Militaergericht der 9. Armee Betr. Versagen der 73. Inf.Div.


  • Hallo!
    Am 30. September 1944 berichtete das Hauptquartier der 9. Armee, dass das Urteil des Militärgerichts über die Urteile gegen die Mitglieder der 73. Infanteriedivision vollzogen worden sei. Die Männer waren während der Schlacht von Praga bei Warschau am 12. September 1944 wegen feigen Verhaltens und Desertion angeklagt worden. Weiß jemand, wer der Angeklagte war und was die Strafen waren?

    Vielen Dank -

    Douglas

  • Vielen Dank - zur Zeit schreibe ich die Geschichte des IV. SS-Pz.Korps. Habe gerade eine Kapitel ueber des 2. Schlacht von Warschau gefertigt. Ich habe eine Menge Dokumenten des 9. Armee, und hatte folgendes ueber des Militaergerichts (auf Englisch) geschrieben:


    "The second order, issued at 2:25 p.m. that same day (20.Sep.1044), detailed how the 73. Inf.Div. was to be reorganized in the wake of its collapse of 12 September. It described how new leadership would be brought in to whip the division back into shape at regimental level and below, how miscreants and cowards were to meted justice by a firing squad after the aforementioned courts marshal had taken place, and how the reorganization was to proceed. It laid out requirements to list the numbers, ranks and arms of service that needed replacement personnel, what equipment was required, and how many weapons that had been lost that had to be replaced. It also stated that since it had disgraced the Führer, the entire division would be treated like a Bewährungseinheit, similar to Gren.Btl.z.b.V. 560, but on a much larger scale. All home leaves would be cancelled, no awards handed out, and no promotions would be allowed until the division had redeemed itself in battle. Oberst Schlieper was ordered to submit his plan that described how he would accomplish the above stated tasks to 9. Armee headquarters four days hence.

  • Hallo Douglas,


    ich wünsche dir viel Erfolg bei deinen Recherchen.


    Viele Grüße

    Nicco

  • Hallo und guten Morgen douglasen,

    aus meinen Unterlagen zur 73.ID kann ich dir folgend berichten:


    " Inzwischen war die 19.PD unter Generalleutnant Käller auf dem Ausladebahnhof Rewbertow eingetroffen und von der Rampe ins Gefecht gerollt.

    Die Sowjets wurden aufgehalten. Das GR 170 kämpfte mit dem Mute der Verzweiflung , als die Russen nun auch entlang der Weichsel angriffen. Die 73.ID stand diesem Großangriff völlig alleine gegenüber.

    Eine ganze Armee rannte gegen ihre Stellungen an. Das GR 170 mußte sich wie alle anderen Einheiten der Division auf Praga zurückziehen.

    Daraufhin sprach Hitler seinen Bannfluch über die Division, die so schwere Verluste erlitten hatte.

    Es gab keine Beförderungen mehr , keine Auszeichnungen und keinen Urlaub. Oberst Hähling und sein 1a,Oberstleutnant Becker , kamen vor das Kriegsgericht. Generalmajor Franz Schlieper, Kdr. der Grenadier-Brigade 1132, übernahm die Divisionsführung. Er sollte nunmehr die 73.ID bis zum Kriegsschluß führen.

    Es gelang Oberst Hähling und Oberstleutnant Becker , sich unter Berufung auf ihre Feindlagenmeldungen, in welcher der russische Angriff mit genauem Zeitpunkt und den vorhandenen russischen Kräften auf den Tag genau gemeldet worden war, zu rehabilitieren.


    Quelle: Fränkische Infanterie , 1970

    Franz Kurowski

    Seite 290


    Grüsse vom Rhein

    Markus

  • Hallo Makus,

    Hier ist ein paar Dokumenten von dem Abendmeldung des IV. SS-Pz.Korps vom 12. September 1944 und der andere von dem Ia des AOK 9. Sie beschrieben die Ereignisse, wie sie an diesem Tag stattfanden. Die Beschreibung von Kurowski ist falsch. Die Grenadier-Regimenter der Division liefen vor dem Feind weg und verursachten eine Frontkrise. Deshalb wurden so viele Manner aus der Division vor das Militaergericht gebracht. Meine Frage war einfach, wer schuldig gesprochen und hingerichtet wurde, damit ich deren Namen in die Geschichte aufnehmen kann.

    Mit freundlichen Gruessen,
    Douglas


    73 ID.jpg


    73 ID II.jpg

  • Guten Abend Douglas,


    jeder Post im Forum (bis auf wenige Ausnahmen, etwa bei Projekten),

    sollte eine Anrede und einen Gruß beinhalten.

    Das geben die Regeln her, nicht gelesen?


    Dein vorletzter Post, nur der Daumen nach oben, sowas schenken wir uns,

    wir sind kein Chat oder sonst so ein Kram.

    Hier geben sich viele, sehr viele Leute, Mühe etwas auf die Beine zu stellen, zu helfen,

    und du meist mit einem :thumbup: sei alles klar?


    Entweder richtig oder gar nicht.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Douglas,

    auch bei Gruber ( IR 213 ) wir der Angriff am 10.09.1944 so beschrieben. Angriffsbeginn 5.30 Uhr in der Früh . Da war am 12.09. nix mehr mit Kampfgeist . Nach der Zerschlagung auf der Krim wurde die 73.ID zwischen Mai und Juni 1944 neu Aufgestellt.

    An Ersatz erhielt die Divison überwiegend Männer wie meine Opa, Jahrgang 1912 die in der Binnenschifffahrt nicht mehr gebraucht wurden. Letzte Nachricht vom 14.01.1945


    Grüsse vom Rhein

    Markus

  • Hallo Markus,

    Vielen Dank! ich meine, dass die Gerichtsakten des Stabes von 9. Armee für diese Zeit haben wahrscheinlich die Antworten, die ich suche, obwohl ich sie nicht finden kann. Die Namen derjenigen, die hingerichtet wurden, sind wahrscheinlich irgendwo in einer Ankündigung aufgeführt.

    mfG,
    Douglas


    Schriftgröße auf normal gestellt, Diana