Urlaub in Wolgograd

  • Hallo Gemeinde,


    nach langer Abstinenz zurück mit der Frage nach Menschen, die in Wolgograd waren / Urlaub gemacht haben und mir sagen können, wieviel Tage ihr für die Besichtigung dort (Museen, Schlachfelder, Mahnmale, bestimmte Orte / Plätze in Wolgograd selbst) veranschlagt habt, was es (noch) alles anzuschauen gibt, ob es einen speziellen (Fremden-) Führer (die auch deutsch sprechen) dafür gibt?


    Wir wollen im Sommer nach Wolgograd und wissen nicht (so genau), ob eine oder zwei Wochen reichen. Ob wir in einem Hotel unterkommen sollen, oder doch lieber eine Ferienwohnung? Flug und Hotel sinnvoll, oder doch lieber einzeln buchen? Was sollten wir unbedingt anschauen, was sollten wir meiden? Wie sind eure Erfahrungen?


    Es klingt eventuell etwas reisserisch, doch mich interessieren die Orte des zweiten (und mittlerweile auch des ersten) Weltkrieges so sehr, dass wir seit Jahren immer zu diesen speziellen Plätzen fahren; sei es beispielsweise in Frankreich oder Polen. Und jetzt erstmalig käme Russland infrage. Da brauch ich eure Unterstützung, denn im Netz habe ich soviel nicht dazu gefunden.


    Vielen Dank,

    herzliche Grüße,

    Thomas



    Falls falsches Abteil: bitte entsprechend verschieben; danke.

  • ..schade.. hatte gehofft, dass jemand in Wolgograd war und einige Infos für uns hat...


    Weiß denn jemand vielleicht (wenigstens) eine Reisebuchempfehlung?


    Herzlichen Dank...


    Thomas

  • Hallo Thomas,


    bei mir steht diese Reise leider erst noch auf dem Plan, bin aber sehr erstaunt, welchen immensen Zeitraum du für den Aufenthalt vor Ort veranschlagst.
    Oder ist darin bereits eine Weiterreise auf der Wolga enthalten?

    Selber kalkuliere ich allerhöchstens 3-4 Tage ein, der Mehrwert der Reise liegt dann eindeutig im Aufenthalt an anderen Orten.

    Das eigentliche Faszinosum ist ja die "unermessliche Weite des Landes"


    Du solltest ohne Reiseführer auskommen, in der Stadt selber ist fast alles bequem mit der Bahn erreichbar


    Tag 1: Mamai-Hügel, Skulpturenpark und Wachablösung Ruhmeshalle / Ewige Flamme, Pawlow-Haus
    Tag 2: Panorama Museum und Ruine Grudinin-Mühle, Brunnnen Kinderreigen und Hauptbahnhof

    Tag 3 Kriegsgräberstätte Rossoschka, Wolga mit tanzender Brücke


    Wenn du natürlich noch Fabriken, diverse neuzeitliche Kulturgebäude, den Kaufhauskeller von GFM Paulus und Laternen mit Original Grantsplitter sehen willst,

    wären entsprechend Tage zu addieren.


    Für Fragen zum Flug und der Buchung, Hotel oder Ferienwohnung wäre das Kontaktieren eines partnerstädtischen Vereins oder Institution sinnvoll,

    dort hat man am ehesten Erfahrung mit der Planung und könnte wohl auch deutschsprachige Kontakte empfehlen.


    MfG

    Tac

  • ... Und jetzt erstmalig käme Russland infrage. Da brauch ich eure Unterstützung, denn im Netz habe ich soviel nicht dazu gefunden ...


    Hallo,


    für Auslandsreisen empfiehlt sich vorab immer auch ein Blick in die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes in Berlin, vor allem bezüglich der Visumspflicht:

    https://www.auswaertiges-amt.d…derationsicherheit/201536


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo zus.

    ja, Russlandreisen hatte ich auch schon mehrfach im Blick.

    Allerdings ist die Visumspflicht nicht so einfach, wenn man es selbst beantragt, soll es ewig dauern und kann abgelehnt werden.

    Oder man muss sich an spezielle Agenturen halten die das für >100€ PP erledigen, da man eine "Einladung" benötigt....

    Alles so von Hörensagen her......

    Selbst Kurzurlaube aus dem Reiseprospekt haben im kleingedruckten den Hinweis auf das Visum das mit ca 100€ addiert werden muss.

    Hat da jemand bessere, andere Erfahrungen?

    Grüße, ZAG

    Mainfränkische Einheiten, 454.Sich.Div.

  • ... Allerdings ist die Visumspflicht nicht so einfach ...

    Hallo,


    leider nicht nur das :( Meine bisherigen Reisepläne nach Russland sind u.a. auch an der "Anmeldepflicht" bei den zuständigen Behörden bei einem Aufenthalt >7 Tage an einem Ort und der ggf. erforderlichen Anzeige/Voranmeldung von eventuellen Reiserouten und -Zielen innerhalb des Landes gescheitert. Leider ist Russland von wirklicher "Reisefreiheit" noch weit entfernt, wohl auch ein Grund dafür, dass der Tourismus sich dort hauptsächlich bisher auf die Großstädte wie Moskau und St. Petersburg beschränkt...

    Der Volksbund bietet ebenfalls "geführte" Pauschalreisen z.B. nach Wolgograd an, allerdings ist man damit immer auch an das vorgegebene Reiseprogramm gebunden - von den Reisekosten ganz zu schweigen.


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo J.H.,

    leider nicht nur das  :( Meine bisherigen Reisepläne nach Russland sind u.a. auch an der "Anmeldepflicht" bei den zuständigen Behörden bei einem Aufenthalt >7 Tage an einem Ort und der ggf. erforderlichen Anzeige/Voranmeldung von eventuellen Reiserouten und -Zielen innerhalb des Landes gescheitert

    dauernd stoße ich im Netz auf Reise-Blogs, wo Deutsche mit ihren Wohnmobilen kreuz und quer durch Russland touren und dann überwältigende Aufnahmen präsentieren. Ist das Prozedere dazu wirklich so kompliziert?

    Entschädigen nicht außerordentlich gastfreundliche und interessierte Menschen des Landes diesen einmaligen Aufwand?


    MfG

    Tac

  • Hallo Tac,

    das kannst Du Dir nur selbst beantworten wenn Du dort warst ;-)

    Es ist ein total anderes Land mit total anderen Empfindungen, Traditionen und Gewohnheiten.

    Fakt ist, dass es schwierig ist ohne Sprachkenntnisse und Fakt ist auch, dass die "kleinen, normalen" Leute unheimlich freundlich und hilfsbereit sind. Die Verwaltungen sind kompliziert und für unsere Gewohnheiten nicht voraussehbar.

    Ich war Ende der 80-iger und Anfang der 90-iger mehrmals in der Ukraine und aus Versehen auch mal im Kaukasus gelandet. Da war es noch Sowjetunion. Das letzte Mal war ich vor 5? Jahren im Kaliningrader Oblast in Trakehnen. Da habe ich nach Rückkehr beschlossen meinen Reisepass nicht mehr zu verlängern. Die Grenzabfertigung war für mich ein schlimmer Rückfall in Ostblockzeiten.

    Wage es - danach bist Du schlauer.

    Grüße

    fuchsi

    Suche zu Kriegslazarett 2/609 und 4/609 ab Juli 44 bis Januar 45.

  • Hallo Ihr,


    achje.. das klingt gar nicht gut.. Empfehlungsschreiben, etcpp.


    Scheinbar wäre es am einfachsten, dieses russische Visazentrum zu nutzen und dort das Visum beantragen?! Muss ich da persönlich hin?

    Aber der ganze Aufwand drumherum.. ich weiß nicht, ob ich (mir) das (antun) möchte..


    Wir woll(t)en Im Juli nach Wolgograd fahren; Flug und Unterkunft selbst suchen (entweder AirBnB oder Hotel). Dort dann auch mal ein Auto mieten, an der Wolga entlang spazieren, die Umgegend ansehen, die Stadt inspizieren und natürlich all das anschauen, was mir wichtig ist (Paulus, Kessel,..).


    Ich denken, wenn ich schon so weit fliege (und ich bin seit 30 Jahren nicht mehr geflogen), dann will ich auch dort bleiben, zumal ich glaube, dass das Land sehr interessant ist, da es mir doch sehr fremd ist.


    Schade schade schade..

    ich werd das nochmals durchdenken und mit meiner Freundin besprechen..

    Euch herzlichen Dank für eure Ausführungen!


    Grüße.....

  • ... Aber der ganze Aufwand drumherum.. ich weiß nicht, ob ich (mir) das (antun) möchte ...

    Hallo,


    es gibt in Deutschland zahlreiche kommerzielle Reiseveranstalter und -Büros, die Individualreisen nach Russland anbieten bzw. bei der Reiseplanung und Durchführung (auch bei den behördlichen Notwendigkeiten) behilflich sind. Allerdings lassen sie sich ihre Dienste meistens gut bezahlen... Auf jeden Fall braucht man für die Einreise einen gültigen Reisepass - und den müsstet ihr ggf. vorab rechtzeitig beantragen.


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo zusammen,

    ich möchte dieses Jahr im Mai oder August nach Russland Reisen mit eigenem PKW. Wer kann mir seine Erfahrungen und Orga. mitteilen.

    Über eine Antwort würde ich mich sehr Freuen. Mein Reiseziel "Mostischtsche" ca. 15 km Südöstlich von Opotschka, Hotel ist in Sebesh.

    Gruß Reinhold


    Suche alles zum Bau-Pi-Btl.25 oder Bau-Btl 25

  • Hallo Fuchsi,


    das kannst Du Dir nur selbst beantworten wenn Du dort warst ;-)
    Es ist ein total anderes Land mit total anderen Empfindungen, Traditionen und Gewohnheiten.

    die Frage stellt sich mir nicht. Irgendwann hat man all die europäischen Standardurlaube für Konsumwessis durch und pfeift

    auf jeden weiteren dekadenten Komfort mit "All-Inklusive Luxusfraß". Nicht umsonst beginnen östliche Reisen meist erst mit Beginn der zweiten Lebenshälfte und einer ausgeprägten persönlichen Reife. Wahrscheinlich würde man vorher auch Mensch, Natur und die russische Seele nicht zu schätzen wissen.



    Über eine Antwort würde ich mich sehr Freuen. Mein Reiseziel "Mostischtsche" ca. 15 km Südöstlich von Opotschka, Hotel ist in Sebesh.

    Gut möglich wäre hier bestimmt eine angenehme 3-Tage Anreise mit der Fähre und dann bequem mit dem Auto durch Lettland oder Estland? Wie gesagt, das Internet ist voll mit Reiseblogs und Foren zu diesen Trips. Da ist schnell ein Kontakt hergestellt, die Leute geben bereitwillig Auskünfte.


    MfG

    Tac

  • Hallo Tac,

    die baltischen Länder kann ich nur empfehlen. Und Kaliningrad ist ja da gleich um die Ecke. Eventuell klappt es da.

    Grüße

    fuchsi

    Suche zu Kriegslazarett 2/609 und 4/609 ab Juli 44 bis Januar 45.

  • Schlimme Dinge die so von der Feder geschrieben werden.


    Aus eigener Erfahrung, Wolgogradreise zum 75. Jahrestag des Endes der Schlacht.

    Zuerst Visum beantragen mit genauem Reisezeitpunkt, russische Visumsagentur nutzen, Preis etwa 120 €, Preis bei russischen Konsulaten etwa 80 €, aber etwas zeitaufwändig.

    Zweiter Schritt Flug buchen, Aeroflot ist 1 Wahl weil gutes Preosleistungsverhältnis, Flug geht bis Moskau und dann umsteigen nach Wolgograd. Der Flughafen in Wolgograd ist übrigens Gumrak.Taxi in die Stadt ca. 15 KM kostet 1000 Rubel ca. 15 €.

    Hotel über Booking.com buchen, empfehlenswert Hotel Wolgograd oder Inturist, diese liegen direkt im Zentrum, zum Bahnhof 300 m zur Wolga 300 m, im Keller des Hotels Inturist war Paulus letzter Stabssitz heute Museum und sehr interessant.

    Um alles wichtige zu sehen reichen 3 Tage, allerdings ist das dann sehr stramm.


    Kosten ca. 400 € der bzw. die Flüge, Hotel ca. 100 € pro Tag, Verpflegung ca. 30 - 50 € pro Tag.

    Auf die Hotelunterkunft am zentralen Platz würde ich nicht verzichten denn dort bist du mitten drin in der Geschichte.


    Zum Visum sei noch gesagt das russische Leute das ebenfalls bezahlen wenn sie nach Deutschland reisen.


    Achja der Volksbund Kriegsgräberfürsorge bietet diese Reise organisiert an und der Reisepreis ist okay weil gut organisiert.