Ahnenforschung

  • Hallo in der Runde,

    vor kurzem habe ich beim Stadtarchiv München in der Winzererstrasse die Sterbeurkunde ( Gebühr Euro 31,70 ) meiner Großmutter Katharina Volkmann

    angefordert und erhalten.

    Meine Großmutter wurde am 24.12.1915 in München ermordet, im Dokument steht nur "sie wurde als Leiche aufgefunden"!. Von diversen Behörden gibt es zu diesem Tötungsdelikt keine Aufzeichnungen.

    Die Großmutter wurde am 19.09.1876 in Mammendorf ( Ldkr. Fürstenfeldbruck ) geboren, heiratete in erster Ehe 1906 Balthasar Volkmann, wurde von ihm 1909 geschieden.

    In der Sterbeurkunde taucht nun ein fällig neuer Name für mich auf, sie hat in der Zeit zwischen 1910 bis 1915 einen Herrn Xaver Staudinger ( Beruf Kofferträger ) geheiratet.

    Wie würdet ihr vorgehen um näheres über X.Staudinger zu erfahren? Mittlerweile bin ich es schon leid von jeder Behörde für ein angefordertes Schriftstück zwischen Euro 30.00 bis 50,00 zu löhnen.

    Freue mich auf Eure Anregungen!

    Oldie07 (Johann)?(

  • Halo Johann,


    Xaver Staudinger wohnte 1915 in der Dachauerstr. 37 Rückgebäude I. Stock. Es gab mehrere Personen dieses Namens, aber nur einen Kofferträger. 1918 wohnte er in der Schleißheimerstr. 13 IV. Stock, ist also nicht gefallen o.ä.


    Ist es sicher, daß sie einem Tötungsdelikt zu Opfer fiel? Sterberegister vor 1938 enthalten keine Todesursachen, und obwohl ich mich schon länger damit beschäftige, lerne ich immer wieder neue Arten kennen, wie man zu Tode kommen kann.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Johann,


    also aus der Tatsache, dass ihre Leiche aufgefunden wurde, kann man jetzt nicht auf einen Mord schließen.


    Meines Wissens hat das Staatsarchiv München einiges an Beständen zur Polizeidirektion München, dort kann man einmal nach ihr bzw. einer Todesermittlung der Polizei schauen.


    Bei dem Xaver Staudinger bleibt jetzt nur, beim Stadtarchiv nach ihm zu fragen.

    Sollte er länger gelebt haben, kann er dann in der Armee Dienst gemacht haben, da kann man über Ancestry schauen, wenn man ein Geburtsdatum von ihm hat.



    Gruß aus München

    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Hallo Thilo, danke für Deine Infos. Nach der Sterbeurkunde wurde meine Großmutter als Leiche in der Schleißheimerstr. 13 aufgefunden. Von der Dachauerstr. 37 sind es nur wenige Hundert Meter zur Schleißheimerstr. 13 ! Woher hat Thilo die Adressen? Jetzt ist es mir klar, aus den Adressbüchern ( bei Genwiki einsehbar ) ! Aufgrund meiner Anfrage über die Hintergründe der Mordtat erhielt ich leider von folgenden Behörden nur ablehnende Bescheide: Kriminalfachdezernat 1 München, Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Staatsarchiv München, Archiv Erzbistum München und Freising, Rechtsmedizin der LMU München. Die Anfrage bei der Städt. Friedhofsverwaltung München nach dem Grab meiner Großmutter wurde noch nicht beantwortet.

    Zum Schluß noch was zum Schmunzeln, meine Anfrage bei der Rechtsmedizin interessierte den ehemaligen Institutsleiter Prof...... persönlich, er kramte jetzt als Privatmann im Archivkeller umher, leider ohne Erfolg , viele Unterlagen aus der Zeit um 1915 wurden im 2.Weltkrieg durch Brand vernichtet! Trotzdem, ich finde das "beachtenswert" das er sich überhaupt diese Mühe gemacht hat!

    Grüsse nach Hessen,

    Oldie07(Johann)

  • Hallo Marcus, auch Dir danke für Deine Ausführungen. Von einem Tötungsdelikt gehe ich aus, so wurde in meiner Familie immer gesprochen! Aber....., es ist nicht amtlich bestätigt!

    Wegen Daten zu Xaver Staudinger werde ich mich wie von Dir angeraten an das Stadtarchiv, Winzererstr., wenden.

    Gruß vom Exil-Münchner

    nach München,

    Oldie07(Johann)

  • Hallo Johann,


    unten die Bewohner der Schleißheimer Str. 13 von 1915. Vielleicht sagt Dir einer den Namen etwas?


    Tot aufgefunden besagt in Personenstandsdokumenten eigentlich nur, daß bei Eintritt des Todes keine weitere Person zugegen war. Das kann auch eine plötzliche Erkrankung oder ein Unglücksfall gewesen sein. Bei einem Mord könnte man in alten Zeitungen etwas finden. Beachte: Es war Heiligabend.


    Grüße

    Thilo

    Files

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,

    danke für Deine Zuschrift. Wo hast Du den die Bewohnerliste eines Wohnhauses her? Kann ich die im Internet einsehen???

    In der Mordsache hatte ich mich auch an die BLF (Bayerischer Landesverein für Familienforschung in München gewandt. Die haben bei ihren Rechergen den folgenden Artikel im Rosenheimer Tagblatt vom 28.Dezember 1915 entdeckt, der womöglich im Zusammenhang mit erwähntem Tötungsdelikt steht:

    "Am 24.Dez. abends erschoß sich ein Soldat des 7.Feldartillerieregiments in den Maximiliansanlagen beim Friedensdenkmal (Münchner Stadtgebiet), nachdem er kurz vorher aus Eifersucht seine Geliebte, eine Kassiererin, durch einen Stich in die linke Brustseite schwer verletzt hatte". Wer auch immer und wann diesen Artikel verfaßt hatte, konnte wahrscheinlich nicht wissen, daß

    meine Großmutter daran starb. Lt. Sterbeurkunde wurde sie "nachmittags um elf drei viertel" ( also um 23.45 ) als Leiche aufgefunden.

    Die Städischen Friedhöfe München haben mir zwischenzeitlich auch mitgeteilt, daß ihre intensiven Rechergen zu keinen Erfolg führten. Jetzt habe ich jedoch eine neue heiße Spur, einen "neuen Verwandten" habe ich entdeckt, werde ihn demnächst kontaktieren, vielleicht kann er etwas zur Klärung beitragen.

    Schönen Tag,

    Oldie07 (Johann)