Panzerjäger Abteilung 198 (98. ID) und Schnelle Abteilung 320 (320. ID), Lothar Schmauder

  • Hallo zusammen,


    Ich fange mal mit meinem nächsten Großonkel an.

    Auch von Ihm habe ich erst vor kurzem eine Anfrage bei der WaSt gestellt und kann außer dem Namen, Geburtsort und -datum und den folgenden Bildern erst mal nichts weiteres beitragen, Ach ja. Alle Brüder meines Opas (bis auf Otto, welcher in Waldeck/Nagold 1943 verstorben ist) haben den Krieg überlebt.


    Auf allen drei Bildern ist jeweils mein Großonkel Lothar drauf (Lothar 1) dürfte ein frühes Bild sein, da er dort noch "Unteroffizier" war, mit (Schützenschnur?).

    Bei Lothar 2 sollte man seinen Dienstgrad auf den Schulterklappen erkennen... (Ich habe keine Ahnung)

    Und auf Bild Lothar 3 ist er zusammen mit seinem Bruder Karl abgebildet. Hier würde ich das EK. 2. Klasse erkennen und das Infanterie-Sturmabzeichen in "silber?".


    Freue mich auf vieeeele Beiträge.


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

  • Hallo Kay,



    die von dir eingestellten Bilder scheinen so in chronologischer Reihenfolge zu sein.

    Wie du bereits richtig vermutet hast trägt dein Großonkel auf Bild 1 die Schützenschnur der Stufe 9.(Insgesamt gab es 12 Stufen) http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/Schutz.Schnr..htm


    Auf dem zweiten Bild ist dein Großonkel bereits Oberfähnrich.Dies erkennt man an der Kombination der Schirmmütze für Offiziere und den Dienstgradabzeichen (Schulterklappen) eines Oberfeldwebels.


    Auf Bild 3 könnte es sich neben dem EK. 2. Klasse ebenso um das Kriegsverdienstkreuz der 2.Klasse handeln.Allerdings kann man dies anhand der Aufnahme nicht genau feststellen.

    Bei dem Infanterie-Sturmabzeichen scheint es sich aber um die Ausführung in Silber zu handeln.




    Gruss Chris


    (Quellen:Schlicht/Angolia "Das Heer",Klietmann "Auszeichnungen des Deutschen Reiches")

  • Hallo liebes Forum,


    ich habe Antwort vom Bundesarchiv...

    Was es kostet kann ich noch nicht sagen.

    Ich bitte nun die Experten mir etwas zum lesen zu geben, bzw. vieele Links die ich "erforschen" kann.


    Auch gerne Tipps zu den genannten Fundstellen und wie ich diese Infos von dort erhalten kann, bzw. welche Fragen ich stellen soll.

    Bekommt man auch Informationen zu seiner Kriegsgefangenschaft? Wenn ja... wo... Ich weiß, Fragen über Fragen. Ich bin aber so baff, dass die Antwort NUR 3 Monate gebraucht hat... FREU...


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

    Files

    • WAST I.jpg

      (58.35 kB, downloaded 66 times, last: )
    • WAST II.jpg

      (97.2 kB, downloaded 66 times, last: )
    • WAST III.jpg

      (37.35 kB, downloaded 50 times, last: )
  • Hallo zusammen,


    in der Nachricht vom Bundesarchiv (WASt) wird erwähnt, dass weitere Unterlagen in den Erkennungsmarkenverzeichnissen vorliegen. Wie kann ich mir dies vorstellen? Können da weitere Truppenteile (denn in dem Schreiben des Bundesarchives ist ja eine gewaltige Zeitlücke) erwähnt sein?


    Auch der Hinweis auf Freiburg, wie soll ich hier die Anfrage gestalten, dass ich alle Daten zu meinem Großonkel erhalte?


    Die beiden genannten Einheiten sind im Lexikon der Wehrmacht so weit ich denke (ich hab auf alle Fälle nichts gefunden) nicht speziell erwähnt, oder? Gibt es hier (auch dank dem Tipp von Eumex) weitere Infos?


    Freue mich auf Antwort


    Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

  • Hallo liebes Forum,


    Gibt es ggf. Informationen zu denen in der WASt-Nachricht genannten Einheiten, wo diese waren (Standorte Einsatzorte)?

    Einmal ist die Infanterie-Geschütz-Ersatz-Kompanie 5 (Inf. G. Ers. Kp. 5) genannt, bei dieser er wohl seine Wehrmachtslaufbahn gestartet hatte.

    Weiter ist die 1. Kompanie Panzer-Abwehr 198 (1./ Pz. Abw. 198) zu nennen, wo er auch war.

    Als letztes wird die Panzerjäger Sturmgeschwader Abteilung 1034 (lt. Eumex die Sturmgeschütz Abteilung 1034), welche der 34 ID unterstellt war.


    Auch die Standorte der Lazarette würden mich interessieren.


    Die Anfrage über den Großonkel in Freiburg ist gestellt, mal sehen was da so kommt.


    Freue mich auf Antworten.


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

  • Hallo zusammen,


    anhand der Daten die jetzt schon vorliegen kann der Verlauf so gewesen sein


    Infanterie-Ersatz-Regiment 5, Standort Konstanz


    Infanterie-Geschütz-Ersatz Kp. 5. Diese Kompanie gehörte zum o.g. Rgt


    Versetzung zur


    Panzerabwehr-Abteilung 198 Unterstellung 98. Infanterie-Division

    Aufgestellt am 21. September 1939 auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr.

    Am 1. April 1940 in Panzerjäger-Abteilung 198 umbenannt. Am 14. Februar 1940

    wurde die 3. Kompanie an die Panzerjäger-Abteilung 196 abgegeben.


    Die 98. Infanterie-Division unterstand der 6. Armee, LI Armee-Korps Raum Kiew/Shitomir


    Anfang August 1941 wurde verwundet und nach Erstversorgung im 1.Reserve-Kriegslazarett

    der Reserve-Kriegslazarett Abteilung 526 behandelt. Eingang 11.08.1941, Abgang 17.08.1941

    Verlegung mit dem Lazarett-Zug 681 in das Reserve-Lazarett Bocholt Eingang in Bocholt 21.08.1941

    Art der Verwundung: Granatsplitter, Leiste, Rechts.


    Nach Genesung Rückkehr zum Ersatztruppenteil Panzer-Abwehr-Ersatz-Abteilung 10 Standort Straubing


    Mögliche Verwendung beim Ersatztruppenteil als Ausbilder


    17.06.1942 Beförderung zum Unteroffizier

    17.06.- 01.07.1942 Reserve-Lazarett-Straubing -Erkrankung-

    Durch die Erkrankung nur noch nur noch tauglich „Garnison-Verwendungsfähigkeit-Heimat“

    Ab Sep.1942 Dienst wieder bei der Panzer-Abwehr-Ersatz-Abteilung 10

    Weitere Verwendung wahrscheinlich Ausbilder bei der der Panzer-Abwehr-Ersatz-Abteilung 10.


    Im Mai 1944 wahrscheinlich soweit wiederhergestellt das er zur Neuaufstellung der Panzer-Jäger-Abteilung 1034

    (34. Infanteriedivision) herangezogen worden ist. Einsatzraum Ligurien (Italien)

    Hier vermutlich, im weiteren Verlauf, in amerikanische Gefangenschaft geraten.


    03.05.1945 Beförderung zum Leutnant ?

    Gruss Dieter

  • Hallo August Dieter,


    Danke für die Infos... wow.

    Nur eine Frage, wie kommt jetzt die Panzer Abwehr Abteilung 10 ins Spiel?


    Liebe Grüße vom Bodensees


    Kay Schmauder

  • Hallo Kay,


    Quote

    Nur eine Frage, wie kommt jetzt die Panzer Abwehr Abteilung 10 ins Spiel?

    es geht um die Panzer-Abwehr-Ersatz-Abteilung 10. Die Abt. hat den Ersatz für die Panzerjäger-Abteilung 198

    gestellt und sie ist die Verbindung zu Straubing. Oder gab es andere Bindungen zu Straubing ?

    Gruss Dieter

  • Hallo Dieter,


    jetzt komme ich mit.

    Da er ja in Straubing im Reservelazarett war und danach "Innendienst garnisonsverwendungsfähig Heimat" nach zwei Monaten zur Ersatztruppe kam hast Du den Bogen zur Panzer-Abwehr-Ersatz-Abteilung 10 in Straubing gespannt.

    Ich habe dies dann auch im Lexikon nachgelesen.

    Erscheint zu mindestens logisch.

    Leider habe ich keine Dokumente oder FPN welche dies sichern können (zu mindestens noch nicht) und andere Bindungen nach Straubing sind mir nicht bekannt, der Mann kam von der Alb ra....


    Bzgl. dem Hinweis von der WASt "Weitere Unterlagen befinden sich in den hier vorliegenden Erkennungsmarkenverzeichnissen", ist es ratsam hier recherchieren zu lassen? Was meint Ihr?


    Freue mich auf Antwort.


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

  • Hallo zusammen,


    es gibt Neues...

    Ich habe die Daten aus Freiburg erhalten und stelle die im Personal-Nachweis aufgeführten Daten hier mal ein, mit der Bitte mir ggf. Links zu den einzelnen Abteilungen etc. zu geben, gerne auch mehr Infos.


    15.11.1938 Diensteintritt Heeres Uffz. Füsl. Schule Sigmar.

    28.08.1939 Versetzung J.G.E Kp 5.

    11.09.1939 Versetzung Lehr Abt. 1 Döberitz

    23.09.1939 Ernennung Uffz. Anwärter

    27.09.1939 Versetzung Pz. Abw. Abt. 198

    01.01.1940 Beförderung Uffz.

    04.02.1942 Versetzung Pz. Jg. E. Abt. 10

    29.12.1942 Versetzung St. Batl. 393

    01.05.1943 Versetzung Schn. Abt. 320

    01.06.1943 Ernennung Fhj. Uffz.

    17.06.1943 Versetzung Pz. Jg. E. Abt. 8

    16.08.1943 Kommandierung F.L.4 Wischau

    01.11.1943 Beförderung Fhj. Fw.

    01.11.1943 Beförderung Obfhr. (Gem. Verf. OKH PA 22c 11 P4 (IIIb) Nr. 5357/43 v. 3.11.43

    06.12.1943 Kommandierung Obfhr. Lehrg. 10. Jnsp.

    01.03.1944 Beförderung Lt. Pz. Jg. Ers. Abt. 8


    Frankreich:

    10.05.40 - 25.06.40

    Russland:

    25.07.41-04.08.41

    17.01.43-15.06.43


    Verwundet am 04.08.41


    E.K.II (08.12.40)

    Verw. Abz. schw. (16.08.41

    Jnf. Sturm Abz. (20.04.43)


    Ich freue mich über viele Infos...


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

  • Hallo Kay


    28.08.1939 Versetzung J.G.E Kp 5.


    Infanterie-Ersatz-Regiment 5


    siehe auch oben


    11.09.1939 Versetzung Lehr Abt. 1 Döberitz


    Kavallerie-Lehr- und Versuchs-AbteilungAufklärungs-Lehr-Abteilung


    27.09.1939 Versetzung Pz. Abw. Abt. 198


    Panzerabwehr-Abteilung 198


    04.02.1942 Versetzung Pz. Jg. E. Abt. 10


    Panzerjäger-Ersatz-Abteilung 10


    29.12.1942 Versetzung St. Batl. 393


    Sturm-Bataillon 393


    01.05.1943 Versetzung Schn. Abt. 320


    (Panzerjäger-Abteilung 320)

    Schnelle Abteilung 320


    17.06.1943 Versetzung Pz. Jg. E. Abt. 8


    Panzerjäger-Ersatz-Abteilung 8


    Was ich noch nicht finden konnte


    16.08.1943 Kommandierung F.L.4 Wischau


    Gruß Stefan

    Edited 6 times, last by Heinz1982 ().

  • Hallo Kay,


    Kommandierung F.L.4 Wischau könnte bedeuten Fahnenjunkerlehrgang 4 in Wischau


    Gruß


    Reinhard

  • Hallo zusammen,


    ich würde mal einen Auszug aus dem "Nachweis der außerdienstlichen Eignung und arischen Blutreinheit" meines Großonkels anheften.

    Wie Ihr Euch denken könnt würde ich mich über eine Entzifferung einiger Worte (nicht die in Schreibmaschine :)) freuen...


    An die Experten, kann es sich bei der Abkürzung oben (St. Batl. 393) um das Sturm-Bataillon 393 handeln?

    Dieses würde zu mindestens in meiner Sicht logisch zur nächsten Versetzung zur "Schnellen Abteilung 320" passen, welche ja ab Ende Januar 43 im gleichen Gebiet eingesetzt wurden?!


    @ Reinhard und Eumex,

    Ich habe eine Beurteilung in den Unterlagen gefunden, welche tatsächlich vom Fhj.-Lehrgang 4, 8. Inspektion (Panzerjäger) vom Truppenübungsplatz Wischau stammt, super, Danke.



    Grüßle vom Bodensee


    Kay Schmauder

  • Hallo Kay


    E müsste sich um das Sturm-Bataillon 393 handeln siehe auch oben hab das später da noch eingefügt und

    denk das passt auch zum verlauf.


    Gruß Stefan