Major Hans Binkau gef. 13.5.40

  • Hallo zusammen,


    ich bin auf der Suche nach den Ereignissen am 13.5.40 nördlich Dinant.

    Hans Binkau war zu diesem Zeitpunkt Kdr. des Pz.-Pionier-Bataillon 58

    und der 7. Pz.-Div. unterstellt.

    Leider konnte ich keine Einzelheiten zu seinem Tode im Netz finden.

    Wahrscheinlich war er an der Überquerung der Maas bei Houx

    beteiligt.


    Hat jemand dazu weitere Infos für mich?


    Vielen Dank.


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • Hallo Roland,


    Major Binkau wird kurz im "KTB" der 7.Panzer Division erwähnt .

    Maas.jpg

    Quelle Nara

    Der Auszug sagt natürlich nichts zu den näheren Umständen seines Todes .

    Du solltest das Mitglied "Noenoers" per PN anschreiben . Er arbeitet als Freiwilliger

    Mitarbeiter in einem Museum welches sich speziell mit dem Maasübergang bei Houx,

    Bouvigne und den folgenden Kämpfen bei Haut-le-Wastia und Flavion beschäftigt .

    http://emission-amplification.be/musee/


    Mit freundlichen Grüssen

    Roger

  • Hallo zusammen,


    hier der VDK Eintrag:


    Hans Binkau


    Nachname: Binkau

    Vorname: Hans

    Dienstgrad: Major

    Geburtsdatum: 12.07.1897

    Geburtsort:Leipzig

    Todes-/Vermisstendatum: 13.05.1940

    Todes-/Vermisstenort: b. Dinant


    Hans Binkau ruht auf der Kriegsgräberstätte in Lommel.

    Endgrablage: Block 5 Grab 424

    Name und die persönlichen Daten von Hans Binkau sind auch im Gedenkbuch der Kriegsgräberstätte verzeichnet.

    Beste Grüße!
    Dirk

  • Hallo,


    hier ein paar Details:


    Leutnant Hans Binkau, Pionier-Btl. 12

    evangelisch-lutherisch

    *12.07.1897 Gohlis Leipzig

    aktiver Offizier, wohnhaft Pirna, ledig

    Eltern: Oberstleutnant Johannes, Elisabeth geb. Pressler, Leipzig-Gohlis

    Eintritt: Ostern 1910

    Patent vom 16.11.1916

    Orden usw.:

    08.08.1916: E.K. II. Kl.

    30.05.1917: E.K. I. Kl.


    Quelle: Bayerische Kriegsstammrollen, Rangliste Armee-Flug-Park 6


    Gruß

    Jörg

  • Hallo und vielen Dank für die schnellen Rückmeldungen.


    Anbei eine Karte aus dem Netz vom 12.5.40, die ich gerade

    gefunden habe.

    Danach erreicht die Vorausabt. v. Steinkeller gegen 22:00

    die Maas s. Houx.

    Die Gruppe v. Bismarck erreicht gegen 16:45 Dinant.

    Beide Einheiten wurden durch eine Pio. Kp. verstärkt.

    Bleibt die Frage, bei welcher Mj. Binkau war?

    Der VDK schreibt bei Dinant, also Houx?


    Gruß Roland

    Files

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • Hallo Roland,


    13.05.1940

    Zitat:

    Der Div.Kdr. entschied sich am 13.05.194 an zwei Stellen den Übergang zu erzwingen.

    Die nördliche befindet sich am Wehr 800 m südlich Houx, wo die Kradschützen einen kleinen Brückenkopf gebildet haben. die 2.Kp.Pz.Pi.Btl. hatte den Auftrag hier das verstärkte Kradschützen-Btl. 7 überzusetzen

    Die 1.Kp.Pz.Pi.Btl. hatte den Auftrag an der südl. Übergangsstelle westlich Leffe, 2km nördl. Dinant das verst. Sch.Rgt.6 überzusetzen.


    ... Bei Houx verzögerte sich das Übersetzen mit Floßsäcken, da viele Boote schon beim heranbringen durch das flankierende Feuer der Franzosen zerstört wurde.

    Noch bevor die Pio. der 2.Kp. die erste Welle des Krad.Sch.Btl. übersetzten können bricht bereits die Morgendämmerung herein ....

    ...... auf Grund des Überraschungseffektes (Feuerschutz, A.R.78, Panzer, schw. Waffen) gelang es den Pionieren die erste Welle ohne Verluste überzusetzen.

    Kurz vor dem Ablegen der zweiten Welle belegt der Feind die Übersetzstelle und das Ufergelände mit starken Artillerie und Granatwerferfeuer. Die franz. Inf. nimmt die Floßsäcke unter MG-Feuer. Einige Floßsäcke erhalten Treffer und sacken ab. Pioniere und Kradschützen haben erhebliche Verluste.

    Der Bataillonskommandeur, Major Binkau, fällt bei seinen Pionieren an der Übersetzstelle. Der Tod ihres hoch verehrten Kommandeurs war für die Pioniere ein Schock. Noch am vorhergehenden Abend hatte er in einer Ansprache die Bedeutung des kommenden Tages unterstrichen und seine Pionier zu höchster Leistungsbereitschaft aufgefordert. Jetzt wurde er von den Angehörigen seines Stabes auf 6 Karabinern vom Schlachtfeld getragen. Ausserhalb des feindlichen Flachfeuers wurde er, in seinen Ledermantel gehüllt, bestattet.


    Im Buch gibt es ein Foto vom Feldgrab, sowie ein Foto mit mehreren Offizieren wo er noch Hptm. ist. und im Buchende ein Bild in Porträtform.


    Ergänzung zu Jörgs Informationen:


    Sept 1943 mit Dienstgrad Hptm. reaktiviert und in das Pi.Btl. 2 nach Stettin versetzt.

    Es folgten Kompaniechef-Verwendungen in den Pi.Btl. 42 und 32 bis er im November 1938 Kdr. des neu aufgestellten Pi.Btl. 58 wurde.

    Seine Soldaten beschrieben ihn als schneidigen und mutigen Soldaten, Binkau wa allg. sehr beliebt, obwohl er hohe Anforderungen an seine Pioniere stellt.

    Seine Offz. gaben ihm den Spitznamen "der alte Adler".

    Seit 1938 wohnt er mit seiner Familie in Riesa.

    Für seine Leistungen im Polenfeldzug erhielt er beide Spangen zu den eisernen Kreuzen.

    01.12.1939 Beförderung zum Major.

    Er hinterließ seine Frau und einen Sohn.

    Sein Grab befindet sich im belg. Lommel, Block 5 Grab 424.


    Die von dir zitierte Karte aus dem Netz stammt übrigen auch aus der Quelle wie unten.


    Quelle: Militärgeschichte der Standorte Riesa und Zeithain Heft 1 - Geschichte des Pionier-Bataillons 58 und des Panzer-Pionier-Bataillons 58

    Grüße Matthias

  • Vielen Dank Matthias,


    damit sind meine Fragen beantwortet.


    Schönes Wochenende.


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.