Besuch Generalluftzeugmeister Udet

  • Hallo zusammen,


    aus dem Nachlass eines 1. Weltkriegspiloten und Obersten im 2. WK stammen die anliegenden Fotoausschnitte. Sie zeigen den Besuch des Generalluftzeugmeisters E. Udet und weiterer Herrschaften. Leider ist nicht bekannt wann und wo und viel wichtiger, wer die Herrschaften waren. Zu besseren Identifizierung des Ortes habe ich die Gebäude im Hintergrund auf Bild 1 einmal größer dargestellt.


    Besuch_Udet_03.jpg


    Bild 1


    Besuch_Udet_04.jpg


    Bild 2


    Besuch_Udet_05.jpg


    Bild 3



    Der Oberst Cornelius Edzard ist auf dem Bild 3 selbst abgebildet (1. Person von links). Da hatte er noch den Rang eines Majors (seit 01.01.1938) inne. Befördert zum Oberstleutnant wurde er am 01.10.1942. Gut, da war Herr Udet auch schon verschieden. Die Datumsangaben schränken leider den möglichen Zeitpunkt nicht wesentlich ein.


    Herr Edzard war lange Zeit Leiter der FFS A/B 72 (später FFS A/B 113) und Fliegerhorstkommandant in Brünn. Meine Frage zielt darauf ob evtl. jemand weitere Personen auf den Fotos identifizieren kann. Und falls der Ort und der ungefähre Zeitpunkt sich dazu gesellen, dann wäre das ganz prima.


    Für Eure Mühen bedanke ich mich bereits im Voraus.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Suche alles zum Thema Fliegerhorst Vechta + Ahlhorn!

  • Nabend,


    ist das im Vordergrund mit dem weißen Mantelaufschlag vielleicht Karl Kitzinger, als General der Flieger.


    Major Cornelius Edzard ist auch auf dem zweiten Bild 2.v.l.

    Gruss, Holger

  • Hallo Holger,


    jepp, da bin ich bei Dir. Vielen Dank für den Hinweis!


    Er übte die Funktion des Kommandierenden Generals der Luftwaffe bis zum 26. Juni 1941 aus. Cornelius Edzard hatte bis zum 01.04.1941 den Rang eines Major inne und besaß bis zum 08. 1942 das Kommando über die FFS A/B 113 mit Sitz in Brünn. Somit könnte es sich um ein Besuch der FFS in Brünn handeln. Leider berichtet er nicht in seiner Feldpost darüber. Er berichtet aber von von Kommandeurstagungen in Prag und Wien an denen er teilnahm. Vielleicht findet sich ja noch ein Forumsmitglied und kann weitere Hinweise zu den Bildern liefern.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Suche alles zum Thema Fliegerhorst Vechta + Ahlhorn!

  • Hallo Jan-Bernd,


    evtl. hätte ich was, wenn 1937 in frage kommen könnte.


    Die drei Bilder sind im Album vom Opa mit den hinweisen:


    Auf dem Gefechtsstand,

    Hitler, Göring, Udet und Keitel in Barth

    Besichtigung im Fliegerhorst Barth - Abschreiten der Front


    War alles 1937 - kurz nach dem Italo Balbo mit Göring in Barth war.


    Natürlich bin ich auch hier um Infos der Personen auf den Bildern dankbar.

    "Einige" kennt man zwar - aber trotzdem is vielleicht im Hintergrund die ein oder andere Person zu sehen über die jemand mehr sagen kann!



    Viele Grüße

    Tom

  • Hallo Tom,


    da ist Dir ja wirklich ein interessantes Fotoalbum von Deinem Großvater hinterlassen worden!


    Aber leider haben Deine Bilder nichts mit meiner Suchanfrage gemeinsam, außer das auf allen Bildern der spätere Generalluftzeugmeister Ernst Udet (ab 01.02.1939) zu sehen ist. Nur das zwischen den Aufnahmen ein paar Jahre dazwischen liegen. Dennoch vielen Dank für Deine Mühen und die Veröffentlichung.


    Auf Bild 2: kann ich im Hintergrund links noch den damaligen General der Artillerie Wilhelm Keitel erkennen (später dann Chef des Oberkommandos der Wehrmacht)

    Auf Bild 3: Neben den bereits beschriebenen bzw. bekannten Personen: Zweiter von rechts General der Flieger Ernst Milch ( ab 1938 Staatssekretär im Luftfahrtministerium und Generalinspekteur der Luftwaffe) und ganz rechts den Chef des Generalstabes der Luftwaffe im Reichsluftfahrtministerium (ab Juni 1937) Hans-Jürgen Stumpff.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Suche alles zum Thema Fliegerhorst Vechta + Ahlhorn!

  • Hallo,


    danke schön. Das Album hab ich allerdings eher meinem Vater sozusagen " zwangsenteignet " und konnte dadurch den einzelnen Bilderverkauf stoppen.! Mittlerweile ist er aber froh, das ich da eingegriffen habe.


    Mein Vater ist 1944 geboren - und hat in seiner Kindheit das ganze Elend und die rückkehr der Kriegsteilnehmer mitgemacht. Deswegen hatte er da einfach kein Interesse an dem ganzen. Erst durch meine Forschungen im Familienbereich konnte ich ihm da einiges entlocken. Jetzt kommen schön langsam immer mehr Familiengeschichten ans Licht und ich hoffe das bleibt noch einige Jahre.

    Mein Opa war ja nach dem Krieg bei der Luftwaffe - da sind auch noch viele Fragen offen.


    Von Göring und Balbo in Barth sind auch noch Bilder da, die kommen noch..... natürlich mit Fragen. ;)


    Danke für die Auflistung der Personen !

    Grüße

    Tom

    Mehr über meine Recherchen gibt's im Benutzerprofil

  • Hallo Tom,


    zum Einsatz deines Opas bis 1945 müsste es auch Unterlagen in seinen Personalakten bei der Bundesluftwaffe geben.


    Die ehemaligen Luftwaffe Soldaten mussten bei der Bewerbung/Einstellung in die neue Bundesluftwaffe einen ausführlichen Bericht zu ihrer Dienstzeit in der Wehrmacht anfertigen, ein militärischer Lebenslauf bis 1945. Man wollte natürlich keine politisch stark vorbelastetes oder gar in Kriegsverbrechen verwickeltes Personal in die neue Bundeswehr als spätere Beamte aufnehmen.

    Eine Anfrage beim Personalamt der Bundesluftwaffe könnte daher für deine Recherchen lohnen.


    Grüße, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • Hallo Uwe,


    hast Du Erfahrungen mit Anfragen ans Personalamt der Bundesluftwaffe? Ich recherchiere nämlich gerade auch zu einer Person, die bei der Bundesluftwaffe Dienst tat, er ist auf dem Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin verzeichnet.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,

    Ich habe dort noch nicht selbst angefragt. Ich habe aber von einem Freund und Autor kopierte Seiten aus dieser Quelle zu einem anderen Fall bekommen. Deshalb dachte ich...

    Viele Grüße, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • Hallo Uwe,


    danke für Deine Antwort, werde es mal versuchen.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Uwe,


    danke nochmal für Info.


    Eine Anfrage an das "Bundesamt für Personalmanagement" ist raus. Mal sehen wie es weiter geht.


    Viele Grüße

    Tom

    Mehr über meine Recherchen gibt's im Benutzerprofil

  • Hallo zusammen,


    hab heute die Antwort der Personalabteilung der Bundeswehr bekommen. Leider in meinem Fall negativ.

    Ich stelle das mal ein - vielleicht ist es ja nützlich für jemanden.



    Sehr geehrter Herr Arnold,

    vielen Dank für Ihre Anfrage, die beim Presse- und Informationszentrum Personal in Köln eingegangen ist.

    Aufgrund des von Ihnen genannten Alters Ihres Großvaters, sind keine Unterlagen mehr vorhanden.

    Hierzu der Auszug aus dem Soldatengesetz §29d:

    (1) Die Personalakte ist, sofern nicht besondere Aufbewahrungsfristen gesetzlich festgelegt sind, aufzubewahren



    1. bei früheren Berufssoldaten bis zum Ende des Jahres, in dem sie das 70. Lebensjahr vollendet haben,

    2. bei den übrigen Reservisten bis zum Ende des Jahres, in dem sie das 65. Lebensjahr vollendet haben,

    (2) Gesundheitsakten früherer Soldaten sind bis zur Vollendung des 90. Lebensjahres aufzubewahren und danach zu vernichten.

    Alternative könnten Sie beim Bundesarchiv einen Antrag für eine Recherche über Militärangehörige stellen, dies ist aber gegebenenfalls mit Kosten verbunden.

    Es tut uns leid, Ihnen keine positivere Antwort geben zu können.

    Mit freundlichen Grüßen

    Im Auftrag

    Ihr Team Bürgerdialog





    Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
    PIZ Personal
    Militärringstr. 1000 | 50737 Köln



    Danke nochmal für den Tipp und Grüße

    Tom

    Mehr über meine Recherchen gibt's im Benutzerprofil

  • Hallo zusammen,


    ich habe mich des Themas noch einmal angenommen. Im Nachlass von Oberst Edzard fand sich ein Glückwunschschreiben vom Chef des Ausbildungswesens der Luftwaffe General der Flieger Bernhard Kühl. Habe den Namen gegoggelt und bin fündig geworden. Ich habe ein Bild des Generals anbei gelegt und bin mir fast sicher, daß es sich um den Herrn im Generalsrang handelt, der dem Chef der FFS A/B 72 (später FFS A/B 113) und Fliegerhorstkommandanten (vermutlich in Brünn) zusammen mit dem Generalluftzeugmeisters E. Udet einen Besuch abstattet.


    Bei dem Flugzeug im Hintergrund scheint es sich um eine Siebel Fh.104 zu handeln. Kennung leider nicht erkennbar. War dieses die Kuriermaschine von E.Udet oder flog er sie sogar selbst?


    Für Eure Mühen wie immer vielen Dank im Voraus.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Files

    Suche alles zum Thema Fliegerhorst Vechta + Ahlhorn!

  • Hallo,

    das ist in der Tat die persönliche Reisemaschine vom Udet, die er auch selbst flog. In der Friedenszeit als rotlöackierte (nur mit Sondergenehmigung!) mit D-ILFR gekennzeichnet, erhielt sie 1939 eine Normtarnung und das Stammkennzeichen RJ+AP, das man zT auch erkennen kann.

    Nach Udets Freitod 1941 wurde sie von allen individuellen Einbauten kanibalisiert und in der Flugbereitschaft des Generalluftzeugmeisters Milch "aufgebraucht".


    Grüße Fred

    Halle/Saale: Heeres- und Luftnachrichtenschule // Siebel Flugzeugwerke

  • Hallo Fred,


    vielen lieben Dank für die Infos Fred. Das ist ja das schöne an unserer Passion. Man lernt nie aus!


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd Uptmoor

    Suche alles zum Thema Fliegerhorst Vechta + Ahlhorn!

  • Hallo zusammen,


    beim katalogisieren älterer Jet+Prop Ausgaben, die mir angedient wurden, fand ich das anhängende Bild von dem Herrn in Zivil und mit Hut, Dr. William Werner Experte für Flugmotoren im Staabe Speer, der Bildbeschreibung nach zu urteilen. Und ich meine, dieser Herr sieht doch dem Herren neben Herrn Udet, auf dem ebenfalls erneut angehängten Foto, aus meiner obigen Anfrage sehr ähnlich. Manchmal hilft dann doch Kommissar Zufall.


    Vielleicht kann ja der ein oder Forumsteilnehmer meine Meinung teilen oder widersprechen.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd