Polizeiflüge

  • Moien,

    in mehreren mir vorliegenden Flugbüchern der NSGr. 2, NAGr. 13, NSGr. 7 sind "Polizeiflüge" dokumentiert. Die Flüge dauerten i.d.R. zwischen 60 und 90 Minuten. Was verbirgt sich hinter diesem Begriff? Weiterhin werden Flüge zu Überwachung zurück gehender russischer Zivilbevölkerung aufgeführt und diese als "Sonderflüge" bezeichnet.

    Eingesetzte Maschinen waren Hs 126, Fw 189 und Bf 109.

    h.

  • Hallo AviaB.33,


    es könnte sich hierbei um Unterstützungsflüge bei Aktionen gegen russische Partisanen handeln. Hier vielleicht weniger Kampfeinsätze als vielmehr Aufklärung. Ein Hinweis wäre " die zurück gehende Zivilbevölkerung". Zu Beginn des Krieges wurden ja aus Mitgliedern der Ordnungspolizei selbstständige Polizeibataillone und gar Divisionen gebildet. Diese wurden auch im Hinterland neben den Sicherungsdivisionen zur Partisanenbekämpfung eingesetzt. Im Laufe des Krieges wurden die Polizeiverbände dann in die SS übernommen, da Himmler auch Chef der deutschen Polizei war. Offensichtlich zählten diese absolvierten Flüge dann nicht als reine Kampfeinsätze, da die Partisanenverbände weder eine eigene Luftwaffe noch eine wirksame Flugabwehr besaßen.


    Das wäre nach meiner Meinung eine logische Erklärung.


    Gruß Andreas

  • Hallo


    Ich schließe mich der Einschätzung zu großen Teilen an. Es gibt da ja auch begriffliche Übereinstimmungen - wurden die Kampfeinsätze etwa der britischen Luftwaffe gegen Aufständische in der Zwischenkriegszeit nicht als "Air/Aerial Policing" bezeichnet? (https://www.bbc.com/news/magazine-29441383). Selbst die Weimarer Republik setzte Flugzeuge im Rahmen von "Polizeiflügen" etc. in den Kämpfen nach Ende des Ersten Weltkriegs ein. Ich halte es deshalb für möglich, dass der Terminus dann einfach übernommen wurde. Die deutsche Terminologie wechselte ja verschiedentlich zwischen "Partisanenbekämpfung", "Bandenbekämpfung" und sicher auch "Polizeiflügen".

    Möglicherweise (ich habe die Bücher ja nicht vor Augen), kann die selbe Art von Einsatz sogar unterschiedlich bezeichnet werden - mal als Polizeiflug, mal als "Bandenbekämpfung". Wird da explizit unterschieden? Gibt es Bücher von derselben Einheit wo Einsätze am selben Tag unterschiedlich bezeichnet sind?


    Ich gehe aber davon aus, dass die Einsätze gegen Partisanen (anders als die zur Überwachung der Bevölkerung) mehrheitlich doch Kampfeinsätze waren und nicht nur der Aufklärung dienten (wobei es sicher oft Überschneidungen gab).

    Klingt auf jeden Fall wie eine sehr interessante Quelle.


    Ach ja, das zum Nachtrag - es würde mich auch nicht überraschen, wenn die Überwachungsflüge der Bevölkerung zumindest indirekt ebenfalls mit den Partisanen zusammenhängen. Entweder sie dienten der Sicherung von verbündeten Gruppen (sagen wir dem Familienanhang von Kollaborateuren), die zum Ziel von Angriffen werden könnten. Oder es aber es ging darum zu verhindern, dass die Zivilisten sich in die Wälder absetzen um sich von der Front überrollen zu lassen - die Besatzer waren ja daran interessiert die Bevölkerung als Arbeitskraft weiter ausbeuten zu können, in jedem Fall aber zu verhindern, dass sie von sowjetischer Seite mobilisiert werden könnten. Das Untertauchen von Zivilisten vor der von deutscher Seite forcierten Zwangsevakuierung wurde von den Partisanen teilweise unterstützt, und es war vor allem die Präsenz der Partisanen, welche den deutschen Kontrollmöglichkeiten enge Grenzen anlegte.

    Sind viele solcher Einsätze verzeichnet?


    Mit freundlichen Grüßen

    Marc

  • Moien,

    etwa ein Dutzend bei NSGr. 2. Interessant ist die Tatsache, das für diese Flüge die Ju 87 gegen Hs 126 ausgetauscht wurde. Wahrscheinlich wegen der besseren Beobachtungsmöglichkeit für den BF-Schützen. Zeitraum ist Juli / August 1944. Den Ort kann ich schwer entziffern (Baranowitze??) Bei der NAGr. 13 als Anmerkkung "Augenaufklärung".

    h.