Einsatz und Unterstellung des Volks Artillerie Korps 408 (VAK 408) Ende 1944 bis zur Kapitulation?

  • Hi Jan,


    vielen Dank für's Nachschauen; 44 Seiten sind schon eine Menge.

    Weiß noch nicht, für welche Tage ich was brauchen könnte;

    sobald ich näheres weiß, würde ich gern darauf zurückkommen.


    Hans / DokuWH wird sich sicher noch melden;

    in den Inhaltsverzeichnissen kann er ja nun blättern.


    Sonntagsgruß, Kordula

  • Servus Kordula und Jan,

    es ist ja erfreulich, dass das Thema VAK 408 und die Kämpfe um Berlin doch so eine Dynamik annahmen.

    Kordula, ich studierte jetzt auch die beiden Inhaltsverzeichnisse des Buches von Hamilton. Aber ich komme auf keinen grünen Zweig. In seiner Auflistung der zur 9. Armee zugehörigen Einheiten (im Inhaltsverzeichnis Bd. 2) taucht weder das LVI. Panzerkorps unter General Weidling noch das zu diesem Panzerkorps gehörende VAK 408 auf. Dies ist auch im LdW so! Wolfgang und andere Quellen, auch NARA, geben die Unterordnungen (9. Armee, LVI. Pz Korps, VAK 408) wieder!

    Deshalb die Frage an Jan, ob in den Ausführungen zur 9. Armee doch das besagte Pz Korps und das VAK 408 auftauchen und behandelt werden!


    Gruß an Euch aus dem Bayernland

    Hans

  • Hallo Hans

    Du mußt das so sehn.

    In manchen Situationen unterstand ein Korps oder Division direkt der Heeresgruppe.

    Ob nun aus taktischen oder Versorgungstechnischen Dingen, bzw. wie es bei der 9.Armee war sie eingeschlossen ist.

    Also wenn es in der Gliederung nicht auftaucht dann war es nicht weg sondern der Heeresgruppe unterstellt.

    mfg Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • Hallo!


    Vor dem Einsatz des VAK 408 an der Oderfront und in Berlin sollte es östlich der Oder im Oder-Warthe-Bogen eingesetzt werden . Hier sollte es dem V.SS-Gebirgskorps unterstellt werden.


    Im Buch "Brennpunkt Ostwall" findet sich etwas zum VAK 408:


    "... Mit Fernschreiben der Heeresgruppe wurde dem Stab des V.SS-Gebirgskorps für den 27.Februar das Eintreffen des VAK 408 in Bentschen und der Heeres-Artillerieabteilung 1183 in Schwiebus angekündigt..."


    Die VI. Abteilung VAK 408 scheint erst recht spät aufgestellt worden zu sein:


    "...Am 10.1.1945 wurde die Aufstellung einer VI.Abteilung befohlen..."


    "...An der Oder kämpfte schließlich auch eine VI.Abteilung mit 6 Kanonen 17cm und 8 Mörsern Kaliber 21cm..."


    Die Zahlen zur Geschützausstattung halte ich jedoch für fragwürdig. Mörser-und Kanonenbatterien waren ja grundsätzlich mit drei Geschützen in der Batterie ausgestattet. Somit hatte die Abteilung ein mehr von 3 x17cm-Kanonen und 2 x 21cm-Mörsern, gegenüber der sonst üblichen Ausstattung/Gliederung.


    Viele Grüße


    Björn


    Quelle: Brennpunkt "Ostwall" Die Kämpfe um die Festungsfront Oder-Warthe-Bogen im Winter 1945 , Andre Vogel/Uwe Klar, Helios-Verlag 2015