Informationen zur SS Panzerspäh Ersatz Kompanie

  • Guten Tag,


    mein Urgroßonkel war ein SS Rottenführer der Reserve in einer SS Panzerspäh Ersatz Kompanie, bevor er 1941 in Nordbayern während eines Autounfall starb.


    Leider kann ich mir unter der Panzerspäh Kompanie nicht wirklich etwas vorstellen, im Bezug auf Uniform und wie sie unterwegs waren (Panzer?, zu Fuß?).

    Ein paar Leute meinten auch zu mir, dass es ein Teil der LSSAH war.


    Im Internet habe ich bisher auch nicht wirklich viele Informationen darüber finden können und vielleicht kann mir jemand von euch helfen.


    (Im Anhang ein Bild von ihm)

    Grüße

    Saby

    Files

    Edited once, last by Alumalu ().

  • Grüß Gott Saby,


    herzlich willkommen hier im Forum der Wehrmacht !


    Auf dem Foto ist ein Rottenführer/Gefreiter der Waffen SS zu sehen, obwohl ich meine neben dem Winkel ist noch ein Stern zuusehen......

    Er trägt außerdem das Sportabzeichen an der Brusttasche,

    https://www.ehrenzeichen-orden…hen-in-bronze-2-form.html

    sowie als Bandspange darüber ,

    Erinnerungsabzeichen an den 01.Oktober 1938 Sudetenland rechts

    das andere könnte das Erinnerungsabzeichen zum 13.März 1938 Österreich sein.....

    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/medai.html


    Du kannst beim Bundesarchiv ,einen kompletten militärischen Werdegang deines Urgroßonkels beantragen,

    https://www.bundesarchiv.de/DE…df?__blob=publicationFile


    Leider ist die Bearbeitungszeit 2 Jahre und ist mit Kosten verbunden,ca 15-30 Euro, aber dann weißt Du seine Stationen,Einheiten, Dienstgrad usw


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Guten Tag Reinhard,


    Quote

    Leider ist die Bearbeitungszeit 2 Jahre und ist mit Kosten verbunden,ca 15-30 Euro,

    ist das nach der Umgliederung immer noch so?

    2 Jahre und die genannte Eurozahl "gehörten" der WASt, beim BA jetzt alles beim "alten"?


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    ich weiß es jetzt echt nicht, ob die Zahlen noch so stimmen, ich schreibe sie halt, um den Fragensteller schon mal daraufhinzuweisen.....


    Bis jetzt hat ja hier noch keiner eine Zahl genannt was es jetzt kostet....


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Vielen Dank euch beiden.


    Kann mir einer von euch beiden etwas zu der Panzerspäh Ersatz Kompanie sagen?


    Den Antrag wollte ich letztes Jahr im August stellen, bekam jedoch die Rückantwort, dass ich ohne Einverständniserklärung seiner noch lebenden Verwandten keine Auskunft bekomme.
    Zu seiner Seite der Familie haben und hatten wir nie Kontakt, nachdem er 1941 verstorben ist. Ob seine Verwandten noch leben und wo, ist mir unbekannt.


    Grüße

  • Hallo Saby,


    herzlich willkommen hier im Forum.


    a) Eine Panzerspäh-Ersatz-Kompanie wäre eine Kompanie in der "in der Heimat" der Nachwuchs für Panzerspäheinheiten ausgebildet wurden. Wenn man nicht zu den Ausbildern gehörte, war man dort nur einige Wochen.


    b) Eine Panzerspäh-Kompanie wäre die Fronteinheit, zu der man nach der Ausbildung versetzt wird. Mit ihren Panzerspähwagen fuhr sie den eigenen Einheiten voraus, um festzustellen, wo sich feindliche Truppen befanden. Anbei ein Bild von zwei Panzerspähwagen der "Leibstandarte". Auf dem 8-Rad-Fahrzeug sieht man das Truppenkennzeichen ("Dietrich" im Schild) der Leibstandarte. www


    c) Ich bin kein "SS-Fachmann" und konnte im Internet für die Zeit bis 1941 keine SS-Panzerspäh-Ersatz-Kompanie finden. Eumex hat aber dazu oben interessante Links eingestellt.

    Woher hast Du denn die Angaben?

    Bei Wikipedia (manchmal mit Vorsicht zu bewerten) wird berichtet, dass eine Panzerspähkompanie der Leibstandarte 1938 an der Besetzung des Sudetenlandes beteiligt war.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Wittmann_(SS-Mitglied).


    d) Gibt es vielleicht Briefe mit 5-stelligen Nummern darauf? Anhand dieser Feldpostnummer kann man oft die Einheit feststellen.


    e) Hier könntest Du den Namen Deines Urgroßonkels eingeben:

    https://www.volksbund.de/graebersuche.html

    Vielleicht ist er dort erfasst.


    f) Wenn Du möchtest, könntest Du den Namen Deines Urgroßonkels und alle Dir bekannten Daten hier einstellen. Die Spezialisten könnten Dir dann leichter helfen.


    Viele Grüße

    Bernhard

    Files

    • 2098013.jpg

      (163.03 kB, downloaded 25 times, last: )
  • Vielen lieben Dank euch beiden.


    Ich habe vorhin nochmal einen Antrag an das nun neu verlegte WAST geschrieben, vielleicht bekomme ich ja jetzt eine Auskunft.


    Josef Hörmann

    geb. 19.03.1911 in Maising (Oberbayern)

    gest. 29.06.1941 in Dinkelsbühl (Nordbayern) durch einen Schädelbasisbruch bei einem PKW Unfall. (Deswegen auch keine Nennung auf Kriegsdenkmälern)


    Teilnehmer an den Feldzügen in Polen, Norwegen,Holland, Belgien, Frankreich und Jugoslawien. (Siehe Todesanzeige im Anhang)


    War irgendeine Ausbilungsstätte etc in Heidelberg? Alle anderen Orte kann ich mit Ereignisse aus seinem Leben verknüpfen, nur Heidelberg nicht.


    Die Angaben habe ich von seiner Sterbeurkunde, ich zitiere:


    "Der SS Rottenführer der Reserve Josef Hörmann, SS Panzerspäh Ersatz Kompagnie" "Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Auskunftsstelle für Kriegerverluste der Waffen SS in Berlin"


    Im Volksbund werde ich ihn nicht finden können, da er in seinem Heimatort Starnberg beerdigt und das Grab auch erst im Jahr 2016 aufgelöst wurde. Leider war ich ein Jahr zu spät, um es zu besuchen.



    Grüße

    Files

    • familie1.jpeg

      (319.47 kB, downloaded 28 times, last: )
  • Arnd


    vielen Dank für deine Nachricht.

    ich habe schon eine Person in Verdacht, die der Enkel meines Urgroßonkels sein könnte,die Chancen stehen zu 70% das ich richtig liege.

    Jetzt warte ich jedoch erstmal die Antwort des WASt/BA ab und wenn ich dann wieder eine Einverständniserklärung brauche, muss ich wohl eine Email an die Firma des Enkels schicken.


    Grüße Saby