Prüfmeister auf Kriegszeit bei der Luftwaffe

  • Hallo,


    was war ein Prüfmeister auf Kriegszeit bei der Luftwaffe? Ein für die Kriegszeit zum Prüfmeister ernannter Angestellter der Lw oder jemand, der im Zivilberuf Prüfmeister war und für die Kriegszeit zur Luftwaffe abgeordnet wurde?


    Konkret geht es um Konrad Wilhelm Mendel aus Langendiebach, geb. 22.07.1912, gestorben am 10.12.1941 in Bindsachsen bei Büdingen durch Flugzeugabsturz (Unfalll)

    (StA Langendiebach 36/1942)


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Kordula,


    Quote


    Ist mir aufgefallen

    dem Standesbeamten nicht, er schrieb "auf Kriegszeit".


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hi Thilo,


    hatte mir sowas schon gedacht 8) .

    Naja, nun wissen wir, wie's richtig heißt;

    kann auch nicht schaden.


    Grüße, Kordula

  • Hallo Thilo,


    der Prüfmeister war ein auf Kriegsdauer berufener Beamter des Mittleren Dienstes, der die Tätigkeit eines Flugzeugprüfers ausübte. Die zeitlich befristete Beamtung erlaubte ihm u.a. das Tragen der Uniform mit den entsprechenden Tätigkeits und Dienststellungsabzeichen (Kragenspiegel und Schulterklappen). "Meister" entspricht hier dem Feldwebel.

    Im Zivilberuf hatte der "Prüfmeister" einen technischen Beruf erlernt (Flugzeugbauer, Schlosser, Feinmechaniker, ..., usw.) und sich durch berufliche Erfahrung, Fortbildungen und Prüfungen die Befähigung zum "Prüfer" erworben. Der (Flugzeug-)Prüfer war entweder Angestellter der Luftfahrtindustrie oder - wie hier - zeitlich befristetet, oder unbefristeter, Beamter im Staatsdienst.


    Was macht ein Flugzeugprüfer:

    - Technische Abnahme von Neubauten (Einzelteile, Baugruppen, ganze Flugzeuge)

    - Technische Abnahme von prüfpflichtigen Änderungen (Einbauten, Umbauten, Austausch von Baugruppen)

    - Technische Abnahme von Reparaturen


    Bei jeder Prüfung wird eine "Prüfliste" (vom Flugzeughersteller zusammen mit der Luftfahrtbehörde) abgearbeitet und Punkt für Punkt abgehakt. Einfaches Beispiel:

    - Schraube mit Unterlagscheibe versehen, mit dem vorgeschriebenen Drehmoment angezogen und mit Sicherungsdraht oder Sicherungslack versehen


    Jede prüfpflichtige Änderung am Flugzeug wird durch Unterschrift und Stempel des Prüfers in den Flugzeugpapieren (Lebenslaufakte und Bordbuch) dokumentiert und für den (sicheren) Betrieb amtlich freigegeben. Der Prüfer trägt die technische Erstverantwortung für den sicheren Betrieb des Luftfahrzeugs (zum Zeitpunkt der Prüfung ist das Gerät sicher), nach der Prüfung kümmert sich das technische Personal (Motorwart, Zellenwart, ...) um den sicheren Zustand des Flugzeuges, vor jedem Flug "checkt" der Flugzeugführer den technischen Zustand.


    Kurz und laienhaft ausgedrückt: TÜV für Flugzeuge.


    Mit Fliegergruß, Uwe K.

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."

  • Die zeitlich befristete Beamtung erlaubte ihm u.a. das Tragen der Uniform mit den entsprechenden Tätigkeits und Dienststellungsabzeichen (Kragenspiegel und Schulterklappen). "Meister" entspricht hier dem Feldwebel.

    Hallo Uwe,


    das war die Dienstelle eine Sonderführers O, und die Uniform unterschied sich lediglich durch spezifische Kragenspiegel.

    Gruß Viktor

  • Hallo Viktor,



    Quote

    das war die Dienstelle eine Sonderführers O, und die Uniform unterschied sich lediglich durch spezifische Kragenspiegel.


    Quote

    der Prüfmeister war ein auf Kriegsdauer berufener Beamter des Mittleren Dienstes


    Sonderführer und Beamter waren aber zwei Paar Schuhe....oder ?

    Gruss Dieter

  • Hallo Dieter,


    die Sonderführer wurden zu Erfüllung einer zeitlich begrenzten Aufgabe einberufen. Das Beamtenverhältnis dürfte dabei insofern eine Rolle gespielt haben, das diese Person eine Uniform zw. Unteroffizier und Major tragen durfte, ohne dafür erforderliche Militärische Laufbahn aufweisen zu können. Ob das nun Verwaltungs-, Finanz- oder sonstigen Beamten betraf dürfte unerheblich gewesen sein. Entscheidend war die Funktion, die man dann ausübte.

    Gruß Viktor

  • Hallo Viktor,


    ein Sonderführer mußte kein Beamter sein, es wurde nur spezielles Fachwissen (z.B.Dolmetscher) verlangt. Wir hatte das Thema auch schon mal im Forum:

    Sonderführer


    Gruß, Lemmy


  • Hallo Uwe,


    vielen Dank für Deine umfassende Darstellung der Tätigkeit eines Prüfmeisters!


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • ein Sonderführer mußte kein Beamter sein, es wurde nur spezielles Fachwissen

    Hallo Lemmy,


    natürlich nicht! Es war vlt. von mir etwas doof formuliert.

    Gruß Viktor

  • Hallo,


    ich habe noch einen Prüfmeister auf Kriegszeit im Sterberegister Langendiebach (13/1943) gefunden, Hermann August Friedrich Maaßen, geb. 01.06.1907 in Böddinghusen, gefallen am 10.02.1943 in Stalino Flugplatz.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,

    Todesursache bei Prüfm. H. Maaßen war ein sowjetischen Bombenangriff ("Bombenwurf") auf den Platz Stalino (Donezk, siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Donezk )..

    Der Platz Stalino war eine "Drehscheibe" im Rahmen der Stalingrad-Versorgung und der anschließenden Neuordnung der Lfl. 4 Bodenorganisation.

    Im fraglichen Zeitraum lagen hier Teile des KG 53, KG 55, KGr. zbV 5, KG 100 ... alle mit He 111 ausgerüstet.

    Für den Prüfer gab es hier (Stalino/Donezk) reichlich Arbeit zum Prüfen.

    Der Platz Donezk wurde im Mai 2014 (jetzt als der internat. Flughafen) erneut zerstört. Diesmal war die Luftwaffe aber nicht beteiligt.

    V. Grüße, Uwe K.

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."