Hilfe zu einer Feldpostnummer

  • Guten Morgen,


    auf der Sterbeurkunde steht Unteroffizier - Feldpostnummer 16401 E - gefallen 1944 Best Südholland.

    Meine Frage dazu, kann man anhand der Feldnummer die Einheit zuordnen und die zweite Frage, wo bekomme ich raus, wo mein Onkel beerdigt wurde?

    Kann mir einer von Euch helfen

    Danke und Tschüss

    Petra

  • Hallo Petra,


    Nachname:Kurtz

    Vorname:Wilhelm

    Dienstgrad:Unteroffizier

    Geburtsdatum:12.12.1916

    Geburtsort:Dortmund-Eving

    Todes-/Vermisstendatum:18.09.1944

    Todes-/Vermisstenort: Brest


    Wilhelm Kurtz ruht auf der Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn. Endgrablage: Block BI Reihe 8 Grab 187


    Die FPN gehörte zum Feldersatz-Bataillon 347.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Servus,


    Laut VdK:

    Wilhelm Kurtz ruht auf der Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn.
    Endgrablage: Block BI Reihe 8 Grab 187

    Der FPN nach könnte er zur 347. Infanterie Division gehört haben und hier zum Feldersatz Bataillon 347.


    Edit: Thilo war schneller :)

    Gruss, Holger

  • Hallo Thilo und Holger,


    danke euch Beiden.

    Ich bin Familientherapeut und habe vor Jahren angefangen, alle Informationen über meine Familie zu bekommen, Urkunden und Bilder. Leider nur noch zu wenige persönliche Informationen weil schon alle verstorben. Dieses Forum hat mir schon in der Vergangenheit sehr geholfen, nüchterne Dokumente ein wenig mit Leben zu füllen. Für mich bedeutet Zukunft, dass erinnern an die Vergangenheit und es war emotional, als ich durch euch erfahren habe, dass mein Onkel nicht irgendwo auf dem Felde liegen geblieben ist, sondern eine Ruhestätte gefunden hat.

    Ich hoffe es ist OK, dass ich einfach mal so, eure langjährigen Erfahrungen und Informationen abgreife, habe nämlich schon die nächste Frage, die jetzt nicht wirklich zum Thema Feldpostnummern gehört aber einen Zusammenhang hat mit der obigen Frage.


    Heinrich Kurtz (Bruder des Obigen) vermißt 2.Juli 1942 an der Ostfront. Habe in eurem Forum über das Infanterie-Regiment 537 gelesen, dass am 2. und 3. Juli 1942 zu schweren russischen Gegenangriffen gekommen ist, bei denen denke ich auch Heinrich Kurtz gefallen ist. Nun zu meiner Frage, sind diese Soldaten irgendwo begraben worden? Gibt es auch im Osten Kriegsgräberstätten wie in Ysselsteyn?


    Noch einmal Danke

    Tschüss

    Petra

  • Hallo Petra,


    auch im Osten gibt es Kriegsgräberstätten die vom Volksbund betreut werden. Da aber Heinrich Kurtz nicht gelistet ist, gehe ich davon aus, das er leider nicht auf einer Kriegsgräberstätte liegt.


    Gruß

    Lothar

  • Hallo Holger und Lothar,

    danke Euch für die Auskunft.


    Abschließend zu diesem Thema doch noch etwas, ist es zu despektierlich zu fragen, was mit den gefallenen Soldaten geschah, die während des Kampfgeschehens, bestimmt nicht immer sofort bemerkt und weggetragen werden konnten. Ein anderer Onkel ist in Russland vermisst und 1950 vom Gericht für tot erklärt worden. Wo sind diese Soldaten beerdigt, war es ein Gentlemen's Agreement, dass auch Soldaten vom Gegner beerdigt wurden?

    Tschüss

    Petra

  • Hi Petra,


    ist richtig und überhaupt nicht despektierlich zu fragen,

    was "im Osten" mit Deinem Onkel geschehen sein könnte

    und weshalb es (bisher) kein Grab für ihn gibt.


    So wie es einem meiner Onkel geschah - Panzerkommandant,

    während einer Schlacht "abgeschossen" - nichts geblieben;

    ein Grab wird es für ihn nie geben.


    Grüße, Kordula

  • Hallo Petra,


    hier mal noch was zur 11./537

    Heinrich Kurtz (Bruder des Obigen) vermißt 2.Juli 1942 an der Ostfront.

    Bezieht sich alles auf das III.Bataillon 537 zu dem die 11.Kompanie gehörte.


    Hier mal ein "tages"genauer Ablauf für die Zeit wo Heinrich Kurtz der Einheit angehörte.


    Stab III./537 mit 9. bis 11. Kompanie, mit Fahrtnummer 314141 ab Fallingbostel am 26.03.1942 abgefahren.

    Verladezeit des Bataillon am 26.03.1942 von 01:30 Uhr bis 05:30 Uhr.

    Erster Verpflegungsaufenthalt in Stendal am 26.03.1942 um 12:03 Uhr

    Ankunft am Ausladebahnhof Polozk am 30.03.1942


    23.04.1942 Verlegung Teile des III. Bataillon mit Fahrtnummer 391586 von Polozk Ost nach Roslawl, nach Verladung von 12.00 Uhr bis 15:00 Uhr, Abfahrt 16:20 Uhr. (9.-11.Kp. in Gesamtstärke von 609 Mann und 81 Pferden)

    Reste des Bataillon am 24.04.1942 mit Fahrtnummer 391587 Abfahrt 12:20 Uhr ab Polozk Ost.


    III./Btl. 537 trifft am 24.04.1942 in Roslawl ein in Gesamtstärke von 888 Mann und 180 Pferden.

    Am 26.04.1942 Antreten in Roslawl und sofortige Inmarschsetzung nach Kusemki.

    Marschstraße Roslawl - Juchnow mit Unterkunftsräumen um Uteki (26.04.), Torgaschowka (27.04.), Kusminitschi (28.04.), Buda (29.04.) und Ankunft am 30.04.1942 in Kusemki.

    30.04.1942 Bataillon trifft in Utrikowo ein.

    01.05.1942 erreicht Raum ostwärts Belskaja lösst II./537 ab und verbleibt als Armee-Reserve.

    In der Nacht 5./6.5.1942 zurückwerfen des Gegners über die Kuppe der Höhe 1 km südl. Fomino 2 (269,8), III./537 ist dem IR 82 (31.ID) unterstellt.

    Nach erfolgreichen Angriff werden zwei Angehörige der Kompanie mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse verliehen.

    Oberfeldwebel Knappkötter und Gefreiter Henke.

    11.05.1942 III./537 wird mittags in Waldstücke westl. Kusemki zugeführt.

    13./14.05.1942 III./537 erreicht nach Ablösung abends Utrikowo

    19.05.1942 Verladung und Abtransport mit Fahrtnummer 316372 von Roslawl, Verladung 01 bis 03:00 Uhr, Abfahrt 05:45 Uhr nach Orel.

    05./06.06.1942 erreicht das III./537 den Raum Krutogore, Jakowka und südwesthälfte des Waldstückes 1500 m südwestl. Krasnogore.

    08.06.1942 nicht eingesetzte Teile III./537 im Raum Belaja untergebracht, eingesetzte Teile im Abschnitt Scholochwo bis Lebedki.

    14.06.1942 III./537 mit allen Teilen in Belaja, Ortsteil nördl. der Belaja.

    23.06.1942 Stab III./537 Ortsunterkunft Belaja.

    28.06.1942 Beginn des Angriff über den Tim und Kschen gegen Olym., die Division setzte hier nur das verstärkte IR 537 ein. Das IR 537 überschritt um 02:10 Uhr den Tim und nahm Rogowo, stieß dann bis zum Ostrand Kudiwo vor und schloß gemeinsam mit IR 539 den Feind in Roshdestwenski und in den Wäldern ostw. ein und vernichtete diesen.

    Das IR 537 stürmte die Stellungen im Raum um Alekseewka stieß auf Höhe 204,9 durch und erreichte die Linie 1500 m südsüdostw. Sibrowo - Sibrowo. Nach Stellungswechsel der Artillerie griff das IR 537 weiter nach Osten und erreichte die Linie 1 km westl. Donez - Westrand Krasnyi.

    28.06.1942 siehe Anhänge

    537.JPG537a.JPG537b.JPG537c.JPG


    28.06.1942 In der Nacht hatte das III./537 die Linie 2 km südsüdostw. Sibrowo - Sibrowo erreicht. Bei dem gegen das Bataillon geführten Panzerangriff wurden drei 5 cm Pak überwalzt. Die Verluste an Mannschaften waren erheblich, das Btl. hatte jedoch die Höhe gehalten.

    29.06.1942 III./537 meldet 16:50 Uhr Kriwzowo Plota nach Aufklärung feindfrei, 18:45 Uhr wird das Bataillon dem Regiment wieder unterstellt.

    30.06.1942 Meldung 08:50 Uhr bis 2 km nordwestl. Pawlowka vorgekommen, 15:01 Uhr Pawlowka erreicht.

    01.07.1942 überschreiten des Kschen, gegen 22:00 Uhr konnte Gordeewka trotz feindlicher Gegenangriffe genommen werden. Meldung daß keine Kschenbrücke vorhanden sei.

    02.07.1942 Meldung IR 537 12:10 Uhr weitere 7 feindl. Panzer im Vorgehen von Barsenkow nach Gordeewka, dadurch ist der eigene Angriff ins Stocken geraten. Div. befahl mit allen Mitteln ein Zurückgehen der Infanterie zu verhindern (Gefahr einer Panik war groß)

    14:20 Uhr war der Verbleib des III./537 nicht bekannt. Das Btl. war von angreifenden fdl. Panzer zersprengt worden, der Kdr. Major Münnich gefallen.

    15:30 Uhr Das Btl. stand mit Anschluß Kalabino und erhielt den Auftrag zur Verteidigung überzugehen.


    Den Ort Gordeewka konnte ich auch lokalisieren, der Ort liegt am Kschen.

    Er heißt heute Yelizavetinka, Oblast Lipezk, Russland
    Anbei noch eine Karte


    Gordeewka.JPG


    Die Orte Kalabino und Barsenkow scheinen Wüst zu sein bzw. mit Wasser angestaut?


    Quellen: KTB 385 ID. und russ. Karten.

    Grüße Matthias

  • Hallo Matthias,


    danke dir, durch die Schilderung, kann ich ein ganz klein wenig nachspüren, wie der letzten vier Monate für meinen Onkel ausgesehen haben müssen., bis zum 2.Juli, als er gefallen ist.

    Auch, dass ich nun weiß wo Gordeewka liegt, hatte es nämlich nicht "ergoggeln", vielen Dank!

    Tschüss

    Petra

  • Hallo Petra,


    02.07.1942 Meldung IR 537 12:10 Uhr weitere 7 feindl. Panzerim Vorgehen von Barsenkow nach Gordeewka, dadurch ist der eigene Angriff insStocken geraten. Div. befahl mit allen Mitteln ein Zurückgehen der Infanteriezu verhindern (Gefahr einer Panik war groß)


    Hierzu musst du noch wissen:


    Dadurch das es keine Brücke über den Kschen gab, konnten die Einheiten ihre Paks nicht mit über den Fluß nehmen, dadurch hatte das Bataillon keine bzw. sehr geringe Panzerbrechende Waffen!

    Auch hatte die Division fast keine Munition für die Artillerie und Paks mehr und vorderte Vergeblich beim Armeekorp nach Munition, das Korp lehnte die ab, ebenso eine geforderte Luftversorgung.


    Die 11.Kp. hatte laut DRK 33 Vermisste !!!!

    Auch die anderen Einheiten des III.537 hatten solch hohe Verluste.

    Grüße Matthias

  • Guten Abend,


    kann mir jemand sagen zu welcher Einheit die Feldpostnummer 35206/C im Herbst 41 gehörte.


    Gruß


    Reinhard

    Ich suche Informationen zur 212. Infanterie Division, insbesondere zum I.R. 423.

  • Hallo Namensvetter,


    die Feldpostnummer gehörte zur 11. Batterie Artillerie-Abteilung 212


    Gruß


    Reinhard

  • Hallo zusammen,


    kann mir jemand die FPN 47362 entschlüsseln ? Ein genaues Datum habe ich nicht dazu aber es sollte zwischen 1940 - 1942 liegen.


    Gruß


    Reinhard

    Ich suche Informationen zur 212. Infanterie Division, insbesondere zum I.R. 423.

  • Hallo Reinhard,


    was sagt axishistory:


    47362

    (30.7.1941-28.2.1942) 4. Batterie Flakscheinwerfer-Abteilung 618

    (12.3.1943-7.9.1943) 4. Batterie Flakscheinwerfer-Abteilung 618 (v).

    Gruß

    Lothar

  • Hallo Albert,


    super danke dir.


    Gruß


    Reinhard

    Ich suche Informationen zur 212. Infanterie Division, insbesondere zum I.R. 423.