Feldpostnummer 03295D

  • Hallo,


    Mein nahmen ist Patrick von Frankreich in der Region von Strassburg.

    Mein grossvatter wurde in der Wehrmacht eingezogen am 21.05.1943 und ist gestorben am 26.10.1945 im Lazaret in Frankfurt am Oder auf dem Rückweg.

    Mein Großmutter gestorben in 1992 wollte wie viele von diese Leute nicht darüber erzählen und Heute versuche ich information zu sammeln über diese grossvatter der ich nicht gekentert habe.

    Sein FeldPN war 03295D.

    In einem Brief die meine Großmutter geschrieben hat sagt sie das er zuerst im Dänemark war und später in der tchekoslovakei.

    Kann mann basiert auf dem FeldPN rausfinden wo er genau war in diese periode.


    Ich bedanke sie im voraus,


    Patrick

  • Hallo!


    Zuerst einmal herzlich Willkommen hier im Forum! :thumbsup:


    Die Belegung der Feldpostnummer war wie folgt:


    03295

    (Mobilmachung-1.1.1940) 4. Kompanie Infanterie-Regiment 2,

    (2.1.1940-27.4.1940) gestrichen, wurde Fp.Nr. 16650 E,

    (28.4.1940-14.9.1940) Leichtkranken-Zug 704, u. gestrichen,

    (12.7.1941-26.1.1942) Stab u. 1.-3. Kompanie Kriegsgefangenen-Glaser-Bataillon VI,

    (15.7.1942-24.1.1943) gestrichen,

    (1.8.1943-23.3.1944) 25.9.1943 Stab u. 1.-4. Kompanie Bataillon D III.


    Zu der markierten Einheit konnte ich jetzt nichts finden auf die Schnelle :(


    Grüße

    Sven

  • Guten Abend Patrick,


    herzlich willkommen hier im Forum der Wehrmacht !


    Deine Großmutter hat Recht,

    Die ,,D" Bataillone wurden alle in Dänemark, daher das D aus Genensenden und Kranken Soldaten aufgestellt,z.B. Magenkranke.

    2./ Bataillon D.V.


    Die Vermißt gemeldeten Soldaten der Einheit , sind hier gelistet,

    http://193.159.223.62:8081/vbl/Feldpostnummer/FPN.aspx

    Suche mit Band CJ Seite 370

    In der letzten Zeile ,steht der Ort und das Datum ,der letzten Nachricht


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo zusammen,


    Zuerst danke für ihre schnelle Antwort.

    ich hatte ein information vergessen. in diesem Brief von meiner Grossmutter steht auch das er gefangen wurde von den Russen in May 1944.

    Was ich gerne rausfinden wurde ist wo er in Gefangenschaft lieg. War er im Lager 188 in Tambov wie vielle von diese Elsässer ?

    Diese D Bataillone wurde der ausgestellt mit Leute die schon Krank waren oder Krankgefallen sind ?

    In der Gefangenschaft könnten die Leute briefe schreiben und bekommen ?

    In diesem Brief vom 16 Oktober 1945 schreib meine Großmutter auch das sie nicht mehr vom ihm gehört hat seit dem 11 Oktober 1944.

    Ich habe die WASt angeschrieben letztes Jahr im Januar um sein Militär "route" zubekommen aber das dauert zwischen 15 und 18 Monaten.


    Danke sehr,


    Patrick

  • Grüß Gott Patrtick,


    falls die Angabe ,,Gefangenschaft Russland 1944 " stimmt, kannst Du beim DRK-Suchdienst, seine Gefangenenakte anfordern !

    https://www.drk-suchdienst.de/…ormular-zweiter-weltkrieg


    Schreib bei Grund der Suche,, Benötige die Gefangenenakte zu meinem Großvater XY"

    Die Akte kommt als Kopie in russisch, wird also nicht übersetzt, aber es wird sich jemand finden , der das kann !

    Diese Auskunft dauert ca 3-6 Monate und ist für Familienangehörige kostenlos.


    In dieser Akte steht auch der Ort der Gefangennahme , die letzte Einheit und seine Lagernummern ,in denen er gefangen war.

    Der Briefverkehr in der Gefangenschaft lief normalerweise über das Rote Kreuz .


    Hier mal was zu einem ,,Magenbataillon"

    http://www.lexikon-der-wehrmac…ErsBat/InfErsBat278-R.htm

    und

    https://www.spiegel.de/spiegel…elspecial/d-39863560.html


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria