Fragen zur SS-Stamm-Einheit 12/119

  • Hallo zusammen,

    ich versuche dieSS-Mitgliedschaft eines Verwandten zu klären. Es handelt sich um einen sog. Volksdeutschen der 1940 aus Bessarabien ins Reich umgesiedelt wurde (Heim ins Reich nach Abkommen Hitler-Stalin).

    lt SS-Stammkarte: Stand 17.3.1942, Eintritt in die SS-Stamm-Einheit 12/119; damaliger Wohnort Neumark – Westpreußen.

    Ich würde gerne mehr über die Stamm-Einheit 12/119 erfahren. Kann mir wer weiter helfen, wäre sehr dankbar dafür. Ich lade noch den Ausschnitt eines Bildes hoch, in dem die Uniform des Verwandten zu sehen ist, die mitleren Personen sind mir unbekannt. Vielen Dank. R.

  • Nachtrag: den hilfreichen Eintrag zur 119. SS-Standarte Standort Graudenz habe ich eben erst gelesen. Diese Standarte passt örtlich genau zu Neumark /Westpreußen.

    119.SS-Standarte

    Was bedeutet die "12" in der Bezeichnung Stammeinheit 12/199? Wo war die Einheit eingesetzt?

  • Hallo Robert,

    herzlich willkommen hier im FdW und im Subforum der Allgemeinen SS.

    Die von dir angefragte Nummer 12 ist die Bezeichnung des Sturmes. Eine Standarte war zu diesem Zeitpunkt in 3 Sturmbanne a 4 Stürme unterteilt.

    I./119 = 1 - 4 Sturm

    II./119 = 5 - 8 Sturm

    III./119 = 9 - 12 Sturm.


    Der Sturmbann III./119 hatte seinen Dienstsitz in Deutsch - Eylau.

    Vielleicht ist es dir ja möglich die Stammkarte hier mal einzustellen, natürlich mit geschwärzten Namen deines Angehörigen.

    Von wann stammt den der letzte Eintrag auf dieser Karte?

    Den eigentlich enthält diese Karte alle relevanten Daten zu deinem Verwandten.

    Zu den Bildern mit Uniform wird sich mit Sicherheit noch ein Spezialist melden.


    Mit freundlichen Grüßen Achim

  • Guten Abend "R", wie Robert?


    Achim hat es gut erklärt,

    was mich nur stört ist die Bezeichnung "Stamm"Einheit.


    Hier Stamm-Einheit 12/119.

    Wo taucht denn dieser Begriff auf?


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Vielen Dank Joachim und Thomas.

    Leider sind die Einträge in der mir vorliegenden Stamm-Karte rudimentär:

    Auf der Vorderseite steht das übliche: Name, Geburtstag, - ort, rel. Bekenntnis, Staatangehörigkeit, Beruf, verh., Wohnort usw.

    Zudem die Einträge "Bewerber seit 17.3.42", "Einheit 12/119", "Staffel-Mann 5.1.43".

    Die Rückseite stelle ich hier ein, dort ist unter "28. Versetzungen" die Rede von "Stamm-Einheit: 12/119".

    Gehe ich recht in der Annahme, dass es keine konkreten Informationen zu Art und Ort des Einsatzes des 12. Sturmes gibt?

    VG

    Robert

    Stammkarte Rückseite.JPGStammkarte Rückseite.JPG

  • Hallo Robert,

    erstmal vielen Dank für das Einstellen des Dokumentes.

    Leider vermag ich nicht zu erkennen um welchen SS- Vordruck es sich hierbei handelt.

    Es ist richtig das der Dienststandort vom Sturm 12/119 noch nicht bekannt ist, vielleicht befindet sich ja auf der Vorderseite von deinem Dokument ein Stempel mit Unterschrift. In der Regel rechts unten.

    Aus deiner letzten Frage zu Art und Ort des Einsatzes schließe ich, dass du denkst das es sich hier um eine militärische Einheit handelt.

    Dem ist nicht so, dein Verwandter war Angehöriger der Allgemeinen SS, die Allgemeine SS war ein Teil der Parteiorganisation der NSDAP. Genau wie die SA, NSKK oder die HJ uvm.

    Nicht zu verwechseln mit den Totenkopfstandarten oder Einheiten der Waffen - SS.

    In der Regel wohnten die Angehörigen eines Sturmes auch in der näheren Umgebung des Dienststandortes des Sturmes.

    Ausnahmen gab es natürlich ebenfalls, z.B. wenn ein Führer oder Funktionsträger zu einer Einheit abkommandiert wurde.

    Oder ein SS. Angehöriger verzog außerhalb seines Sturm/Sturmbann/Standarten Gebiet, dann wurde er zu der Einheit versetzt in deren Befehlsbereich sein neuer Wohnort lag.

    Wenn Du hier durch das Subforum Allgemeine SS streifst wirdst Du jede Menge Informationen über die Aufgaben Pflichten eines SS Angehörigen bekommen.

    Bei ausstehenden Frage geben die Spezialisten hier auch sehr gerne Auskunft.


    Viele Grüße Achim

  • Hallo Achim,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Ja, ich dachte an irgendeinen Front-, Spezial- oder sonstigen Militäreinsatz. Danke für deine Aufklärung.


    Leider gibt es auf der Vorderseite der Stammkarte, die ich hier doch noch einstelle, auch keinen Stempel.


    Ich vermute nun, dass mein Verwandter irgendwie für die dort angesiedelten Volksdeutschen zuständig war. Im Bereich Danzig-Westpreußen wurden ab 1941 über 40.000 Volksdeutsche aus Bessarabien angesiedelt. Vielleicht erklärt sich die rudimentär ausgefüllte Stammkarte auch so, die Anforderungen der SS an Volksdeutsche scheinen ja geringer gewesen zu sein.

    VG Robert

    Stammkarte Vorderseite.JPG

  • Guten Tag zusammen,


    Achim,

    diese Stammkarten wurden für jeden SS-Angehörigen angelegt,

    sind z.b. in den SSO immer, oder meistens, die Seiten 1 und 2 der Akten....also Vorder und Rückseite.


    Robert,


    so "rudimentär" ist die Stammkarte gar nicht ausgefüllt.

    Was hätte man denn alles eintragen sollen?

    Quote

    Ich vermute nun, dass mein Verwandter irgendwie für die dort angesiedelten Volksdeutschen zuständig war.

    Dein Verwandter tritt Anfang 1942 der SS bei, Bewerber,

    wird Anfang 1943 zum SS-Mann. Das alles, wohlbemerkt, bei der Allg.SS.

    Woher rührt deine Vermutung, er könne irgendwelche Aufgabe in diesem Sinne gehabt haben?


    Wie von Achim beschrieben, hatte die Allg.SS keine Formationen im Kriegseinsatz.

    Deshalb,

    schonmal daran gedacht, dass dein Verwandter seiner Wehrpflicht nachkommen musste?

    Bei der Wehrmacht oder bei der W-SS?

    Gibt es da keinen Anhalt für?


    Wo ist denn die Stammkarte her, BA Berlin?


    Ach ja,

    fast vergessen, Achim:

    Quote

    Bei ausstehenden Frage geben die Spezialisten hier auch sehr gerne Auskunft.

    So wie du.....


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,

    vielen Dank für deine Erklärungen.

    Ja die Stammkarte stammt aus dem BA.


    Ja klar, wird auch er seiner Wehrpflicht nachkommen haben müssen, es gibt dazu aber leider keinerlei (verlässliche) Informationen, weder Hinweise auf Wehrmacht noch Waffen-SS. Sicher ist, dass er aus Bessarabien kommende Ende 1941/Anfang 1942 nach Neumark/Westpreußen kam, und bis ca Ende 1944 dort ansässig war. Von daher ist es auch stimmig, dass die Stammkarte keinerlei Versetzungen o.ä. zeigt.


    Was ich mich frage ist, warum mein Verwandter in dem oben gezeigten Bild mit vier gleichrangingen SS-Männer vor dem Autor posiert? Deshalb vermute ich irgendwie, dass er vor Ort irgendeine (polizeiliche?) Funktion hatte. Aber ich spekuliere da nur rum, ich weiß. Bin für weitere Hinweise und Einordnungen sehr dankbar.

    VG

    Robert

  • Hallo Robert,

    auf der Rückseite der Stammkarte steht doch seine Dienstzeit beim Reichsheer von 1937 - 1939, Waffengattung Pionier, letzter Dienstgrad Schütze.

    Ich denke mal es gab für das Foto keinen besonderen Anlass. Es wurde vermutlich, wie heute auch, einfach nur für die Erinnerung geschossen.

    Hast du schon eine Anfrage zum militärische Werdegang deines Verwandten bei der Deutschen Dienststelle in Berlin gemacht?


    Viele Grüße Achim

  • Hallo Achim,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Die Anfrage bei der DD läuft noch.

    Die Dienstzeit bezieht sich aber nicht auf das Reichsheer. Dort heißt es unter g: "rum. Heer 1937 - 1939", das bedeutet m.E. rumänisches Heer.

    VG

    Robert