Die Suche nach der Vergangenheit

  • Hallo liebe Forumsmitglieder,


    auch ich möchte um Unterstützung bei der Ermittlung des Lebenslaufes meines Großvaters bitten. Nachdem meine Mutter nun endlich zugestimmt hat habe ich angefangen Fragen zu stellen. Dabei kam heraus, das meine Schwester bereits seit einem Jahr die Auskunft der WASt vorliegen hat. Im Anschluß an die Daten ergänze ich das Ganze noch um die Erzählungen meiner Mutter.


    NSDAP Parteimitglied Nr. 119xxx

    SS Mitgliedsnummer 6xxx ( taucht ohne direkten Zusammenhang z.B. auf der Gebührniskarte auf, sein Bruder hatte nachweislich die Nr. 5xxx könnte also passen )


    Feldpostnummer mit Bescheid über Notstandsbeihilfe vom 05.11.43 : 34 546 ( höherer SS oder Polizeiführer Rußland Süd )


    Beförderung zum Ustuf (F) am 01.07.42 . Dies könnte auch laut den Erinnerungen meiner Mutter das Datum der Eiberufung sein.


    Die Besoldungsgruppe war C 10-1b(c), diese wurde dann gestrichen und in W 11/A/10 geändert. Evtl. mit der Beförderung ? Die erste Bes.gruppe sagt ja den Oberwaffenwart aus ( nur bei Marine ? ), die zweite den Leutnant.

    Auf einer Karte mit rotem Diagonalbalken vom 25.11.42 ist unter Einheit vermerkt x 101-1165 mit dem Stempel " SS Führer ". Die eingestempelte Bearbeitungsnummer ist sicherlich irrelevant.


    Soweit zu den Fakten laut den Unterlagen aus Berlin.


    Meine Mutter ( Jahrgang 34 ) konnte nur noch dazu beitragen das der Großvater einberufen wurde und im Raum Kiew eingesetzt war, sie ist der Meinung bei der Panzertruppe. Ende 1943 ging es für die Familie nach der Geburt des 5.Kindes dann in Richtung Sudetenland nach Deutsch oder Böhmisch Matha ( deckt sich mit den Kto. Daten auf der Gebührniskarte ). Mein Großvater soll dort in einem Fuhrpark eingesetzt gewesen sein.

    Die Familie hat sich erst sehr spät aus dem Sudetengau abgesetzt, mein Großvater ist Ende 1945 / Anfang 1946 ( also sehr früh ) aus der englischen Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt. An den Satz kann ich mich noch erinnern : den haben sie auf dem Weg nach Hause erwischt.


    Vielleicht noch hilfreich : nach dem Krieg hat er sich immer noch mit ehemaligen SS-Angehörigen getroffen, es fielen die Namen Bürckle und Ladendorf. Auch hierzu mehr Infos wenn nötig, dann ggf. per PN.


    Wie bereits geschrieben : WASt ist abgefragt, Bundesarchiv Abteilung R und weitere Stellen noch nicht.


    Gibt es Forumsmitglieder die mir bei der Erstellung des militärischen Lebenslaufes meines Großvaters weiterhelfen können ? Welche Infos kann ich ggf. im Bundesarchiv erhalten, macht die Anfrage Sinn ?

    Sollten noch Dokumente aus der Anfrage WASt benötigt werden kann ich diese gerne noch anfügen.


    Ich bedanke mich im voraus auf das allerherzlichste für die Unterstützung.


    der Olli

    Jeder Mensch ist eine Entdeckung wert

    Edited 2 times, last by der Olli: Anonymisierung des Beitrages ().

  • Servus Olli,
    vielen Dank für die ausführliche Darstellung der Daten zu Deinem Großvater! Zusätzlich könnte sicherlich die Beschäftigung mit seiner Tätigkeit in der NSDAP und Allgemeinen-SS von Interesse sein.

    Falls die SS-Nummer 6.xxx korrekt ist, dann ist er ca. Anfang 1930 SS-Angehöriger geworden. Zu dieser Einschätzung bin ich aufgrund der Daten von Thomas gelangt : klick.

    Somit war er von ca. 1930 bis ca. 1939 in Wesselburen im Partei-und SS-Dienst tätig. Die Erforschung dieses Zeitraumes (immerhin 9 Jahre) würde ich ebenfalls verfolgen.

    Hier evtl. Anknüpfungspunkte :

    Bis 1932 gehörte Dein Großvater mit hoher Wahrscheinlichkeit der 4.SS-Standarte an. Danach gab es eine Umorganisation : 53.SS-Standarte

    NSDAP-Kreisleiter Jürgen Matthiessen: Personenverzeichnis

    In der SS-Führerliste der Waffen-SS findet sich kein SS-Führer namens Bürckle. Es finden sich aber SS-Führer mit dem Namen Bürckel und Bürkle, sämtlich aus Württemberg. Hier findet sich ein SS-Sturmbannführer Kurt Ladendorf (geb. 1.8.1902) mit der SS-Nummer 15.313, evtl. handelt es sich um die gesuchte Person.

    Soweit erst einmal von mir.

    Gruß, westermann

  • Hallo Olli,


    hat man einmal die Entnazifizierungs-Unterlagen angeschaut?

    Auch wenn die grundsätzlich mit Vorbehalten zu lesen sind, so machte man da doch recht ordentliche Angaben.


    Entscheidend für das zuständige Archiv ist der Wohnsitz zum Zeitpunkt der Entnazifizierung Ende der 40er Jahre.


    Gruß aus München

    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Hallo Westermann, hallo Lockenheld,


    vielen Dank für Eure schnellen Rückmeldungen und die damit verbundenen Hinweise.


    Die Zeit der Parteipolitischen Entwicklung meines Großvaters ist für mich momentan ein getrenntes Thema. Das ist extrem mit der Familiengeschichte verbunden und bedarf einer getrennten, sehr intensiven, Aufarbeitung. Der Eintritt in die 4. SS-Standarte und dann ein Übergang in die 53. SS-Standarte könnte Sinn machen. Mein Großvater lebte zu den zu ermittelnden Zeitpunkten in Hamburg ( 4. SS-Standarte / III. Bann -> Hamburg Altona ) und bat 1934 um die Führung seiner Parteiakte in Wesselburen. Wobei in diesem Zusammenhang der Parteiaustritt 1929 und der Wiedereintritt 1931 eine getrennte Betrachtung Wert ist.

    Der Grund für den Übergang in die 53. SS-Standarte wäre sicherlich familiär begründet gewesen.


    Auf einem Foto von 1934 ( bereits in SS-Uniform-> bestätigt unsere Annahme einer frühen Mitgliedschaft ) ist auf dem rechten Kragenspiegel die Beschriftung M5 oder M15 zu erkennen. Dies bedeutet laut meiner Kenntnis die Zugehörigkeit zu einer Motorstandarte, was ja zum Beruf meines Großvaters passen würde. Da ich, wie oben geschrieben, diesen Zeitraum getrennt betrachte habe ich diese Information im ersten Ansatz nicht mitgeteilt aber wenn wir schon dabei sind...... ;-)


    Die Entnazifizierungsunterlagen werden sicherlich einiges an Informationen hergeben. Das Staatsarchiv in Hamburg wird hierzu eine ergiebige Quelle sein.


    Ich habe mir die gesamten Kontaktdaten dieser Stellen ( Bundesarchiv, Stadt- Staatsarchive ) inzwischen zusammengetragen und hoffe, das ich mit Eigenrecherche dann schneller zum Ziel komme. Durch das späte Interesse meiner Mutter ist es natürlich ein Lauf gegen die Zeit.


    Euch einen schönen Sonntag, herzliche Grüße aus der Region München


    der Olli

    Jeder Mensch ist eine Entdeckung wert

    Edited once, last by der Olli: Anonymisierung ().

  • Servus Olli,

    vielleicht versuchst Du, einen Kontakt mit dem Miglied Marder zu erhalten. Sein Großvater gehörte ebenfalls zur 53.SS-Standarte. Auch hier gab es familiäre Verbindungen : klick.

    Bzgl. Interpretation der Gebührniskarte findest Du im FdW viele Hinweise, z.B. hier : klick.

    Ein Ansprechpartner für Deine Recherche und Deine Fragen könnte auch die Europäische Universität Flensburg sein : klick.

    Und das Unterforum "Allgemeine-SS" freut sich ebenfalls über ergänzende Angaben, auch Fotos, z.B. im Beitrag der 53.SS-Standarte.

    Gruß, westermann

  • Hallo Olli,


    Quote


    Auf einem Foto von 1934 ( bereits in SS-Uniform-> bestätigt unsere Annahme einer frühen Mitgliedschaft ) ist auf dem rechten Kragenspiegel die Beschriftung M5 oder M15 zu erkennen. Dies bedeutet laut meiner Kenntnis die Zugehörigkeit zu einer Motorstandarte, was ja zum Beruf meines Großvaters passen würde.

    das sollte die Motorstandarte 15 sein, denn diese gehörte zum Oberabschnitt Nord. Die Motorstandarte 5 gehörte zum Oberabschnitt West.


    Gewohnt hat E.... H...., Kraftfahrer, 1932 in der Bogenstraße 54, 1933 im Abendrothsweg 46.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Olli,


    ich bin ein Landsmann Deines Großvaters aus Dithmarschen. Sein Bruder Karl hatte in der NS-Zeit im Raum Dithmarschen einen gewissen Stellenwert. Nach meinem Kenntnisstand hat die Uni Kiel zu Dithmarschen und Drittes Reich einiges zusammengetragen. Könnte sich evtl. für Hintergrundrecherchen lohnen dort anzufragen.


    Beste Grüße


    Paul

  • Hi Olli,


    herzlich willkommen hier im Forum.

    Mir gefällt die Überschrift, die Du gewählt hast, und ich finde interessant,

    daß Deine Mutter Deiner Schwester schon vor einiger Zeit gestattet hatte,

    eine WASt.-Auskunft einzuholen; das dürfte so 2015 gewesen sein.


    Wie wäre es, den Namen einschl. Geburtsdatum und -ort herauszunehmen.

    Jedem, der etwas beitragen könnte, kannst Du die Daten per PN mitteilen.


    Ist interessant, sofern es Nachkommen / Verwandte mit dem Namen gibt.

    Nicht jeder möchte heutzutage im Internet so gefunden werden.


    Sonntagsgrüße, Kordula

  • Hallo an Alle,


    vielen Dank für die zahlreichen Hinweise.


    @ Kordula : vielen Dank für den Hinweis. Ich hatte schon bei G.... versucht den Beitrag über die Rückwärtssuche zu finden aber ohne Erfolg. Habe den Beitrag bereits bearbeitet.


    @ westermann und Paul Spohn : wie bereits geschrieben wird mir das bei der Aufarbeitung der Hintergründe weiterhelfen welche im Moment nicht der Schwerpunkt der Recherche sind. Zu xxx findet sich sehr viel öffentlich zugänglich im Internet da er ja als Bürgermeister von xxx und yyy in der Öffentlichkeit stand und auch für seine Tätigkeit während dieser Zeit verurteilt wurde. Die zivile Laufbahn meines Großvaters ist in der Familie relativ gut bekannt, Lücken können Stadtarchive und die Handwrkskammern gut füllen. Der Hinweis zu dem Herrn L... seitens westermann scheint eine gute Spur zu sein, hierfür nochmals besten Dank.


    @ Thilo : vielen Dank, zu der genannten Motorstandarte läßt sich hoffentlich etwas finden und dann geht es weiter. Villeicht hilft mir dann auch der Kontakthinweis von Paul Spohn weiter.


    Wenn alles zusammengetragen ist werde ich selbstverständlich meine Mutter und ihre noch lebenden Brüder darum bitten die gesamte Historie zur Laufbahn meines Großvaters zur Verfügung zu stellen. Im Moment gehe ich aber sehr vorsichtig vor. In der Familie wurde dieses Thema totgeschwiegen, Unterlagen sollen systematisch vernichtet worden sein und man hat auch , anscheinend von meiner Großmutter ausgehend, jeglichen Kontakt zur Verwandschaft auf ein Mimimum beschränkt. Nicht gerade die besten Voraussetzungen für eine zügige Recherche. Ich bin froh das jetzt überhaupt offen über das Thema gesprochen wird und ich ein paar Informationen erhalte die mich weiterbringen.

    Jeder Mensch ist eine Entdeckung wert

    Edited once, last by der Olli: Anonymisierung ().

  • Hi allseits, hi Olli,


    jetzt sollten noch raus:

    Name beim Bruder Karl (Dein erster Post),

    SS-Nr. in westermanns Beitrag

    Name in Thilos Post.


    westermann mache ich. Ist erledigt.


    Noch einen Gruß, Kordula

  • So,


    genug anonymisiert ;-) Sollte jetzt reichen.


    @ Thilo : die " Umzieherei " ist ein riesen Thema in meiner Familie. Keiner weiß so recht warum. Man schien regelrecht auf der Flucht gewesen zu sein. Aber das ist ein Thema der zivilen Recherche. Hängt sicherlich auch mit der Arbeitsplatzsituation der damaligen Zeit und der familiären Entwicklung zusammen ( Heirat, Kinder , Arbeitsstellen ).


    Gruß


    der Olli

    Jeder Mensch ist eine Entdeckung wert

  • @ Thilo :


    Habe Deinen Hinweis zur Motorstandarte 15 weiter verfolgt. Leider finde ich in den mir zugänglichen Quellen keine Angaben. Wikipedia weist die Oragnisationsstruktur erst zum Jahre 1944 aus also mal eben 10 Jahre zu spät.


    War um 1934 der Sitz dieses Oberabschnittes in Norddeutschland ? Läßt sich aus dieser Motorstandarte ein Querverweis auf die 53. SS-Standarte ableiten ?


    Vielen Dank für Deine Hilfe.


    Gruß


    der Olli

    Jeder Mensch ist eine Entdeckung wert

  • Hallo Olli,


    ich komme zurück zu einem wichtigen Teil Deines Anliegens, der die Kernkompetenz unseres Forums berührt, nämlich die militärische Laufbahn Deines Großvaters.


    In Deinem Eingangsthread teilst Du zu diesem Punkt zwei Sachverhalte mit:


    "Feldpostnummer mit Bescheid über Notstandsbeihilfe vom 05.11.43 : 34 546 ( höherer SS oder Polizeiführer Rußland Süd )"

    "Auf einer Karte mit rotem Diagonalbalken vom 25.11.42 ist unter Einheit vermerkt x 101-1165 mit dem Stempel " SS Führer "."


    Zunächst die Frage, sind diese beiden Informationen der WAST die einzigen die Deiner Schwester zugingen. Vielleicht ist es möglich eine anonymisierte Kopie (auch in Bezug auf die WAST Mitarbeiter) hier einzustellen. Es sind manchmal Kleinigkeiten in den Auskünften die aber einem Insider Welten eröffnen.


    Unter der genannten Feldpostnummer verbirgt sich (Stichtag 5.11.43):

    (8.9.43 - 22.4.44) 11.2.1944

    Höherer SSPF Rußland Süd

    Höchster SSPF d. Ukraine u.

    Sonderverband


    Bei der Einheit mit der Bezeichnung x 101-1165 tippe ich einmal unverbindlich auf eine Polizeieinheit.


    Beste Grüße


    Paul

  • Hallo Paul,


    es sind mehr Unterlagen zur Verfügung gestellt worden. Wie am Anfang beschrieben. Da ich diese inzwischen erhalten habe ( vorher nur Bilder davon ) werde ich mich einmal an die Arbeit machen.


    Besten Dank


    der Olli

    Jeder Mensch ist eine Entdeckung wert

  • Hallo Paul,


    ich habe die vorhandenen, für mich in diesem Zusammenhang, relevanten Dokumente eingescannt und bearbeitet. Dabei ist mir ein Fehler meinerseits aufgefallen : die Anfrage beim Bundesarchiv scheint auch schon gelaufen zu sein. Von dort stammen sämtliche Dokumente.


    Die Rückseiten kommen in einem 2. Beitrag hinterher.


    Nicht eingescannt habe ich jetzt : Parteikarte, Antrag auf Übernahme in die OG Wesselburen.


    Wenn da smit dem Bundesarchiv schon durch ist bleibt mir als erster Ansatz, wenn jetzt aus dem Forum keine neuen Erkenntnisse hinzukommen, nur die Entnazifiezierungsakte oder gibt es evtl. noch andere Quellen ? Ich lese immer wieder von Freiburg und Ludwigsburg.


    Gruß


    der Olli

  • Hallo liebe Forumsmitglieder,


    damit niemand denkt der Beitrag wäre zu Ende hier einen kurzen Zwischenstand :


    Recherchen zu den genannte Orten im Sudetenland haben leider keine Informationen zu dort stationierten Truppenteilen, Außenstellen oder ähnlichem ergeben. Hierzu werde nochmal Kontakt zu entsprechende Stellen vor Ort aufnehmen vielleicht komme ich ja dann weiter.


    Da bis jetzt noch nicht dazu gekommen wird heute die Entnazifizierungsakte angefordert.


    Wenn ich nur eine Einheit in der mein Großvater gedient hat herausbekomme bin ich sicherlich schon einen Schritt weiter.


    Die Gespräche mit meiner Mutter mußte ich jetzt leider einstellen. Die Erlebnisse sind zu aufwühlend und stellenweise grausam gewesen als das wir sie damit weiter belasten wollen. Es kommt zu viel wieder mit hoch was jahrzehntelang verdrängt wurde.


    Und nochmals die Bitte : wenn jemand mir einen HInweis geben kann wohin ich mich wenden kann um an weiterführende Informationen zu kommen bin ich sehr dankbar dafür.


    Gruß


    der Olli

    Jeder Mensch ist eine Entdeckung wert