Auklärungsgruppe 125 (See) " A.Gr. 125 (See)" Karikaturen aus einem Album

  • Hallo Heinz,


    wenn Du die Bilder einzeln einstellen würdest, könnte man bestimmt auch was erkennen.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Guten Tag Heinz,


    niemand kann bezüglich unserer, hier im Forum behandelten, Thematik a l l e s wissen.


    Mir sagt SAGR 125 nichts, ich kann das nicht verorten.

    Ich könnte nun googlen, ich könnte nun all deine bisherigen Posts durchforsten, um dahinter zu kommen,

    aber sowas mache ich nicht mehr.


    Vielleicht hätte es einen Hinweis gegeben, wenn man deine Bilder "sehen" könnte, arg klein geraten.;)


    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Tag Huba,

    SAGR heißt See Aufklärungsgruppe, das Wappen habe ich vorangestellt. Mein vater erzählte mir dazu, dass sie die in Seenot geratenen Flieger aus dem Schwarzen Meer suchten und aufnahmen. Zuerst war er in Siracus auf Sizilien.

    Horrido Heinz

  • Hallo,


    ich versuche mal etwas Ordnung ins Thema zu bringen.


    Bis Jul 1943 hieß der Club Auklärungsgruppe 125 (See), abgekürzt A.Gr. 125 (See)


    Die 3./AGr. 125 (See) flog 1942/43 die Bv 138 (= "Fliegender Holzschuh") und beflog das Schwarze Meer von den Seeflughäfen Varna (Bulgarien), Konstanza (Rumänien), sowie Sewastopol und Chersonnes auf der Krim.

    Die 1./AGr. 125 (See) lag bis Juni 43 in Norwegen (Billeford-See, Tromsoe-See), verlegte aber im Juli 43 ebenfalls ins Schwarze Meer. Die Staffel flog neben dem Bv 138 Flugboot auch Arado Ar 196 Seeflugzeuge

    Die 2.Staffel lag in der Ägäis (Scaramanga-See (Athen), Suda (See) = Suda-Bucht, Kreta) und war mit Ar 196 Seeflugzeugen ausgestattet.

    (Anm.: Seeflugzeug => ein Flugzeug mit Schwimmern, Flugboot => ein "Schiff mit Flügeln", d.h der gesamte Rumpf liegt im Wasser und sorgt für den Auftrieb)


    Ab Juli 1943 firmierte die Gruppe um, und wurde fortan "Seeaufklärungsgruppe 125" (S.A.Gr. 125) genannt.

    An der Flugzeugausstattung und den EInsatzräumen änderte sich vorerst nichts.

    Nach dem Abfall der Italiener von der "Achse" übernahm die 2./S.A.Gr. 125 auch ein paar Cant Z 506 "Airone" Seeflugzeuge aus italienischen Beständen.


    1944

    flogen dann ab April alle 3 Staffeln im Schwarzen Meer, bis sich das Thema im August 44 (Abfall der Rumänen vom Bündnis, Eroberung Rumäniens durch die Rote Armee) vollends erledigt hatte. Im April/Mai 44 waren alle 3 Staffeln der S.A.Gr. 125 an der Evakuierung der Krim beteiligt. Entweder flogen sie Geleitschutz für die schwimmenden Einheiten, oder die Bv 138 konnten selbst ein paar Fluggäste befördern.


    Die Hauptaufgabe der AGr. 125 (See) bzw. S.A.Gr. 125 war aber die (bewaffnete) Seeaufklärung - nicht die Seenotrettung.

    Natürlich wurde die A.Gr. 124 (See) oder S.A.Gr. 125 auch zur Aufklärung von Seenotfällen eingesetzt - wie fast jede fliegende Einheit. Mit ihren Flugbooten und Schwimmerflugzeugen konnte sie sogar direkt landen und Personen "aus dem Bach fischen". Das war aber nicht die eigentliche Bestimmung.


    Das bringt mich nun zur Vermutung - auch weil der Standort Syrakus/Sizlien erwähnt wird - dass der Protagonist ab einem bestimmten Zeitpunkt der

    6. Seenotstaffel (die flog Do 24 Flugboote) angehörte.

    Die 6. Seenotstaffel hatte bis zur alliierten Landung (Juli 43) ihren Haupt-Standort in Syrakus/Sizlien (Siracusa) und verlegten danach in die Adria. Das Einsatzgebiet der 6. Seenotgruppe war bis Ende 1943 das mittlere Mittelmeer, später auch die Adria. Die Ägäis wurde von der 7. Seenotstaffel (Athen-Phaleron-See, Suda-See) beflogen. Und die 8. Seenotstaffel lag von vornherein im Schwarzen Meer (Konstanza/RO, Sewastopol/Krim, Chersonnes/Krim).


    Als dann alles Flug- und schwimmfähige Material zur Evakuierung der Krim im Schwarzmeer benötigt wurde (April/Mai 44), verlegten auch die 6. und die 7. Seenotstaffel ins Schwarze Meer.


    o.k. - das war nun die kurze Version.


    MfG, Uwe K.


    P.S.:

    - solche Beiträge wie dieser hier passen IMHO (für Huba: "in my humble opinion" -> "meiner unwürdigen Meinung nach") besser in die Luftwaffe Themen. Dort dominieren für meinen Geschmack die Lw-Boden- und -Hilfstruppen-Themen, die Fliegende Truppe kommt zu kurz.

  • Mojen,


    das hatte ich im letzten Beitrag vergessen: das abgebildete Wappen gehörte 1942 zur 3./A.Gr. 125 (See)

    mit Einsatzhafen Varna/Bulgarien am Schwarzen Meer.


    Der Holzschuh im Wappen stammt vom Spitznamen des eingesetzten Flugmaterials, der Bv 138 C-1

    die von den Besatzungen ironisch auch "Fliegender Holzschuh" genannt (wegen der Form des Rumpfes - ein "Holzpantoffel mit Flügeln").

    Und der lustige Pinguin sollte wohl an die Flugeugenschaften der Bv 138 erinnern - die von den Piloten als nicht sehr positiv beurteilt wurden.

    Pinguine können bekanntlich nicht fliegen.

    Letzteres (die Flugeigenschaften) kann ich nicht beurteilen - bin selbst noch keine Bv 138 geflogen!


    Mit Fliegergruß, Uwe K.