Umstellung von Kriegsgefangenschaft auf Internierung

  • Tag allerseits,


    auch der NS-Staat war "sehr ideenreich" in Sachen Internierung.


    Isa Vermehren dazu auf S. 315 ff des Buches Es wird nicht mehr zurückgeschossen.... - von Reinhard Appel:


    ..Wir waren damals 144 Sonder-, Sippen- oder auch Ehrenhäftlinge aus 22 verschiedenen Nationen. Angehörige der Achsenmächte, der Alliierten oder einzelne Personen aus dem neutralen Ausland.

    Von den zuteil hochkarätigen Gefangenen aus dem Lager der Alliierten vermuteten wir, dass Himmler sie als eine Art Faustpfand verwenden könnte, mit dem er sich freikaufen konnte.

    Genauso denkbar aber war, dass die SS-Schergen, die mit unserem Transport in den letzten Kriegswochen beauftragt waren, einen Befehl in der Tasche hatten, wenn auch nicht alle, so doch einige von uns

    auf keinen Fall lebend in die Hände der Feinde fallen zu lassen....


    Grüße

    Bert

  • Liebe Forumsmitglieder,


    ich habe eben interessiert eure Beiträge zum Thema "Internierung" gelesen.


    Auch mein Großvater war zunächst in Gefangenschaft bis 1946, und wurde dann bis 1948 interniert, immer in amerikanischen Lagern (Garmisch, Moosburg etc.).


    Meine Frage an Euch wäre nun, ist es möglich an die amerikanischen Akten von ehemaligen Internierten heranzukommen, oder diese wenigstens einzusehen ? Hat hierzu jemand Erfahrungen ?


    Vielen Dank & Schönen Sonntag Euch !

    Wolfgang

  • Guten Tag ans Forum und an Wolfgang,


    die von mir eingesehenen amerikanischen Gefangenen- und Internierungsunterlagen, habe ich in Kopie über die Deutsche Dienststelle (heute: Bundesarchiv) erhalten.

    Vor einigen Jahren haben die Amerikaner bis dahin von ihnen verwalteten Unterlagen an deutsche Stellen übergeben.

    Der Ansprechpartner ist also das Bundesarchiv , Abteilung PA (Personenbezogene Auskünfte zum Ersten und Zweiten Weltkrieg), in Berlin.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Peter !


    Vielen Dank für die Information, dann frage ich dort mal an.


    Herzliche Grüße, Wolfgang