Bilder vom Feldzug In Frankreich

  • Grüß Gott Arnd,


    823, dürfte 8.Kompanie, 2. Zug , 3. Fahrzeug bedeuten...


    Siegfried, entweder Kosename.oder Name des Kommandanten


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Servus Eumex,


    ehr ein Kosename und sehr germanisch angehaucht, da z.B. der Panzer von Major Hohmann, Kommandeur I./PzReg 5, "Prinz Eugen" hieß.

    Gruss, Holger

  • Hallo Eumex und Sunninger


    Danke für die Information

    Mit 13 mm "Panzerung" war das Ding wohl ehr eine bessere Blechbüchse.

    Die Frage ist bis zu welcher Entfernung die Besatzung halbwegs geschützt war.



    Gruß Arnd

  • . Tag allerseits,


    der Nachschubführer der 57. ID fotografierte während des Frankreichfeldzugs.


    Zwei dieser Bilder möchte ich hier einbringen. Man sieht einen verlassenen Bauernhof und frei herumlaufendes Vieh. Das zweite Bild zeigt Ähnliches. Die Bewohner des herrschaftlichen Hauses suchten das

    Weite, bevor die Wehrmacht kam. Der PKW blieb zurück. Wahrscheinlich sprang er nicht an.


    Diese Bilder vermitteln die ganze Tragik eines Krieges.


    Grüße

    Bert

    Files

    • F 098.jpg

      (151.49 kB, downloaded 80 times, last: )
    • Frankr. 129.jpg

      (219.64 kB, downloaded 84 times, last: )
  • Hallo alle,


    Eumex, Arnd, Bert und Holger Danke für euere Informationen, sehr interessant für mich, bin ja ein Anfänger:O


    Nur 13 mm Eisen... da geht etwas schnell durch... Musste man schon viel Mut haben darin zu klettern.

    Holger dein Link nach der US Home Page ist ganz schnell in meinen Favoriten gerutscht!

    Bert: was ist ein "Nachschubführer" ?

    Die Häuser sind aus Backsteine, entweder in Nord Frankreich oder in der Gegend Auxerre, Avallon (auf dem Weg von der Dritte Division)


    Jetzt kommt das N° 16: die Unterhandlungen


    N° 16 Unterhandlungen Recto.jpgN° 16 Unterhandlungen Verso.jpg


    Dieses Bild find ich sehr interessant wegen zwei Dinge:


    - erstens hat niemand eine Waffe


    - zweitens: Um einen! Franzosen zu überzeugen braucht man 13 Deutsche8)


    Grüße

    JM

    Grüße aus Frankreich

    Jean-Marie


    Wer ein Krieg überlebte, kann vielleicht auch einer Pandemie überleben! :)

  • Guten Abend, JM,


    schon seit geraumer Zeit lese ich hier still mit und schaue mir mit großem Interesse die gezeigten Fotos an. Ungewöhnlich für diese lange Fotostrecke finde ich die Tatsache, daß offensichtlich immer die abgebildeten Personen auf jedem der Abzüge persönlich auf der Rückseite unterzeichnet haben. Oftmals hat ja der Fotograf im Nachgang die Namen handschriftlich notiert, aber hier sind es jeweils immer die eigenständigen Unterschriften der abgebildeten Personen.


    Vielen Dank für das Zeigen der Fotos.


    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo Diana,


    Die Namen, die auf der Rückseite von den Fotos stehen, sind fast nie die abgebildeten Personen, aber die Kameraden vom Man der die Fotos machte.

    Jeder der seinen Namen schrieb, bekam ein Abzug vom dem Foto.

    Die Negative wurden meistens in D wieder abgezogen, kamen mit der Feldpost zurück und wurden verteilt.

    Natürlich findet man auf den meisten Fotos immer dieselben Namen (persönlich geschrieben von denen die ein Abzug bestellten)

    Glaube das in diesem Fall (die Kampagne ging so schnell) die Nachzüge nur in D, nach dem Rückkehr gemachten wurden


    Habe noch mehr als 10 Fotos von derselben "Geschichte" Die kommen in den nächsten Tage.


    Grüße

    JM

    Grüße aus Frankreich

    Jean-Marie


    Wer ein Krieg überlebte, kann vielleicht auch einer Pandemie überleben! :)

    Edited once, last by Cosette ().

  • Tag allerseits,


    der Nachschubführer der 57. ID machte schon den 1. Weltkrieg als junger Offizier mit. Seine Kriegsbegeisterung war 1939 kaum vorhanden, als er wieder zum Barras musste und die Nachschubeinheit der 57. ID

    übernahm. Er sprach die Sprache Frankreichs und hatte offensichtlich auch ein Faible für dieses Land.


    Die Bilder: Das erste Bild zeigt wohl das Sortieren der Feldpost für die 57. ID. Die beiden weiteren Bilder zeigen die Zerstörungen dieses Krieges.


    Grüße

    Bert

    Files

    • F 112.jpg

      (144.9 kB, downloaded 91 times, last: )
    • F 095.jpg

      (184.93 kB, downloaded 91 times, last: )
    • F 061.jpg

      (118.72 kB, downloaded 93 times, last: )
  • Hallo, Bert,


    nach Feldpost sieht mir das nicht aus auf Bild 1, vielmehr nach Marketenderwaren wie Zigarren, Wein und dergleichen.


    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo,


    Quote


    Der PKW blieb zurück.

    sieht nach Cadillac aus, vielleicht hat ihn auch die Truppe des Fotografen "erbeutet", auf jeden Fall ein imposanter Wagen.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Tag allerseits,


    die Bilder verdanken wir dem damaligen Nachschubführer der 57. ID - Major Robert Freiherr von Grießenbeck.


    Beim Anhang geht es um die zerstörten Panzer der franz. Armee nach der Schlacht von Abbeville. Diese Panzer bekämpfte u.a. die 57. ID. Auf der Gegenseite verdiente sich ein Brigadegeneral De Gaulle

    seine Meriten. Die Panzer Somua und Char B 1 waren mit der damaligen Pak kaum zu knacken. Auf deutscher Seite setzte man zwangsläufig auch die Flak 8,8 cm ein.


    Grüße

    Bert

    Files

    Edited 2 times, last by Jahrgang39 ().

  • Servus,


    Bild F112 ist ein Panhard 178 (AMD-35) mit der Kennung M-4578 in der Nähe von Saint Quentin.

    Gruss, Holger

  • Tag allerseits,


    unseren "Bildberichterstatter" Robert Freiherr von Grießenbeck möchte ich auch "bildlich" vorstellen.

    Nach dem Frankreichfeldzug wurde er persönlicher Adjudant von GFM von Leeb. Von Grießenbeck überlebte den Krieg als Oberstleutnant.


    Und aus der Feder des Freiherr von Grießenbeck: Die Besetzung seiner Nachschubeinheit mit Offizieren.


    Grüße

    Bert

  • Hallo alle,

    Danke für Informationen.


    Ich habe eine Bemerkung: Glaube auch wie Diana das Bild 1 ein "Lebensmittelgeschäft" ... zeigt


    Und Bild N° 21 Marche sous la pluie, nach Süden!

    Gehörte der Regenschirm zum Marschgepäck? :)


    N° 21 Marsch unter regen Recto.jpg       N° 21 Marsch unter regen Verso.jpg

    Grüße

    JM

    Grüße aus Frankreich

    Jean-Marie


    Wer ein Krieg überlebte, kann vielleicht auch einer Pandemie überleben! :)

    Edited once, last by Cosette ().

  • Lieber JM,


    leider muss ich Dir und auch Diana widersprechen!


    Major Robert Freiherr von Grießenbach, von dem die Bilder stammen, veranlasste damals das Durchnummerieren der Bilder und dazu

    erstellte er eine Beschreibung zu jedem einzelnen Bild.


    Erläuterung zu Bild Nr. 61: Feldpostausgabe in Arzfeld, 17.5.1940


    Grüße

    Bert

  • Pardon Bert , tu détiens la vérité historique !


    Leider habe ich nicht die Erläuterungen von den Bildern die ich gekauft habe und noch "mehr" leider, ich kenne nicht der Man die sie aufgenommen hat...


    Ceci étant, es geht weiter mit dem Bild N° 22, Ich habe es benennt" S ...... was ist los"


    Und dann Bild 24 sicher denselben Panzer mit der Panne


    N° 22 Was ist los Recto.jpg     N° 22 Was ist los Verso.jpg      N° 24 Panzer mit einer Panne Recto.jpg   N° 24 Panzer mit einer Panne Verso.jpg


    Bis später

    JM

    Grüße aus Frankreich

    Jean-Marie


    Wer ein Krieg überlebte, kann vielleicht auch einer Pandemie überleben! :)

    Edited once, last by Cosette: Ein Bild mehr ().

  • Lieber JM,


    damals und heute bewundern Deutsche das gut ausgebaute Straßennetz in FRANCE. Allein die RN, die es 1940 schon gab, waren und sind übersichtliche, breite Straßen und nie so kurvereich, wie deutsche Bundesstraßen.

    1940 waren die Straßen jedenfalls von der Wehrmacht stark frequentiert, wie die Bilder des Freiherrn von Grießenbeck beweisen.


    Übrigens: Coca Cola gab es vor 1939 in Deutschland auch schon zu kaufen. Zwischen 1933 und 1939 stieg der Absatz von 100.000 auf 4,5 Millionen Kisten. Die Firma war offizieller Sponsor der Olympischen Spiele 1936 in Berlin, und bei Kriegsbeginn gab es 50 Produktionsstätten in Deutschland. Nach 1939 war dann irgendwann Schluss mit der Produktion in

    Deutschland.


    Es handelt sich auf den Fotos um Soldaten der Panzerwaffe (schwarze Uniformen).


    Grüße

    Bert

    Files

    • F 113.jpg

      (156.01 kB, downloaded 69 times, last: )
    • F 094.jpg

      (205.06 kB, downloaded 76 times, last: )
  • Lieber Bert,


    Ja zur dieser Zeit waren die Straßen in Fr vielleicht besser als in D, ist aber nicht mehr so heute. Zum Glück haben wir jetzt !!!! auch gute Autobahnen...


    Und in 1940 waren viel Menschen auf den Straßen, aber das hat die Wehrmacht nicht gebremst.


    Bild N° 26 "Wir haben Coca Cola gefunden" !


    N° 26 Ja da ist Coca Cola recto.jpg   N° 26 Ja da ist Coca Cola Verso.jpg


    Grüße

    JM

    Grüße aus Frankreich

    Jean-Marie


    Wer ein Krieg überlebte, kann vielleicht auch einer Pandemie überleben! :)

  • Guten Abend, Bert,


    hervorragende Bilder, vielen Dank für's Zeigen! Eine Bitte bzw. Frage hätte, geht auch mehr als 11 oder 25 kB pro Bild? Bei derartig kleiner kB-Zahl macht das Betrachten wenig Spaß.


    Quote

    Erläuterung zu Bild Nr. 61: Feldpostausgabe in Arzfeld, 17.5.1940

    Dennoch ist auf dem Bild nichts von Feldpost zu erkennen. Im Weidekorb sind eindeutig Zigarrenkisten, daneben Weinballons usw. - Aber egal, es sind trotzdem tolle Bilder!


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Guten Morgen,


    bei der Limousine auf den Fotos F129 und F094 dürfte es sich um denselben Wagen handeln.

    Es ist eine Horch 830 BL Pullman-Limousine. Das Kennzeichen dürfte mit PS anfangen, welches ab 1941 für Sicherheitsorgane verwendet wurde.

    Gruss, Holger