Festung Oppeln - Oberschlesien 1944-1945

  • Hallo,

    seit paar Jahren beschäftige ich mit den Thema der Festung Oppeln in Oberschlesien. Besitze Dokumente und Erinnerungen von Zeugen und Angehörigen der Wehrmacht sowie einiges über den Stab der Festung Oppeln und selbstverständlich über die Kampfhandlugen in und um Oppeln. Da auf diesem Gebiet noch viele unbeantwortete Fragen mir den Schlaf rauben, möchte ich Euch Fragen und Bitten ob ihr über diverse Dokumente (besonders aus den Militärarchiven) oder persönliche Erinnerungen verfügt die mir weiter helfen könnten? Gerne helfe ich in Fragen um die Festung Oppeln.

    MfG

    Chris K.

  • Hallo und Willkommen

    Was für Fragen rauben dir den den Schlaf?

    mfg Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • Hallo und Willkommen

    Was für Fragen rauben dir den den Schlaf?

    mfg Jan

    Hallo, Hallo zusammen, Guten Tag, Moin.....


    Vor allem suche ich Informationen, Dokumenten, Karten, Erinnerungen, Karteien, Briefe usw. über Festung Oppeln, Einheiten die beim Bau des äuserenverteidigungsringes eingesetz, so wie bei den Kämpfen um die Stadt Eingewickelt waren (bis 24 Januar 1945). Und auf dem linken (Westlichen)Oder Ufer ab 24 Januar bis 19-20 März 1945.


    1.     Graf Friedrich von Pfeil

    2.     Major Kurt Rohlfs

    3.     Lothar Berger

    4.     Armin Spiethoff

    5.     Heinz-Christian Stobwasser

    6.     Matthias Wensauer

    7.     Rudolf Pietsch – Kreisstabsführer – Volkssturm

    8.     Fritz Benicke

    9.     Oppelner Kreissleiter Pölsterl

    10.  Landesschützen-Bataillon I/8

    11.  Panzerjägerersatzabteilung 8

    12.  Volkssturm Battaillon 280,281,282,283

    13.  Festungsartillerie

    14.  20.Waffen-Grenadier Division der SS (estnische Nr.1) – im Raum Oppeln ab 25 Januar 1945

    15.  Kampfgruppe Oppeln

    16.  Kampfgruppe Wensauer


    Grüße....

  • Hallo,


    zu 16. Kampfgruppe Wensauer


    findest Du im dritten Teil der Chronik des Gren.Reg.245 ( Inf.Reg./GrenReg. 245 der 88.Inf.Div.)

    ab Seite 58 , auch Kartenmaterial , zb. Kasernengelände mit Gefechtsstand von Major Wensauer


    dort ist auch beschrieben wie Matthias Wensauer und ein Teil seiner Leute wieder nach Hause nach München, Franken usw. kam.

    Wensauer war übrigens u.a. Kommandeur des FEB 188 der 88.Inf.Div. und hier Kampfkommandant des festen Platzes Oppeln.


    Bildquelle der Chronik von zvab.


    Gruss G.

    Files

    • chronik.jpg

      (54.34 kB, downloaded 60 times, last: )
  • Vielen Dank für den Hinweis. Das Buch ist mir gut bekannt und zugleich die einzige Quelle der Kampfgruppe Wensauer.

  • Servus,


    ich finde es interessant das noch eine Unmenge von vorgefertigten "Koch-Bunkern" im Bereich des Bahnhofsgeländes herumliegen.

    Gruss, Holger

  • Hallo Chris und Holger, hallo zusammen,


    wo befindet sich der "Bunkerberg genau?


    Schöne Grüsse, Thomas

  • Hallo Chris und Holger, hallo zusammen,


    wo befindet sich der "Bunkerberg genau?


    Schöne Grüsse, Thomas

    In Oppeln/Oberschlesien am Ostbahnhof ungefähr in der Mitte des Bildes. Zwei weitere befinden sich an der Hauptstrasse im Bezirk Klosterbrück (an der Malapaner).

  • Hallo Chris, hallo zusammen,


    Danke für die schnelle Info, am Ostbahnhof hab ich bestimmt schon 10 Mal auf den (einzigen) Nachmitagspersonenzug nach Popielow. gewartet, den "Bunkerberg" habe ich noch nie "registriert"...


    Die "zwei von der Malapanebrücke" kenne ich, sie dienten als Mastfundamente für das Banner gegen die "Zwangsvereinigung" der Gemeinde Dobrzen Wielki mit der Stadt Opole.


    Die Denkmale in Folwark und das russische Denkmal bei Mikolin sind Dir/Euch bekannt? Leider kann ich nicht mehr Beitragen, obwohl ich "vor Ort" immer "die Augen aufhalte", gerade über Mittelschlesien (Oppelner Land) besitze ich nur die Informationen und aus der "gängigen Literatur".


    Schöne Grüße, Thomas

  • Hallo Chris,

    über die 20 Division der Waffen SS gibt's ein Buch von Jacek Cielecki "Nadzieja wdeptana w bloto" (zwei Teile). Das Buch ist nur in polnischer Sprache und von der Qualität nicht mehr zu toppen.

    Da werden die Kämpe in Vorfeld von Löwen, Oppeln-Halbendorf, Neise, Zülz, Smitsch, Ziegenhals etc minutiös beschrieben.

    Da steckt jahrelange Arbeit drin, hat beste Kontakte zu "Estländer"- Veteranen aufgebaut.

    Schöne Gruße

    Rudolf

  • Vielen Dank fuer die Info. Person sowie die Literatur sind mir bekann.

    Gruss

    Chris

  • Hi

    Ich hatte mal das Buch "Brennpunkt Ostwall". Ich weis aber nicht mehr ob über Oppeln was drin stand.

    mfg Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • Hallo Jan, hallo zusammen,


    das Buch behandelt: "Die Kämpfe um die Festungsfront Oder-Warthe-Bogen im Winter 1945." Über Oppeln habe ich, und beim Thema Oppeln "bin ich hellhörig", nichts gefunden.


    Unabhängig ist mir im Großraum Oppeln nur zwei Denkmale, an der Strasse 414 westlich von Folwark, sowohl ein russisches (westlich) als auch ein deutsches (östlich der 414) Denkmal bekannt.


    Da es sowohl in der Literatur als auch iim Netz "im Netz" wenig zu lesen gibt bin ich auch immer an neuer Info über die Gegend "um Opole" intressiert.


    Schöne Grüße, Thomas

  • Auf fast jedem Friedhof in den Doerfen um Oppeln befinden sich Denkmaehle der ermordeten Zivilbevoelkerung ende Januar 1945. Fast alle Soldaten graeber wurden nach Breslau verlegt.

  • Hallo Jan, hallo zusammen,


    da hab ich mich zu Unklar ausgedrückt. Mir ging es um Denkmale die im Zusammenhang mit Kampfhandlungen entstanden sind. Da sind mir nur diese beiden Denkmale (im Stadtkreis Oppeln) bekannt.


    Einen schönen Vorfeiertag, Thomas

  • Hallo Thomas,


    bezueglich des Denkmahles in Folwark: auf beiden seiten sind ungefaer 200-300 Soldaten gefallen. Das dorf Folwark sowie das nachbardorf Oderfelde wurden zurueckerobert und bis 15 Maerz gehalten. Bei den schweren kaempfen mehrere Panzerhetzer erhilten volltrefer und sind samt besatzung abgebrant.


    Grüße....

  • Hallo Chris, hallo zusammen,


    danke für die Information, da schließt sich wieder eine Lücke bei mir.


    Schönen Sonntag, Thomas

  • Auf fast jedem Friedhof in den Doerfen um Oppeln befinden sich Denkmaehle der ermordeten Zivilbevoelkerung ende Januar 1945. Fast alle Soldaten graeber wurden nach Breslau verlegt.

    Hallo ChrisK.


    Zu Deinem Beitrag " Fast alle OPPELN- Gefallene - (Soldaten ) / Soldatengraeber
    wurden nach Breslau verlegt. Wie kannst Du diese Feststellung / Behauptung begruenden.
    Nach Informationen u.a. der "Deutschen Kriegsgraeberfuersorge" und dieses Forums
    Forum der Wehrmacht sind nach derzeitigem Stand liegen die meisten gefallenen Soldaten
    auf dem Soldatenfriedhof "GROSS NAEDLITZ" in der Naehe suedlich von Breslau bei Oppeln.

    Siehe Karte.

    Erbitte Stellungnahme !


    Freundliche Gruesse

    Ziesemann 12.10.2019


    Wie kannst Du, ChrisK. diese Feststellung begruenden ?

    Ziesemann, 12.10.20198)

    Bernd Ziesemann

  • Hallo,

    vielen Dank fuer Deine Aufmerksamkeit. Mit Breslau meinte ich GROSS NAEDLITZ - also Nadolice Wielkie - nicht Breslau selbst.


    Ein grosses raetsel sind zwei massengraeber. Das erste mit geffalenen Soldaten unweit von Zentrum Oppelns und das zweite mit Kriegsgefangenen (namensliste liegt mir vor) die im Nord-Ost moglicher weise noch bis Heute liegen... Ein weiteres raetsel ist das massengrab der ermondeten Zivilisten (laut quellen bis ca. 200). Es konnte bis Heute nicht erortet werden (es gibt vermutungen...)



    MfG

    Chris