Liste der Bahnhöfe im sowjetischen Streckennetz vor und hinter der Ostfront gesucht

  • Liebe Mitstreiter,


    mein Schwerpunktthema ist eigentlich die deutsche Luftwaffe bis 1945.


    In diesem Zusammenhang werde ich immer wieder mit den Einsatzzielen der Kampfverbände konfrontiert, wobei ich mir in vielen Fällen auf zeitenössischem Kartenmaterial (Osteurapa 1:1 Mio, oder Heereskarte 1:300k) "den Wolf" suche.

    Hierbei handelt es sich natürlich nicht nur um das von der Reichsbahn bediente Streckennetz "diesseits", sondern auch um die zahllosen Bahnhöfe und Anlagen "jenseits" der Front, die von der Roten Armee für Nachschub- und Truppentransporte genutzt wurden.

    Als Quelle für meine Recherchen dienen mir dazu in den meisten Fällen die Flugbuchnotizen der fliegenden Besatzungen - die es erschwerend zu entziffern gilt. Kriegstagebücher der Luftwaffe-Verbände der im Bereich der Luftflotten 1, 2, 4 und 6 eingesetzten Verbände sind in den Archiven (BA-MA, Kew, NARA, CAMO - danke, das habe ich alles) leider nur in geringem Umfang erhalten geblieben - so daß ich zunehmend auf handschriftliche Quellen zurückgreifen muss, und die sind leider stark fehlerbehaftet.


    Und: Typischerweise liegen die von mir gesuchten Ziele (Bahnhöfe) fast immer "jenseits" der Front.


    Ich suche daher eine alphabetische Liste der Bahnhöfe und Knotenpunkte im ehemals sowjetischen Streckennetz, von Westen her bis etwa zur Wolga-Linie reichend (für 1942/43 auch bis ca. 400 km jenseits der Wolga).

    Da ich selbst in "lateinischer Schrift" sozialisiert bin, tue ich mich mit kyrillischer Schrift schwer.


    Kann mir geholfen werden?


    Mit herzlichen Fliegergrüßen, Uwe K.

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."

  • Hallo Uwe,


    ich habe eine Karte der Fronturlauberzüge im sowjetischem Streckennetz.

    Übersicht SF Züge Russl..jpg


    Hier sind die Bahnhöfe und Knotenpunkte eingezeichnet.

    Ich hoffe, Dir damit geholfen zu haben.

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo Gerd,


    vielen Dank - das geht schon mal in die von mir gesuchte Richtung.

    Ich dachte allerdings an ein viel feinmaschigeres Streckennetz. Anbei zwei Kertenschnipsel zur Verdeutlichung des gesuchten Detailgrads.


    Bild 1 (links) zeigt einen Ausschnitt aus der Heereskartarte 1:300.000, D 49, Stalingrad 1942 mit von mir markierten Bahnhöfen

    Bild 2 (rechts) einen Ausschnitt aus dem Karten-Anhang zum Kursbuch, Bereich südliches Baltikum (Litauen) und nordöstliches Weißrussland


    Auf beiden Beispielen sind relevante Ziele für Kampfeinsätze zu finden - aus unterschiedlichen Zeitabschnitten des Ostfeldzugs.

    Mir gekügen allerdings schon die Namen - die geographische Lage finde ich dann schon. Darin bin ich ganz gut.


    Dank und viele Grüße,

    Uwe K.

  • Hallo Uwe,


    so etwas ähnliches gibt es, ich glaube sogar bei como, bei Nara auf jedem Fall (nicht komplett).


    Meisst ist es aufgeteilt nach Nord, Süd Ukraine usw.

    Am Wochenende mich Bitte noch mal anschreiben, ich such mal raus was ich habe, anbei mal ein Ausschnitt.

    Files

    • Uwe.JPG

      (112.31 kB, downloaded 67 times, last: )

    Grüße Matthias

  • Hallo Matthias,


    ja - das ist der Stoff den ich suche. Idealerweise sogar nicht als Bild, sondern schon in Textform (zum Durchsuchen).

    Wenn nur in Bildform vorliegend - dann muss ich die Liste(n) eben selbst abtippen, macht nichts.


    Ich fürchte allerdings, dass auf den Listen der Reichsbahn nur diejenigen Strecken aufgeführt sind, die sich "diesseits" der Front befanden.

    Das Streckennetz "jenseits" hatte natürlich keinen Nutzen für die "eigene" Bahn, da ja nicht befahrbar.


    Mich wundert auch ein wenig die (schöne!) Fronturlauber-Karte von Gerd.

    Denn ein Fronturlauber der Wehmacht konnte wohl nie am Bahnhof Moskau zum Fronturlaub einsteigen - oder?

    Frühestens dann als Heimkehrer nach Entlassung aus der Gefangenschaft - so im Zeitraum 1945-55.;)


    Die Liste der Bahnhöfe "jenseits" hatte aber einen Großen Wert für den Generalstab - zur Planung von Operationen. Sprich das Abschneiden vom gegenerischen Nachschub.

    Daraus resultierten dann die Ziellisten für die Luftwaffe (schwere Kampfflieger).

    Zu betrachten sind hier Eindringtiefen von bis zu 700 km "hinter den Linien" (rund 4 Flugstunden hin- und zurück für eine Ju 88 im Rüstzustand mit 2 Rumpftanks und Bomben an den Außenlasten).


    Dank und Gruß, Uwe K.

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."

  • Hallo Uwe,


    vielleicht ist ja der Thread " Der Krieg gegen die Sowjetunion 1941/45 - aus Sicht der Eisenbahn" für Dich von Interesse

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Guten Abend Alex,

    danke für den Tip - aber die Internetseite zum Landkartenarchiv ist mir bekannt.

    Zum Betreiber habe ich bisher keinen Kontakt gesucht.

    Der obige Kartenausschnitt zum Bereich Litauen/Belarus (mein Beitrag #3, rechtes Bild) stammt aus dem dem Kartenwerk:

    "Übersichtskarte zum Deutschen Kursbuch (17. Mai 1943)"

    Die Karte wird auch im Landkartenarchiv unter der Rubrik "historische Eisenbahnkarten" vorgestellt:

    https://landkartenarchiv.de/bu…eutschen_kursbuch_mai1943


    Nur: ich suche ja keine Kartendarstellungen des Eisenbahnnetzes (obwohl selbstverständlich ebenfalls schön, informativ und nett anzusehen) - sondern eine alphabetische Liste der Bahnhöfe, möglichst in Dateiform (Ideal: Excel-Tabelle). Das habe ich ja schon mehrfach hier im Thema geschrieben, oder?

    Die Liste soll ein reines Hilfsvehikel für meine eigentliche Recherche sein - um Zeit zu sparen. Und weil ich von Natur aus faul bin, wie die meisten Menschen und gerne wertvolle Zeit für "produktivere" Tätigkeiten einspare.


    Außerdem:

    - ich habe Kartenwerke (fast) der gesamten westlichen Sowjetunion aus dem Zeitraum 1941-44, in den Maßstäben 1:1 Mio und 1:300k. dies genügt meist für meine Zwecke. Gebiete meines speziellen Interesses sind noch in detaillierterem Maßstab vorhanden. Und ich habe natürlich Zugriff auf die bekannten Lagekarten Ost, West und Süd.

    - und natürlich spezielle Kartenwerke für den Bereich Luftfahrt im Allgemeinen und historische Luftwaffe (Bodenorganisation, Flugnavigationseinrichtungen) im Speziellen.

    - all das gehört zu meinem langjährigen "Handwerkszeug"

    - im Kartenmaterial sind auch alle mich interessierenden Bahnlinien dargestellt. Es sind auch die Bahnhöfe enthalten und namentlich eingezeichnet.

    - ich könnte mir also - mit Zeitaufwand und Mühe - eine solche Liste selbst anfertigen.

    - oder eine Liste aus microfilm-Archivmaterial rekonstruieren, teils semi-automatisch mit Texterkennung (OCR), oder rein händisch mittels abtippen - alles technisch kein echtes Problem. Aber mühevoll.


    Aber:

    - um die Angriffsziele bestimmter Lw-Einheiten namentlich und geographisch zu bestimmen (hier: die Bahnhöfe, Bahnanlagen), suche ich (als reines Hilfsmittel und zu meiner Zeitersparnis) besagte Liste.

    - die Luftwaffe hat selbstverständlich - bereits ab dem ersten Kriegstag und an allen Fronten - im feindlichen Hinterland oder in Frontnähe, Bahn- und andere Verkehrseinrichtungen bekämpft (all das, was bestimmte Forenteilnehmer hier im FdW den westalliierten Luftwaffe gelegentlich als völkerrechtswidrige Tief- und Jaboangriffe anlasten - wer hats erfunden?). Außerdem: die Luftwaffe war recht "gut" im (vorübergehenden) Zerstören von Bahneinrichtungen. Und zwischen zivilen und mil. Zielen wurde dabei keineswegs unterschieden. Aus 1000m Höhe kann man menschliche Ziele eh nicht unterscheiden. Im Tiefflug geht alles viel zu schnell, und wenn man selbst zu lange nachsieht was da am Boden herumkraucht, wird man abgeschossen. Alles muss in kürzester Zeit und ohne langes Nachdenken passieren. Egal - das ist hier nicht mein Thema.

    - Bisher habe ich die Ziele "optisch" in den Karten gesucht und bisher auch immer gefunden - wenn meine "schnellen" Hilfsmittel (Suchmaschinen, digitale Suche) versagen. Die optische Suche ist leider sehr mühevoll, weil sich die Einsatzgebiete im Hinterland der Front oft über Gebiete der Größe 400x400 km (und mehr) erstreckt haben. Mir ist natürlich das ungefähre Ziel (Einsatzraum) bekannt und ich kenne die Kartenblätter in denen ich suchen muss.

    - Oft sind die Ziele im Flugbuch außerdem in einer "Sauklaue" und orthographisch falsch geschrieben. Die automatische Suche versagt hier erst recht - es sei denn, dass die Suchmaschine über eine phonetische Ähnlichkeitssuche verfügt ("klingt so ähnlich wie").


    So weit zu meiner eigenen Motivation. Das muss an dieser Stelle genügen.


    Last but not least kann ich mir aber gut vorstellen, dass eine solche "Bahnhofsliste Sowjetunion" (lateinisch, mit den Ortsnamen bis ca. 1948) auch noch für andere Interessengruppen nützlich wäre. Ich denke da nur an Forschungen zum Themenfeld: Kriegsgefangenenlager, Kriegsheimkehrer, verschollene Kriegsgefangene, usw.. Die meisten Kriegsgefangenen wurden ja mittels Bahn in die Lager transportiert - und mit Glück später auch wieder zurück in die Heimat.


    In diesem Sinne,

    Dank für den Hinweis und viele Grüße, Uwe K.

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."

    Edited once, last by DR40eghs ().

  • Hallo Uwe,


    vielleicht ist ja der Thread " Der Krieg gegen die Sowjetunion 1941/45 - aus Sicht der Eisenbahn" für Dich von Interesse

    Hallo Gerd,

    ja - die Artikelserie (Buch) ist sogar von sehr großem Wert für mich.

    Vielen Dank für den Hinweis. Und natürlich fürs Verfassen.


    Auch was meine eigene Familiengeschichte betrifft - denn mein Opa väterlichseits war von 1934 bis zu seiner Pensionierung (1969) bei der Reichs- und ab '49 der Bundesbahn beschäftigt (mit kriegsbedingter Unterbrechung 1939 bis 1946, wo er kriegsbedingt die Uniform tauschte). Und er ging - wie du richtig schreibst - am 23.4.45 im Kessel von Königsberg in Gefangenschaft. Auch die Fluchtroute meiner Oma mit 5 Kindern über das Haff nach Pillau, den Seeweg nach Swinemünde und den Weitertransport per Bahn nach Niedersachsen ist anschaulich wiedergegeben.
    Sehr schön !


    Viele Grüße aus Karlsruhe nach Bielefeld, Uwe K.

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."

  • Hallo Uwe,


    hier dürfte genau das sein, was Du suchst, alphabetische Liste und Karten, aber es gibt einen kleinen Wermutstropfen, auf kyrillisch.


    http://www.soldat.ru/files/4/10/137/


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,


    besser geht es nicht! Und das bischen russisch... alles ist nur eine Frage der Übung!

    Gruß Viktor

  • Hallo Thilo,


    yep - das ist im Prinzip genau das was ich suche. Vielen Dank für den Tip.

    Die Seite http://www.soldat.ru kenne ich natürlich - aber die Eisenbahnkarten und Haltepunktlisten 1943 hatte ich bisher noch nicht in meinem geistigen Präsenzverzeichnis.


    Mit der Sprache und Schrift komme ich klar.

    Für meine Zwecke genügt der Bereich des Streckennetzes westlich der Linie Archangelsk - Jaroslawl - Gorkij (Nischni Nowgorod) - Saratow - Astrachan.

    Fast wie ich befürchtet habe - das ist ja so gut wie keine Arbeit ... <X


    @ Victor7: das (russisch lernen, kyrillisch) brauche ich gar nicht. Ich kann ja die "germanifizierte" Karte und die kyrillische Netzkarte nebeneinanderlegen bzw. auf dem Bildschirm abbilden (4k machts möglich) und tippe halt die "germanifizierten" Name ein. Die Excel-Tabelle enthält dann: Stationsname (Latein - transkribiert) - (Originalname, kyrilliisch ... bleibt erst mal leer) - Strecke (von - bis) - Streckenkilometer (bleibt erst mal leer) - Geo-Koordinaten


    Das Gute ist: ich kann Streckenabschnittsweise vorgehen.

    Mir scheint, dass ich hier eine Art von Marktlücke entdeckt habe ...


    Nochmals Danke, und viele Grüße, Uwe K.

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."

  • Hallo Uwe,

    gern darfst Du aber auch nach gesuchten Orten hier oder direkt nachfragen; wer einmal Russisch gelernt hat, vergißt das nicht wieder. Und eine Transkribtion ist immer drin. Da braucht es keine germanifizierte Karte.


    Gern bereit

    Fred

    Halle/Saale: Heeres- und Luftnachrichtenschule // Siebel Flugzeugwerke

  • Hallo DirkK,

    Ja, die Karte ist gut, besten Dank für den Hinweis.

    Gruß aus Ischgl von der Piste, Uwe K.

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."

  • Hallo Uwe,


    das freut mich :-)

    Viel Spaß und lass die Knochen heil ;-)

    Beste Grüße!
    Dirk

  • Hallo Zusammen,


    nun habe ich - allerdings in Kartenform - ziemlich genau das gefunden, wonach ich ursprünglich gesucht habe.

    Hier direkt der Link auf die Karte: http://wwii.germandocsinrussia.org/pages/545935/zooms/8


    Die Karte stammt aus aus dem CAMO-Projekt:


    Bestand 500
    Findbuch 12451 - Oberkommando des Heeres (OKH)
    Akte 890. Militärgeographische Angaben über das Europäische Russland, Gebiet Leningrad


    Viele Grüße, Uwe K.

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."

  • Hallo,


    vielleicht wirst Du auch im neu eingestellten Findbuch des OKL bei germandocsinrussia.org fündig.


    Ab Akte 146:

    http://wwii.germandocsinrussia…mmando-der-luftwaffe-okl#


    Grüße


    Uli

    *** Suche alles zum 22. SS-Panzergrenadier-Regiment (10. SS-Panzerdivision "Frundsberg") und R.A.D. 2/214 Oedt. Wer hat Informationen zum Schützen-Regiment 69 (1941)? Wer hat Informationen zur Flugzeugführerschule Crailsheim (1943-45)? Danke! ***

  • Moin,

    auch dir sei angeraten, sich den Nachdruck des Amtlichen Bahnhofsverzeichnisses von 1944 zuzulegen.

    1944 erreichte die Deutsche Reichsbahn ihre flächenmäßige größte Ausdehnung.

    Im Jahr 1945 befanden sich aber viele Stationen hinter der Frontlinie.

    Das Bahnhofsverzeichnis von 1944 war das letztmalig herausgegebene amtliche Verzeichnis während des Krieges.

    Um aber speziell Bahnhöfe hinter der Frontlinie zu recherchieren, dazu benötigt man die Landkarten, denn die Bahnhöfe sind alphabetisch sortiert. Seitens der Reichsbahn wurden keine weiteren Werke publiziert.

    Interessant wäre ein Exemplar aus dem Dienstgebrauch, wo verlorengegangene Bahnhöfe manuell ausgestrichen wurden.

    Solche Rundschreiben von Einzelblattsammlungen, wie bei den Dienstvorschriften des Heeres fielen im Eisenbahnwesen unter Geheime Reichssache. Zivile Bahnhöfe im Landesinneren wurden nicht mehr informiert und es gibt auch seitens der Eisenbahndirektionen, keinerlei Aufzeichnungen, die nicht unmittelbar davon betroffen wurden.


    Grüße....