Waffen-SS -?- >SIEGELRING?? <H. Wiese> = (Luftnachrichen-Einheit d.Lw.)

  • Ich bin schon länger auf der Suche nach Informationen über Minen Vater (Heinz Wiese s.u.) und habe einen ? Siegel-Ring, oder ähnlich mit einem Wappen gefunden.
    Es ist offenbar ein Wappen einer speziellen. Einheit, das ich mir aber nicht erklären kann. Kann jemand helfen?
    Spricht auch nicht unbedingt für Waffen-SS, -...eigentlich eher für Flugverband??
    Ich habe ein Bild in die">Bild eingefügt< gestellt unter diesem
    Gerne erwarte ich Kommentare oder weiterführende Info!
    Ich habe bereits eine Anfrage an das Bundesarchiv gestellt, die aber NEGATIV ausfiel.



    Heinz WIESE (Heinrich)
    *24.10.1920 in Osnabrück † 1977
    wohnhaft im Krieg: Osnabrück -danach: Diepholz -1964-1977 † Minden/Westf.
    Er muss wohl (irgendwann) zur Waffen-SS gekommen sein. (vermutlich Totenkopf)
    Westfeldzug / Frankreich<
    -Ostfeldzug / Russland<


    uliduedo

    Files

    • IMG_1760I.jpg

      (388.62 kB, downloaded 119 times, last: )
  • Hallo Uli,


    mich erinnert das Ringwappen mit seinem " Stürzenden Adler" und dem Bild(?) eher an das Luftwaffenwappen der Nachtjagd-Division 1940/41 bzw. an das Geschwaderwappen NJG.1.


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo uliduedo,


    das Wappen auf dem Ring spricht möglicherweise dafür, daß er zeitweise als Soldat bei einer Luftnachrichteneinheit seinen Dienst verrichtete. Dieses Wappen gab es in mehreren Ausführungen. Schaue mal hier:


    http://www.gyges.dk/heraldics.htm


    Möglicherweise bringt eine Auskunft der WASt in Berlin Licht ins Dunkel.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Suche alles zum Thema Fliegerhorst Vechta + Ahlhorn!

  • Guten Tag zusammen,


    ich bin da bei Jan-Bernd und denke, daß das Wappen eher einer Luftnachrichteneinheit zuzuordnen ist. Ist es möglich, ein schärferes Foto zu machen?


    Was genau hat denn das Bundesarchiv geantwortet, bzw. welche Art Auskunft wurde denn überhaupt gestellt? Haben sich sonst irgendwelche Erinnerungen - Fotos, Feldpost und dergleichen - erhalten?


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo Natu, danke für die Anregung: -Es war vom Bundesamt, WaAsT, etc. aus Berlin, Freiburg und Niedersachsen überhaupt kein "Eintrag" mit dem Namen angeblich verzeichnet und zu finden. -Genau das lässt mich ja so verwundert...

    Es gibt lediglich ein Foto in einer SS-Uniform, -sonst nichts. Und es ist bekannt, dass er in Frankreich verwundet wurde.

    Keine Feldpost oder ähnliches.

  • Hallo zusammen,


    der "Siegelring" zeigt das Wappen der Luftnachrichten-Einheiten die die Nachtjagdverbände unterstützt haben.

    Die Unterstützung bestand u.a. darin einfliegende Verbände aufzuklären und die Nachtjäger an diesen Verbände

    mittels Funkmesstechnik (Radar) heranzuführen. Einer einzelnen Einheit ist das Wappen nicht zuzuordnen.

    Wenn die Art und Technik interessiert ist diesen Seite der Stand der Dinge http://www.gyges.dk/

  • Hallo Uliduedo,


    Dein Vater kann durchaus zunächst bei einer Luftnachrichteneinheit gedient haben und im Zuge des „Heldenklau“ – wobei rückwärtige Einheiten auf frontverwendungsfähige Soldaten durchkämmt wurden – zur SS gekommen sein. So ist es meinem Onkel Mitte 1943 ergangen.

    Die negative Anfrage an das Bundesarchiv ist allerdings ernüchternd. Hatte Dein Vater vielleicht mehrere Vornamen?

    Stell doch bitte das Bild mit der Uniform ein, vielleicht ergibt sich ein kleiner Hinweis….


    Grüße

    george

  • :) Danke schon mal für die tollen Anregungen. -Ich muss das einzige vorhandene Foto noch erst im Nachlass meines Vaters wiederfinden. Das könnte dann schon weiter helfen...!

  • Hallo, ich habe ein paar Fotos entdecken können (-leider nicht das Eigentliche spätere Bild in SS-Uniform)

    Ich bringe mal ein paar Fotos hier ein, -MIT den handschriftlichen Bezeichnungen auf der Rückseite -Ort und Jahreszahl.

    -Es gibt noch ein paar weitere Bilder von Orten mit Jahreszahlen, die ich hier nicht einstelle, - aber da gibt es z.B. Bilder von:

    -Jan. 41 Zwolle

    -Juni 41 Enschede

    -Sept.41 Berlin

    Vielleicht kann man sich anhand dieser Angabe schon eher einen Reim machen über der Weg der Entwicklung.

    Nachtjag.jpg

    hier der link zu den Bildern>>

    https://my.pcloud.com/publink/…jo5NhszR70hmiuaNaQ5ATC4Wk


    Files

    • Werneuchen.jpg

      (107.3 kB, downloaded 49 times, last: )
    • H42.jpg

      (80.99 kB, downloaded 66 times, last: )
    • 42:43.jpg

      (100.63 kB, downloaded 68 times, last: )
  • Guten Tag,

    die Soldaten auf den Fotos gehören einwandfrei zur Luftnachrichtentruppe, was man an den dunklen, nämlich braun en, Kragenspiegeln erkennt. Die Ortsangaben Zwolle und Enschede weisen auf die Zugehörigkeit zu Jägerleitstellen der Nachtjagd in den Niederlanden hin, und die Ortsangabe Berlin könnte auf die Zugehörigkeit zur "Kombinierten Nachtjagd" im Raum Berlin hinweisen.

    Beste Grüße

    Gebhard Aders

  • Hallo Herr Aders, danke schon mal für die fachlichen Antworten: was heisst denn "Luftnachrichtentruppe"? -soweit bekannt, war er zumindest niemals selber <flieger? Und in Werneuchen konnte man doch wohl auch kaum in 2-3 mon. Lehrgang dazu ausgebildet werden? -Was mir auch immernoch fehlt (-leider auch das entsprechende Foto!) -wie der "Übergang" zur Waffen-SS zustande kam?

    Edited once, last by uliduedo ().

  • Hallo


    Quote

    was heisst denn "Luftnachrichtentruppe"? -soweit bekannt,

    die Luftnachrichten-Truppe waren die "Fernmelde-Post" der Luftwaffe; zu Lande zu Wasser und in der Luft.


    Quote

    war er zumindest niemals selber <flieger?

    das ist wahrscheinlich. In Weneuchen werden in einem Lehrgang Verfahren geübt worden sein z..B. das heranführen/sprechen von Nachtjäger

    an einfliegende Bomberverbände.


    Quote

    -wie der "Übergang" zur Waffen-SS zustande kam?



    das hatten wir hier schon mal Heldenklau


    Als Anmerkung bei den nächsten Beiträgen kriegen wir das mit der Anrede und dem Gruß hin, wir haben alle Zeit der Welt !

    Gruss Dieter

  • Hallo Dieter, und (nachträglich) auch Hallo Herr Aders,


    vielen Dank für diese ersten neuen Informationen. (erhoffe mir natürlich noch ein paar mehr..:))



    und

    mit besten Grüßen aus D-Dorf,

    Uli

  • Hallo nochmal,


    mir ist noch etwas eingefallen: -bei allem (wohlmöglich berechtigtem) Schweigen des Vaters zum II.Weltkrieg, hat er aber sehr intensiv immer wieder in einem Buch gelesen: "Die Eiserne Faust" von Stöber. -Es soll da wohl hauptsächlich um die "SS-Panzergrenadier-Division "Götz von Berlichingen" gehen...? -ob das ein Hinweis / Puzzle-Sternchen sein kann?


    liebe Grüße,

    Uli

  • Hallo Uli,

    "Die eiserne Faust" von Hans Stöber ist ein schmales Bändchen v ca 110 Seiten u stellte die erste Bild-und Tageschronik der 17.SS PzGrenDiv."Götz v Berlichingen" dar.(1966 erschienen).

    In den siebziger Jahren verfasste Stöber eine dreibändige ausführliche Truppengeschichte von ca 1500 Seiten.

    In den Namensverzeichnissen konnte ich leider keinen " Heinz Wiese" finden.


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Ingo,


    dann muss es auf jeden Fall aus den 70'ern gewesen sein: es war nämlich eine ziemlich dicke "Schwarte".


    Gruß,

    Uli

  • Guten Morgen,

    in Werneuchen lag eine Versuchs- und Erprobungsstelle der Luftwaffe, in der vorwiegend Funkmessgeräte (das war der deutsche Begriff für Radargeräte) entwickelt und Erprobt wurden. Wenn Ihr Vater in Werneuchen war, dann als LN-Mann und nicht als Flugschüler.

    Nun zu der SS-Zugehörigkeit.

    Ich sehe da folgende Möglichkeiten oder Szenarien:

    Ihr Vater war bei einer LN-Einheit irgendwo im Südwesten Frankreichs, und schob wie seine Kameraden dort eine ruhige Kugel. Irgendwie bekam er Kontakt mit der "Berlichingen", die auch im Südwesten lag, vielleicht mit einem Truppenangehörigen, vielleicht mit Werbern. Und da wurde dem jungen Luftwaffenunteroffizier ein Floh ins Ohr gesetzt: Die Waffen-SS hat die besten Waffen, ist die erfolgreichste Truppe, an die Waffen-SS werden die meisten Orden verliehen usw, Und prompt meldet er sich zur Waffen-SS.

    Oder:

    Nach der Invasion wurden Flugmeldestellen im Südwesten aufgelöst und das Personal in die Waffen-SS gesteckt.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Gebhard Aders

  • Hallo Herr Anders,


    vielen Dank zunächst für Ihre Ausführungen. Es bleiben natürlich noch ein paar Fragen:

    -wie kommen Sie darauf:

    im Südwesten Frankreichs

    Er war wohl tatsächlich "irgendwo in Frankreich" -ist dort auch verwundet worden, -ich weiss allerdings überhaupt nicht, wann und WO?

    Auch frage ich mich, warum ich beim WAST und BamS so überhaupt keine Info zu ihm bekommen kann: es müsste doch wenigstens eine Personal-Nummer, oder auch Verwundeten-Akte, Feldpostnummer, etc. zu ihm existieren...

    Ich versuche es Gerde nochmal über die Auskunft beim Roten Kreuz, -aber er war ja nicht "vermisst"!


    Viele Grüße,

    Uli

  • Haallo, Die "Berlichingen" lag im Südwesten. ist ja bekannt.


    Wenn Ihr Vater verwundet worden ist, müsst eigentlich ein Eintrag bei der WAst vorhnanden sein. Eigentlich - ich kenne ein ganze Reihe von Fällen, wo die Verlustmeldung irgendwo auf dem Weg

    zwischen Truppe und Berlin verloren gegangen ist.

    Noch ein Suchmöglichkeit: Ihr Vater wird ja mal einen Rentenantrag gestellt haben - un das wird er wohl auch Angab en zu seinem Wehrdienst gemacht haben.

    Beste Grüße

    G. Aders

  • Hallo Herr Anders,


    vielen lieben Dank: das ist ja mal ein Hinweis!

    Sie meinen, die Deutsche Rentenversicherung müsste mir etwas dazu sagen können?

    Das wäre ja mal einen Versuch wert!

    Danke, und Grüße

    Uli


    PS: -allerdings ist auch nie ein Antrag gestellt worden, -er ist ja bereits mit 57 Jahren verstorben...


    Gruß

    Uli