russische Kriegsgefangene oder Zivilisten?

  • Hallo!

    Im Fotoalbum meines Vaters fand ich dieses Foto mit der Beschriftung "russische Gefangene Kiew". Ich bin mir nicht sicher, ob es Kriegsgefangene oder Zivilisten zeigt.

    Gruß

    KHO

  • Servus,


    schaut nach Kriegsgefangenen aus, wenn man die Uniformblusen und Stiefel betrachtet.

    Gruss, Holger

  • Guten Tag "KHO",


    die wievielte Threaderöffnung zum Thema "Im Fotoalbum meines Vaters fand ich dieses Foto" ist das jetzt?

    Du erwartest von den Mitgliedern ganz sicher keinen Überblick mehr, was dein Thema angeht, oder etwa doch?


    Diese vermalledeiten ewigen Threaderöffnungen, obwohl alles zusammenhängt....


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • die wievielte Threaderöffnung zum Thema "Im Fotoalbum meines Vaters fand ich dieses Foto" ist das jetzt?

    Du erwartest von den Mitgliedern ganz sicher keinen Überblick mehr, was dein Thema angeht, oder etwa doch?


    Diese vermalledeiten ewigen Threaderöffnungen, obwohl alles zusammenhängt....

    Hallo Thomas,


    ganz offensichtlich habe ich etwas falsch gemacht. Wie wäre es also richtig gewesen?

    In einem meiner ersten Beiträge hatte ich versucht, alle Fragen gebündelt zu stellen. Darauf habe ich aber keine Antworten bekommen. Ich war dann davon ausgegangen, dass eine neue Frage mehr Aufmerksamkeit erzeugt. Und ich dachte, es sei in Ordnung, so vorzugehen.

    Aber keine Sorge, ich nerve in Zukunft nicht mehr.


    Gruß

    KHO

  • Foto mit der Beschriftung "russische Gefangene Kiew". Ich bin mir nicht sicher, ob es Kriegsgefangene oder Zivilisten zeigt.

    Hallo,


    es sind schon die gefangenen Rotarmisten, es kann durchaus Kiew sein, aber das Jahr oder Jahreszeit ist unklar. Ich bin mir nicht sicher, ob man im September 41 schon die Wattejacken getragen hatte. Merkwürdig finde ich die weisse Schals bei einigen Soldaten, fehlt mir zum ersten mal auf.

    Gruß Viktor

  • das Jahr oder Jahreszeit ist unklar.

    Hallo Viktor,

    der Wehrpass meines Vaters sagt: 26.7. bis 7.8. "Verfolgungskämpfe gegen den Dnjepr" (meiner Meinung nach heißt das: Vorrücken auf Kiew) und ab 8.8. ist er nach Wehrpass schon südlich von Kiew (Boguslaw-Tscherkassy).

    Wenn das Foto also von einem Soldaten seiner Einheit gemacht wurde, müsste der Zeitpunkt wahrscheinlich Anfang August sein.

    Gruß

    KHO

  • Hallo zusammen,


    mich erinnern diese weiße Schals irgendwie an Flugschals. Gab es die auf russischer Seite?


    Grüße


    edit: Flugschals sollte eigentlich Fliegerschals heißen

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Guten Tag ans Forum,


    weiß im Krieg erinnert mich an Kapitulations- oder Parlamentärsflaggen, falls man

    mal von weißer Schneetarnkleidung absieht.

    Und wenn ich mich nicht sehr täusche, trugen russische Frauen auch weiße (traditionelle) Kopftücher, z.B. als

    Sonnenschutz bei der Feldarbeit.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • 26.7. bis 7.8. "Verfolgungskämpfe gegen den Dnjepr" (meiner Meinung nach heißt das: Vorrücken auf Kiew) und ab 8.8. ist er nach Wehrpass schon südlich von Kiew (Boguslaw-Tscherkassy).

    Hallo KHO,


    ich denke mal, dass dein Vater bei den Truppen dabei war, die südl. von Kiew und entlang der Dnjepr in Richtung Cherson, Zaporozhje und weiter Richtung Krym die sowj. Truppen verfolgten. Soweit ich mich entsinne, wurde dort hauptsächlich die 1. Panzerarmee unter Kommando von Ewald von Kleist vervollständigt durch die LSSAH eingesetzt. Auch in seinen "Grenadiere" sprich Kurt Meyer stets von den Verfolgungskämpfen. Der Ring um Kiew wurde Mitte August geschlossen, da waren die anderen schon Richtung Süden Unterwegs, was auch die zweite Unterschrift bestätigt. Ich vermute, das Bild wurde mit der Zerschlagung der RKKA in kiewer Kessel, also frühestens Ende August aufgenommen.


    Fast mich bei dem Bild verwundert, ein Soldat trägt im Krieg alles was er besitzt stets am Mann. Ich vermisse hier die Mäntel, die Ein-Mann-Zelte (gen. Regenmantel-Zelt) oder was man sonst so von anderen Bildern her kennt. Vlt. ist es eine Kolonne auf dem Weg von einem Stalag zum Arbeitseinsatz?


    mich erinnern diese weiße Schals irgendwie an Flugschals. Gab es die auf russischer Seite?

    Hallo Diana, Schals wurden natürlich auch von den russischen Offizieren getragen. Weiß gehörte bestenfalls zu Paradeuniform. Ich neige hier dazu zu glauben, dass es sich um die Badetücher handelt...

    trugen russische Frauen auch weiße (traditionelle) Kopftücher, z.B. als


    Sonnenschutz bei der Feldarbeit.

    Hallo Peter,


    es mag sein, dass die Frauen die Kopftücher auch als Sonnenschutz verwendet hatten. Traditionell trugen aber nur die frommen Frauen Kopftücher. Du würdest keine Innenaufnahmen aus den Russ.-orth. Kirche finden, wo Männer die Kopfbedeckung tragen und Frauen ohne diese da stehen würden. Vermutlich ist alles nur die Auslegung des Alten Testaments in Sachen "nie darfst du vor deinem Herren dein Haar entblösen..."

    Gruß Viktor

  • Der Ring um Kiew wurde Mitte August geschlossen, da waren die anderen schon Richtung Süden Unterwegs, was auch die zweite Unterschrift bestätigt. Ich vermute, das Bild wurde mit der Zerschlagung der RKKA in kiewer Kessel, also frühestens Ende August aufgenommen.

    Hallo Viktor,

    wenn die Fotos, die Kriegsgefangene in Kiew und "Kirchen in Kiew" (meiner Meinung nach das Höhlen-Kloster) zeigen, von einem Soldaten der Einheit meines Vaters aufgenommen wurde, müsste die Einheit nach ihren Aktionen im Süden von Kiew (z.B. Boguslaw-Tscherkassy) Ende August noch einmal nach Kiew zurückgekommen sein...

    Vlt. ist es eine Kolonne auf dem Weg von einem Stalag zum Arbeitseinsatz?

    Das halte ich für möglich.


    Auf einem anderen Foto sieht man übrigens auch (in der Mitte) einen Kriegsgefangenen mit weißem "Schal".


    Zu weißen Kopftüchern bei den Frauen in der Ukraine: Es gibt mehrere Fotos im Album meines Vaters, auf denen Frauen der ukrainischen Landbevölkerung (nicht nur beim Kirchgang) weiße Kopftücher tragen.

    Gruß

    KHO

  • Auf einem anderen Foto sieht man übrigens auch (in der Mitte) einen Kriegsgefangenen mit weißem "Schal".

    Hi,


    und der dritte v.l. trägt eben diesen Regenmantel-Zelt in der Hand.



    Es gibt mehrere Fotos im Album meines Vaters, auf denen Frauen der ukrainischen Landbevölkerung (nicht nur beim Kirchgang) weiße Kopftücher tragen.

    Die Frauen im slawischen Kulturraum tragen (trugen) Kopftücher mitunter, weil die lange Haare über die Weiblichkeit und Frömmigkeit Auskunft gaben, waren sozusagen ein Merkmal der Weiblichkeit. Die lange Haare waren bei der Arbeit aber auch eine Last. In der Zeit der Moderne wurden die Kopftücher immer mehr ein Modeelement... Wie es heute aussieht, kann ich nicht sagen, bin zu lange weg von dort!

    Gruß Viktor

  • ich denke mal, dass dein Vater bei den Truppen dabei war, die südl. von Kiew und entlang der Dnjepr in Richtung Cherson, Zaporozhje und weiter Richtung Krym die sowj. Truppen verfolgten. Der Ring um Kiew wurde Mitte August geschlossen, da waren die anderen schon Richtung Süden Unterwegs, was auch die zweite Unterschrift bestätigt. Ich vermute, das Bild wurde mit der Zerschlagung der RKKA in kiewer Kessel, also frühestens Ende August aufgenommen.

    Hallo Viktor,

    ich denke, du hast recht. Kiew wurde am 19. September besetzt, die Fotos aus der Innenstadt können nicht vorher entstanden sein. Wenn die Angaben im Wehrpass stimmen ("8.8. - 22.8.41 Kämpfe im Raum Boguslaw-Tscherkassy"), dann ist seine Einheit vielleicht zunächst südlich an Kiew vorbeigezogen und erst im darauf folgenden Zeitraum ("23.8. - 5.10.41 Verfolgungskämpfe gegen den Dnjepr") in Kiew gewesen.


    Gruß

    KHO