Dreizeitenlaufwerke

  • Hallo zusammen

    Ich suche die Begriffsbestimmung von "Dreizeitenlaufwerke".

    Der ganze Satz aus dem Jahre 1942 lautet :

    "Besprechung mit Betriebsingenieur der Uhren- und Apparatefabrik Schlenker-Grusen, Schwenningen am Neckar, die als einziges deutsches Werk Dreizeitenlaufwerke für Flugzeuge herstellt und einen Teil ihrer Fertigung bei Firma Lip in Besançon [Frankreich] herstellen lässt. Gegenstand der Aussprache waren gewisse Unstimmigkeiten bei Fertigung und Montage der Laufwerke. (28.4.1942)."


    Wenn jemanden das kennt...

    Danke für ihre Hilfe

    Jacky

  • Guten Tag,

    ich nehme an, dass es sich um Uhren mit Stunde-, Minuten- und Sekundenanzeigen handelte.

    Beste Grüße

    G. Aders

  • Hallo

    Zur Ergänzung :

    Es handelt sich um die Fertigung für Bordgeräten


    Grüsse

    JRE

  • Hallo,


    vielleicht sowas?


    https://www.deutscheluftwaffe.…887-borduhr-bo-uk4-1944-2


    Könnte aber auch sowas gewesen sein:


    https://www.deutscheluftwaffe.…88-kontaktuhr-bo-uk3-1944


    http://www.deutscheluftwaffe.c…/frames2/KatalogMenue.htm


    Vermute ersteres, sind nämlich die einzigen Uhren im Katalog, bei denen der Sekundenzeiger zusammen mit Stunden- und Minutenzeiger die Achse teilt. Bei allen anderen Uhren ist der Sekundenzeiger separat.


    Gruß AG_Wittmann

  • Hallo,


    ich denke, damit ist etwas anderes, komplizierteres, gemeint, denn bei einer ganz normalen Uhr mit Stunden-, Minuten-, und Sekundenzeiger auf einer Achse spricht man auch nicht von einem Dreizeitenlaufwerk.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo



    ich denke, damit ist etwas anderes, komplizierteres, gemeint, denn bei einer ganz normalen Uhr mit Stunden-, Minuten-, und Sekundenzeiger auf einer Achse spricht man auch nicht von einem Dreizeitenlaufwerk.

    Das denke ich auch angesichts auch meiner "Erfahrungen" seit vielen Jahren...

    Grüße

    Jacky

  • Guten Abend,


    der Begriff "Dreizeitenlaufwerk" war mir in dieser Form kein Begriff.


    Aber ich vermute stark, dass es sich hier um eine Komponente des Ziel-/Auslöse-Bordgerätes für das X-Zielverfahren, später in verbesserter Form unter dem Begriff "Knickebeim-Verfahren" bekannt geworden, handelt. Ich zitiere aus der Sytsembeschreibung:


    "[...] der an Bord befindliche Funker setzte nun die sogenannte X-Uhr (einen Bombenabwurfautomaten) durch Tastendruck in Gang, die drei Zeiger auf der Hauptskala dieser Uhr waren schwarz, grün und rot angestrichen, nach dem Tastendruck durch den Funker bewegten sich nun der schwarze und der grüne Zeiger über die Skala

    etwa 20 Kilometer (auch andere Entfernungen waren möglich) vor dem Abwurfpunkt ertönte das sogenannte Hauptsignal, das wieder aus Morsestrichen bestand, der Bordfunker drückte jetzt noch mal auf die Taste an der Uhr der schwarze und der grüne Zeiger kamen dadurch zum Stehen, jetzt aber bewegte sich der rote Zeiger im Sekundentakt über die Skala auf den stehenden schwarzen Zeiger zu, erreichte er ihn, dann wurde der Stromkreis geschlossen, der den Bombenauslösungsmechanismus in Gang setzte, die Bomben fielen. [...]

    zitiert aus: http://www.balsi.de/Weltkrieg/…fe/xgeraet+knickebein.htm


    Bekannt wurde das Richtstrahl-Zielverfahren durch den Angriff der Luftwaffe auf die britische Rüstengsindustrie in Coventry in der Nacht 14./15. November 1940.

    Die Zielmarkierungen wurden von He 111 der Kampfgruppe 100 (KGr. 100) gesetzt ... das Ergebnis ist bekannt.

    Das Ziel wurde mittels "Knickebein-Verfahren" markiert und angesteuert.


    MfG, Uwe K. aus KA

  • Hallo

    Ganz interessant diese Analyse.

    Wusste ich nicht, und man lernt ja jeden Tag was neues.

    Danke für diese Mitarbeit.

    Für mich bleibt die Frage : Ist das wirklich die Aufklärung von "Dreizeitenlaufwerk"

    Wenn ich was neues erforsche, werde ich es selbstverständlich hier bekannt geben.

    Schöne Grüßen

    JRE