Todesurteile an Angehörige der Wehrmacht (Fahnenflucht usw.)

  • Hallo an alle,

    folgendes Fundstück habe ich von der 9. Armee entdeckt.

    Darin geht es um die Bekanntgabe von Todesurteilen gegen diverse Soldaten.

    3 Namen konnte ich schon beim VDK finden.


    Ludwig Seibert VDK

    Egon Schier VDK  

    Friedrich Hartmann VDK


    Vielleicht gibt es ja noch mehr Dokumente zu ähnlichen Todesurteilen.

    Lg Andre


    Quelle: http://wwii.germandocsinrussia.org

  • Hallo Andre,


    wann wurden Urteile wegen Fahnenflucht und Landesverrat als Kriegsverbrechen eingestuft, in der letzten Vorweihnachtswoche des Bundestages?

    Du hast wohl das falsche Subforum erwischt.


    MfG

    Tac

  • Hallo Tac,

    was hätte ich denn deiner Meinung nach, sonst dort hin schreiben sollen ?


    Lg Andre

  • Hallo Tac,

    verschieben kann ich den Thread leider nicht.

    Können bekanntlich nur die Mods.


    In diesem Sinne, noch einen schönen Abend.

    Lg Andre

  • Hallo,


    das Thema bleibt genau hier stehen. Punkt.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo.


    tac76

    Hast du Friedrich Hartmann angeklickt und evtl das Urteil gelesen. Ein 62 jähriger Gefreiter...


    Für mich persönlich ist das Thema am richtigen Fleck.

    Ein Beispiel dafür das Recht, Gerechtigkeit und Richtigkeit manchmal schwer zu verstehen sind.

    Grüßle Petzi

  • Hallo zusammen,


    auch ich bin der Meinung, dass das Tread von Andre hier hin gehört. Die von Andre eingestellten Dokumente sind einige von vielen Soldaten die aufgrund ihrer Überzeugung, der Krieg ist verloren, ihr Leben lassen mußten.


    Ich möchte hier auch an Johann Christian Süß erinnern, der am 11. Mai 1945, also drei Tage nach der Gesamtkapitulation, in Kiel-Mürwik erschossen wurde. Ein Gnadengesuch von Johann Christian Süß an den damaligen Vizeadmiral Bernhard Rogge, Gerichtsherr und Befehlshaber des Ausbildungsverbandes der Flotte, wurde abgelehnt. Er hatte kurz vor Kriegsende mehrere Gnadengesuche von zum Tode verurteilten Marinesoldaten abgelehnt.


    VDK


    und hier: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46273234.html


    Welche steile Karriere Vizeadmiral Bernhard Rogge nach dem Krieg macht , kann jeder im www nachschauen. Oder Hans Filbinger, Marinerichter.

    Die kleinen werden zum Tode verurteilt und die großen machen Karriere.


    Ich schweife vom Thema ab. Entschultigung


    Fakt ist, es ist und bleibt ein Kriegsverbrechen.


    Gruß

    Lothar


  • Hallo zusammen


    damit Sie unvergessen bleiben, hab ich hier von den vier erschossenen Soldaten die im Pressebericht aufgeführten werden, die Flensburger Sterbe-Karteikarten eingestellt.

  • Guten Tag allseits,


    vielen Dank an Dich, Andre.


    Fände es gut, alle Namen herauszuziehen und aufzuführen,

    selbst wenn weitere Daten derzeit nicht gefunden werden.


    Die namentliche Nennung macht eine Suche möglich -

    wer von uns weiß schon, ob nicht noch jemand nach ihnen sucht.


    Grüße, Kordula

  • Guten Tag ans Forum,


    zu Wehrmachtsdeserteuren gibt es Statistiken zur Vollstreckungsrate von tatsächlich hingerichteten Wehrmachtsangehörigen, die allerdings voneinander abweichen.

    Mir sind die Zahlen von 7.000 Vollstreckungen (Schweling/Schwinge:MIlitärjustiz 1977) und von 10.000 - 12.000 (Messerschmidt/Wüllner: Wehrmachtsjustiz 1987)

    bekannt.

    Bemerkenswert sind die wohl von Messerschidt/Wüllner beigefügten Vergleichszahlen von hingerichteten Deserteuren folgender ausländischer Streitkräfte:

    • Großbritannien = 40
    • Frankreich = 102
    • USA = 146.

    Der Vergleich zwischen dem Dritten Reich und den genannten Westalliierten ist enorm.


    Im übrigen kann man zum Thema über Recht im juristischen Sinne, über Gerechtigkeit im philosophischen Sinne, sowie über Urteilsfindung im tatsächlichen Sinne diskutieren.

    Wobei sich die ersten Kontroversen mit Sicherheit bereits bei juristischen Interpretationen zum Thema ergeben.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Petzi,

    tac76

    Hast du Friedrich Hartmann angeklickt und evtl das Urteil gelesen. Ein 62 jähriger Gefreiter...


    Für mich persönlich ist das Thema am richtigen Fleck.

    Ein Beispiel dafür das Recht, Gerechtigkeit und Richtigkeit manchmal schwer zu verstehen sind.

    wenn man moralische Maßstäbe ansetzt, drehen sich 9 von 10 Beiträge des Forums im Grunde um das Thema Kriegsverbrechen. Weil nahezu jeder Soldat sich einmal als Kartoffel- oder Eierdieb betätigt hat, ergo formaljuristisch Kriegsverbrecher war.


    Kriegsverbrechen sind als unrechtmäßige Übergriffe auf fremdländische Zivilbevölkerungen und Soldaten definiert, nicht auf Einheimische Angehörige der kämpfenden Armee,

    die Opfer einer zur damaligen Zeit rechtsgültigen Justiz wurden. Es hat auch nur eine symbolische Aufhebung von damaligen Urteilen der NS-Militärjustiz stattgefunden,

    nach wie vor ist Fahnenflucht ein weltweit gültiger Straftatbestand. Kompliziert wird das Thema dann, wenn der desertierende Soldat für die gelungene Fahnenflucht seinen Vorgesetzten erschießen musste. Muss dann aus moralischen Gründen der gemeine Totschlag unterm Tisch fallen, hauptsache dieser Soldat bekommt ein Denkmal ?


    MfG

    Tac

  • Hallo,


    hier alle Namen der Opfer:


    Schütze Ludwig Seibert, geb. 16.4.1923, 1./Inf.Batl. zbV. 500

    Obergefreiter Karl Lorch, geb. 20.8.1905, Feld-Ers.Komp./Pz.Gren.Rgt. Krone, Pz.Gren.Div. Kurmark

    Obergefreiter Bruno Drews, geb. 27.1.1910, Feld-Ers.Komp./Pz.Gren.Rgt. Krone, Pz.Gren.Div. Kurmark

    Feldwebel Eduard Pieschel, 5. Batt. Feld.Ard.Regt. 3132

    Flieger Hermann Bedmann, 4./Flieger-Ers.-Batl. III Frankfurt (Oder)

    Grenadier Egon Schier, geb. 7.5.1925 (Wehrmachthaftanstalt Bernau)

    Gefreiter Friedrich Hartmann, geb. 1.7.1888, 5./Heimat-Fest.Pionier Küstrin

    SS-Rottenführer Anton Schimora, geb. 20.7.1910, Kampfgrupppe Reinefarth

    SS-Grenadier Heinrich Krone, geb. 19.6.1901, Kampfgrupppe Reinefarth

    Gefreiter Henrh Krause, geb. 7.6.1925, 3./Gren.Rgt. 309

    Freiwilliger Konstantin Burima, geb. 22.5.1909, Werkstattzug 111

    Freiwilliger Wassili Mulatta, geb. 1.5.1922, Werkstattzug 111

    Kanonier Johann Kubanit, 25 Jahre, 2. Batt./Schw.Art.Ers.u.Ausb.Abt. 59


    Grüße


    Uli

    *** Suche alles zum 22. SS-Panzergrenadier-Regiment (10. SS-Panzerdivision "Frundsberg") und R.A.D. 2/214 Oedt. Wer hat Informationen zum Schützen-Regiment 69 (1941)? Wer hat Informationen zur Flugzeugführerschule Crailsheim (1943-45)? Danke! ***

  • Moin,

    eigenartige Blüten entstehen hier: ...."Weil nahezu jeder Soldat sich einmal als Kartoffel- oder Eierdieb betätigt hat, ergo formaljuristisch Kriegsverbrecher war." So ein Unfug, der Diebstahl solcher kleineren Lebensmittel ist kein Verbrechen. Ganz sicher eine Unrechtshandlung, völlig klar. Und die im 2. WK begangenen Kriegsverbrechen in einen solchen albernen Kontext zu stellen, dazu bedarf es schon eines besonderen Absenders. Mehr ist dazu nicht zu sagen.


    Beste Grüße


    Horst

  • Hallo an alle,

    danke für eure Rückmeldungen.

    Schade ist mal wieder, Horst hat es passend auf den Punkt gebracht, ein ( nenne jetzt keinen Namen ) einzelner,

    versucht die Vergangenheit auf den Kopf zu stellen.


    Wünsche alle noch Entspannte Tage bis zum Jahreswechsel 8)

    Lg Andre

  • Guten Tag ans Forum und an Andre,


    lassen sich die auf der Tafel angegebenen Erschießungen im Forum verifizieren?

    Bei vergleichbaren Recherchen zum gleichen Thema warf sich mir manchmal die Frage auf, ob es diese Erschießungen anonymisiert oder auch namentlich aufgeführter Soldaten

    tatsächlich gegeben hat oder ob es "nur" als Abschreckung für andere Soldaten mit Fluchtgedanken gedacht war.

    Denn man kann sowohl mit tatsächlichen Hinrichtungen als auch mit fiktiven solchen ein Abschreckungsziel erreichen.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Peter,

    ob die Tafel nur zur Abschreckung war oder die Soldaten tatsächlich Hingerichtet wurde,

    kann ich nicht beurteilen.

    Vermutlich ist wohl beides richtig.


    Lg Andre

  • Hallo zusammen,


    ein und gesundes neues Jahr wünsche ich Euch.


    Hier habe ich eventuell einen der Erschossenen.


    Franz Galler


    Nachname: Galler

    Vorname: Franz

    Dienstgrad: Obergefreiter

    Geburtsdatum: 29.01.1908

    Geburtsort: Oberwelz

    Todes-/Vermisstendatum: 21.02.1945

    Todes-/Vermisstenort: Kahlberg- Liep, Frische Nehrung

    moin noch mal,


    hier noch einer:


    Willi Hagen


    Nachname: Hagen

    Vorname: Willi

    Dienstgrad: Kraftfahrer

    Geburtsdatum: 17.11.1919

    Geburtsort: Potsdam

    Todes-/Vermisstendatum: 26.02.1945

    Todes-/Vermisstenort: Kahlberg- Liep, Frische Nehrung

    Beste Grüße!
    Dirk

  • Hallo Dirk,

    danke für die 2 Namen.

    Fehlen noch die beiden anderen.

    Suche auch schon fleißig.


    Lg Andre