Flakpanzer Kugelblitz

  • Hallo Zusammen,


    vor kurzem habe ich etwas über den Einsatz des Flakpanzers Kugelblitz in den letzten Kriegstagen in Spichra gelesen. Der Panzer wurde zerstört und der Turmdrehkranz lag bis 1999 an einem Hang.

    Ist etwas über die Einheit und die Besatzung bekannt?


    Viele Grüße

    Nicco

  • Moin,


    in der "Tank Encyclopedia" ist von einer Zugehörigkeit zur 3./ Panzerflak-Ersatz-und-Ausbildungs-Abteilung die Rede. Aufgestellt worden sein soll diese bei Ohrdruf in Thüringen. Federführend soll ein gewisser Hauptmann Klausa gewesen sein. Auf der Seite der Tank Encyclopedia zum Flakpanzer IV sind auch Bilder des 1999 geborgenen Turms zu sehen.


    Tank Encyclopedia: Klick


    Axis History Forum bezügl. Panzerflak-Ersatz-und-Aufklärungs-Abteilung: Klick


    Die Infos im AHF, insbesondere bezügl Hauptmann Klausa, sind leider nicht mit einer Quelle versehen.


    P.S.: Ein weiterer Flakpanzer IV Kugelblitz soll übrigens beim Endkampf um Berlin eingesetzt gewesen und verloren gegangen sein. Jedenfalls hat Hilary Doyle, anerkannter Experte auf dem Gebiet der gepanzerten Kampffahrzeuge des Zweiten Weltkrieges, eine zerstöre Panzer IV - Wanne auf einem Foto als die eines Kugelblitzes identifiziert. Weiteres dazu ist auch in der Tank Encyclopedia zu finden.


    Gruß

    Yannik

    Suche sämtliche Bilder und Schriftstücke zum Infanterie-/Grenadier-Regiment 6

  • Hallo Yannik, hallo zusammen,


    @ Yannik: Danke für die Info. War sehr hilfreich.


    Ist ja schon enorm, dass dieser Drehkranz über 50 Jahre da gelegen ist.


    Truppenübungsplatz Ohrdruf passt, Hauptmann Klausa auch.


    Hauptmann Klausa


    Ich gehe recht in der Annahme, dass die Panzerflak-Ersatz-und-Ausbildungs-Abteilung zur Heeres-Flakartillerie gehörte?


    Viele Grüße

    Nicco

  • Hallo zusammen,soviel aus der Chronik der Gemeinde Mihla.


    Die Kämpfe um Hörschel, Spichra und Creuzburg - Teil 2 zurück zu Teil 1Am späten Nachmittag des 1. Aprils drangen amerikanische Aufklärungsjeeps bis zur Kraftwerkbrücke vor. Sie sollten die Passierbarkeit der Anlage feststellen, gerieten aber in deutsches Feuer und hatten Verluste. Wenig später kam die Antwort. Dutzende amerikanische Panzer begannen einen Dauerbeschuss auf die vermuteten deutschen Stellungen in Spichra und schossen sich auf die inzwischen erkannten Geschützstellungen auf dem Spatenberg ein. Mehrere Stunden hielt der Beschuss an und führte zu schweren Zerstörungen in Spichra. Über die Hälfte der Gebäude wurden, zum Teil mit Phosphorgranaten, in Brand geschossen und da sich die Einwohner bis auf drei Familien nach Ütteroda begeben hatten, konnte kaum jemand löschen. Die Bäume am Spatenberg wurden völlig zerschossen, noch heute kann man die Folgen gut erkennen. Noch heute findet man in diesem Gebiet Granatreste und auch scharfe Munition. Alle deutschen Panzer hatten schwere Treffer erhalten. Teilweise hatten sich deren Besatzungen schon zu Beginn des Beschusses in Sicherheit gebracht. Auch der Flakpanzer erhielt Treffer. Sein Turm wurde dabei weit in den Spatenberg hineingeschleudert worden und lag bis 1999 an seinem Hang , ehe er geborgen wurde. Aber auch eines der deutschen Pak wurde vernichtet, wobei der Obergefreite Gustav Schwalbe und mehrere Kameraden den Tod fanden, darunter wohl auch der Uffz. Sczymanski (nach Angaben des Bruders von Gustav Schwalbe). Nach Beendigung der Kampfhandlungen fanden zurückkehrende Einwohner fünf deutsche Gefallene, davon lagen drei an der zerschossenen Pak. Sie wurden auf dem Spichraer Friedhof beigesetzt. Weitere Tote sind zu vermuten und wurden wohl von den Amerikanern mitgenommen. Auf dem Verbandsplatz bei Hötzelsroda wurden deutsche Gefallene gesammelt und schließlich dort begraben. Heute liegen dort 358 deutsche Soldaten aus den Kämpfen Anfang April.


    QUELLE: Gemeinde Mihla


    Gruß Mathias

  • Hallo zusammen,


    hier der vorhergehende Teil des Berichtes aus der Chronik der Gemeinde Mihla:


    Am frühen Nachmittag des 1. April 1945 wurde dann über Altefeld und Lüderbach auch Ifta erreicht.In Spichra hatte es inzwischen eine Umstrukturierung der Verteidigung gegeben. Die zwei Pak vom Hörschelberg wurden mit Hilfe von Bauernpferden auf dem Spatenberg oberhalb Iftas in Stellung gebracht. Weiter oberhalb des Spatenberges kam ein völlig neuer Flakpanzer vom Typ "Kugelblitz" zum Einsatz, zudem gingen dort zwei Panzer III (wahrscheinlich Fahrschulpanzer aus Erfurt) in Stellung. Am Werradamm am Stauwasser des Kraftwerkes bezogen deutsche Infanteristen mit Schussrichtung Kraftwerksbrücke Stellung. Der Ort Spichra wurde während des Gefechtes beschossen und brannte zu großen Teilen ab.


    Quelle: Gemeinde Mihla


    Viele Grüße

    Nicco


  • Hi

    Ich hab mal irgendwo gelesen das ein Turm in einem Museum in Bad Oyenhausen oder Osnabrück ausgestellt ist.

    Ist aber schon ein weilchen her das ich das gelesen habe.

    mfg Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • In Rendsburg ist die Sammlung schon lange nicht mehr. Die Flak-Sammlung befindet sich zur Zeit im ehemaligen Marinearsenal in Kiel. Nach Aussagen des betreuenden HFw soll die Sammlung geteilt und nach Dresden/Koblenz kommen.

  • Hallo Red Baron, hallo zusammen,


    vielen Dank für den Hinweis, dass war mir nicht bekannt.


    Militärhistorische Ausstellung Marinearsenal Kiel


    Quote


    Nach Aussagen des betreuenden HFw soll die Sammlung geteilt und nach Dresden/Koblenz kommen.


    Wann soll denn die Sammlung nach Dresden und Koblenz kommen?


    Viele Grüße

    Nicco

  • Hallo Nicco,


    ich habe die Ausstellung 2015 das letzte Mal besichtigt und hatte diese Aussage von dem HFw, der uns durch die Sammlung geführt hatte, bekommen. Ein Teil sollte wohl auch nach Gatow kommen. Das war damlas schon recht problematisch, weil nach seiner Aussage die Sammlung dort in depots verschwinden würde. Die Auflösung sollte mit der Schließung des Arsenalbetriebes in Kiel dann Gewissheit werden. Jedoch befindet sich die Sammlung immer noch Kiel.

    Da sich die Schließung des Arsenalbetriebes in Kiel zwischenzeitlich als fatale Fehlentscheidung des BMVg erwiesen hat, wird auch über einen Aufwuchs in Kiel nachgedacht. Vielleicht bleibt also die Sammlung doch in Kiel. Voraussetzung ist jedoch, das die Halle und ein Teil des Geländes nicht an German Naval Yards verkauft wird.


    Gruss


    Andreas

  • Hallo Andreas, hallo Jan,


    es wäre wirklich schade, wenn die Sammlung zukünftig nicht mehr zugänglich wäre. Ich war zwar noch nicht dort, aber die Bilder alleine sind schon sehenswert. Aber vielleicht bleibt sie ja in Kiel.


    @ Jan: schönes Bild, der Panzer sieht richtig futuristisch und modern aus.


    Viele Grüße

    Nicco