Unternehmen " Felix"

  • Hallo,


    das geplante "Unternehmen Felix", die Besetzung Gibraltars, fand bekanntlich nicht statt.

    Ich halte dies jedoch für ein interessantes, hier zu erörterndes Thema, zumal die Literatur darüber nach m. W. sehr dürftig ist.

    (Weisung Nr. 18a vom 27.11.1940).


    Wer gab den allerersten Anstoß zu diesem Unternehmen?

    War eine Beteiligung Spaniens, evtl. Italiens eingeplant?

    Welche Vorbereitungen waren tatsächlich getroffen worden:

    - geheim

    - diplomatisch

    - Luftwaffe

    - Marine

    - Aufklärung und Erkundung im Einsatzbereich?

    - Welche Einheiten waren vorgesehen: Heer, Luftwaffe und Marine?

    - Wie sollte der Angriff und durch wen durchgeführt werden?

    - Wie stellte sich Franco zu dem Unternehmen?

    - Wie waren/ wurden die tatsächlichen Erfolgsaussichten damals beurteilt?

    - Was waren letztlich die Gründe für den Abbruch des Unternehmens?


    Über eine rege Beteiligung würde ich mich freuen.

    Literaturhinweise wären sehr hilfreich.


    Danke,

    Gruß


    Karl

  • Guten Tag ans Forum und an Karl,


    sicherlich kennst Du den themenbezogenen Artikel von Wikipedia unter folgenden Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmen_Felix


    Ich halte ihn für eine gute Arbeitsgrundlage eines differenzierten Einstiegs in das vor Dir gewählte Thema.

    Und zumindest gibt es eine englischsprachige Buchempfehlung dazu.


    Bin mal gespannt, wer sich im Forum noch für das "Unternehmen Felix" interessiert.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Peter,


    Bin mal gespannt, wer sich im Forum noch für das "Unternehmen Felix" interessiert.

    ...ich auch. Wenn wenigstens eine gute Buchempfehlung kommt, habe ich schon was erreicht.

    Neben der von Dir erwähnten englischsprachigen Buchempfehlung gibt es ein umfangreiches Buch in spanischer Sprache, das sich mit den Bemühungen Francos, seit 1935, um die friedl. Übernahme Gibraltars in den span. Machtbereich befasst. Den Titel habe ich leider nicht mehr präsent.


    Grüße von Karl

  • Tag allerseits,


    zum Thema ein interessanter Beitrag:


    https://www.welt.de/geschichte…Gibraltar-zu-erobern.html


    Die Planung begann wohl im Juni 1940 durch Generaloberst Jodl mit ersten Überlegungen.


    Im Oktober 1940 erhielt Hubert Lanz, Kommandeur der 1. Gebirgsdivision, den Auftrag, eine Truppe für den Angriff auf Gibraltar zusammenzustellen. 500 Offiziere und 16.000 Mann, ausgerüstet mit modernstem Material, wurden im französischen Jura zusammengezogen, um die Eroberung des Felsens unter ähnlichen geografischen Bedingungen zu trainieren. Als Termin wurde Anfang Februar 1941 ins Auge gefasst. Das Unternehmen erhielt den Decknamen „Felix“. Zugleich sollten deutsche Truppen in den französischen Gebieten Nordafrikas landen, um die englische Flotte aus dem Mittelmeer zu vertreiben und damit die Südflanke gegen den geplanten Angriff auf die Sowjetunion zu sichern.


    Aber bereits im Februar 1941 wurde das Unternehmen FELIX zu den Akten gelegt.

    Hitler war damals wohl stinksauer, weil der Duce und Franco nicht dazu zu bewegen waren, bei dieser Aktion militärisch mitzumachen.


    Frano ließ sich zwar im damaligen Bürgerkrieg aktiv von Deutschland unterstützen, das Mitwirken Spaniens an Hitlers Eroberungsplänen beschränkte sich aber lediglich auf die Blaue Division.

    Nach einem Treffen Hitlers mit Franco im besetzten Frankreich, das völlig ergebnislos verlief, sagte er danach zu seinen engsten Mitarbeitern: Eher lasse ich mir 5 Zähne ziehen, als nochmals eine derartige

    Erörterung mit Franco zu führen..."


    Grüße

    Bert

    Edited once, last by Jahrgang39 ().

  • Tag allerseits,


    warum kam es nicht zum Unternehmen Felix?


    Auch dem "Führer" war damals klar, dass er ohne zusätzliche Marinestreitkräfte, dies nicht realisieren konnte. Die Möglichkeiten der Kriegsmarine reichten dazu nicht völlig aus. Deshalb wäre es notwendig gewesen,

    dass italienische Kriegsschiffe sich von der Seeseite her bei dem Angriff auf Gibraltar beteiligen sollten. Und Franco hätte wenigstens die Zusage geben müssen, dass deutsche Truppen gleichzeitig von Spanien

    aus Gibraltar angreifen dürfen, doch beide Herren lehnten "dankend" ab.


    Gruß

    Bert

  • "Der große gewaltsame Durchbruch über einem Strom hinweg ist in neuerer Zeit durch die Fortschritte viel mehr erschwert als erleichtert und zu einem der schwierigsten Unternehmen der ganzen Kriegsführung geworden" - Gen. Krafft von Dellmensingen.

  • Hallo,

    Charles Burdick beschreibt in seiner "Hubert Lanz-Biographie",Biblio Verlag, Osnabrück 1988, den Einsatz von Lanz beim Unternehmen " Felix" auf Seite 89-95.

    GenMaj. Lanz u Hptm Roschmann verfassten in Besançon "in pausenloser Arbeit vom 23.-26. Dezember, 3:00 morgens, den Schlußbericht."

    Dieser Bericht war ein eindrucksvolles Dokument von über 100 Seiten [....] und Photos, von denen das beste vom Balkon eines Bordells aus aufgenommen worden war. [.....] Lanz erklärte eindeutig, dass der direkte Angriff von der Nordseite Selbstmord u die Durchführung eine unverantwortl Fehlplanung sei. Nur der Angriff von der Ostseite sei erfolgversprechend."


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Ingo,


    Dieser Bericht war ein eindrucksvolles Dokument von über 100 Seiten [....] und Photos,


    ist dieser Bericht als Anlage dem Buch beigefügt, da dort ja nur die Seiten 89 -95 zu "Felix" enthalten sind?


    Hallo Jörg,


    den Bericht kenne ich und finde ihn interessant und aufschlußreich.


    Hallo Hugo,


    die Berichte aus dem dt. Russ. Projekt sind als Originaldokumente wichtig, vor allem bezüglich der Planungen i. S. Artillerie und des Fernmeldwesens.


    Lieber Bert,


    ja, Franco hat sich geschickt verhalten, u. a. auch, weil er auch immer mehr und vor allem nicht lieferbares Kriegsmaterial für eine Beteiligung forderte.


    Ich darf nochmals auf die Weisungen Hitlers zu "Felix" hinweisen, z. B. in


    Jacobsen: "1939 - 1945 Der zweite Weltkrieg in Chronik und Dokumenten" S. 153 ff,

    Hubatsch: " Hitlers Weisungen für die Kriegsführung 1939 - 1945" S. 67 ff.


    Gruß Karl

    Edited 2 times, last by Karl Grohmann: Korrektur ().

  • Hallo Karl,


    der "Felix-Bericht" ist der Lanz-Biographie (leider) nicht beigefügt.


    Vielleicht findet er sich im BA-MA Freiburg oder noch in den Tiefen der " germandocumentsinrussia":/


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Guten Tag ans Forum,


    Hitlers strategische Kriegsziele waren die Eroberung vom Lebensraum im Osten und die Vernichtung der Juden.

    Diese beiden Kriegsziele wollte er bei der Kriegsführung seit 1939 mit entsprechenden Zwischenschritten erreichen, die meines Erachtens nach alle dem

    Erreichen von Teilzielen unterworfen waren.

    Was hätte Hitler mit einem Unternehmen Felix, also der Eroberung von Gibraltar erreichen können?

    Schaffung von Lebensraum, Ausbeutung für Zwecke der Kriegswirtschaft? Maritime Sicherung des Atlantiks und Mittelmeeres zur Absicherung der Gewinnung eines

    kolonialen Ergänzungsraums in Afrika als Zwischenschritt?

    Ich erkenne nicht, dass Hitler seinen Kriegszielen mit einem Unternehmen Felix nähergekommen wäre. Und praktisch betrachtet: was hätte Hitler mit

    der Kriegsmarine gegen die überlegene britische Seemacht wegen Gibraltar ausrichten können?

    Deshalb sehe ich das Unternehmen Felix letztlich als Kriegsspiel am grünen Tisch an. Natürlich kann man so etwas konkret mit vorgesehenen Truppen pp. planen.

    Bin auf weitere themenbezogene Beiträge neugierig.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Peter


    Eine Sperre der Straße von Gibraltar, selbst wenn nicht 100%ig, hätte großes Folgen für die britische Marine gehabt!

    Die Versorgung von Malta wäre noch schwieriger geworden!

    Ist eine Versorgung allein von Alexandria aus denkbar?


    Gruß Arnd

    Edited once, last by Arnd50 ().

  • Hallo Holger,


    die Zusammenfassung von Greiner ist sehr übersichtlich.


    Im Kriegstagebuch des OKW ( Wehrmachtführungsstab, geführt von Schramm und Greiner, zusammengestellt und erläutert von Jacobsen, kann man das im Original, also Aufzeichnungen während des Krieges - allerdings jeweils auf den Tag bezogen, auch nachlesen.


    http://www.znaci.net/zb/7_1.pdf


    Hallo Peter,


    natürlich war es eine sog. Studie, aber man war ensthaft dabei diese konkret vorzubereiten und es fanden auch entsprechende Dienstreisen zum Zwecke der Aufklärung und Erkundung, Sondierungen mit Franco, auch durch Hitler selbst, statt. Das Unternehmen "Felix" war also in eine Phase der "vorbereitenden Umsetzung" getreten.

    Sie auch vorstehend den von Holger eingestellten Bericht.


    Gruß Karl

  • Hallo Karl,


    Wenn dich der rein militärische Aspekt des Unternehmens "Felix" interessiert, dann würde ich dir die folgende Akte bei germandocsinrussia empfehlen : Findbuch 12474 - Akte 627.

    Soweit ich es übersehen kann, wären an dem Unternehmen "Felix" nur deutsche Einheiten beteiligt gewesen. Spanien hätte dieses Unternehmen nur logistisch unterstützt und den deutschen Truppen den Durschmarsch gewährt. Welche Reaktion dies nun auf alliierter Seite (Kriegserklärung Grossbritanniens an Spanien, usw.) hervorgerufen hätte, ist reine Spekulation und "Kaffeesatz lesen".

    Gruss


    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    germandocsinrussia empfehlen : Findbuch 12474 - Akte 627.

    .....kenne ich und wurde im Thread auch bereits erwähnt, trotzdem danke für den Hinweis.

    Natürlich wollen wir hier keinen Kaffeesatz lesen. Ich glaube feststellen zu können, dass bislang doch recht gute Beiträge geliefert wurden, die Ansätze für weitere Erörterungen/Beiträge liefern.


    Grüße von Karl

  • Moin,


    bin ich gerade drüber gestolpert:

    Seidler, Franz W., 1940: Unternehmen Felix, in: DAMALS, 12/1981, S. 1029-1047


    Gruß

    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Hallo,


    jüngst war ich nun in Gibraltar. Ich glaube das Unternehmen" Felix" wäre für die dt. Wehrmacht eine harte Nuss geworden. Den Felsen selbst hätten sie, wenn ich hier einmal eine Vermutung anstellen darf, wahrscheinlich erst nach Aushungerung, also ca. nach eine halben Jahr in Besitz bekommen.

    Zurück zur Realität....man glaubt dort man ist im engl. Mutterland.

    Eine Parade habe ich auch noch erlebt. Da hat die brit. Armee in den engen Straßen der Halbinsel paradiert und 3 mittlere Feldhaubitzen duch die Innenstadt gezogen. Dazu gab es einen echt britischen Wachwechsel.

    Insgesamt ein sehr schöner Kurzurlaubsort - eigentlich genügt ein Ganztagesausflug auch - mit engl. Flair und kleinen aber exquisiten Geschäften dazwischen, mit dem Affenfelsen, einer schönen Höhle ( WKII Lazarett), milit. Sehenswürdigkeiten, kleinen Gassen, Hafen und und gesperrter Verbindungstraße wenn ein Flieger landet. Historisch interessantem Hintergrund, auch für die Geschichte Spaniens.


    Gruß Karl