214. Infanteriedivision

  • Hallo.


    Kann mir jemand näheres zur 214. Infanteriedivision sagen ? Mein Onkel wurde dort 1944 eingezogen und ist nach der Zerschlagung der Division im Baranow-Brückenkopf 1945 in ein Lazarett nach Breslau gekommen. Dort verlieren sich seine Spuren. Teile der Division sollen ja noch an der Oder bei Berlin gekämpft haben. Anfragen bei der WAST und DRK ergaben keine Ergebnisse.


    Gruß Andreas

  • Hallo Andreas !

    Wie aus dem angehängten Gutachten des DRK (?) hervorgeht, war es wohl nicht der Baranow-Brückenkopf, sondern der etwas weiter nördlich liegende und kleinere BK bei Pulawy.

    Wie hieß der Onkel und woher stammt die Angabe "Lazarett Breslau" ? Breslau war ja im Januar noch nicht eingekesselt und es gibt Listen in dem Werk "Apokalypse Breslau" über Lazarette und Beerdigungen in dieser Zeit, die ich gerne nach dem Namen durchsuchen möchte...


    Gruß Herbert

    Files

    • 214.doc

      (21.5 kB, downloaded 15 times, last: )
  • Hallo Andreas,


    Reste der Division haben an der Oder zwischen Guben und Forst gekämpft (sehe erste Karte unten). Später wurde die Division in Halbe kessel zerstört (sehe zweite Karte unten).


    Mfg, Rick.

    Files

  • Hallo Männer,


    danke für die Infos.


    Für Herbert :


    Die Infos stammen von seiner Schwester. Die Familie erhielt als letzte Nachricht einen Feldpostbrief aus einem Lazarett in Breslau, datiert Januar 1945. Dieser Brief ist zu Zeiten der DDR verloren gegangen. Es deckt sich auch mit Aussagen aus verschiedenen Werken, das sich Teile der 214. Infanteriedivision nach Breslau retten konnten. Ich hatte vor längerer Zeit einmal die Stadtverwaltung Breslau angeschrieben. Diese hat mir sogar geantwortet. Es wären keine Daten dazu bekannt. Mein Onkel hieß Gerhardt Oelsner, geboren in Prökelwitz , Kreis Mohrungen in Ostpreußen.


    Für Panzergrenadier :


    Da ja das letzte Lebenszeichen aus Breslau stammt, wird er wohl an den Kämpfen im Bereich Forst-Guben nicht mehr teilgenommen haben.

    Im Übrigen arbeite ich in diesem Bereich und kenne die Landschaft gut. Das gesamte ehemalige Stellungssystem an der dortigen Neiße ist noch in großen Teilen sehr gut erhalten. Immer für einen geschichtlichen Ausflug gut geeignet. Stellenweise sind auch Bildtafeln mit entsprechenden Erklärungen vorhanden.


    Gruß Andreas

  • Hallo Andreas !


    Entschuldigung für die doch späte Rückmeldung ! Leider konnte ich in dem Werk von Gleiss keine Hinweise auf Gerhardt Oelsner finden... Es sieht so aus, dass sein Schicksal wohl nicht mehr geklärt werden kann. In Breslau selbst gab es auch schon im Januar 1945 eine große Anzahl von Lazarett-Einrichtungen, von denen aber keine mit der 214. ID in Verbindung gebracht werden kann. Auch über die Teilnahme an Kämpfen von Divisionseinheiten der 214. ID in Breslau konnte ich nichts finden. Gibt es denn Hinweise auf die Art seiner Verwundung/Verletzung ? Davon dürfte sein Aufenthalt in der Stadt bzw seine eventuelle Evakuierung abhängig sein. Allen Soldaten, die in die Stadt kamen, war klar, dass sie in der "Festung" zu verbleiben hatten und es wurde alles daran gesetzt mit seinem "Haufen" der Einschließung zu entgehen und die Stadt schnell wieder zu verlassen. Dies ist aber schon Spekulation...

    Tut mir leid, hier kann ich nicht weiterhelfen.

    Gruß Herbert

  • Hallo Herbert .


    Es ist nichts weiter bekannt, außer das er in einem Lazarett gelegen hatte. Die meisten Verwundeten , also die ohne Kampfwert , wurden ja aus Breslau nach Böhmen evakuiert. Auf die Art seiner Verwundung kann ich meine Tante, also Schwester , nicht mehr befragen, da sie verstorben ist. Das Schicksal wird wohl auf immer ungeklärt bleiben.


    Gruß Andreas