Wilhelm Ax wo anfangen zu suchen ?

  • Wilhelm Ax

    Obergefreiter ( Wehrmacht )

    Geb.22 .08 1914

    Geburtsort : Andernach

    Vermisst Nördl.Siebirien Kirow ( Kriegsgefangenen Lager ? )

    Von meinem Vater wwiss ich daa er bis Stalingrad gekommen ist .

    Er hatte den Winterschlacht Orden ( gefrierfleisch Orden nannte er ihn)

    Ek 2.klasse

    Verwundeten Abzeichen.

    Diese Orden hat er mir als Kind mal gezeigt und gesagt das es das einzige sei was er von seinen Vater hat , er erwähnte auch mal das er in einem gulag war .Also denke ich es ist das kriegsgefangenen Lager in kirow .

    Irgendwie müssen die Orden ja zu seiner Frau und somit zu meinem Vater gekommen sein.

    Leider wurde obwohl ich x mal nachfragte nicht drüber gesprochen .

    Hallo , ich hoffe man kann mir hier hilfreiche Tipps geben wo ich anfangen kann zu suchen um den weg meines Opas nachvollziehen zu können .

    Leider wurde in meiner Familie das Thema trotz vielfacher nachfragen von mir nicht weiter thematisiert so das ich leider nur sehr wenige Informationen meines Opas habe .

    Danke im voraus , bin für jeden Tip dankbar .

  • Hallo Chris


    Diese Volksbund Daten sind dir ja sicherlich bekannt.


    Nachname: Ax

    Vorname: Wilhelm

    Dienstgrad: Obergefreiter

    Geburtsdatum: 22.08.1914

    Geburtsort: Andernach

    Todes-/Vermisstendatum: 06.1945

    Todes-/Vermisstenort: Nördl. Kirow Sibirien


    Wilhelm Ax wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.

    Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort:

    Kirow - Russland


    Quelle: Volksbund


    Am besten du rufst erst mal da an die haben meistens mehr Informationen über ihn zb. Letzte Einheit usw.


    Gruß Stefan

  • Hallo , danke für deine Antwort. Ja diese Daten sind mir bekannt .

    Als ich damals vor rund 5 Jahren die wast und volksbund sowie den suchdienst des Roten Kreuzes angeschrieben habe habe ich Post bekommen das man mich informiert sobald er " umgebettet " wird .

    Damals habe ich nur den Namen gehabt und die von mir beschriebenen Orden welche ich als Kind gesehen habe beschrieben.

    Er war da noch nicht " gelistet " beim volksbund .

    Nun ist er dort in der Datenbank verzeichnet. Hat sich da etwas getan ? Habe jedenfalls erneut volksbund und das deutsche rote Kreuz angeschrieben und um mehr Informationen gebeten.

    Denn anscheinend ist die grablage ja bekannt .Also müssten doch mehr infos zur Verfügung stehen.

    Sind alle ritterkreuz 2 klasse träger irgendwo verzeichnet? Könnte ich darüber was finden ?

  • Hallo,


    nein, eine Liste mit allen Verleihungen des Eisernen Kreuzes (nicht Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes - ein wichtiger Unterschied!) 2. Klasse existiert meines Wissens nach nicht, dafür wurde es auch deutlich zu oft verliehen.

    Siehe auch: Klick

    Falls die Verleihungsurkunden noch in eurem Besitz wären, könnte man Rückschlüsse auf Einheiten und Aufenthaltsorte ziehen. Die Orden allein werden dafür nicht ausreichen.


    Gruß

    Yannik

  • Hallo .Das obere auf dem beigefügten Bild war das .Mein Vater verwahrt dieses und gibt mir leider keine Infos.

  • Hallo Chris,

    Das obere auf dem beigefügten Bild

    welches Bild?

    Nun ist er dort in der Datenbank verzeichnet. Hat sich da etwas getan ? Habe jedenfalls erneut volksbund und das deutsche rote Kreuz angeschrieben und um mehr Informationen gebeten.

    Denn anscheinend ist die grablage ja bekannt .Also müssten doch mehr infos zur Verfügung stehen.

    Das ist doch gut. Dann bekommst Du auch eine Antwort.

    Hast Du die Sterbeurkunde Deines Opas?

    Beste Grüße!
    Dirk

  • Hallo .Ich habe nix ausser die Erinnerung der Kindheit was mein Vater mir mal erzählt hat und das war nicht viel .Die Orden welche ich gesehen habe sind mir im Erinnerung geblieben .

    Ich habe soeben mit dem volksbund gesprochen welche mir sagten das sie in der Regel mehr infos haben .Antrag ist gestellt.

    Auch hat der volksbund mir eine weitere Adresse gegeben wo ich Anfragen soll .dort habe ich auch angerufen und werfe einen Antrag stellen. Da er den Russlandfeldzug von Beginn an mitgemacht hat sagte man mir das es dann sicherlich Unterlagen gibt.

    Für eine Erstmeldung an mich soll innerhalb 6 Monate erfolgen .diese besteht aus der ersten u letzen Meldung und für weitere dazwischenliegenden soll ich einen weiteren Antrag stellen der dann auch eine längere Wartezeit hat .

    Bin nun sehr zuversichtlich und Bedanke mich an das Forum das es das gibt und sobald ich mehr Informationen habe lasse ich es euch wissen und aktualisiere es hier .Mfg

  • Moin zusammen,


    Es ist das obere Bild im link von Kneip gemeint. Das EK.

    Grüße vom Bodensee

    Kay Schmauder

  • Hallo.

    Vielen Dank für deine Mühe.

    Ich habe nun mehr Hoffnung nach dem Telefonat mit den Amt heute in Berlin welche sich sicher sind Angaben zu haben. Wartezeit bis 6 Monate. Sobald ich hier Antwort erhalte aktualisiere ich natürlich sofort.

    Deinen Hinweis mit den Lagern und aufteilungen gehe ich nach vielleicht finde ich ja etwas an berichten darüber. Vielleicht ja auch Zeitzeugen Berichte.

  • Hallo Chris


    Hast du die Anfrage beim DRK wegen der Kriegsgefangenenakte erneut?

    In den letzten Jahren sind einige Archive im Osten geöffnet worden!


    Gruß Arnd

  • Hallo. Ich habe beim suchdienst rotes Kreuz Münschen, volksgräber Fürsorge und beim Bundesarchiv pa einen Antrag gestellt .Die grösste Hoffnung beruht auf letzteres da er den Russlandfeldzug von Beginn an mitgemacht hat und somit zumindest eine anfangsakte / Eintrag vorhanden sein muss. Am Tele sagte man mir man sendet wohl den ersten Eintrag u den letzen vorhanden Eintrag zu .Wartezeit 6 Monate. Wenn mehr vorhanden sein soll bekomme ich ne Info und kann den gesamten militärischen Werdegang mir zusenden lassen .

  • Hallo Chris,

    Hast Du die Sterbeurkunde Deines Opas?

    Du kannst Dir in der Zwischenzeit die Sterbeurkunde besorgen. Vermutlich beim Standesamt Andernach. Frag auch nach den Sammelakten zum Sterbefall nach.

    Beste Grüße!
    Dirk

  • OK .Also das in der Zwischenzeit veranlassen? Aber ob die ne Sterbeurkunde überhaupt haben wenn er im Monat juni ( irgendwann) 1945 vermisst ist bzw irgendwo begraben liegt .

  • Hallo Chris,


    ganz einfach, Du rufst das Standesamt Andernach an und fragst nach dem Sterberegister von 1945. Meistens wurde Der Tod auf schriftliche Anzeige/Mitteilung der WASt. hin eingetragen.

    Es kann sein, dass der Tod Deines Großvaters erst in den Jahren danach beurkundet wurde. Das Standesamt wird Dich vermutlich auffordern Dein Auskunftsbegehren schriftlich, geht auch per Email, einzureichen.

    Es kann sein das Die Sterberegister schon im Stadt-oder Kreisarchiv liegen. Oft leiten die Mitarbeiter des Standesamtes die Anfrage automatisch an das Archiv weiter. Auf jeden Fall bekommst Du eine Mitteilung. Ich würde aber immer vorher freundlich anrufen. Denk an die Sammelnachweisakten!!! Viel Glück!

    Beste Grüße!
    Dirk

  • Hallo Chris,


    zusätzlich zu den Personenstandsbüchern, die die eigentlichen Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden enthalten, sind im Stadtarchiv auch oftmals die dazugehörigen Sammelakten überliefert. Diese enthalten meist die Formulare, die zur Anzeige des jeweils zu beurkundenden Falles ausgefüllt wurden. Diese Formulare können zusätzliche Informationen enthalten, die aus der Urkunde nicht hervorgehen. Beachte jedoch, dass nicht zu jeder Urkunde eine dazugehörige Sammelakte überliefert ist.

    Beste Grüße!
    Dirk