Infos über genauen Einsatzort als Kriegsgefangener in Frankreich

  • Hallo zusammen, ich bin neu im Forum und bin echt begeistert von den vielen Informationen hier. Ich habe mich angemeldet, weil ich Informationen zu meinem Großvater suche, der den 2. WK Gott sei Dank überlebt hat. Er war zuerst in zwei POW Camps in den USA und dann in Frankreich. Er ist aus der Nähe von Epinal oder Pouxeux erfolgreich zu Fuß geflohen. Aber da fängt es schon an: wo genau war er eingesetzt? Er erzählte von einem Bauernhof, war dort als Arbeiter und hat dort auch gewohnt. Ich bin jetzt auf der Suche nach dem möglichst genauen Einsatzort. In seinen Briefen hat er leider keinen Ort angegeben. Ich habe seine Gefangenennummer und die Angabe von Depot 201. Komme ich mit seiner Gefangenennummer (plus Name und Geburtsdatum natürlich) über die WaSt an noch detailliertere Informationen? Hat jemand Erfahrungen mit Auskünften der WaSt über Kriegsgefangene in Frankreich?

    Ich freue mich über Infos.

    Viele Grüße

  • Hallo Sunninger, vielen Dank für Deine Antwort!


    Da ich des französischen nicht mächtig bin, wollte ich erst mal herausfinden, ob es auch über die WASt möglich ist, nähere Informationen zu bekommen. Daher habe ich die in den von Dir genannten threads genannten links zwar angschaut, aber noch nichts unternommen. Natürlich werde ich es auch darüber versuchen, falls ich über die WASt nicht weiter komme.


    Herzliche Grüße

  • Hallo Popeye,


    Er war zuerst in zwei POW Camps in den USA

    woher stammen deine Angaben ?


    Die deutsche Kriegsgefangene kammen von einem Amerikanisches Lager aus Kaiserslautern nach Pouxeux.

    Quelle : erzählung von einem Ehemalige deutsche Kriegsgefangener.


    Hast du auch vieleicht Daten dazu ?


    Grüße

    Fredy

    Suche alles auf die Grenadier-Brigade-Cottbus (aus den Ersatztruppen "Großdeutschland")

  • Hallo Emil1915,

    so hat es mein Großvater uns erzählt. Er war im POW Camp Fort Benning in Georgia, dann Camp Opelika Alabama.

    Dann kam eine erste Nachricht aus vmtl. Frankreich aber unklar woher genau, da war als Absender apo 895 c/o US Army France.

    Dann ging es weiter nach Pouxeux. Von da stammen seine letzten Briefe aus Frankreich, jeweils Absender Poxeux (Vosges) Depot 201.

    Kaiserslautern hat er nie erwähnt, kann ich mir kaum vorstellen.

    Viele Grüße

  • Hallo Popeye,


    da war als Absender apo 895 c/o US Army France

    Dann kamm dein Großvater von Alabama zurück nach Le Havre.

    Das Army Post Office 895 war in Le Havre vom 11.1945 bis 31.05.1946 zuständig.


    Grüße Fredy

    Suche alles auf die Grenadier-Brigade-Cottbus (aus den Ersatztruppen "Großdeutschland")

  • Danke! Das passt ziemlich genau. Sein Brief war am 12.5.46 adressiert und er schreibt, er sei 1 Woche vorher mit dem Schiff angekommen.

  • Hallo Popeye,


    Nach Erzählung vom Panzergrenadier Egon Gundemann :


    Wir wurden auf großen amerikanischen Lastwagen aufgetürmt und nach Frankreich geschickt. Wir landeten in Pouxeux, in den Vogesen. Es gab 200 oder 300 von uns in diesem Lager, wo ich ein paar Wochen blieb. Dort waren die Bedingungen extrem hart und viele starben, hauptsätzlich von hunger. Das einzige Essen, das wir hatten, war eine Suppe aus 99% Wasser. Wir schliefen auf einem Betonboden ohne Decken. Es war sehr schwer, und deshalb haben sich viele Gefangene freiwillig gemeldet, um Teil der Arbeitskommandos zu sein. Jeder, der Arbeitsgeber, kam ins Lager und suchte sich ein paar Gefangene aus, die er mitnehmen konnte. So gingen einige in Fabriken zur Arbeit, aber die Lebensbedingungen und vor allem die Ernährung waren nicht viel besser. Deshalb haben sich viele freiwillig gemeldet, um als Landarbeiter in den Bauernhöfe zu arbeiten. Zumindest waren wir uns dort fast sicher, dass wir genug essen könnten. Ich bot mich an, aber ich hatte nicht das richtige Profil, weil der Landwirt, dem ich vorgestellt wurde, mich nicht wollte. Ich muss sagen, dass ich nicht wirklich die Hände eines Arbeiters hatte.


    Um genau heraus zu finden in welchem Ort dein Großvater eingesetzt war, musst du auf die " Archives Départementales des Vosges " gehen wo dort die kommunale Archive von Pouxeux sind. Unter dem E dépôt 365 / 5H1-2 sind Listen von deutschen Kriegsgefangene (1941-1946 ) dann wurde dieses Lager zugemacht.


    Gibt es noch vom gesuchte Ort die Briefumschläge, sind Stempeln darauf ?


    Grüße

    Fredy

    Suche alles auf die Grenadier-Brigade-Cottbus (aus den Ersatztruppen "Großdeutschland")

  • Hallo Emil1915, danke für die Schilderung! Das klingt heftig. Mein Großvater schrieb seiner Frau damals, dass er vermutlich recht bald zu einem Bauernhof als Feldarbeiter kommen würde und dann das Essensproblem zumindest gelöst sein dürfte. Dass es so krass war, hat er vermutlich dann lieber mal verschwiegen. So richtiges Glück hatte er wohl nicht mit dem Bauernhof, auf den er dann kam. Dieser hatte wohl keinen guten Ruf und es gab auch nicht wirklich viel zu Essen, aber wohl doch deutlich besser als im Lager zuvor. Wobei ich mir noch immer nicht sicher bin, ob er in Pouxeux oder in Epinal war. Beide Lager haben ja die 201 als Nummer.

    Briefumschläge sind vorhanden. Auf den letzten Briefen vor seiner Flucht war als Absender-Adresse jeweils Pouxeux (Vosges) Depot 201 und seine Gefangenennummer drauf. Was auf dem Stempel steht, muss ich nochmal recherchieren, die Umschläge hat mein Onkel.

  • Emil1915, ich habe gerade mal versucht, auf den Seiten des "Archives Départementales des Vosges" etwas zu finden. Ich finde eine Überblicksliste, in der das E dpt 365/5 H 1-2 beschrieben wird, das Dokument selbst finde ich allerdings nicht. Weißt Du, ob es online zugänglich ist, oder muss man vor Ort darin recherchieren?

  • Guten Morgen Popeye,


    Die Listen sind digitalisiert und nur vor Ort sichtbar.


    PS : beobarte die Begrüßungsregeln.


    Grüße

    Fredy

    Suche alles auf die Grenadier-Brigade-Cottbus (aus den Ersatztruppen "Großdeutschland")

  • Guten Morgen Emil1915,


    vielen Dank für beide Hinweise ;-). Ich werde mal schauen, wann ich es nach Epinal schaffe. Ist zum Glück nicht so extrem weit von meinem Wohnort entfernt. Vielleicht kann ich dann gleich noch die Gegend erkunden. Warst Du schon einmal dort?


    Viele Grüße

    Popeye

  • Hallo zusammen,


    ich habe meinen Onkel gebeten, die Stempel von den Briefen genauer anzusehen. Er sagt, die Stempel auf den Briefen sind alle kaum zu lesen. Auf einem kann man "Pouxeux" und auf den anderen nur "Vosges" erkennen, der Rest ist jeweils unleserlich.

    Weiß jemand, ob die Lager Pouxeux und Epinal beide den Stempel Pouxeux verwendet haben?


    Viele Grüße

    Popeye

  • Hallo Popeye,


    Warst Du schon einmal dort?

    Nein ich war noch nie dort.

    Weiß jemand, ob die Lager Pouxeux und Epinal beide den Stempel Pouxeux verwendet haben?

    Epinal hatte das Lager nummer 2001 und Pouxeux 201, also nicht der selben Stempel.


    Güße

    Fredy

    Suche alles auf die Grenadier-Brigade-Cottbus (aus den Ersatztruppen "Großdeutschland")

  • Hallo Emil 1915,


    danke für die Information. Das hilft mir sehr weiter. Dann war es eindeutig das Lager Pouxeux.


    Viele Grüße

    Popeye