Suche Infos zu 2. Staffel/Nahaufklärungsgruppe 13 ab 1944

    • Official Post

    Am 26.März 1945 wurde in Mehrhoog über dem Gebiet des alliierten Rheinübergangs eine BF ME-109 abgeschossen.

    Flugzeugführer der OG Gerhart Groß. Diese Maschine könnte zur 3./13 gehört haben. In der Verlustliste der Luftwaffe

    ist jedoch diese Maschine nicht gelistet. Hast Du vielleicht Informationen ?

    Hallo Elmar,


    ich antworte mal an Stelle von "h." (AVIAB.33).

    Die 3./NAGr. 13 war Ende März 1945 in Süddeutschland eingesetzt, konkret vom Flugplatz Dornberg-Schlempertshof, das liegt im nördlichsten Zipfel von Baden-Württemberg, unweit von Walldürn. Die Staffel hatte am 25. und 26.3. jeweils 2 Gefallene - die aber bei Einsätzen im Odenwald ihr junges Leben verloren.

    Die Einsätze sind Nachzulesen u.a. im KTB des Lw.Kdo. West.


    Grüße, Uwe K.

    • Official Post

    Hallo zusammen,


    lauf FdW war die 3. noch bis Ende März in Köln-Wahn. Da scheint es Überschneidungen zu geben.

    Ich habe zwei Fehler in meinem Post, Es war der 25.03.45 und der Flugzeugführer hieß GROB nicht

    Groß.

    Die Absturzstelle ist lokalisiert, 1 km von meinem Wohnort.


    Um welche Einheit könnte es sich sonst handeln?


    Gruß Elmar

    • Official Post

    Hallo Elmar,


    Laut Volksbundverzeichnis:


    Der Ogefr. Gerhard Grob (geb. 29.04.25 in Stuttgart, gefallen 25.03.45) ruht auf der Kriegsgräberstätte in Rees-Haldern, Endgrablage: Grab 276.


    Das ist gleich um die Ecke von Mehrhoog. Leider sind im Volksbundverzeichnis nie Einheiten angegeben, aber vielleicht findet man die Angabe auf dem Grabstein.

    • Official Post

    Hallo Gerhard,


    danke für die Info, Stuttgart ist neu für mich - wieder ein Mosaikstein mehr.

    Haldern hatte ich noch nicht überprüft, da bin ich am Sonntag zum Volkstrauertag.


    Auf den Steinen stehen keine Einheiten, nur die Namen.


    Danke und Grüße

    Elmar

    • Official Post

    N'Abend Elmar, liebe Mitforisten,


    laut Abendmeldungen Lw.Kdo. vom 24.3.45 flogen an diesem Tag zwei Bf 109 der 3./NAGr. 13 einen Aufklärungseinsatz im Raum Groß-Gerau, Alsheim, Wörstadt. Oppenheim (11.13-11.48). Am gleichen Tag flog die 2./NGr. 1 ebenfalls mit zwei Bf 109 Aufklärung mit Route Köln, Moers, Krefeld, Hattenbroich (06.19-07.00). Die 3./NAGr. 1 klärte das Gebiet zwischen Köln und Mainz auf, also von Köln aus nach Süden.


    Am 25.3. (und 26.3.) die 3./NAGr. 13 wie berichtet zwischen Raum Rhein-Main und südlicher Odenwald.

    Die 2./NAGr. 1 war im Einsatz mit Ziel Kirchhellen-Borsten.

    An beiden Tagen waren die Gruppen des JG 27 (II. und III.) in größerer Anzahl im Einsatz im Gebiet Bocholt - Rees - Kirchhellen/Dinslaken.


    Die 3./NAGr. 13 war tatsächlich noch nach dem 23.3. im Gebiet Köln und Niederrhein im Einsatz. Das betraf aber nur deren Fw 189. Diese waren laut KTB Lw.Kdo. West bei Nacht und in der Dämmerung unterwegs. Deren Bf 109 werden in dieser Quelle nur noch im Zusammenhang mit dem Brückenkopf Oppenheim (westlich Darmstadt) erwähnt. Also mit Einsatzplatz Dornberg. Von dort zogen die Reste der Staffel dann Ende März weiter nach Hessisch-Lichtenau.


    Auf dem Wrackfoto(Beitrag #42) kann ich jetzt nicht wirklich erkennen ob es sich um einen Aufklärer oder einen Jäger handelt. Eine Bf 109 erkennt man klar am Randbogen der Fläche.

    Woher also die Überzeugung, dass der tote Pilot nicht von einem Jagdverband (JG 27, NJG 11, usw.) stammt?

    Weil nicht in den bekannten Geschwaderchroniken gelistet? Das wäre dann aber ein sehr schwaches Indiz.


    Grüße, Uwe K.

    • Official Post

    Hallo Uwe und Mitleser,


    das sind schon mal viele Informationen die das Dickicht lüften. Bei den Gruppen des JG 27 habe ich noch

    wenig Zugang zu Unterlagen. Dann werde ich mich mal auf die Suche machen. Leider gibt es nur dieses

    eine Bild soweit es bekannt ist. III. NJG 11 wäre dann anschließend auch noch eine Suchoption, es bleibt

    spannend...


    Danke Uwe und viele Grüße vom Niederrhein

    Elmar

    • Official Post

    Elmar,


    mit Hilfe der Abendmeldungen vom Lw.Kdo. West, die Uwe eingestellt hat, kann man die Einheit aber eingrenzen:

    - die 3./NAGr 13 war viel zu weit im Süden.

    - der Aufklärungsraum der beiden Staffeln der NAGr 1 endete ca. 40 bis 50km südlich bzw. südwestlich der Absturzstelle.

    - die III./JG 27 hat am Tag vorher (24.03.45) neun Totalverluste im Luftkampf gehabt, diese Gruppe war am 25.03., wenn überhaupt, nur mit schwachen Kräften unterwegs. Über Erfolge oder Verluste liegen keine Angaben vor.

    - die II./JG 27 ist beim Früheinsatz (ca. 6:45) im Raum Bocholt - Dinslaken an eine große Gruppe alliierter Jäger (Mustang und Tempest) geraten von denen sie drei abschießen konnten, selbst aber auch Verluste zu beklagen hatte. Von den Totalverlusten sind vier namentlich bekannt. Da die systematischen Personalverlustlisten dieser Gruppe mit dem 11.03.45 aufhören, ist der Obgefr. Grob höchstwahrscheinlich ein weiterer Verlust aus diesem Luftkampf.

    • Official Post

    Hallo Gerhard,


    am Samstag werden wir mit einigen ortansässigen Hobby-Historikern im Bereich der

    Operation Plunder unterwegs sein. Dabei ist auch den Absturzort der ME eingeplant.

    Deine Ausführungen sind sehr interessant und decken sich zum großen Teil auch mit

    den anderen Informationen. So langsam kommt immer mehr Licht in die Sache.


    Danke und viele Grüßen vom Niederrhein


    Elmar

    • Official Post

    Hallo zusammen,


    ich habe noch eine Anfrage von einem Angehörigem eines Absturzopfers aus diesen Luftkämpfen erhalten.


    Otto Gideon, geb. 26.05.1925, gefallen durch Abschuss am 25.03.1945 im Bereich Hamminkeln.

    Ein überlebendes Besatzungsmitglied soll per Fallschirm abgesprungen sein und ihn auf einem Bauernhof

    begraben haben. Heute ist er auf dem Ehrenfriedhof Haldern verzeichnet.


    Kann mir jemand nähere Angaben zu diesem Soldaten und seiner Einheit nennen?


    Danke für die Hilfe

    Elmar