unbekannte Stahlbetonüberreste in Flakstellungen

  • Hallo Forum,


    ich habe in zwei Flakstellungen in der Nähe meines Wohnortes zwei scheinbar identische Überreste gefunden, die zu bestimmen ich um Eure Hilfe bitte.


    Es sind runde, aus Stahlbeton gebaute, und freiliegende Elemente, ohne Reste von Schüttungen oder Gräben ringsum. Eines eventuell mit einem Unterbau versehen, man kann es nicht genau sagen, da es verschneit war (von jenem Element sind zwei Bilder angehängt). Die zwei anderen sind in der anderen Stellung,ich weiß aber nicht mehr, wie weit voneinander entfernt - vielleicht zw. 20 und 50 m. Je ca. 1m Außendurchmesser, innen bei den beiden auf den grüneren Bildern mit einer Art halbrunden Delle bzw. Einwölbung nach unten. Reste von Armierung/Befestigungseisen auf dem Ring rundum. Für Mastfundamente sehr groß, oder?

    Die Feuerstellungen befanden sich jeweils ab ca. 20/30 m entfernt.


    Habt Ihr so was schon mal gesehen? Ich habe nun mehrere Stunden mit Bilderanschauen verbracht. Einzig die Bodenbefestigung mancher Geschütze erinnert daran, aber diese hier sind im 'Freien'.


    Danke für Eure Ideen, der Interessierte

  • Hallo Interessierter (Name wäre netter),


    Wenn es Sockel für Flak oder deren Überreste sein sollten, müssten noch deutlich größere Fundamente vorhanden sein. Zumindest das erste Bild deutet darauf hin. Solltest Du bei Gelegenheit mal nachstochern...


    Außerdem kann eine Ortsangabe oder eine Anfrage im Forum http://www.geschichtsspuren.de helfen.


    Gruß, Thomas

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo Thomas,


    Danke für Deine Hinweise. In der Nähe der beiden mit dem vielen Grün könnte es durchaus sein, dass in 20 cm Tiefe noch mehr ist. Ich wurde woanders noch hierauf aufmerksam gemacht:


    Schneider 7,5 cm Flak 97


    wenn man "Betonsockel" und "Flakstellung" eingibt, findet man eine polniche Seite, die die Stellungen jener 7,5cm-Flak fast identisch aufzeigen. Manche haben auch noch größere Fundamente darunter, manche scheinen nur kompakt und schmal zu sein.


    Grüße zum Abend

    Lars

  • Hallo Interessierter54,

    könnten es evtl. Sockel einer Funkmessstellung sein? Eine andere Variante wären evtl. Scheinwerfer.

    Sieht auf jeden Fall interessant aus.


    Beste Grüße

    Nic

  • Genau, Jena-Kernberge sind die grünen Bilder. Das Schnee-Bild ist ein Fragment oberhalb des Landgrafens/unterhalb Napoleonstein in Jena.


    Grüße zum Abend

  • Hallo Lars,


    Ich weiß nicht, ob Klaus eine revolutionäre History-Sight-Brille hat, um von einem Betonbrocken auf eine 7,5 cm FK 97 (f) schließen zu können, aber wenn wir sachlich nüchtern bleiben wollen, müssen wir der Tatsache ins Auge sehen, dass es eine ganze Reihe deutscher und ausländischer Geschütze gab, die per Sockellafette auf solchen Betonfundamenten montiert wurden. Also zuerst mal die Kirche im Dorf lassen und dann schauen, wie die einzelnen Fundamente zueinander stehen. Erst dann kann man vielleicht beurteilen, ob wir hier über eine Flak-, Funkmess- oder Wasauchimmer-Stellung reden.


    Gruß, Thomas

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Klaus,

    dein Beispiel in posting #5 ist mMn durchaus plausibel, aber du hast dir einen Schnitzer oder besser gesagt Diskrepanz in der Kategorisierung geleistet. Als grobe Einteilung gilt:


    bis 25mm = leichte Flak

    bis 55mm = mittlere Flak

    ab 75mm = schwere Flak

    Gruß
    Christian M. Aguilar