganzen Kriegsführung geworden" - Gen. Krafft von Dellmensingen.

  • Hallo G1I975,


    herzlich willkommen hier im Forum!


    Eine interessante Liste.


    1. Die beiden einzigen Fronteinheiten in der Liste sind das IR 192 und das GR 992:

    a) http://www.lexikon-der-wehrmac…terieregimenter/IR192.htm

    b) Das GR 992 hat keine erkennbare Verbindung zum IR 192 und zur 56. Infanteriedivision.

    Hat sich da evtl. ein Tippfehler eingeschlichen?

    http://www.lexikon-der-wehrmac…nadieregimenter/GR992.htm

    (Das dort genannte Buch zum GR 992 habe ich in meinem Besitz).


    2. Die Infanterie-Ersatz-Bataillone bildeten "daheim" den Nachwuchs aus.

    http://www.lexikon-der-wehrmac…ErsBat/InfErsBat192-R.htm


    3. Die diversen Marschkompanien und das Feldersatz-Bataillon existierten jeweils nur kurz für den "Transport" der neu ausgebildeten (oder von Verwundungen genesenen) Soldaten an die Front.

    http://www.lexikon-der-wehrmac…taillone/IDGliederung.htm

    "Diese Feldersatzbataillone waren also nicht Bestandteil einer bestimmten Division, sondern bestanden, wie die Marsch-Bataillone auch, nur für den einmaligen Transport von Ersatz aus der Heimat zur Division. Diese Feldersatz-Bataillone trugen die Nummernbezeichnung der Feld-Division, für die sie bestimmt waren, sowie die Anzahl der für die betreffende Division aufgestellten Bataillone, also z.B. Feldersatz-Bataillon 20/2 das 2. Bataillon für die 20. Infanterie-Division. Die Bataillone hatten eine Stärke von jeweils 1.000 Mann."


    4. Es könnte also sein, dass Dein Großvater als Stammpersonal in der Ausbildung tätig war.


    5. Einige Fragen, die uns vielleicht weiterhelfen:

    a) Welcher Jahrgang war denn Dein Opa?

    b) Kennst Du die Erkennungsmarken-Nummer Deines Großvaters?

    c) Sind Lazarettaufenthalte angegeben?

    d) Kam er aus dem Krieg lebend zurück?


    Wenn Du möchtest, könntest Du die WASt-Auskunft einscannen und hier einstellen (persönliche Daten des Sachbearbeiters bitte schwärzen). Das minimiert Übertragungsfehler.


    Viele Grüße

    Bernhard






  • Hallo,


    ein Tippfehler war es nicht, zumindest nicht bei mir. Die Deutsche Dienststelle hat es mir so mitgeteilt.


    Zu 5.

    a) 1912

    b) -380- 3./Ers.Btl.I.R. 192

    c) Ja:

    15.06.1940 - 25.06.1940 Reservelazarett Bedburg-Hau

    15.09.1941 - 17.09.1941 Kriegslazarett 2/541 Shitomir

    19.09.1941 - 01.11.1941 Reserve-Kriegslazarett 1/526 Lublin

    01.03.1942 - 14.04.1942 Reservelazarett Darmstadt

    d) ja