23. Infanterie-Division

  • Hallo Thomas,

    habe mir heute auf den Weg gemacht, um mir Beistand zu holen. Ich kriege es nicht hin die Datei auf 400 MB zu minimieren.

    Am liebsten würde ich den Brief kopieren und jemand schicken der sich mit der Materie auskennt.

    Gruß Uwe

  • Hallo Uwe


    Wie groß ist die Datei ? Kannst sie mir auch auf meine E-Mail schicken.

    Gehe mal in Deine PN (Private Nachricht).

    Ich versuche es passend zu machen, ansonsten ist Diana auch noch da.


    Grüße Thomas

  • Hallo Dirk


    Der Brief vom 07.10.1943 wurde von Diana übersetzt :thumbsup:.

    Leider gibt es keine konkreten Angaben zu den Örtlichkeiten.

    Anfang Okt. 1943 war die 23. ID nördl. von Nowgorod siehe die Karten und der Eintrag im LdW.

    Am 01.12.1943 wurde die Division nordwestl. von Newel eingesetzt.

    Mehr habe ich nicht finden können.


    Grüße Thomas


    PS.: Übersetzung des Briefes


    Liebe Eltern!                Osten, den 7.10.1943 

    nach 14 tägigem umherreisen sind wir nun dort angelangt wo wir von Anfang an hin sollten.  

    Wir liegen hier direkt am Strom. Es ist ein Grabensystem. Auf der anderen Seite liegt der Russe.

    Wir hausen hier mit 10 Mann in einem kleinen Bunker, der in die Erde eingetrieben ist, Dreck ist

    hier in Hülle und Fülle. Was Ihr 20 Minuten lang in der Wochenschau seht, haben wir hier Tag und Nacht.

    Als wir durch die Gräben bis zu unserem Bunker angelangt waren, waren wir vollkommen naß und verdreckt.

    Es ist alles Lehm. Die Graben sind bis zu den Knien voll Wasser. Wenn man Pech hat und in ein tieferes Loch reinrutscht

    dann ist man bis zum A... voll Schlamm. Trotzdem kann uns das aber nicht erschüttern.

    Wir haben alle den richtigen Humor dafür.  Sonst ist es hier ziemlich ruhig. Am Tage fällt kaum ein Schuß.

    Nur des Nachts schießt die Artillerie. Dann bumst es ganz schön. Sie schießen aber mehr ins Hinterland.

    Es ist  ein sehr ruhiger Frontabschnitt. Mir persönlich geht es den Verhältnissen entsprechend gut.

    Ich bin auch mit mehreren alten Kameraden zusammen.  Das wäre alles was ich zu berichten hätte.  

    Meine Feldpostnummer ist 48245B.

    Nun macht Euch keine Sorgen und seid herzlich

    gegrüßt von Eurem Sohn  

    Kurt


     


  • Hallo,

    habe am Freitag ein gerahmtes Bild gefunden. Beim Ausrahmen kam dieser Text (siehe Anhang) zum Vorschein.

    Kann jemand den Todesort entziffern?

    Ich lese: Kurt Thal geb. 1.3.24, gef. 4.12.43 in Rußl.

    ???, 20 km westl. Newel

    Gruß Uwe

  • Hallo Uwe,

    ich bin nicht Sicher. Es könnte Gugatschow heißen. Leider finde ich bei GoogleMaps weder das Eine, noch das Andere.

    Gruß Christian


    Dankbar für Informationen über: PiBtl 51, PzPiErsBtl. 19, PiBtl 675 (116 PD), PiBtl 203 (203 ID)

  • Hallo Uwe,


    Kopatschewo ist der Ort und liegt ca. 20 km WNW Newel.

    Es gibt folgenden Eintrag zum Gefallenen beim VDK, der Todestag ist allerdings mit 01.12.1943 angegeben.


    Nachname: Thal

    Vorname: Kurt

    Dienstgrad: Schütze

    Geburtsdatum: 01.03.1924

    Geburtsort: Oranienburg

    Todes-/Vermisstendatum: 01.12.1943

    Todes-/Vermisstenort: bei Kopatschewo


    Kurt Thal ruht auf der Kriegsgräberstätte in Sebesh.

    Endgrablage: Block 14 Reihe 24 Grab 3057


    Grüsse, Friederike

  • Hallo Uwe


    Es müsste Kopatschewo sein nordwestlich von Newel.

    Siehe die Karten im Anhang - Lage vom 3.12.1943 und eine zur Übersicht.


    Grüße Thomas


    Nachtrag:


    Hallo Friederike, die Beiträge waren fast zeitgleich - Ergebnis übereinstimmend :thumbsup:.

    Vermutlich wurde die Ortsangabe mündlich übertragen und somit nach Gehör aufgeschrieben.

  • Hallo,

    vielen Dank für die schnelle Hilfe, muß mich jetzt mal über die Kriegsgräberstätte Sebesh schlau machen.

    Herzliche Grüße aus Oranienburg Uwe